Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Dauntal-Weg B6

Wanderung • Odenwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.
  • Joseph-Martin-Kraus-Brunnen
    / Joseph-Martin-Kraus-Brunnen
    Foto: Wolfgang Mackert, Stadt Buchen
  • Wartturm
    / Wartturm
    Foto: Wolfgang Mackert, Stadt Buchen
  • /
    Foto: Stadt Buchen, Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg
  • Hügelgrab Hinweistafel
    / Hügelgrab Hinweistafel
    Foto: Verena Schwing
Karte / Dauntal-Weg B6
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6 7 8

Eine tolle Rundwanderung, die an vielen historischen Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem Hettinger Hünengrab oder dem Buchener Wartturm, vorbeiführt.

mittel
8,8 km
4:45 h
89 hm
89 hm

Diese Rundwanderung beginnt in der Innenstadt Buchens, genauer gesagt am Joseph-Martin-Kraus Platz. Unser Weg führt entlang der Morre durch das Buchener Schulzentrum und nach der Bahnunterführung auf der rechten Talseite durch das Hettinger Tal zum "Hasenwäldchen". Hier findet sich ein Wald- und Vogellehrpfad, ein Kinderspielplatz, eine Gaststätte, Vogelvolieren und Tiergehege. Wir lassen Hettingen vor uns liegen und gehen rechts durch das Dauntal vorbei am Dauntalweiher.

Nachdem man die Straße Richtung Eberstadt überquert hat, gelangt man nun zur Hollerstocksiedlung. Im Waldgebiet "Breitenbüschle" findet man einen eckigen Erdwall - das Hettinger "Hünengrab". Der früheste bis heute entdeckte Fund auf der Gemarkung Hettingen wird in die Zeit um 600 v. Chr. datiert. Es handelt sich um das Hünengrab (Hügelgrab), das 1894 von Professor Schumacher geöffnet und untersucht wurde. Das Grab enthielt  Trümmer von Tongefäßen sowie Bronze- und Eisenreste, die von Geräten, Waffen und Schmuckstücken stammten.

Nach dieser historischen Sehenswürdigkeit überqueren Sie eine stark befahrene Landstraße, von wo aus man bereits die Siedlung am Weidenbaum sehen kann. Von dort geht es weiter an einer Obstplantage vorbei zum Buchener Wartturm auf dem Wartberg (394 m ü. d. M.). Laut Bauinschrift im Jahre 1490 errichtet bzw. erneuert, diente er als Beobachtungsturm, um in Kriegszeiten die Bewohner der stark befestigten mittelalterlichen Stadt vor herannahenden feindlichen Truppen warnen zu können. Wie die älteste Abbildung aus dem Jahre 1593 zeigt, stand der damals  noch mit einem Walmdach versehene Turm völlig frei, um den Beobachtern einen möglichst unverdeckten Ausblick in alle Himmelsrichtungen zu gewähren. Der ca. 14 m hohe Turm besteht aus einem fünf Meter hohen kreisrunden Unterbau mit fünf Meter Durchmesser und einem neun Meter hohen, aber nur 4,40 m starken Oberbau. In der Höhe des Absatzes befindet sich der ursprünglich spitzbogige Einstieg, der nur mit einer Leiter erreicht werden konnte, die bei feindlichen Angriffen nach oben gezogen wurde. Über dem Einstieg ist seitlich die Jahreszahl 1490 mit einem Steinmetzzeichen schräg auf einem Quader angebracht. Außerdem befindet sich dort eine gut erhaltene Gießluke (auch "Pechnase" genannt), die zur Abwehr feindlicher Eindringlinge diente.

Von der Plattform des Turms bietet sich ein einmaliger, herrlicher Rundblick auf zwei, in einigen Details recht unterschiedliche Landschaften, deren Grenze etwa in Nord-Süd-Richtung verläuft: Im Osten das Bau (-ern) land und im Westen der Odenwald. Die Ursache für diese unterschiedliche Ausprägung beider Landschaften liegt in den unterschiedlichen geologischen Formationen. Im Osten steht der Muschelkalk mit seinen gelben Böden und im Westen der Buntsandstein mit seinem hohen Waldanteil. Der Blick auf Buchen zeigt die mittelalterliche Kleinstadt innerhalb der Stadtmauer am Beginn des Morretals, sowie die Ausdehnungen etwa seit Beginn der Industrialisierung.
- Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Wanderung in der Tourist Information, ob der Turm geöffnet ist. -

Über den gut befestigten Weg hinunter vom Wartturm geht es zurück nach Buchen.

Autorentipp

Einen Gang durch die historische Buchener Innenstand vor oder nach der Tour sollten Sie einplanen!

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
416 m
328 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

festes Schuhwerk und eine kleine Verpflegung ist zu empfehlen

Weitere Infos und Links

historischer Stadtrundgang durch Buchen

Start

Joseph-Martin-Kraus Platz in der Innenstadt Buchens (328 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.521119, 9.327446
UTM
32U 523699 5485440

Ziel

Joseph-Martin-Kraus Platz in der Innenstadt Buchens

Wegbeschreibung

Nach dem Einstieg am Joseph-Martin-Kraus Platz überquert man die Straße hinüber in das Buchener Schulzentrum. Dort verläuft links ein Weg direkt an der Morre, den man durch eine Bahnunterführung bis hin zum Verkehrsübungsplatz geht. Man durchquert den Verkehrsübungsplatz und biegt in die Straße "Götzinger Weg" ab, die bis hinter zu einem Wanderparkplatz am unteren Eingang des Hasenwäldchens verläuft. Hier biegt man aber rechts ab, um durch das Dauntal vorbei am Dauntalweiher zu wandern. Diesen Weg verlässt man erst, wenn man die Straße Richtung Eberstadt überquert. Weiter geht es an die Hollerstocksiedlung, kurz rechts und gleich wieder link bergan bis zu ersten Kreuzung im Waldgebiet "Breitenbüschle". Rechts nach etwa 100m gelangt man zum Hettinger "Hünengrab". Am Waldende überquert man die Landstraße L582 und hält sich rechts in Richtung der Wiedenbaumsiedlung. Diese passiert man und überquert dann wieder die L582 und geht an einer Gabelung links in Richtung Wartturm.  Vom Wartturm aus folgt man immer der Straße hinunter in die Buchener Innenstadt.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn: Der Bahnhof Buchen (Odenwald) liegt an der Bahnstrecke Seckach-Miltenberg (auch Madonnenlandbahn genannt), die in Buchen Ost und in einigen Ortsteilen weitere Haltepunkte hat. Der Bahnbetrieb wird durch die Westfrankenbahn durchgeführt.

Vom Bahnhof in Buchen kommt man zu Fuß innerhalb fünf Minunten (ca. 400m) über die Straße "Am Haag" an den Joseph-Martin-Kraus Platz und kann von dort die Tour beginnen.

Anfahrt

Buchen ist über die Bundesautobahn A81, Ausfahrt Adelsheim /Osterburken, Landstraße (von Süden) oder Ausfahrt Tauberbischofsheim, Bundesstraße B27 (von Norden), sowie über die A6, Ausfahrt Sinsheim, B 292 und B 27 (von Südwesten kommend) zu erreichen.

Parken

In der Stadt Buchen gibt es einige Parkmöglichkeiten, auch kostenlose. Informieren Sie sich hier.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr.19 Östlicher Odenwald Madonnenländchen, Wander- und Radwanderkarte im Maßstab 1:20000
ISBN 978-3-931273-87-3

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,8 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
89 hm
Abstieg
89 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.