Hochtour empfohlene Tour

Hint. Bratschenkopf, Gr. Wiesbachhorn, Glocknergebiet

· 2 Bewertungen · Hochtour · Glockner-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Linz Verifizierter Partner 
  • Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 12 10 8 6 4 2 km Gr. Wiesbachhorn 3565 m Hint. Bratschenkopf 3 413 m

Beeindruckende und beliebte Tagestour mit tollen Aussichten im Großglocknergebiet, für konditionsstarke Bergsteiger. Übernachtung im Heinrich-Schwaiger-Haus ist empfehlenswert.

schwer
Strecke 13,9 km
6:15 h
1.800 hm
1.800 hm
3.565 hm
2.050 hm

Vom Stausee Mooserboden am vielbegangenen Weg zum Heinrich-Schwaiger-Haus und über die Fochezköpfe zu einem Gletscherbecken. Ab hier ein eher einsamer Aufstieg zum Bratschenkopf 3413 m der sich aber lohnt, denn nur hier sieht man das Wiesbachhorn von seiner Paradeseite. Kurz hinab und weiter über den Kaindlgrat zum Großen Wiesbachhorn 3565 m mit uneigeschränkter Fernsicht.

Als Tagestour mit dem 1. Bus 8:10 Uhr machbar.

 

Autorentipp

Gut öffentlich erreichbar, siehe unter "Anreise".

Diagramm komplett ausdrucken: In die Grafik klicken, rechte Maustaste "Grafik anzeigen" diese erscheint komplett. Wieder rechte Maustaste, "Grafik speichen unter" und mit Namen speichern. Dann kann man es korrekt, also ganz ausdrucken.

 

Profilbild von Karl Linecker
Autor
Karl Linecker 
Aktualisierung: 18.07.2022
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Gr. Wiesbachorn, 3.565 m
Tiefster Punkt
Mooserboden, 2.050 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Naturweg 12,87%Pfad 46,28%Klettersteig 0,20%Pfadspur 31,55%Unbekannt 9,07%
Naturweg
1,8 km
Pfad
6,4 km
Klettersteig
0 km
Pfadspur
4,4 km
Unbekannt
1,3 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Eher am Sommerbeginn, damit noch genug Firn am Grat liegt.

Weitere Infos und Links

Bergsteiger-Frühbus 6:45 Uhr siehe unter Parken.

Start

Mooserboden 2050 m (2.036 m)
Koordinaten:
DD
47.167330, 12.714690
GMS
47°10'02.4"N 12°42'52.9"E
UTM
33T 326804 5226292
w3w 
///eisblau.ernst.angehören
Auf Karte anzeigen

Ziel

Mooserboden 2050 m

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung:   Siehe auch detailliertes "Zeit-Weg-Diagramm in der Bildergalerie".

HÜTTENANSTIEG: Über die Staumauern (~2050 m) an die Ostseite, wo der eigentliche Anstieg am Wanderweg beginnt. Diesem folgend erreicht man nach ein paar Minuten eine Abzweigung zum Hohen Tenn, rechts weiter. Nun immer steiler werdend und zum Teil mit Stahlseilen versichert zum Heinrich-Schwaiger-Haus auf 2802 m (755 HM und 1 1/2 Std.).
ANSTIEG: Von der Hütte ein kurzes Firnfeld (je nach Jahreszeit) queren bis es über einen seilversicherten Kamin (B/C) und Schuttgelände auf den Unteren Fochezkopf (3023 m) geht. Weiter über den Firngrat, knapp neben dem Weg den Oberen Fochezkopf  (3159 m) überschreiten und über den Kaindlgrat zum Gletschbecken, welches man bei etwa 3255 m betritt. Nun weglos über das flache Kaindlkees leicht ab zum Wandfuß (3220 m). Im Schutt rechts steil zum Nordgrat und meist links davon hinauf. Je nach Schneelage ändert sich der Anstieg etwas, dass muss der Bergsteiger immer vor Ort entscheiden, Stand 2013. Einen Gratzacken links umgehen (3340 m) und über Blockgelände (I-II) bis zum Gipfelkreuz des Hinteren Bratschenkopfes, wo wir die Paradeseite vom Wiesbachhorn bewundern können (1430 HM und flott 2 3/4 Std.). Dieser Blick ist den Abstecher wert.

ÜBERSCHREITUNG: Am Grat hinab und steil zum Gletscherbecken. Tiefpunkt ~3220 m, dann steuern wir die Spur an, welche die vielen Wiesbachhornbesteiger ausgetreten haben. Auf 3380 m ist ein kleines Plateau, Steigeisen anlegen und dann steil (II) hinauf zum Schlussgrat und zum Gipfelkreuz (gesamt: 1775 HM und gut 3 3/4 Std. Gehzeit). Hier behindert kein Gipfel die grandiose Aussicht.

ABSTIEG: Das Steilstück vorsichtig hinab und dann auf der meist vorhandenen Spur über die Fochezköpfe zurück zur Schutzhütte. 25 HM und 2 1/2 Std. Wer den Bus noch erreichen muss, darf nicht zu lange rasten. Auf gutem Steig zur Staumauer und zur Busstation.

Insgesamt: 1800 HM und 6 1/4 Std. Gehzeit, zügig bei rd. 14 km Wegstrecke.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Pinzgauer Lokalbahn, Bahnstation Fürth oder Zell am See. Mit dem Bus nach Kaprun und zum Kesselfall-Alpenhaus 1034 m. Ab hier Shuttlebusverkehr zum Mooserboden. Bergsteigerbus siehe unter Parken. Der Shuttlebus verkehrt in den Sommermonaten (Juni bis September). Weitere Informationen gibt es hier.

Fahrplanauskünfte und -downloads gibt es bei salzburg-verkehr.at

 

Anfahrt

Autobahn A10 Ausfahrt Anschlussstelle Pongau auf die B 311. Dieser für 48 km folgen und bei der Ausfahrt Anschlusstelle Schüttdorf Süd links auf die B168 abbiegen (Kaprun/Mittersill). Nach ca. 4 km beim Kreisverkehr die dritte Ausfahrt Fürth/Kapruner Straße auf die L 215. Hierher auch von Mittersill (B 168) oder von Saalfelden (B 311) über Zell am See.

Nach 10 km ins Parkhaus" Kesselfall-Alpenhaus".

Parken

Großes Parkhaus 1034 m beim Kesselfall-Alpenhaus (kostenlos).
Von dort Shuttlebusse zum Stausee Mooserboden. Fahrzeiten: 8:10 - 15:30 Uhr, alle 20 min.

Zur Info, Stand 2022: Frühbus für Bergsteiger: https://www.verbund.com/de-at/ueber-verbund/besucherzentren/kaprun Von Juni bis September,  jeden Freitag, Samstag und Sonntag, von der Kassa zum Mooserboden. Abfahrt: 6:45 Uhr an der Kassa Kesselfall, Ankunft: ca. 7:25 Uhr am Stausee Mooserboden. Die Mitfahrt im Bergsteiger-Bus ist nur nach Voranmeldung bis zum Vortag, 15:00 Uhr, unter: tourismus@verbund.com oder telefonisch unter +43 (0) 50 313 23201 möglich.

Koordinaten

DD
47.167330, 12.714690
GMS
47°10'02.4"N 12°42'52.9"E
UTM
33T 326804 5226292
w3w 
///eisblau.ernst.angehören
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpenvereinsführer Glocknergruppe, Willi End, Bergverlag Rother

Kartenempfehlungen des Autors

Freytag&Berndt WK 122 Großglockner, Kaprun, Zell am See. Alpenvereinskarte "Glocknergruppe" bzw. Alpenvereinskarte Digital auf DVD.

Ausrüstung

Hochtourenausrüstung, Steigeisen und Pickel sind ohnehin dabei.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Karl Linecker 
Nach wie vor eine herrliche Tour, zum 70-iger nochmals gemacht, aber ohne Bratschenkopf. Die Schweigerhütte ist leider geschlossen (Stand Sept. 2020), also Verpflegung mitnehmen und flott gehen. Es geht sich aber für Bergsteiger auch ohne Stützpunkt aus, aber den 1. Bus nehmen.
mehr zeigen
Gemacht am 09.09.2020
Ulli Gunde 
17.06.2015 · Community
Schade, dass selbst unter Bergsteigern die Höflichkeit manchmal unter die Räder kommt... Auch Kritik oder Gefahrenhinweise kann man durchaus ordentlich formuliert äußern, Jozef.
mehr zeigen
Karl Linecker 
Nicht jeder hat 2 Tage Zeit, ebenso war bei Kaiserwetter die Hütte überfüllt und hatte keinen Schlafplatz. Da ist es gut wenn man mit dem ersten Bus oben war. Es war auch kein Pappschnee, sondern beste und griffige Spur, hängt eben vom Wetter ab. Das sollen mündige Bergsteiger selbst entscheiden.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
13,9 km
Dauer
6:15 h
Aufstieg
1.800 hm
Abstieg
1.800 hm
Höchster Punkt
3.565 hm
Tiefster Punkt
2.050 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Gipfel-Tour Einkehrmöglichkeit Grat

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 3 Wegpunkte
  • 3 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.