Použít jako cíl výletu Zkopírovat trasu
Pěší výletdoporučený výlet

Alter Kirchsteig Wehrsdorf - Hainspach/ Lipova

Pěší výlet · Sohland a. d. Spree
Za tento obsah odpovídá:
oberlausitz. Ověřený partner  Volba pro objevitele 
  • Blick zur Kirche in Lipova
    / Blick zur Kirche in Lipova
    Fotografie: Hans-Georg Schilling, Touristinformation Sohland a.d. Spree
  • Blick zur Kirche in Wehrsdorf
    / Blick zur Kirche in Wehrsdorf
    Fotografie: Karin Jähne, Touristinformation Sohland a.d. Spree
  • / Schild Kirschteig Wehrsdorf-Lipova
    Fotografie: Hans-Georg Schilling, Gemeinde Sohland a.d. Spree
m 500 450 400 350 300 10 8 6 4 2 km Hainspacher Kirche Lipova St.Trinitatiskirche - Wehrsdorf Geißlereiche - Wehrsdorf Hainspacher Kirche Lipova

Die Verbindung zwischen den beiden Kirchen in Wehrsdorf und Hainspach, heute Lipova, führt durch stille Wälder, über herrliche Wiesen auf guten Wanderwegen in der abwechslungsreichen, hügeligen Landschaft von Wehrsdorf grenzüberschreitend in den beschaulichen Ort Lipova, der sich in den letzten Jahren sichtbar entwickelt hat.

 

střední
Délka 11,8 km
3:15 h
260 m
260 m
467 m
323 m

Die Interessengemeinschaft der Wehrsdorfer Heimatfreunde hat in einem von der Euroregion Neiße geförderten Projekt neben zweisprachigen Hinweistafeln im Ort auch die Belebung des "Alten Kirchsteiges" nach Hainspach auf den Weg gebracht.

Die Kirchgemeinde Wehrsdorf war bis etwa 1620 nach Hainspach eingepfarrt. Die Siedlungs- und Herrschaftsverhältnisse der Oberlausitz und Böhmens waren bis zum 30-jährigen Krieg besonders eng verwoben.

Kirchliche, staatliche Grenzen und landesübergreifende Verwaltungsstrukturen wechselten in den Jahrhunderten oft. Dabei kam es zu unterschiedlichsten Überschneidungen der jeweiligen hoheitlichen Interessen.

Aus diesem geschichtlichen Hintergrund ist es zu erklären, dass man in Kirchenangelegenheiten den weiteren Weg nach Hainspach wählte, anstatt in das nahegelegene Sohland oder nach Steinigtwolmsdorf. Erst mit der Gegenreformation in Böhmen, in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648), verlor dieser Weg seine ursprüngliche Bedeutung, da diese Kirche weiterhin katholisch blieb und die Reformation in Sachsen Fuß fasste. Viele Böhmische Exulanten verließen (meist) aus Glaubensgründen ihre Heimat, siedelten in Grenznähe auf sächsischer Seite und verhalfen auch dem Ort Wehrsdorf zu weiterem Wachstum. Die zum Protestantismus gehörenden Wehrsdorfer gingen dann, bis zum Bau der eigenen Kirche im Jahre 1725, nach Sohland zur Kirche.

 

Dieser gut begehbare Weg ist zu etwa 2/3 identisch mit dem alten Kartenmaterial. Auf böhmischer Seite ist er durch die Zusammenlegung von Agrarflächen in der Flur verschwunden. Als Entschädigung gibt es eine direkte Verbindung über die neu gepflanzte, wunderschöne Ahornallee, die nahe des Ortsausganges in Richtung Röhrsdorf / Lisci direkt an die Grenze nach Sachsen führt. Der nun gut markierte, beräumte Fußweg von Hainspach nach Wehrsdorf ist bequem in einer Stunde zu bewältigen. Er regt an, sich mit der hiesigen Heimatgeschichte zu befassen.

 

Profilový obrázek Touristinformation Sohland a.d. Spree
Autor
Touristinformation Sohland a.d. Spree
Datum poslední změny: 21.04.2021
Náročnost
střední
Kondice
Zážitek
Krajina
Nejvyšší bod
467 m
Nejnižší bod
323 m
Doporučené období
led
úno
bře
dub
kvě
čvn
čvc
srp
zář
říj
lis
pro

Start

Wehrsdorfer St. Trinitatiskirche (331 m)
Souřadnice:
DD
51.055797, 14.384887
DMS
51°03'20.9"N 14°23'05.6"E
UTM
33U 456889 5656209
what3words 
///nákyp.vykoupit.dějepis

Cíl

Hainsbacher Kirche/Lipova (Tschechische Republik)

Popis trasy

Die Wegemarkierung ist eine weiße, stilisierte Kirche, die lückenlos verfolgt werden kann.

Start ist an der Wehrsdorfer St. Trinitatiskirche am Geißlerweg.

Ein kleines Stück entlang der Lessingstr. in westlicher Richtung links abbiegend in die Poststr., der B 98 überquerend gelangt der Wanderer bergauf zum ersten schönen Aussichtspunkt zurückblickend auf die Ortschaft.

 

Schon im Waldgebiet, an der sogenannten Wehrsdorfer Bank, eine überdachte kleine Rasthütte, führt der Weg leicht rechts entlang. Bei Grenzübertritt könnte der Dreiherrenstein, der als Markierungspunkt drei Herrschaftsgebiete trennte, nur wenige Meter nach links, in östlicher Richtung, erkundet werden. Der Wanderer bleibt auf dem fortlaufend markierten Waldweg, nun schon in der Tschechischen Republik, und läuft entlang der wunderschönen neu bepflanzten Ahornallee über offenes Land. Bergab wandernd wird die kleine asphaltierte Straße erreicht, in die links eingebogen wird. Entlang schmucker kleiner Häuser öffnet sich auf der linken Seite der Blick auf die restaurierte Hainspacher Kirche. Als erstes ist das wunderschöne Westportal zu sehen, beim Gang um die Kirche herum erschließt sie sich in ihrer ganzen Pracht.

 

Upozornění


Všchny záložky k chráněným oblastem

Veřejná doprava

Bus

Auskunft www.zvon.de

 

Zug

Linie: RB61, RE2, L7

Auskunft www. bahn.de

Příjezd

Bundesautobahn A4 Dresden - Görlitz bis Abfahrt Bautzen/West - B96 folgen in Oppach abbiegen auf die B98  nach Sohland

Souřadnice

DD
51.055797, 14.384887
DMS
51°03'20.9"N 14°23'05.6"E
UTM
33U 456889 5656209
what3words 
///nákyp.vykoupit.dějepis
Příjezd vlakem, autem, na kole či pěšky

Výstroj

Bequemes Schuhwerk.Bei einer Reise in das Nachbarland Tschechien ist zu beachten, dass ein gültiger Personalausweis oder Reisepass mitzuführen ist. Fußgänger auf Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften müssen bei Dunkelheit oder eingeschränkter Sicht reflektierende Elemente an oder auf ihrer Kleidung deutlich sichtbar tragen.

Otázky a odpovědi

Zeptejte se

Chceš položit otázku autorovi?


Hodnocení

Napiš hodnocení

Buď první a napiš doporučení pro ostatní návštěvníky


Fotografie ostatních


Náročnost
střední
Délka
11,8 km
Doba trvání
3:15 h
Stoupání
260 m
Klesání
260 m
Nejvyšší bod
467 m
Nejnižší bod
323 m
Z bodu A do bodu B Kultura / historie Vhodné pro pejsky

Statistika

  • Obsah
  • Zobrazit obrázky Skrýt obrázky
Funkce
Trasy a mapy
Délka  km
Doba trvání : hod.
Stoupání  m
Klesání  m
Nejvyšší bod  m
Nejnižší bod  m
Pro změnu výřezu mapy přitáhněte šipky k sobě.