Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Einbetten
Wegpunkt

Ritterstein Ehem. Bleierzgrube (Nr. 29)

Wegpunkt · Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfälzerwald-Verein e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Ehem. Bleierzgrube
    / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: www.rittersteineundmehr.de
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: www.rittersteineundmehr.de
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: www.rittersteineundmehr.de
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: www.rittersteineundmehr.de
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: www.rittersteineundmehr.de
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: Klaus Graßmück
  • / Ehem. Bleierzgrube
    Foto: Niko Mößinger

Im Portzbachtal am Südende des Seehofweihers

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Rittersteine

 

Leider ist uns über die Geschichte dieser Grube nichts bekannt. Der Ritterstein steht direkt am verschütteten Eingang der ehem. Bleierzgrube. Blei war schon immer ein begehrtes Metall, nicht nur wegen seiner leichten Verarbeitbarkeit und Witterungsbeständigkeit, es war auch ein wichtiger Bestandteil zur Bronzeherstellung, außerdem enthält das Erz einen geringen Anteil an Silber, das bei der Verarbeitung zu Blei freigesetzt wird. Schon die Römer bauten in Deutschland Bleierz ab. Sie benötigten das Blei u.a. zum Bau von Wasserleitungen und Wurfgeschossen. Im Mittelalter wurden Fenster damit eingefasst und Projektile für Feuerwaffen gegossen. Auch heute noch wird in Deutschland Bleierz gefördert. Zu Beginn der Erzgewinnung wurde zuerst das oberflächlich sichtbar gewordene Metall (Ausbisse) abgebaut, bevor man durch Ausgrabungen in offenen Gruben (Pingen) an die Erze darunter gelangte. Ab dem Mittelalter wurden Stollen für den ergiebigeren Untertagebau angelegt. Für die Gewinnung von Erzen benötigte man große Mengen an Holz (Stabilisierung der Stollen, Holzkohle zur Erhitzung des gewonnen Gesteins – Verschlackung) und Wasser, zur Erzeugung von Wasserkraft. Dies alles war und ist in der Pfalz reichlich vorhanden. Durch die Industrialisierung im 18. und 19. Jahrhundert, wurde auch der Bergbau verbessert (Dampfmaschinen, Druckluftbohrer, Elektrizität, usw.). In der Pfalz wurden hauptsächlich Kupfer, Quecksilber, Silber, Blei und Eisenerz abgebaut. Die Besitzer der Bergwerke in der Südpfalz waren die Pfalzgrafen und Herzöge von Zweibrücken, dann das Bayerische Königshaus und der Reichsrat Freiherr Johann Ludwig von Gienanth. Dieser stellte die Produktion ein, vergab aber die Konzession an Freiher Gustav von Gemmingen-Hagenschieß. Diese ging dann noch an den Konsul von Venezuela und schließlich an die Schönauer Hütten A.G.

 

früher war der Text bei: www.rittersteineundmehr.de

 

Profilbild von Thomas Jutzy
Autor
Thomas Jutzy
Aktualisierung: 12.03.2020

Koordinaten

DG
49.100931, 7.871194
GMS
49°06'03.4"N 7°52'16.3"E
UTM
32U 417603 5439289
w3w 
///sende.produzentin.erleichterung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
10,9 km
3:19 h
254 hm
256 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Frage von klaus koss · 27.04.2020 · Community
Sehr geehrter Herr Jutzy, ich möchte gerne Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Bitte schreiben Sie klaus.koss@gmx.de. Mit freundlichem Gruss Klaus Koss Goethe-Strasse 2 Speyer
mehr zeigen

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 2 Touren in der Umgebung
leicht
7,4 km
1:57 h
0 hm
59 hm
Gemütliche Sommertour im Schatten ohne nennenswerte Steigungen, ideal als Leichtwanderung mit Einkehr 
von Pfälzerwald-Verein e.V.,   Pfälzerwald-Verein e.V.
10,9 km
3:19 h
254 hm
256 hm
Start ist am Badeweiher Seehof unterhalb der Raubritterburg Berwartstein. Auf Pilger- und Premiumwegen geht's auf dem gelben Strich ins ...
1
von Bernd Wallner,   Pfälzerwald-Verein e.V.
  • 2 Touren in der Umgebung