Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Fernwanderweg Etappe

Panoramaweg Südalpen: Etappe 18 von der Pöllinger Hütte zum Klippitztörl

Fernwanderweg · Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Panoramaweg Südalpen Verifizierter Partner 
  • Saualpe - Eisernes Kreuz  1958 m
    / Saualpe - Eisernes Kreuz 1958 m
    Foto: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Saualpe - Meeraugen (1935 m)
    Foto: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Saualpe/Klippitztörl - Geierkogel 1917 m
    Foto: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Saualpe/Ladinger Spitz - Blick ins untere Lavantal
    Foto: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Sonnenaufgang auf der Saualpe
    Foto: Schober Erich, copyright Franz Gerdl/RML GmbH
  • / Frühstück bei der Wolfsberger Hütte
    Foto: Schober Erich, copyright Franz Gerdl/RML GmbH
  • / Blick Richtung Getrusk
    Foto: Schober Erich, copyright Franz Gerdl/RML GmbH
  • / Saualpe-Alpenidylle
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Saualpe- Blick zur Offnerhütte
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf Wolfsberg
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Gemse beim Gertrusk
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wegmarkierungen am Panoramaweg Südalpen
    Foto: Panoramaweg Südalpen, Panoramaweg Südalpen
m 2200 2000 1800 1600 1400 16 14 12 10 8 6 4 2 km Saualpe/Kippitztörl - Geierkogel Saualpe/Gertrusk Saualpe - Eisernes Kreuz Pöllinger Hütte

Auf dem Saualmrücken: Traumetappe direkt über den sanften Gebirgszug der Saualpe hoch über dem Lavanttal.
mittel
17,8 km
5:45 h
682 hm
791 hm

Diese wunderschöne Etappe des Panoramaweges Südalpen führt entlang des Bergrückens der Saualpe und bietet einen herrlichen Rundumblick. Im Norden der Zirbitzkogel, im Osten die Pack- und Koralpe, im Süden die Karawanken/Julischen Alpen. Bei guter Fernsicht sieht man im Westen bis zu den Schladminger und Wölzer Tauern. Hier liegt Kärnten einem wirklich zu Füßen.

Das Wandergebiet Saualpe bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Bequeme Spaziergänge durch bunte Blumenwiesen, Tagestouren oberhalb der Baumgrenze oder Wanderungen für die ganze Familie. In lieblicher Naturlandschaft erleben Sie Ruhe und Erholung. Kurz gesagt –  man fühlt sich einfach „sauwohl“.

Autorentipp

Das Klippitztörl bietet viele Möglichkeiten für einen wunderschönen und abwechslungsreichen Urlaub im Sommer als auch im Winter.

Mehr Info unter: Klippitztörl Sommer

                              Klippitztörl Winter

Profilbild von RML Lavanttal; Graßler&Schober
Autor
RML Lavanttal; Graßler&Schober
Aktualisierung: 31.07.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2079 m
Tiefster Punkt
1526 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Pöllinger Hütte
Klippitztörl - Naturfreundehaus 1644 m
Saualpe - Wolfsberger Hütte/Schutzhaus
Hotel Alpengasthof Hochegger
Klippitztörl - Seetaler Hütte

Sicherheitshinweise

10 Empfehlungen des ÖAV 

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen! Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.

3. Vollständige Ausrüstung

Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.

4. Passendes Schuhwerk

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!

7. Regelmäßige Pausen

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den Hunger unterwegs.

8. Verantwortung für Kinder

Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.  

Weitere Infos und Links

Übernachtungsmöglichkeit auch beim Naturfreundhaus Klippitztörl möglich.

Naturfreunde - Klippitztörlhaus

www.region-lavanttal.at

www.klopeinersee.at

www.carnica-rosental.at

www.sonnenwinkel-kaernten.at

 

Start

Pöllinger Hütte (1621 m)
Koordinaten:
DG
46.823664, 14.669819
GMS
46°49'25.2"N 14°40'11.3"E
UTM
33T 474815 5185621
w3w 
///damalig.warme.beziehung

Ziel

Klippitztörl

Wegbeschreibung

Von der Pöllinger Hütte wanderst Du zunächst auf dem gestrigen Weg ein paar Meter zurück (nach Norden) bis zur ersten Wegkreuzung. Hier biegst Du rechts ab und folgst immer dem Wanderweg über die große Saualpe auf den Ladinger Spitz (höchster Berggipfel auf der Saualpe, 2.079 m). Weiter geht es über die Bergrücken westlich knapp unterhalb des Gipfels des Gertrusk (2.044 m) und nachfolgend über den Kienberg (2.050 m) und der Forstalpe (2.034 m) bis zum Geierkogel (1.917 m, Weg Nr. 308). Hier endet Deine Höhenwanderung: der letzte Streckenteil führt vom Geierkogel immer abwärts zum Naturfreundehaus Klippitztörl.

Der Weg von hier bis zu Deiner Unterkunft Hotel Alpengasthof Hochegger ist zwar als Wanderweg markiert, jedoch nicht als „Panoramaweg Südalpen“ beschildert: Du folgst kurz der Straße weiter nach Osten und biegst gleich nach der scharfen Linkskurve links auf einen Wanderweg ab. Diesem folgst Du in leichtem Auf und Ab immer parallel oberhalb der Straße (mit kurzer Straßenberührung), bis Du zum Skigebiet Klippitztörl kommst. Das Hotel befindet sich einige Meter weiter links der Straße bei der Talstation des Hocheggerliftes.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

 

 

Koordinaten

DG
46.823664, 14.669819
GMS
46°49'25.2"N 14°40'11.3"E
UTM
33T 474815 5185621
w3w 
///damalig.warme.beziehung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Die Saualpe: Eine beschauliche Wanderung durch Kultur und Geschichte 

(Deutsch) Taschenbuch – 14. Juni 2016 von Valentin Hauser (Autor)

Kärnten ist gesegnet mit einer Fülle von traumhaften Landschaften und Regionen. Die Saualpe im Osten des Landes mit ihren weiten Ausläufern zählt wohl zu den schönsten und noch weitestgehend naturbelassenen Gebieten der Ostalpen in Kärnten. In diesem Buch wird versucht, die Saualpe mit ihren rundum liegenden Dörfern und Ansiedlungen von der Urgeschichte bis zur Gegenwart in vielfältiger Betrachtung vorzustellen,sowie Interessantes und Wissenswertes über diese Region zu vermitteln. Valentin Hauser erzählt vom Leben der Bewohner, von den Entwicklungen und Strukturveränderungen, der Geschichte, von Kulturschätzen, Geologie und Mineralogie, der Tier- und Pflanzenwelt und von überlieferten Sagen und Geschichten.

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe,Koralpe

Freytag & Berndt - SAUALPE bis zum Zirbitzkogel

Freytag & Berndt WK 237- Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Ausrüstung

Packliste - Mehrtageswanderung

  • Atmungsaktive Hardshelljacke Fleece- bzw. Softshell-Jacke
  • Wanderhose, abzippbar
  • Wanderschuhe
  • Rucksack (ca. 35 Liter)
  • Funktions T-Shirts
  • Funktionsunterhosen
  • Paar Wandersocken
  • Sonnen-Kopfbedeckung
  • Regenhose
  • Dünne Mütze und Handschuhe
  • Landkarten & Tourenbeschreibung
  • Wasserflasche oder Trinkblase
  • Hüttenschlafsack/Seideninlet
  • Trekkingstöcke
  • GPS Gerät
  • LED-Stirnlampe
  • Handy & alpine Notrufnummer
  • Sonnenbrille
  • Erste-Hilfe-Set
  • Blasenpflaster
  • Kleines Taschenmesser
  • Sonnencreme
  • Hygieneartikel
  • Reisehandtuch
  • Tourenproviant

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,8 km
Dauer
5:45h
Aufstieg
682 hm
Abstieg
791 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.