Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Wanderung

Spitzkofel, 2718 m

Wanderung · Osttirol
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rother Bergverlag Verifizierter Partner 
  • Kerschbaumeralm-Schutzhütte
    / Kerschbaumeralm-Schutzhütte
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Hallebachtörl
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Linderhütte
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Linderhütte
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Spitzkofel
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Spitzkofel
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
  • / Anstieg
    Foto: Walter Mair, Rother Bergverlag
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Hausherr der Lienzer Dolomiten und Landschaftsschutzgebiet

Wer vom Klammbrückl aus in die 33 m tiefe, schachtartige Felsschlucht schaut und das unendliche Spiel des wilden Wassers betrachtet, versteht, dass dieser Bereich zum Naturdenkmal erklärt worden ist. Beachtenswert ist ebenso der Klapffall, ein Naturdenkmal im Talinneren. Neu ist dort der Klettersteig »Verborgene Welt« für Geübte.
schwer
16,1 km
8:45 h
1680 hm
1680 hm
Vom Klammbrückl führen der Weg und abkürzend der Almsteig im Buchen- und Fichtenschatten aufwärts. Im Bereich des Brandgrabens (Schotterreise) beachten wir den Klapffall (Klettersteig). Bald über eine Felsstufe (Gatter) zur Kerschbaumeralm und zum 10 Min. höher gelegenen Schutzhaus. Zum Spitzkofel führt ein Steig südwestlich über grüne Bergweiden. Dort, wo links, südlich, der Hans-Falkner-Weg abzweigt (20 Min.), führt unser Steig rechts über dünn mit Lärchen bestockte Rücken hinauf in die Moränenlandschaft der oberen Almböden. Zum sichtbaren Hallebachtörl leitet der Steig über Hochweiden und in Kehren, zuletzt deutlich steiler, zum Übergang, 2399 m, 1¼ Std. Vor uns breitet sich das Hallebachtal mit weiträumigen Halden aus. Nach kurzem Abstieg vom Törl durchschreiten wir die hellgrauen Halden hin zum Einstieg am Südfuß des Spitzkofels (Pfeil, Stahlseil). Die nächste Etappe zur Linderhütte, 2684 m (unbew., 8 Schlafplätze, kein Trinkwasser, keine Kochgelegenheit) ist im Steilgelände markiert und gut versichert. Der weitere Anstieg wendet sich kurz östlich und über einen niederen Felsgrat auf dessen Schattseite. Dort führt eine Rinne (Seil) mit geringem Gefälle auf eine flache Schuttkanzel hinab; wir gehen kurz quer zum schmalen Felstor. Ausreichend versichert geht es nun steiler in eine schattige Nische hinab und zur Spitzkofelscharte (2650 m), dem tiefsten Punkt der Spitzkofel-Gipfeltour. Von dort südseitig über Bänder und unschwierige Schrofen hinauf zum Kreuz mit Buch, 40 Min. Der 2000 Hm über dem Lienzer Talboden aufgerichtete Spitzkofel belohnt mit hervorragender Aussicht. Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute.
outdooractive.com User
Autor
Walter Mair
Aktualisierung: 11.07.2017

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Höchster Punkt
2709 m
Tiefster Punkt
1093 m

Sicherheitshinweise

Ausdauer, Trittsicherheit und gutes Wetter erforderlich; markiert, am Spitzkofel Seilversicherungen.

Start

Klammbrückl im Kerschbaumertal, 1096 m, Parkplatz, von Leisach unter der Bahn Richtung Amlacher Kraftwerk, zu Fuß 1½ Std. (1092 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.790560, 12.765874
UTM
33T 329489 5184313

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Schwierigkeit
schwer
Strecke
16,1 km
Dauer
8:45h
Aufstieg
1680 hm
Abstieg
1680 hm
Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.