Wanderung empfohlene Tour

Lavanttaler Höhenweg: Etappe 8 vom Griffner Berg zum Gasthof Rabensteiner

Wanderung · Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blütenwanderung
    / Blütenwanderung
    Foto: Franz Gerdl, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Granitztal - Blick vom Haberberg
    Foto: Daniel Elke, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Windisch-Grutschen
    Foto: Herbert Graßler, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick vom Kasperstein
    Foto: Herbert Graßler, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Abstieg vom Kasperstein
    Foto: Herbert Graßler, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick ins Granitztal
    Foto: Graßler Herbert, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Weg vlg. Weißegger vor Gasthof Rabensteiner
    Foto: Herbert Graßler, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Ruine Rabenstein
    Foto: Graßler Herbert, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / St. Paul- Burgruine Rabenstein
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Kletterfelsen und Ruine Rabenstein
    Foto: Herbert Graßler, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Kletterfelsen bei Ruine Rabenstein
    Foto: Graßler Herbert, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Gasthof Rabensteiner
    Foto: Schober Erich, Panoramaweg Südalpen
  • / Benediktinerstift St. Paul
    Foto: Tourismusregion Klopeiner See - Südkärnten GmbH
  • / Mostbarkeiten im Zoggelhof
    Foto: Daniel Elke, CC0, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Mostbarkeiten im Lavanttal
    Foto: Daniel Elke, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
m 900 800 700 600 16 14 12 10 8 6 4 2 km Gasthof-Jausenstation Johannesmesner Klettergarten Rabenstein St. Paul Frühstückspension Töfferl Gasthaus Kollmann

Eine liebliche Natur mit typischen Streuobstwiesen der Region begleiten den Wanderer vom Griffner Berg bis ins Granitztal und St. Paul

mittel
Strecke 16 km
5:30 h
753 hm
808 hm

Das St. Pauler Mostland, die umliegenden Berge und das milde Klima verleihen dieser Region einen einzigartigen Charakter. Vom Griffner Berg über den Haberberg geht es zu den St. Pauler Bergen. Etappenziel ist der wunderschöne Gasthof Rabensteiner mit traumhafter Lage unterhalb der Burgruine Rabenstein. 

Wanderhighlights jedes Jahr im St. Pauler Mostland sind die Blüten- und die Siebenhügelwanderung.  Die Granitztaler Blütenwanderung führt jedes Jahr am 1. Mai durch ein Meer blühender Obstbäume und zieht viele Besucher aus nah und fern ins St. Pauler Mostland. Die Siebenhügelwanderung wird alljährlich am Christi Himmelfahrtstag vom Wolfsberger Alpenverein veranstaltet. Der Streckenverlauf ist ident mit der 8. Etappe des Lavanttaler Höhenweges. Obwohl die sieben Hügel relativ niedrig sind, kommt man auf einen Gesamtanstieg von ca. 800 Höhenmetern. 

Wenn es das Zeitmanagment zulässt, sollte man auf jedenfall das Benediktinerstift mit dessem Stiftsmuseum in St. Paul besuchen.  Es ist das geistliche und kulturelle Zentrum des Lavanttales.

Autorentipp

  1. Das Benediktinerstift St. Paul verleiht der Abtei heute das Prädikat "Schatzhaus Kärntens" (Info Benediktinerstift St. Paul).
  2. Das  Klettergebiet Rabenstein. Die Felsen befinden sich innerhalb von eingezäuntem Privatgelände direkt unterhalb der alten Burgruine Rabenstein auf etwa 680 m Seehöhe ( Info unter Kletterzentrum Wolfsberg).
Profilbild von RML Lavanttal; Graßler
Autor
RML Lavanttal; Graßler
Aktualisierung: 16.02.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
837 m
Tiefster Punkt
602 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus Kollmann
Frühstückspension Töfferl
Gasthof Rabensteiner
Gasthof-Jausenstation Johannesmesner

Sicherheitshinweise

10 Empfehlungen des ÖAV

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen!Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.

3. Vollständige Ausrüstung

Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.

4. Passendes Schuhwerk

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!

7. Regelmäßige Pausen

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den Hunger unterwegs.

8. Verantwortung für Kinder

Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.  

Weitere Infos und Links

Kontrollstellen:

  • Gasthof Kollmann
  • Langer Berg
  • Gasthof Rabensteiner

Nächtigungsmöglichkeiten:

           Unterhaus 3, 9470 St. Paul

           Tel.: 04357/2038

           Johannesberg 2, 9470 St. Paul

           Tel.: 04357/2300

 

Information zur Region:

region-lavanttal

Information zur Tour:

alpenverein sektion wolfsberg

Start

Griffner Berg (703 m)
Koordinaten:
DD
46.724476, 14.762715
GMS
46°43'28.1"N 14°45'45.8"E
UTM
33T 481867 5174574
w3w 
///pedale.lieh.irrtümlich

Ziel

Gasthof Rabensteiner

Wegbeschreibung

Von der Pension Töfferl ca. 350 m geht es gen Westen hin zur Weggabelung Langegg/Haberberg. Links abbiegen und der Straße ca. 1,8 km bis zum Bauernhof vlg. Straßnig Richtung Süden folgen. Ab hier geht es über eine Schotterstraße bis zur Weinbergkapelle. Die Kapelle ist ein romanischer Bau mit barocken Veränderungen. Hier endet der Wanderweg mit der Wegnummer 338 und trifft auf den Mariazeller Weitwanderweg 06. Weiter gen Süden über den Haberberg und Windisch-Grutschen erreicht man den Gasthof Kollmann und somit die erste Kontrollstelle. Nach einer kurzen Rast beim Gasthof Kollmann führt eine Asphaltstraße abwärts bis zur Grutschner Landesstraße. Die Straße überquerend, vorbei an einem Bildstock, geht es  bergauf bis zum Gehöft vlg. Buchhiasl. Nun beginnt der Aufstieg  auf den Langen Berg, der erste von drei St. Pauler Bergen. Über den langgezogenen Gipfelbereich geht es, neben der stark kupierten Kammlinie, bis zu der über den Tunnelportalen des Langenbergtunnels gelegenen Kontrollstelle. Kurz nach der Kontrollstelle führt der Weg wieder bergauf zum Zwölferkogel und anschließend bergab zum Eiser Sattel. Hier quert der Wanderweg Nr. 335 vom Bahnhof Eis/Ruden nach St. Martin im Granitztal den Lavanttaler Höhenweg. Nun beginnt der extrem steile Aufstieg auf den Martinikogel auf 841 m Seehöhe. Danach geht es bergab zum Kanzisattel. Danach noch einmal ein letzter steiler Aufstieg zum Kasparstein mit einem traumhaften Blick auf Lavamünd und Draufluss. Vom Gipfel des Kasperstein geht es auf Serpetinen steil bergab und danach den Wegweisern Richtung St. Paul folgen. In 1,5 km ist das Etappenziel erreicht. Beim Gasthof Rabensteiner gibts nicht nur den dritten Kontrollstempel, sondern auch regionale Köstlichkeiten  großteis aus eigener Produktion. Alternativ zum besteht auch die Möglichkeit beim Gasthof Johannesmessner die Etappe zu beenden. Die Unterkunft liegt in unmittelbarer Nähe vom Etappenziel  Gasthof Rabensteiner.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit Postbus möglich - Info unter ÖBB - Postbus

Anfahrt

siehe Anreise planen

Parken

Parkplatz beim Gasthof Bierbaumer

Koordinaten

DD
46.724476, 14.762715
GMS
46°43'28.1"N 14°45'45.8"E
UTM
33T 481867 5174574
w3w 
///pedale.lieh.irrtümlich
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Schatzhaus Kärntens: Stift St. Paul im Lavanttal (Deutsch) Gebundene Ausgabe – 1. Januar 1999

von Gerfried Sitar

Kartenempfehlungen des Autors

Lavanttal, Saualpe, Koralpe: Wander- und Radtourenkarte. GPS-genau. 1:50.000 (Deutsch) Landkarte – Gefaltete Karte, 26. August 2016

von KOMPASS-Karten GmbH (Herausgeber)

Ausrüstung

Packliste - Mehrtageswanderung

  • Atmungsaktive Hardshelljacke Fleece- bzw. Softshell-Jacke
  • Wanderhose, abzippbar
  • Wanderschuhe
  • Rucksack (ca. 35 Liter)
  • Funktions T-Shirts
  • Funktionsunterhosen
  • Paar Wandersocken
  • Sonnen-Kopfbedeckung
  • Regenhose
  • Dünne Mütze und Handschuhe
  • Landkarten & Tourenbeschreibung
  • Wasserflasche oder Trinkblase
  • Hüttenschlafsack/Seideninlet
  • Trekkingstöcke
  • GPS Gerät
  • LED-Stirnlampe
  • Handy & alpine Notrufnummer
  • Sonnenbrille
  • Erste-Hilfe-Set
  • Blasenpflaster
  • Kleines Taschenmesser
  • Sonnencreme
  • Hygieneartikel
  • Reisehandtuch
  • Tourenproviant

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
16 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
753 hm
Abstieg
808 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.