Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Wanderung zum Carlshaus-Turm mit Panoramablick

· 1 Bewertung · Wanderung · Harz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Oberharz am Brocken Verifizierter Partner  Explorers Choice 
Karte / Wanderung zum Carlshaus-Turm mit Panoramablick
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10 12 Waldseebad Hasselfelde

Eine 13 km lange Hin- und Rückwanderung auf den Carlshaus-Turm in der Nähe des Harzortes Hasselfelde.

mittel
13,1 km
3:25 h
177 hm
177 hm

Der Carlshaus-Turm bietet einen phantastischen Weitblick über den ganzen östlichen Harz inklusive Brockenpanorama sowie gegenüber den Blick zum Josephskreuz und Kyffhäuser.

Die Stempelstelle Nr. 51 (Harzer Wandernadel) befindet sich gegenüber des Aussichtsturms.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
624 m
Tiefster Punkt
454 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Denken Sie daran, Kamera, Stempelheft der Harzer Wandernadel und ggf. ein Fernglas einzupacken.

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Hasselfelde / Stiege

Breite Straße 17

38899 Oberharz am Brocken  OT Hasselfelde

Tel.: 039459-71369

www.oberharzinfo.de

hasselfelde@oberharzinfo.de

Start

Hasselfelde: Tourist-Information (461 m)
Koordinaten:
Geographisch
51.690157, 10.850233
UTM
32U 627889 5728198

Ziel

Hasselfelde: Tourist-Information

Wegbeschreibung

1. Etappe: (6,3 Km)

Wir folgen der Harzklub-Ausschilderung mit der Wegemarke gelbes Quadrat bis zum Carlshaus-Turm.

Vom Startpunkt Tourist-Information führt der Weg ca. 300 m bis zum Bahnhof der Harzer Schmalspurbahn (Lokausstellung).

Links neben der Brücke ehrt die Stadt Hasselfelde Herrn Dr. Hermann Blumenau, Gründer der Großstadt Blumenau in Brasilien, mit einem Denkmal.

Weiter halten wir uns hier rechts und biegen hinter dem Baumarkt wieder rechts ab in Richtung Waldseebad und OT Rotacker.

Ein schöner Waldweg (1,1 km) führt uns nun zum Grillplatz mit historischer Köhlerhütte und nach weiteren 300 m erreichen wir dann das Hasselfelder Waldseebad.

Entlang am Waldseebad und Hoyerteich überqueren wir nach ca. 350 m die B81 in die Wohnsiedlung Rotacker.

Durch die Wohnsiedlung folgen wir dem gelben Quadrat, biegen einmal rechts ab und gelangen an den Waldparkplatz Ferienpark Blauvogel.  Ab hier biegen wir links ab in einen Fichtenwald.

Dann folgen wir nach ca. 200 m links weiterhin dem gelben Quadrat.

Nach 800 m überqueren wir einen befestigten Weg über ein kleines beiderseitiges Sumpfbiotop.

Von diesem führt unser Wanderweg leicht bergauf, bis er an eine Forststraße einmündet.

Wir gehen nach links und kommen in ca. 100 m an die „Hahnefurt-Kreuzung“ mit einer kleinen Bank für eine Zwischenrast bevor es weiter leicht bergauf geht.

Nach ca. 1 Km erreichen wir links eine kleine Waldwiese.

Hier biegen wir links ab, gehen leicht bergan und gelangen nach 180 m an eine Jagdhütte.

Ab hier erwartet uns ein steiler, 340 m langer Anstieg bis zum Plateau des Carlshaus-Turmes, dem höchsten Punkt der Wanderung mit 626 m ü.N.N.

Stempelfreunde der Harzer Wandernadel finden gegenüber des Turmes die Stempelstelle Nr.51.

Eine Wetterschutzhütte sowie einige Bänke laden zu einer Rast ein.

Der Aussichtsturm ist ein kostenlos begehbarer Stahlturm mit 150 Stufen bis zur oberen Aussichtsplattform in ca. 30 m Höhe.

Mit der Besteigung des Turmes werden die Mühen mit einem phantastischen Weitblick über den ganzen östlichen Harz mit dem Brockenpanorama und gegenüber dem Blick zum Josephskreuz und Kyffhäuser belohnt.

Der erste Carlshaus-Turm aus Metall wurde erstmals 1901 vom Harzklub erbaut.

 

2. Etappe: Rücktour (6,8 Km)

Wir folgen der Harzklub-Ausschilderung mit der Wegemarke gelber Punkt bis zur Tourist-Information Hasselfelde.

Der Rückweg führt uns steil bergab vorbei an der Jagdhütte, an der Waldwiese rechts abbiegend zurück bis zur „Hahnefurt-Kreuzung“ mit Rastbank.

Wir biegen rechts ab durch einen alten Buchenmischwald, vorbei an Waldwiesen und Wildfütterungen bis zum Rastplatz „Radeweghaus“ an der B81.

Nach Überquerung der B81 folgen wir links weiterhin der Wegemarke gelber Punkt und durchwandern den Forst „Tännichen“ bis zum Skiloipentor und einer Schutzhütte.

Auf den letzten 1,6 km bis zur Tourist-Information in Hasselfelde erwartet uns noch einmal linksseitig ein weiter Blick auf das gesamte Brockenpanorama durch ein nicht alltägliches Brockenfernrohr.

Öffentliche Verkehrsmittel

Den Harzort Hasselfelde erreichen Sie mit dem Bus der Harzer Verkehrsbetriebe:

aus Richtung Wernigerode und Allrode mit der Linie 260

aus Richtung Halberstadt /Blankenburg mit der Linie 261

aus Richtung Benneckenstein mit der Linie 265

oder

mit der Harzer Schmalspurbahn .

 

TIPP : 

Mit dem Harzer UrlaubsTicket sind Sie kostenlos mobil im gesamten Harzkreis.

HATIX - die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Buslinien der Harzer Verkehrsbetriebe, der Q-Bus Nahverkehrsgesellschaft, der Halberstädter Verkehrs-GmbH, sowie der Verkehrsgesellschaft Südharz im Landkreis Harz.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.hatix.info

Anfahrt

Mit dem PKW erreichen Sie Hasselfelde

- über die B 81 aus Richtung Nordhausen - aus Richtung Wernigerode über die B244, in Elbingerode Abzweig B27 Richtung Rübeland, dann Abzweig L96 Richtung Rappbodetalsperre, Abzweig B81 nach Hasselfelde

- aus Richtung Güntersberge / Stiege über die B242

- aus Richtung Braunlage / Tanne über die B242

Parken

Parkmöglichkeiten befinden sich vor der Tourist-Information Hasselfelde, Breite Str. 17.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Philip Denne
02.04.2018 · Community
Wir sind diese Tour am Ostersonntag gelaufen und waren insgesamt gut zufrieden. Die Strecke ist Zum Großteil gut ausgeschildert, sodass man nur ganz selten aufs Handy schauen muss. Die ersten 2,5km gehen noch durch die 'Zivilisation', danach ist man im Wald für sich. Streckenweise läuft man schöne ruhige Pfade durch den dichten Wald, immer wieder kommen aber auch längere geschotterte Strecken dazu. Vom Turm hat man wirklich eine tolle Aussicht über den Harz und die Berge. Auf dem Rückweg haben wir bei der Überquerung der Bundesstraße noch Rast bei einer Gulaschkanone gemacht. Der Grund, warum wir hier 3 Sterne geben liegt an den längeren Schotterstrecken, die das richtige Wandergefühl missen lassen. Nichtsdestotrotz können wir die Runde auf jeden Fall empfehlen. Wir haben mit Besteigung des Turmes und der kurzen Mittagspause etwa 4h benötigt.
mehr zeigen
Aussicht vom Turm
Foto: Philip Denne, Community
Gluaschkanone auf dem Rückweg
Foto: Philip Denne, Community
Der erste Waldweg
Foto: Philip Denne, Community
Viele Schotterpisten
Foto: Philip Denne, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,1 km
Dauer
3:25 h
Aufstieg
177 hm
Abstieg
177 hm
Rundtour Etappentour aussichtsreich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.