Teilen
Merken
Drucken
Einbetten
Bewirtschaftete Hütte

Zirbitzkogelhütte, 2376 m

(1) Bewirtschaftete Hütte • Zirbitzkogel
ÖTK
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖTK Zentrale
  • Zirbitzkogel mit ÖTK-Schutzhaus (Helmut-Erd-Schutzhaus)
    / Zirbitzkogel mit ÖTK-Schutzhaus (Helmut-Erd-Schutzhaus)
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Zirbitzkogelhütte vom Gipfel aus
    / Zirbitzkogelhütte vom Gipfel aus
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Gaststube der Zirbitzkogelhütte
    / Gaststube der Zirbitzkogelhütte
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Zirbenschnaps
    / Zirbenschnaps
    Foto: Michael Platzer, CC BY, S. Pirker
  • Stiller Begleiter, der Zirbi
    / Stiller Begleiter, der Zirbi
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Gipfelkreuz am Zirbitzkogel mit Schutzhütte des ÖTK
    / Gipfelkreuz am Zirbitzkogel mit Schutzhütte des ÖTK
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Gipfel-Panorama vom Zirbitzkogel Richtung Süden
    / Gipfel-Panorama vom Zirbitzkogel Richtung Süden
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Gipfelfinder am Zirbitzkogel
    / Gipfelfinder am Zirbitzkogel
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Lavantsee unterhalb der Zirbitzkogelhütte
    / Lavantsee unterhalb der Zirbitzkogelhütte
    Foto: Michael Platzer, ÖTK
  • Zirbitzkogel mit Schutzhaus und Lavantsee
    / Zirbitzkogel mit Schutzhaus und Lavantsee
    Foto: Michael Platzer, CC BY-ND, Michael Platzer
  • Sonnenaufgang am Zirbitzkogel
    / Sonnenaufgang am Zirbitzkogel
    Foto: Michael Platzer, CC BY, Stefan Leitner
  • Beliebtes Ausflugsziel für Tourengeher, das Zirbitzkogelhaus
    / Beliebtes Ausflugsziel für Tourengeher, das Zirbitzkogelhaus
    Foto: Michael Platzer, CC BY, Maria Leitner (TVB Steirisches Zirbenland)
Karte / Zirbitzkogelhütte

Zirbitzkogelhaus, auch als Helmut-Erd-Schutzhaus bekannt

Die Zirbitzkogelhütte ist das höchst gelegene Schutzhaus in der Steiermark. Zwei Gaststuben sowie eine Sonnenterrasse laden zum Ausruhen und Verweilen ein. Im Winter ist der Zirbitzkogel als Schitourengebiet sehr beliebt. Das älteste Schutzhaus des ÖTK wird im Winter je nach Wetterlage und im Sommer von Ende Juni bis Ende September durchgehend bewirtschaftet. 

Das erste und älteste Schutzhaus des ÖTK

Die Gründungsväter des ÖTK, Gustav Jäger und Lambert Märzroth, hatten bei einem ihrer Ausflüge im Jahr 1870 den starken Touristenbesuch auf dem Zirbitzkogel und den dadurch notwendig gewordenen Bedarf an einer Unterkunftsstätte festgestellt. Seine Verwirklichung wurde sofort in Angriff genommen. Geichzeitig wurde auch eine Verbesserung der Aufstiegsmöglichkeiten und Aufstellung von Wegweisertafeln am Zirbitzkogel veranlaßt. Vom Benediktiner-Ordensstift St. Lambrecht wurde der Baugrund überlassen. Johann Gogg, Pfarrer von St. Wolfgang, übernahm die Bauleitung. Die Zirbitzkogelhütte ist das erste und älteste Schutzhaus des ÖTK. Am 9. Oktober 1870, nach nur viermonatiger Bauzeit, konnte das Zirbitzkogelschutzhaus eröffnet werden. Der ehem. massive Steinbau bot 50 Personen Raum und gewährte den Ersteigern des vielbesuchten Aussichtsberges erhöhte Sicherheit bei jäh hereinbrechendem Schlechtwetter.

 

Zirbitzkogel

Zwischen der Steiermark und Kärnten liegt in Österreich der höchsten Gipfel der Lavanttaler und Seetaler Alpen – der Zirbitzkogel. Mit seinen 2.396 m Seehöhe ist er ein ausgezeichneter Aussichtsberg, der Wanderern traumhafte Fernsichten in die Steiermark, nach Kärnten und über den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen ermöglicht. Seinen Namen hat der Zirbitzkogel nicht von den im Gebiet wachsenden Zirbenbäumen, sondern vom slowenischen Wort „zirbiza“, das mit „Rote Alm“ übersetzt werden kann. Dies weist auf die Alpenrose (auch Almrausch genannt) und das Heidekraut hin, die in den Sommer-Monaten wachsen und die Alm rot glühen lassen. 

 

Wanderer, Bergstieger & Tourengeher

Dank seiner Vielzahl an Wanderrouten, ist der Zirbitzkogel ein beliebtes Ziel für Wanderer und Tourengeher. Dich erwarten Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die sich von der Steiermark bis nach Kärnten erstrecken. So kannst du gemütlich von Hütte zu Hütte wandern, oder richtig bergwandern – bis zum Gipfelkreuz und dem Zirbitzkogel-Schutzhaus.

 

Übernachtungsmöglichkeiten

Nur 20 Höhenmeter und wenige Gehminuten unter dem Gipfel des Zirbitzkogels befindet sich das Zirbitzkogel-Schutzhaus des ÖTK mit Nächtigungsmöglichkeit in Mehrbettlagern. Eine Schlafplatz-Reservierung - speziell an den Wochenenden und zur Ferienzeit - ist unbedingt zu empfehlen. Der Winterraum ist ganzjährig geöffnet, bietet jedoch keine Heiz- und Kochgelegenheit. 

 

Trinken & Essen

Die auf 2376 müA gelegene Hütte wird offiziell als Helmut-Erd-Schutzhaus bezeichnet und von "Zirbitz-Werni" bewirtschaftet. Die deftige Jause oder die kräftige Bergsteigersuppe haben schon manch müdem Wanderer wieder auf die Beine geholfen. Wanderfrühstück, regionales Speisenangebot, vegetarische Angebote, Gemüsesuppe, Frankfurter, Krainer, Steirerkäsebrot, Bretteljause, Speckjause, Strudel (Marillen oder Heidelbeer). Getränkeangebot: Bier, Rot- und Weißwein, div. Schnäpse, Frucade, Almdudler, Schiwasser, Glühwein, versch. Tees, Kaffee. Eine Wanderjause ist gegen Gebühr erhältlich.

 

Zirbenschnaps: gesund und gut

Unbedingt empfehlenswert ist der Zirbenschnaps (Zirbenlikör), der aus Zirbenzapfen hergestellt wird. Man schneidet die noch unreifen Zirbenzapfen in Scheiben mit einer Dicke von etwa drei bis fünf Millimetern. Diese werden dann in einen Kornbrand oder Obstbrand eingelegt und für ein bis zwei Monate dort gelassen. In dieser Zeit wird der Schnaps alle paar Tage gerührt oder geschüttelt. Danach wird der mittlerweile braun gefärbte Schnaps gefiltert und idR mit Zucker oder Honig vermischt, um den recht herben Geschmack zu mildern. 

outdooractive.com User
Autor

ÖTK

Aktualisierung: 16.04.2019

Schlafplätze

Allgemein

Baujahr 1870
Familien
Schlechtwettertipp

Winterraum

Winterraum vorhanden
Schlüssel erforderlich

Offener Winterraum (keine Heiz- und Kochgelegenheit, keine Schlafstellen)

Preise

Als ÖTK-Mitglied profitierst du neben einem Heimvorteil in über fünf Dutzend ÖTK-Schutzhütten auch bis zu 50% Ermäßigung bei der Nächtigung in Hütten anderer alpiner Vereine in Österreich, Südtirol, Tschechien, Slowakei, Slowenien und Liechtenstein.

Adresse

Zirbitzkogelhütte
Granitzen 41
8742 Obdach

Öffentliche Verkehrsmittel

Obdach

Parken

Schmelz-Winterleitenhütte, Sabathyhütte, Waldheimhütte, Gh. Bärnthaler, St. Martiner Hütte, Tonnerhütte, Zirbenhütte

Koordinaten

Geographisch
47.064536, 14.568264
UTM
33T 467216 5212426

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Leider konnten keine Ergebnisse gefunden werden.

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Erwin Schaffer
22.06.2018
Relativ teuer 1 Krainer über 4 Euro nicht besonders freundlich
Bewertung

Öffnungszeiten

Im Sommer ab Anfang Juni durchgehend bis ca. Ende September geöffnet.

Im Winter bei entsprechender Schnee- und Wetterlage an Wochenenden und während der Winterferienwochen. Der Wirt gibt gerne telefonisch Auskunft über die Öffnungszeiten. 

Zirbitzkogelhütte

Werner Grillitsch
Granitzen 41
8742 Obdach
Telefon +43 3578 8205
Telefon (Tal) +43 664 9140283

Inhaber

ÖTK