Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Fotowanderung rund um Dimbach

Wanderung · Pfalz
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Natur Provence
  • am Start geht es diesen Pfad bergauf
    / am Start geht es diesen Pfad bergauf
    Foto: Natur Provence, Community
  • Erklärungstafel
    / Erklärungstafel
    Foto: Natur Provence, Community
  • hübsch verzierte Bank
    / hübsch verzierte Bank
    Foto: Natur Provence, Community
  • Felsturm
    / Felsturm
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • / Ausblick
    Foto: Natur Provence, Community
  • / weit ist das Land
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • / Madonnenverehrung
    Foto: Natur Provence, Community
  • / Durchblick
    Foto: Natur Provence, Community
  • / Grün ist der Wald, rot ist der Sand, das sind die Farben vom Pfälzer Land
    Foto: Natur Provence, Community
  • / einer der Weitblicke
    Foto: Natur Provence, Community
  • / grün ist der Wald..., und kann so toll duften
    Foto: Natur Provence, Community
  • / einer der Burgblicke
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
  • / Dimbacher Aue
    Foto: Natur Provence, Community
  • /
    Foto: Natur Provence, Community
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Im März 2014 trafen sich einige Wanderer, um einen Kunststudenten bei der Realisierung seiner Diplomarbeit "Modell" zu stehen bzw. zu wandern.

Der Student hatte sich eine beeindruckende Kulisse gewünscht und wurde von den Sandsteinfelsen und -türmen mit ihren Durchblicken nicht enttäuscht.

Die Wanderung verläuft zunächst auf den Pfaden des Dimbacher Bundsandstein Höhenweges, berührt aber nicht den Ort, sondern endet schließlich weglos auf einer Weide, durch die der Dimbach fließt.

mittel
9,7 km
4:00 h
460 hm
461 hm

Der Dimbacher Buntsandstein Höhenweg verdient diesen Namen zurecht: Jede Menge Sandsteinfelsen in bizarren Formationen und viele der Pfade führen auf den Bergrücken neben den Felsen entlang. Dadurch eröffnen sich immer wieder schöne Ausblicke in und über den Pfälzer Wald. Die Tour zeichnet sich durch einen praktisch 100%igen Anteil an Naturpfaden aus.

Tour gemacht März 2014

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
462 m
Tiefster Punkt
236 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

http://www.hauenstein-pfalz.de/vg_hauenstein/Tourismus/Premium-Wandern/Dimbacher%20Buntsandstein%20H%C3%B6henweg/

https://steffistraumzeit.de/dimbacher-buntsandstein-hoehenweg/

http://www.outdoor-wandern.de/rheinland-pfalz/wanderwege/item/814-detail

Start

Wanderparkplatz vor Dimbach (253 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.171075, 7.899539
UTM
32U 419786 5447056

Ziel

Wanderparkplatz vor Dimbach

Wegbeschreibung

 Text nach Daniela Trauthwein, Tourist-Info-Zentrum Pfälzerwald

Dimbacher Buntsandstein Höhenweg

Bunte, bizarre Felsformationen säumen die etwa zehn Kilometer lange Wanderstrecke, die größtenteils über die Hochebenen rund um das Dörfchen Dimbach führt.  Auf der Höhe angekommen windet sich der Weg kilometerlang um riesige Felsmassive herum. Wer nicht unter Höhenangst leidet hat reichlich Gelegenheit, so manchen Felsen über schmale Pfade zu erklimmen und von dort aus einmalige Fernsichten zu genießen. Es ist äußerst empfehlenswert, auch jeweils die nähere Umgebung der Aussichtspunkte zu inspizieren, denn abzweigende schmale Pfade führen oftmals zu nahe gelegenen lauschigen Plätzchen mit versteckten Ausblicken. 

Nach ein paar sportlichen Höhenmetern erreicht man den ersten Aussichtspunkt des Höhenwegs: das Felsmassiv des Falkensteins. Nach einem Abstecher zum Kaftenstein – mit Aussicht auf das Dörfchen Dimbach – geht es weiter auf hoher Ebene, vorbei an beachtlichen Felsengebilden. Eine hübsche Marien-Gedenkstätte lädt auf dem Marsch zum Dimberg zu einer Andacht ein. Nach einer kurzen Kletterpartie präsentiert sich vom Gipfel des Dimbergs ein erhabener Blick auf das tief unten liegende Tal. Bei warmem, sonnigem Wetter ist man hier oben nicht alleine: Eidechsen wuseln herum und sonnen sich auf den Felsen. 

Wieder zurück auf dem Wanderweg steht das nächste Ziel an: der Rötzenberg mit dem mächtigen Rötzenfelsen.

er kann aus dem Tal heraus beobachtet werden.

Unterwegs kommt man u.a. an den Isselmannsteinen vorbei. Eine gute Kondition ist für den Aufstieg zum Rötzenberg gefordert. Doch die Mühe lohnt sich: Auf dem Felsplateau, das zum Schutz der Wanderfalken von April bis Ende Juni für Wanderer und Kletterer gesperrt ist, genießt man eine grandiose Aussicht über die Pfälzer Berge.  Auf dem Kieungerfelsen angekommen wähnt man sich irgendwo im Süden Europas: Nadelbäume verströmen ihren süßlichen Duft, weicher Boden und flache Plateaus laden zur Ruhepause ein. Hier oben lässt man den Alltag hinter sich, genießt die Ruhe und lauscht den Geräuschen der Natur. 

Vom Kieungerfelsen aus schlängelt sich der Weg Richtung Häuselstein vorbei an riesigen, moosbewachsenen Steinen und Felsen, auf denen man teilweise etwas herumkraxeln kann. Dazwischen liegt der Horn-Gipfel, dessen Aufstieg erneut eine gute Kondition erfordert. Hat man auch den Immersberg hinter sich gelassen, lädt eine Sitzgruppe auf dem Häuselstein zur gemütlichen Rast mit Blick ins Tal ein. Von hier aus geht ein verschlungener Pfad ab, der zu einem stillen, lauschigen Plätzchen führt. 

Nun geht es wieder bergabwärts in Richtung Dimbach. Mit dem Keeshäwel, der letzten Felsenattraktion, endet schließlich die abenteuerliche und beeindruckende Tour auf dem Buntsandstein-Höhenweg.

Statt durch das Dorf zu wandern, geht man geradeaus über die Straße in den Wald, folgt dem Weg bis kurz vor dessen Ende und steigt dann dann wegelos den recht steilen Waldhang hinab auf die Weide. Letztes Hindernis ist der Dimbach, der übersprungen oder durchwatet werden muss.

Öffentliche Verkehrsmittel

nicht direkt, ggf. mit Taxi

Anfahrt

Über die B10 (Pirmasens-Landau) , Abfahrt Hauenstein auf der L495 durch Lug Richtung Völkersweiler, dort in der Ortsmitte rechts ab nach Lug; auf der folgenden Kreuzung rechts abbiegen  bergauf nach Dimbach.

Parken

Wanderparkplatz vor Dimbach links von der Straße
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,7 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
460 hm
Abstieg
461 hm
Rundtour aussichtsreich geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.