Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Wanderung Etappe

Etappe 27 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Pöllau - Hartberg

· 2 Bewertungen · Wanderung · Oststeiermark
Verantwortlich für diesen Inhalt
Steiermark Tourismus - Das Grüne Herz Österreichs Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ausblick über das Pöllauer Tal (Platz vor der Wallfahrtskirche am Pöllauberg)
    / Ausblick über das Pöllauer Tal (Platz vor der Wallfahrtskirche am Pöllauberg)
    Foto: © Helmut Schweighofer, Oststeiermark – TV Naturpark Pöllauer Tal
  • / Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" | Weitwanderweg Steiermark
    Video: Steiermark - Das Grüne Herz Österreichs
  • / Pfarrkirche Pöllau und Wallfahrtskirche Pöllauberg im Hintergrund
    Foto: © Hans-Jürgen Pailer, Oststeiermark – TV Naturpark Pöllauer Tal
  • / Wallfahrtskirche Pöllauberg
    Foto: TV Naturpark Pöllauer Tal / Helmut Schweighofer
  • / Rast in Pöllauberg
    Foto: Steiermark Tourismus/Leo Himsl
  • / Luftaufnahme der Ringwarte bei Sonnenuntergang
    Foto: © Rene Langer, Oststeiermark – TV Hartbergerland
  • /
    Foto: Oststeiermark – TV Hartbergerland
  • / Am Hauptplatz von Hartberg
    Foto: Steiermark Tourismus/ikarus.cc
  • / Abendstimmung beim Museum Hartberg
    Foto: TV Hartbergerland/Zugschwert
  • / Herbststimmung über Hartberg
    Foto: TV Hartbergerland/Bernhard Bergmann
m 1200 1000 800 600 400 200 16 14 12 10 8 6 4 2 km Ringwarte. Wahrzeichen von Hartberg Blumen- und Gartendorf Pöllauberg Altstadt Hartberg

Abwechslungsreich wie die Landschaft sind auch die drei Abschnitte dieser Wandertour im Naturpark Pöllauer Tal: Zunächst der Aufstieg zur Wallfahrtskirche Pöllauberg, danach gibt es ein gemütliches Auf und Ab zwischen 700 und 1.000 m Seehöhe und zum Schluss den Abstieg vom Ringkogel, dem Hausberg von Hartberg.

mittel
16,9 km
6:00 h
820 hm
886 hm

Vom „Steirischen Petersdom“ in Pöllau geht es auf dem Hirschbirnwanderweg hinauf in das Blumendorf Pöllauberg. Werden wir dabei Hirsche sehen? Eher nicht, denn es handelt sich hier um eine alte steirische Birnensorte, deren Namen auf das Wort „Herbst“ (mundartliche Bezeichnung „Hiascht“) zurückzuführen ist, da sie erst ab Mitte Oktober geerntet werden kann. Im Laufe der Zeit wurde aus der spät reifenden „Herbstbirne“ die Hirschbirne. Der aus ihr gebrannte Hirschbirnenbrand ist von höchster Qualität. Aber nicht nur Schnaps wird aus der Hirschbirne gewonnen, sondern mit viel Geschick stellen die Betriebe des Naturparks Pöllauer Tal aus den Hirschbirnen weitere wahre Köstlichkeiten wie Hirschbirnsaft, Essig, Gelee und Kletzen (gedörrte Birnen) her.

Autorentipp

Im Thermen- und Vulkanland Steiermark, der Oststeiermark und der Süd- und Weststeiermark öffnet die GenussCard bei Übernachtung in einem der rund 160 Genusscard-Partnerbetriebe Tür und Tor zu über 200 Ausflugszielen. Unzählige dieser Genusscard-Ausflugsziele, deren Palette von kulinarischen Manufakturen über Badeseen bis zu Museen reicht, liegen direkt an der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein".

Profilbild von Günther Steininger
Autor
Günther Steininger 
Aktualisierung: 09.09.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
969 m
Tiefster Punkt
356 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Altstadt Hartberg

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

Oststeiermark Tourismus, Tel. +43 3113 20678, www.oststeiermark.com

Naturpark Pöllauer Tal, Tel. +43 3335 4210, www.naturpark-poellauertal.at

Hartbergerland, Tel. +43 3332 603300, www.hartbergerland.at

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Start

Pöllau (424 m)
Koordinaten:
DG
47.302115, 15.833073
GMS
47°18'07.6"N 15°49'59.1"E
UTM
33T 562976 5239074
w3w 
///zuversicht.schwankung.heraus

Ziel

Hartberg

Wegbeschreibung

Vom Markt Pöllau mit seinem imposanten Schloss und der Stiftskirche inmitten des Ortszentrums geht es für uns zunächst zum Kreisverkehr auf der L 406, der Ortseinfahrt Pöllau-Mitte. Ein kurzes Stück nach Norden und dann rechts abzweigend gelangen wir auf den Hirschbirnweg, der auch mit der Weg Nr. 942 versehen ist. Auf diesem geht es bergan bis zum Kreuzweg mit seinen gemauerten Stationen, der uns bis zur Herz-Jesu-Kirche beim Kalvarienberg begleitet, wo wir kurz danach rechts abzweigen, um einen Bach überquerend durch einen Wald bergauf Richtung Pöllauberg zu wandern. Der Ort Pöllauberg mit seiner weithin sichtbaren Wallfahrtskirche widmet sich seit Jahrzehnten auch mit viel Liebe und Gespür dem Blumenschmuck und ist mehrfacher Landessieger und wurde sogar als Europablumendorf ausgezeichnet.

Nach einer Besichtigung der Kirche und der 10 Themen- und Erlebnisgärten rund um die Kirche geht es in nördlicher Richtung leicht bergab zur Landesstraße. Bei einem der Themengärten, der "Blumeninsel", halten wir uns rechts und sehen geradeaus vor uns schon in etwa 300 m Entfernung die Abzweigung der Hochstraße. Dieser Weg ist auch als Pankratiusweg gekennzeichnet, der nach Vorau mit seinem bekannten Stift führt. Wir aber folgen dieser Hochstraße nur etwa 600 m, um dann scharf nach rechts abzubiegen und bald darauf wieder parallel zur Straße über eine Wiese zu einem markanten Strommasten zu gelangen. Von diesem geht es bergab in einen Schatten spendenden Wald und über eine Brücke, um danach wieder bergauf und nach Überquerung einer Weide nochmals bergab zu einem wunderschön gelegenen Bauernhof zu gelangen. Der weitere Weg führt uns zum Krollerkreuz, einem schönen Verweilplatz im Naturpark Pöllauer Tal. Von hier geht es weiter geradeaus bergauf bis zum Bauerngehöft vlg. Scherf, wo wir nun dem Schachenweg folgen um zum höchsten Punkt des Tages, die Schwaig auf 970 m Seehöhe, zu gelangen.

Auf der Schwaig verlassen wir nun den Pankratiusweg und marschieren weiter auf dem Weitwanderweg 07 über Wiesen und durch Wälder hinunter zu einem kurzen Abschnitt einer asphaltierten Straße. Diese verlassen wir nach zirka 1,5 km nach links in den Wald, um nach einer nochmaligen Abzweigung nach links zu einem Bachlauf zu gelangen, der uns Rätsel aufgibt. Ein kleiner Bach fließt nicht den Schwerkraftgesetzen folgend zu Tal, sondern mit wenig Gefälle durch den Wald. Kein Zweifel, er muss künstlich angelegt worden sein. Aber von wem? Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser künstliche Bachlauf vor etwa 900 Jahren im Zusammenhang mit der Gründung von Hartberg mühsam im damaligen Urwald angelegt wurde und der Wasserversorgung von Hartberg diente. Von den über 5 km dieses künstlichen Wasserlaufes begehen wir nur zirka ein Fünftel und kommen zu einer Einsattelung mit der Bezeichnung Spielstätte. Woher dieser Name kommt? Sagen erzählen von Ritterspielen und allerhand frevelhaften Veranstaltungen.

Von der Spielstätte marschieren wir an der Hubertuskapelle vorbei hinauf zur Ringwarte, die auf 789 m liegt. Alternativ können wir beim Knotenpunkt und Parkplatz Spielstätte auch schon direkt nach Hartberg absteigen, würden in deisem Fall aber den wunderschönen Panoramablick von der Ringkogelwarte versäumen. Schon in vorchristlicher Zeit war der Ringkogel von Menschen besiedelt. Reste der Befestigung sind noch zu sehen, von den Bauwerken ist nichts übrig geblieben. Die jetzige Ringwarte mit 30 Metern Höhe und 99 Stufen wurde 1906 erbaut und 2007/08 renoviert. Wir haben zwar schon ein schönes Stück hinter uns, aber den Aufstieg auf die Ringwarte dürfen wir uns nicht entgehen lassen, denn dieses Panorama lässt uns nicht nur auf unsere heutige Etappe zurückblicken, sondern auch schon unser Ziel, die historische Stadt Hartberg mit ihren umgebenden Weingärten erspähen. Von der Ringwarte weg geht es nun nur mehr bergab. Bevor wir Hartberg erreichen, hilft uns noch die beachtliche Steinerne Stiege mit 92 Stufen beim Abstieg. Schließlich erreichen wir das Zentrum der geschichtsträchtigen Stadt Hartberg, die sich auch mit zahlreichen Kulturveranstaltungen im Rahmen des "Kulturgenuss im Grünen" einen Namen gemacht hat. Ein Kulturspaziergang erlaubt uns einen Blick in die bewegte Vergangenheit dieser wunderschönen Kleinstadt. Von der schlichten Architektur des Kapuzinerklosters über ein architektonisch ausgezeichnetes Schloss mitten in der Stadt bis zur lebendigen Innenstadt. Anspruchsvoll und kostbar sind die gut erhaltenen Häuser und Bauten, wie die eindrucksvolle spätbarocke Stadtpfarrkirche mit dem romanischen Karner. Kultur steht in Hartberg am Programm bevor wir am nächsten Tag auf unserer Etappe nach Bad Waltersdorf ins Thermen- und Vulkanland Steiermark eintreten.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Parken

In Pöllau stehen Wanderern beim Schlosspark und beim Park & Ride Parkplatz bei der Umfahrung mehrere Parkplätze zur Verfügung.

Koordinaten

DG
47.302115, 15.833073
GMS
47°18'07.6"N 15°49'59.1"E
UTM
33T 562976 5239074
w3w 
///zuversicht.schwankung.heraus
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Wanderführer "Vom Gletscher zum Wein": auf 160 Seiten mit 80 Farbabbildungen 60 Höhenprofile, 60 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, zwei Übersichtskarten, GPS-Tracks zum Download, Format 11,5 x 16,5 cm, kartoniert mit Polytex-Laminierung, ISBN 978-3-7633-4550-2, www.rother.de

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com

Kompass WK221 Grazer Bergland, Fischbacher Alpen, Joglland, Oststeirisches Raabtal, Wechsel www.kompass.at

Freytag & Berndt WK21 Grazer Bergland · Schöckl · Teichalm · Stubenbergsee & WK423 Steirisches Thermenland · Südliches Burgenland · Steirisches Vulkanland www.freytagberndt.at

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Profilbild
Gerald Klein 
17.02.2020 · Community
Wunderschöne Kirche St. Anna mit Blick auf den Pöllauberg!
mehr zeigen
Foto: Gerald Klein, Community
Alois Schunko
Bei blauen Himmel startete ich von Anger ausgehend in richtung Fresenkogel, Rabenwald nach Pöllau. Mit herrliche Aussicht nach Anger und etwas später ins Pöllauer Tal. Die herbstliche Stimmung der Natur lassen das Herz höher schlagen. Die zweite Etappe beginnt gleich mal Kräfteraubend, aber die Sicht in den Naturpark Pöllauer Tal und die Wallfahrtskirche am Pöllauberg lassen die Anstrengung vergessen. Der Weg, bezeichnet als Pilgerweg, ist immer wieder mit Pilzen aller Art bestückt, so dass ein Vorbeigehen ohne sie zu pflücken nicht möglich ist. Die letzten Meter von der Ringwarte nach Hartberg, fast durchgehend Asphaltweg, lassen die Beine etwas zitrig werden. In Summe nur für gute Kodition oder wie vorgesehen, je Etappe ein Tag.
mehr zeigen
Alois Schunko
Gemacht am 18.09.2018
Wallfahrtskirche Pöllauberg
Foto: Alois Schunko, ÖAV Sektion Gleisdorf
Blick in den Naturpark Pöllauer Tal
Foto: Alois Schunko, ÖAV Sektion Gleisdorf

Fotos von anderen

Wallfahrtskirche Pöllauberg
Blick in den Naturpark Pöllauer Tal

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,9 km
Dauer
6:00h
Aufstieg
820 hm
Abstieg
886 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.