Tour hierher planen Tour kopieren
Pilgerweg empfohlene Tour

Jakobspilgerweg Zweibrücken Stadt/Land Nordroute 2021

Pilgerweg · Rheinland-Pfalz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Südwestpfalz Touristik e.V. Verifizierter Partner 
  • Logo Jakobsweg
    Logo Jakobsweg
    Foto: Kultur- und Verkehrsamt Zweibrücken, Südwestpfalz Touristik e.V.
m 350 300 250 200 35 30 25 20 15 10 5 km
Die Nordroute des Jakobspilgerwegs führt über Zweibrücken bis Hornbach. Die Südroute beginnt in Hornbach und führt in Richtung Frankreich.
mittel
Strecke 36,3 km
9:45 h
620 hm
637 hm
389 hm
227 hm

Beim Pilgern ist der Weg das Ziel. Die Nordroute des Pfälzer Jakobswegs, von Speyer nach Hornbach, führt durch den Stadtteil Niederauerbach in die Stadt Zweibrücken. 

 

Autorentipp

Jakobspilger können ihren Pilgerpass auch an der Kasse des Zweibrücker Rosengarten stempeln lassen. Bislang konnten Pilgerpässe nur werktags im Kultur- und Verkehrsamt gestempelt werden. Durch den zusätzlichen Stempel an der Kasse des Zweibrücker Rosengarten steht nun auch an Sonn- und Feiertagen der Stempel mit der Jakobsmuschel zur Verfügung.
Profilbild von Kultur- und Verkehrsamt Zweibrücken
Autor
Kultur- und Verkehrsamt Zweibrücken
Aktualisierung: 19.11.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
389 m
Tiefster Punkt
227 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 5,54%Schotterweg 17,72%Naturweg 8,19%Pfad 6,68%Straße 27,25%Unbekannt 34,58%
Asphalt
2 km
Schotterweg
6,4 km
Naturweg
3 km
Pfad
2,4 km
Straße
9,9 km
Unbekannt
12,5 km
Höhenprofil anzeigen

Start

Koordinaten:
DD
49.283076, 7.367601
GMS
49°16'59.1"N 7°22'03.4"E
UTM
32U 381282 5460206
w3w 
///steigung.offenen.gemalt
Auf Karte anzeigen

Wegbeschreibung

Beim Pilgern ist der Weg das Ziel. Die Nordroute des Pfälzer Jakobswegs, von Speyer nach Hornbach, führt durch den Stadtteil Niederauerbach in die Stadt Zweibrücken. 

In Niederauerbach führt der Weg direkt an dem Muschelsteinstandort an der Zwinglikirche (Denkmalstraße) vorbei. Der Glockenturm der Kirche stammt aus dem 12. Jh. Weiter geht es auf das Geländer der Fasanerie. Wenige Meter vom Weg entfernt kann die salische Burgruine der „Ehrwoog“ erkundet werden. Auch hier findet der Pilger einen Muschelstein, der historisch besondere Bauwerke entlang des Weges auszeichnet.

Weiter bergan erreicht der Pilger den Trompetenhügel mit der besten Aussicht auf die von Exilpolenkönig Stanislaus Leszczynski 1714-1717 angelegte Sommerresidenz „Tschifflick“. Die terrassierte, barocke Gartenanlage wurde teilweise restauriert und bietet mit Weihern, Kaskaden und Pavillons eine wunderbare Aussicht. Das integrierte Kneippbecken ist besonderer Anziehungspunkt für Wanderer.

Einen kleinen Abstecher wert ist sicherlich auch das nahegelegene Romantik-Hotel Landschloss Fasanerie mit ausgezeichneter Küche, Biergarten und der direkt nebenan gelegene Wildrosengarten. Ein lebendiges Rosenarchiv mit ca. 100 Wildrosen und 400 Kultursorten aus vergangenen Zeiten.

Die Burgruine, das Hotel, das barocke Gartendenkmal und der Wildrosengarten stehen heute auf dem Gelände das um 1757 mit einer Mauer umfasst zur Fasanerie von Herzog Christian IV. wurde. 

Die Stadt der Rosen und Rosse war einst herzogliche Residenz. Aus der Zeit der Herzöge stammt das Schloss im Stil des nordischen Barock und der harmonische Gebäudekomplex „die Herzogsvorstadt“. Jakobspilger können im Rosengarten nicht nur ihren Pilgerpass abstempeln lassen, hier findet man in der malerischen Parklandschaft mit 45.000 Rosen in 1.500 Sorten, auf einem der Liegestühle doch ausreichend Muße um sich von den Strapazen zu erholen. Etwas lebhafter geht es im gegenüberliegenden Landgestüt zu. Schon seit 1755 wird in Zweibrücken Pferdezucht betrieben.

In der belebten Fußgängerzone Zweibrückens laden viele Restaurants und Straßencafés zu einer Pause ein. Hier, im Herzen der Stadt befindet sich die Alexanderskirche, eine gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert. Sie diente den Wittelsbachern als Grablegungsstätte und ist heute ebenfalls mit einem Muschelstein ausgezeichnet.

Wer eine längere Rast plant, kann in einem der zentrumsnahen Hotels oder etwas familiärer, in einer der zahlreichen Ferienwohnungen entlang des Weges eine passende Unterkunft finden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
49.283076, 7.367601
GMS
49°16'59.1"N 7°22'03.4"E
UTM
32U 381282 5460206
w3w 
///steigung.offenen.gemalt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
36,3 km
Dauer
9:45 h
Aufstieg
620 hm
Abstieg
637 hm
Höchster Punkt
389 hm
Tiefster Punkt
227 hm
Von A nach B aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 16 Wegpunkte
  • 16 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.