Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Wolfsgarten - Weg / „zur Richterstätte des Mittelalters“

Wanderung · Buchen (Odenwald)
Verantwortlich für diesen Inhalt
Touristikgemeinschaft Odenwald e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick ins Morretal
    / Blick ins Morretal
    Foto: Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.
  • Tourist-Information Buchen (Odenwald) an der Mariensäule
    / Tourist-Information Buchen (Odenwald) an der Mariensäule
    Foto: Steve Schwab
  • /
    Foto: Steve Schwab
  • /
    Foto: Stadt Buchen
Karte / Wolfsgarten - Weg / „zur Richterstätte des Mittelalters“
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6

Diese landschaftlich abwechslungsreicher Wandererung führt zu einer Fundstätte einer ehemaligen römischen "villa rustica".

leicht
6,9 km
2:03 h
119 hm
119 hm

Ausgangspunkt für einen landschaftlich abwechslungsreichen Weg ins Mittelalter ist die Wandertafel an der Morrebrücke bei der Sparkasse in Buchen.Der Weg Morre abwärts nennt sich „Drei-Mühlen-Weg“.

Nach etwa 100 m überqueren wir mit einer kleinen Brücke die Morre, der Weg geht ab jetzt links des Bachlaufes entlang. Sie durchqueren die "alla hopp!-Anlage", die sehr zu empfeheln ist und nicht nur für Kinder Bewegungsmöglichkeiten bietet. Nach der Unterführung vorbei am Skatepark steigt der Weg kurz an, vorbei am Wanderheim des Odenwaldklubs und am Pfadfinderheim erreichen wir das Waldgebiet des „Kleinen Roths“. An dieser Stelle hat man einen weiten Blick ins Morretal mit seinen drei Mühlen.

Das rechte Fachwerkgebäude mit seinem spitzen Fachwerkgiebel war die Obere Mühle (auch Wolfsmühle genannt), danach nicht mehr sichtbar war die Walkmühle (für die Felle der Lohgerber), dann kommt die Mittelmühle, die heute noch sichtbar ist und neue Aufgaben erfüllt. Unser Weg, von den Buchenern auch „Fasanenpfad“ genannt, verläuft nun zeitweise parallel mit der Odenwaldklub Beschilderung weißes Viereck und überquert die Unterneudorfer Straße, danach die Hollerbacher Straße.

Durch das Waldgebiet Wolfsgarten kommt man zum alten Limbacher Weg. Hier geht es kurz links und gleich wieder rechts bis zum Waldaustritt. Blickt man links in Richtung Buchen, sieht man ein weites Tal. Der Flurstückname „Bei den Heunenhäusen“ bzw. Haynenhäusern lässt auf eine frühgeschichtliche Bebauung schließen und auf das Vorhandensein von Steingebäuden deuten. Man sprach von „Haynen“ oder „Heunen“ „Hünen“ (Riesen) errichteten Gebäuden. Die archäologische Forschung geht davon aus, dass es sich, bei den heute nicht mehr sichtbaren Gebäuderesten, um eine sog. römische „Villa Rustica“, einen römischen Gutshof handelt. Auf einer Fläche von über 4 ha wurden mittels geophysikalischen Magnetfelduntersuchungen die Grundmauern von zumindest vier Gebäuden nachgewiesen. Die mächtigen Gebäude der Villa dienten zur Versorgung, der am obergermanisch-rätischen Limes stationierten Truppen, mit allen notwendigen Gütern des täglichen Bedarfs. Grabungen um das Jahr 1860 sowie Berichte älterer Mitbürger aus den 1929er Jahren sprechen von Ruinen in denen Kinder einst gespielt hätten.

Wir durchqueren das ausladende Tal bis zum Weg auf der Anhöhe gegenüber. Dort links in Richtung Buchen hat man einen herrlichen Blick über die Stadt auf einem Hügelrücken zum Galgenberg. Dort wurde 1608 der Buchener Galgen als Richterstätte im Mittelalter errichtet. Im Jahr 1814 wurde er als Zeuge des finsteren Mittelalters abgeräumt. Ein paar größere Sandsteine erinnern heute am Platz des Schicksals.

Nach einem kurzen steileren Abstieg ins Tal gelangen wir, an der evangelischen Kirche vorbeikommend, zurück zur Wandertafel an der Morrebrücke in Buchen.

Autorentipp

Nach der Wanderung empfiehlt sich ein Gang durch die Buchener Innenstadt, die Einkehr in einer der zahlreichen gastronomischen Einrichtung oder der Besuch der Bewegungsanlage "alla hopp!" mit Kneippbecken.

outdooractive.com User
Autor
Viktor Wiese
Aktualisierung: 31.08.2018

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
402 m
Tiefster Punkt
325 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

festes Schuhwerk und eine kleine Verpflegungspaket wird empfohlen

Start

Wandertafel an der Morrebrücke in Buchen (Nähe Sparkasse) (327 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.521193, 9.323224
UTM
32U 523393 5485447

Ziel

Wandertafel an der Morrerücke in Buchen (Nähe Sparkasse)

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist die Wandertafel an der Morrebrücke bei der Sparkasse in Buchen. Dann folgen Sie stets der Beschilderung des Rundwanderweges B1 (weißer Kreis mit weißer Schrift).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn: Der Bahnhof Buchen (Odenwald) liegt an der Bahnstrecke Seckach-Miltenberg (auch Madonnenlandbahn genannt), die in Buchen Ost und in den Ortsteilen weitere Haltepunkte hat. Der Bahnbetrieb wird durch die Westfrankenbahn durchgeführt.
Vom Bahnhof gelangt man zu Fuß durch die Innenstadt zum Ausgangspunkt der Tour in ca. 8 Minuten.

Anfahrt

Buchen ist über die Bundesautobahn A81, Ausfahrt Adelsheim /Osterburken, Landstraße (von Süden) oder Ausfahrt Tauberbischofsheim, Bundesstraße B27 (von Norden), sowie über die A6, Ausfahrt Sinsheim, B 292 und B 27 (von Südwesten kommend) zu erreichen.

Parken

Hier finden Sie kostenlose Parkmöglichkeiten in Buchen.

Der Parkplatz des Burghardt-Gymnasiums bietet sich an, da er in der Nähe der Wandertafel an der Morrebrücke liegt.

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr. 19, erhältlich im Buchhandel


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
6,9 km
Dauer
2:03 h
Aufstieg
119 hm
Abstieg
119 hm
Rundtour familienfreundlich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.