Radfahrenempfohlene Tour

Radweg Sonneck Rundweg Markt Weitnau radeln Wasserfall Moor

Radfahren · Allgäu
LogoAllgäuer Seenland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Allgäuer Seenland Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hellengerst Aussicht
    / Hellengerst Aussicht
    Foto: Gerda Müller, Allgäuer Seenland
  • / Weitnau Amtshaus
    Foto: Gerda Müller, Allgäuer Seenland
  • / Römischer Meilenstein Wengen
    Foto: Gerda Müller, Allgäuer Seenland
  • / Pfarrkirche St. Ulrich in Rechtis
    Foto: Gerda Müller, Allgäuer Seenland
  • / Radtour auf dem ehemaligen Bahndamm
    Foto: Rolf Brenner/rolfo.de, Allgäuer Seenland
m 1000 900 800 700 20 15 10 5 km Speckbach Wasserfall Wenger Egg-Alpe Argen Gumpen Dorfkirche St. Ulrich Schmankerl Alm Kirche St. Pelagius Parkplatz Gaststätte Zollerwirt Bräustüble Parkplatz Bistro Reina Parkplatz
Genussradeln - vom Rad aus sieht man einfach mehr, man riecht den Duft des frischen Heus, man hört die Vögel zwitschern und kann auch mal mit den Leuten am Wegesrand reden.
mittel
Strecke 24,1 km
2:30 h
250 hm
290 hm
966 hm
739 hm

Vom Historischen Amtshaus in Weitnau führt die Fahrt gleichmäßig ansteigend auf der Trasse des ehemaligen Isny - Bähnles zum neu gestalteten Speckbach-Wasserfall und weiter nach Hellengerst. Von da an muss man kräftig in die Pedale treten, der Anstieg hinauf nach Rechtis ist schweißtreibend. Dort in fast 1000 Metern Höhe ist der Scheitelpunkt der Runde erreicht, über manchmal ruppige Waldwege (nichts für schmale Reifen!) sausen wir hinunter ins Wengener Tal. Hier, in Kleinweiler-Hofen, in Seltmans und in Weitnau lässt es sich wunderbar einkehren. Auf asphaltierten Wegen setzen wir die Fahrt fort, durch Kleinweiler-Hofen und Seltmans wieder zurück nach Weitnau. Die Runde ist mit etwas Kondition und einem Trekking- oder Mountainbike gut zu fahren, man ist nie auf größeren Straßen unterwegs. Die Ausblicke in Hellengerst und Rechtis sind herrlich.

Text: Lutz Bäucker

 

Autorentipp

Hoch gelegene Abstecher, die sich lohnen

  • Burgruine Alttrauchburg von Kleinweiler-Letz aus
  • Alpe Wenger Egg von Wengen aus

Über Teerstraßen gut erreichbar!

Machen Sie die Sonneck-Radrunde unbedingt gegen den Uhrzeigersinn!
Dann vermeiden Sie den steilen, ruppigen Waldanstieg aus dem Wengener Tal hinauf nach Rechtis und haben mehr Genuss beim Radfahren.

Profilbild von Gerda Müller
Autor
Gerda Müller
Aktualisierung: 27.05.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
966 m
Tiefster Punkt
739 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeiten

Gasthof "Zum Goldenen Adler"
Bräustüble
Hotel Restaurant Hanusel Hof****S
Kräuterhof ProKräuter
Gaststätte Zollerwirt
Wenger Egg-Alpe
Alttrauchburg
Vitalhaus Weitnau Salzgrotte Cafe
Schmankerl Alm
Frommknechts Alpe
Bistro Reina

Sicherheitshinweise

Die Abfahrt im Bereich Wengen-Riedbruck und der Abstecher zum Speckbach Wasserfall ist achtsam zu fahren.

Weitere Infos und Links

Die Rad-, Wies- und Waldwege sind breit und gut befestigt.

Start

Weitnau Gasthof "Zum Goldenen Adler", Historisches Amtshaus (785 m)
Koordinaten:
DD
47.641004, 10.125576
GMS
47°38'27.6"N 10°07'32.1"E
UTM
32T 584543 5277014
w3w 
///bezeichnen.herstellte.veranstalter

Ziel

Weitnau Gasthof "Zum Goldenen Adler", Historisches Amtshaus

Wegbeschreibung

Sommer, Sattel, Sonneck

Eine Radtour für Genießer

Diese Tour führt durch eine weniger prominente Ecke des Allgäus, die durch ihre Ruhe und Authentizität besticht, etwas abseits der Touristenströme liegt und dafür umso schöner ist . Und sie ist machbar für fast jeden Radler, egal, ob mit oder ohne „eingebauten Rückenwind“…

25 Kilometer, etwa 350 Höhenmeter, reine Fahrzeit rund 1 Stunde 40 Minuten und jede Menge Abwechslung bietet diese Radltour. Wir starten in der Marktgemeinde Weitnau , wenige Autominuten westlich von Kempten. Am historischen Amtshaus derer von Hohenegg(aus dem 18.Jahrhundert, heute Gasthof und Tourismusamt) steht eine Orientierungstafel, wir suchen und finden den „Allgäuer Radweg“, der praktischerweise konditionsschonend auf der ehemaligen Trasse des legendären „Isny-Bähnle“ Richtung Hellengerst führt. Auf dem mit Splitt belegten Weg  geht’s ganz allmählich bergauf, durch weite Wiesen, auf denen die schönen  braunen Allgäuer Rinder stehen und sich von vorbeistrampelnden Radfahrern nicht im geringsten stören lassen. Erster Halt: der Speckbach-Wasserfall. Eine versteckte Naturschönheit im Wald, mit nigelnagelneuem Zugang und Rastplatz . Man sitzt herrlich im Schatten, das Rauschen beruhigt, die Kinder können ohne Gefahr im Wasser spielen- Romantik und Idylle kompakt. Und schöne Fotos garantiert !

Einen Kilometer später stoßen wir auf den alten Bahnhof von Hellengerst und die ehemalige „Pension Friedrichsruh“. Verfallende Erinnerungen an glorreiche Eisenbahnzeiten- in der Nähe befand sich einst der höchste Punkt des deutschen Bahnnetzes!  Auch für den Radler geht’s bergauf und zwar richtig steil: die Siedlung Rechtis liegt auf fast 1000 Metern Höhe, da rinnt der Schweiß und  der Atem geht immer schwerer, auch für Pedelec-Piloten. Belohnt wird die Bergtour mit einem atemberaubenden Alpenpanorama- vom Säuling bis zum Hochgrat, da schmeckt die Brotzeit auf der Wiese neben dem Friedhof nochmal so gut. In Rechtis den Wegweisern nach Wengen folgen, es geht tief hinein in dichten Wald, der Weg erweist sich als ruppigstes Stück unserer Sonneck-Umrundung, Vorsicht also beim Fahren. Etwas breitere Reifen sind nötig, sonst muß man schieben, um östlich von Wengen die Talsohle zu erreichen. Dort ist die Radpiste frisch aufgeschüttet, der Splitt noch etwas tief, doch bald sehen wir die ersten Häuser des Pfarrdorfes. Wir rollen entspannt bergab, am beliebten „Zollerwirt“ und dem Dorfladen vorbei durch den Ort, immer parallel zur Staatsstrasse. Nach einigem Auf und Ab auf exzellent ausgebautem Weg durch Kuhweiden wird Kleinweiler erreicht, über die vielbefahrene B 12 geht’s in Hofen hinüber ans Ufer der Argen. Ein Geschäft lockt dort mit frischen Pralinen , später kann man Kletterer an der Wand von Seltmans beobachten oder sich im kleinen sonnenbeheizten Freibad erfrischen. Danach müssen wir nur  noch einen kurzen steilen Stich hinaufstrampeln , um die letzten Meter hinein nach Weitnau zu rollen.

Einkehrmöglichkeiten auf der Radrunde ums Sonneck finden sich in Weitnau, Seltmans, Klausenmühle und Wengen. Abstecher auf die Ruine Alttrauchburg ( Bewirtung und Panorama, sehr steil!) und die Alpe Wenger Egg möglich(Einkehr, sehr steil).

 Das Auto kann man überall entlang der Strecke abstellen.

Infos gibt’s  unter https://www.allgaeuerseenland.de/aktivitaeten/touren/touren-im-sommer/radfahren/

Text+ Fotos :Lutz Bäucker

 

Achtsamkeit macht kleine Freuden groß:

 Wengen: ein idyllisches Dörfchen mit herrlichen Gärten und alten Häusern. Die Zeit für einen Kaffee vor dem Dorfladen. Eine kleine Pause am Dorfplatz mit plätscherndem Brunnen sollten Sie sich nehmen.

Tierische Freude: Kühe, Schafe, Pferde, Ziegen, Hühner, Gänse und Katzen treffen Sie immer wieder auf Ihrem Weg.

Speckbach-Wasserfall: Der meist schleierförmige Wasserfall ist eine buchstäbliche Steilvorlage für kitschig-schöne Fotos.

Aufblühen: Blumenfreunde erleben eine bunte Pracht geschützter und seltener Bergwiesenblumen. Wilde Orchideen, Trollblumen, Alpenglöckchen und Mehlprimeln und viele mehr – der wahre Naturfreund staunt vom Wegesrand aus.

Gluckern und Glitzern: das Flüsschen namens Argen ist Ihnen auf dieser Tour ein munterer und beruhigender Begleiter und hält auch ein Bänkle zum Ausruhen für Sie bereit.

Hochhinaus: Das Sonneck wirkt von unten harmlos, doch der Weg nach oben hält durchaus anspruchsvolle bergauf Fahrten als Überraschung bereit.

Rollen und Knirschen: Auf den geteerten Abschnitten surren die Reifen und rollen leicht dahin, doch wie es im Allgäu üblich ist, warten breite Kieswege und schmale Wiesenwege darauf, die Räder zu knirschen und den Radler zum Schwitzen zu bringen.

Historisch: das historische Amtshaus in Weitnau, die Alttrauchburg in Kleinweiler, der Römerstein in Wengen

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Linienbus zwischen Kempten und Isny, Buslinie 50 Fa. Pfahler

Anfahrt

Der Markt Weitnau liegt im Allgäu zwischen der bayerischen Stadt Kempten und der baden-württembergischen Stadt Isny
Über den B12 Ausfahrt Weitnau

Parken

Kostenlose Parkplätze sind zahlreich im Ortsbereich Weitnau und in den weiteren Ortsteilen vorhanden.

Koordinaten

DD
47.641004, 10.125576
GMS
47°38'27.6"N 10°07'32.1"E
UTM
32T 584543 5277014
w3w 
///bezeichnen.herstellte.veranstalter
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpkönigdörfer Missen-Wilhams Weitnau und Wengen.

Wird im Tourismusbüro Weitnau und Missen zum Preis von 3,00 € verkauft.

tourismus@weitnau.de 08375 9202-41

Ausrüstung

Die Sonneckrunde kann mit dem Tourenrad, Mountainbike oder E-Bike befahren werden. 

Im Moment gibt es noch keine Ladestation auf der Strecke.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
24,1 km
Dauer
2:30 h
Aufstieg
250 hm
Abstieg
290 hm
Höchster Punkt
966 hm
Tiefster Punkt
739 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 36 Wegpunkte
  • 36 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.