Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Fernwanderweg Etappe

Pfälzer Waldpfad Etappe 06 Merzalben - Hauenstein

· 2 Bewertungen · Fernwanderweg · Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick vom Luitpoldturm auf über 300 bewaldete Gipfel
    / Blick vom Luitpoldturm auf über 300 bewaldete Gipfel
    Foto: Dominik Ketz, Pfalz Touristik e.V.
  • Sicht auf die Merzalben
    / Sicht auf die Merzalben
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Burg Grafenstein
    / Burg Grafenstein
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Wunderschöner Blick auf die Merzalben
    / Wunderschöner Blick auf die Merzalben
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Sicht vom Winschertkopf
    / Sicht vom Winschertkopf
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • Luitpoldturm
    / Luitpoldturm
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • / Treppe auf der Ruine der Falkenburg
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • / Blick Richtung Hauenstein
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • / Sonniger pfälzer Waldpfad
    Foto: Dieter F. Hartwig
  • /
    Foto: Pfalz Touristik e.V.
  • / Burgschiff - Foto: TI Gräfensteiner Land
    Foto: Archiv Tourist Information
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 Burgruine Gräfenstein Vorderer Winschertkopf mit Winschertfelsen Luitpoldturm Reichsfeste Falkenburg

Auf der sechsten Etappe gilt es mit 23 km nicht nur die längste Wegstrecke aller Etappen zurückzulegen, sondern mit dem 607 m hohen Weißenberg auch den höchsten Punkt des Pfälzer Waldpfads zu erklimmen. Dafür werden wir mit einigen atemberaubenden Aussichten belohnt.

schwer
22,7 km
6:45 h
562 hm
601 hm

Autorentipp

  • Die Burgruine Gräfenstein besichtigen
  • Den Abstecher zum Winschertfelsen machen!
  • Den Luitpoldturm besteigen
  • Einkehr am Hermersbergerhof
outdooractive.com User
Autor
Tobias Kauf
Aktualisierung: 16.08.2019

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
597 m
Tiefster Punkt
219 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

PWV Gräfensteinhütte Merzalben
Forsthaus Meisenhalde

Sicherheitshinweise

Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann. Nach Gewittern oder Regenstürmen können auch im Nachhinein noch Bäume umstürzen oder Äste herabfallen. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen. Nicht alle Felsen oder Abgründe sind mit Seilen oder Geländern gesichert. Stellenweise ist Trittsicherheit erforderlich. Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen. Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen. Trotz der „unverlaufbaren“ Markierung der Premiumwanderwege empfehlen wir aus Sicherheitsgründen immer eine entsprechende Wanderkarte dabei zu haben, so dass man zum Beispiel bei einem Gewitter oder einem Notfall schnell in einen sicheren Bereich findet.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung, Sonnen- und Regenschutz,
sowie ausreichender Vorrat an Essen und Getränken, da nicht überall Einkehr- oder Einkaufsmöglichkeiten
vorhanden oder geöffnet sind. Obwohl der Weg durchgehend sehr gut markiert ist,
sollten Sie aus Sicherheitsgründen immer eine geeignete Wanderkarte dabei haben.

Start

Merzalben (279 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.244616, 7.733259
UTM
32U 407802 5455421

Ziel

Hauenstein

Wegbeschreibung

Die „Königsetappe“ des Pfälzer Waldpfads beginnt im Zentrum von Merzalben an der Straßenecke Hauptstraße/Zimmerbergstraße. Von hier aus führt uns die Route aus dem Ort hinaus in den Wald. Nach einem kurzen Anstieg erreichen wir die aus der Stauferzeit stammende Ruine der Burg Gräfenstein (1). Mit unserer mitgebrachten Taschenlampe bestückt erklimmen wir den siebeneckigen! Bergfried der Burg und genießen den Blick über Merzalben bis weit in die Umgebung über das grüne Hügelmeer des Pfälzerwaldes. Wir verlassen die Burg und steigen hinab zum Besucherparkplatz, von wo aus es bergauf zum Winschertkopf (2) geht. Der mächtige Felsblock aus rotem Sandstein steht auf einem Bergkegel hoch über dem Tal der Merzalbe. Nachdem wir dort erneut eine herrliche Aussicht genossen haben, wandern wir in leichtem Auf und Ab durch dichten Wald über die zentralen Höhen des Pfälzerwaldes zum Gipfel des Weißenbergs. Mit 607 m über NN erreichen wir hier den höchsten Punkt des Pfälzer Waldpfads. Vom Luitpoldturm (3) haben wir einen herrlichen Rundblick über das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands. Anschließend wandern wir hinab in den Weiler Hermersbergerhof und von dort unterhalb der Ruine Falkenburg entlang weiter ins Tal der Queich. Im Tal können wir einen Abstecher nach Wilgartswiesen mit seiner doppeltürmigen Sandsteinkirche machen, ehe wir in Hauenstein unser Etappenziel erreichen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Pirmasens, dann mit dem Bus 256 Richtung Goethestr., Leime nach Merzalben (Haltstelle: Rathaus)

Anfahrt

A65 bis Ausfahrt Landau-Nord, weiter auf der B10 nach Münchweiler und von dort nach Merzalben 

Oder: A62 bis Ausfahrt Pirmasens, weiter auf der B10 nach Münchweiler und von dort nach Merzalben

Parken

In Merzalben

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Bergverlag : Die Pfälzer Weitwanderwege Pfälzer Höhenweg, Pfälzer Waldpfad, Pfälzer Weinsteig. In 30 Tagen durch die Pfalz (Autor: Jürgen Plogmann). 140 Seiten mit 60 Farbabbildungen, 30 Höhenprofile, 30 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, eine Übersichtskarte. ISBN 978-3-7633-4401-7 

Kartenempfehlungen des Autors

  • Public Press Wanderkarte Pfälzer Höhenweg im Maßstab 1:25.000, deutsch, Leporello Falzung mit 22 Teilkarten, GPS-genau, sechs redaktionelle Seiten mit Ausflugszielen und Einkehrtipps. Weitere Hauptwanderwege enthalten. Preis: 11,99 €. Direkt hier bestellen.
  • Wanderkarte Pfälzerwald 5 und 8, NaturNavi Gmbh, ISBN 978-3-96099-104-5 http://naturnavi.de

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Phil M.
12.06.2019 · Community
Wenn du mich fragst, ist diese Etappe die anstrengendste von allen Etappen bis Hauenstein (weiter sind wir nicht gewandert). Doch die Anstrengung hoch zum Luitpoldturm lohnt sich! Die Aussicht ist fantastisch und die konstante Ruhe im Wald liefert ideale Konditionen um den Verstand einmal abzuschalten und zu genießen. Die Wege sind sehr gut angelegt und ausgezeichnet ausgeschildert (wie übrigens der kompletter Pfälzer Waldpfad). Der Hermersbergerhof ist ein schnuckeliger kleiner Ort, der plötzlich, wie aus dem nichts am Waldrand erscheint. Im dort ansässigen Landgasthof "Luitpoldsturm" erwarten einen Wanderer bei Bedarf Doppelzimmer, Biergarten & Gastraum mit Holz beheiztem Kachelofen. Unbedingt vorzeitig reservieren, wer eine Übernachtung anstrebt: https://www.pfalz-info.com/suche/kategorie/uebernachten/?suche=&locality=Hermersbergerhof Anschließend geht es nur noch bergab durch den Wald bis man schließlich im schönen Hauenstein ankommt. Dort warten Bäcker Müller und evt. noch andere Einkaufsmöglichkeiten auf. Im angehängten Video kannst du dir einen ersten Eindruck verschaffen, was dich erwartet.
mehr zeigen
Gemacht am 12.08.2016
Der SCHÖNSTE FERNWANDERWEG Deutschlands!!! [TEIL 5] || Pfälzer Waldpfad
Video: Philmotiviert
V. W.
26.09.2016 · Community
Diese Etappe heißt nicht umsonst "Königsetappe" des Pfälzer Waldpfades. Hier gibt es endlich mal viele Möglichkeiten, Aussichten über den Pfälzer Wald zu genießen! Bis zum Luitpold-Turm sind es aber doch eher die breiten Forstwege als die schmalen Waldpfade, die zu begehen sind. Von dort aus ein Stückchen weiter erreicht man Hermersbergerhof. Dort hat uns eine Stärkung mit Kuchen an der Pension / Cafe Ingrid das "Überleben gerettet"! Anschließend ging es dann wieder auf schönen Pfaden hinab bis Hauenstein.
mehr zeigen
Gemacht am 22.09.2016
Aidart Pott 
22.08.2015 · Community
Bin die Etappe schon von Rodalben aus gelaufen und auch bis zum Wanderheim "dicke Eiche" gelaufen. Insgesamt leider mehr breite Wege, zum größten Teil auch noch geschottert, als ich erwartet hatte. Gut, Pfade waren schon auch dabei aber für mich eigentlich unter 4 Sternen. Wenig Rastmöglichkeiten unterwegs. Auch die Beschilderung war desöfteren missverständlich bzw. schlecht zu sehen. Viele male musste ich auch die Karte schauen um sicher zu sein, dass ich richtig bin. Die anderen Markierungen auch auf den folgenden Etappen waren häufiger und z.T. besser angebracht als die des Waldpfades.
mehr zeigen
Gemacht am 19.08.2015
creativ Laden in Merzalben
Foto: Aidart Pott, Community
Gräfensteinhütte PWV Merzalben. Sieht nicht nur von außen gut aus.
Foto: Aidart Pott, Community
Ruine Gräfenstein oder auch das "Merzalber Schloß" geannt.
Foto: Aidart Pott, Community
Ruine Gräfenstein
Foto: Aidart Pott, Community
Aussicht vom Winschertkopf
Foto: Aidart Pott, Community
leider viel häufiger als erwartet: Breite geschotterte Wege
Foto: Aidart Pott, Community
Blick zum Hermersbergerhof
Foto: Aidart Pott, Community
Luitpoldturm nähe Hermersbergerhof. Klasse Aussicht von da oben.
Foto: Aidart Pott, Community
Felsendurchgang bei Hauenstein
Foto: Aidart Pott, Community
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen

+ 6

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
22,7 km
Dauer
6:45 h
Aufstieg
562 hm
Abstieg
601 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.