Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Radfahren Etappe

Remstal-Radweg Etappe 2

Radfahren · Stuttgart und Umgebung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverein Remstal-Route e. V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Weltgarten Remshalden
    / Weltgarten Remshalden
    Foto: Gemeinde Remshalden
  • Hochlandrinder in der Talaue
    / Hochlandrinder in der Talaue
    Foto: Tourismusverein Remstal-Route e. V.
Karte / Remstal-Radweg Etappe 2
0 200 400 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Gästehaus Insel Biergarten Schwaneninsel Fahrrad Ries Restaurant Mille Miglia Landschaftspark Talaue Restaurant Brunnenstuben Station "Kaminhaus" Remstal Tourist-Info Backwelt Mack Weinkeller Schäfergässle Mühlwiesen Großheppach Wirtschäftle zur Rose KOSTBAR Restaurant Weinstube Dobler Weinstadt Hotel Landgasthof Zum Löwen Gasthaus Zum Türmle Daniel's Hirsch Stüble Fischer - more than bikes Landgasthof Hirsch Station "Rosenpavillon" Bürgerpark Häfner‘s Besagärtle & Besakammer Restaurant Lamm Hebsack Station "Monopteros" Rems-Renaturierung Gasthaus Krone

Immer an der Rems entlang… Durch Auenwiesen, Obstkultur und Industriepioniere.

leicht
20,3 km
1:23 h
53 hm
17 hm

Diese recht ebene Etappe folgt in weiten Teilen der Rems flussaufwärts, häufig auch parallel zur Verkehrsachse B29, die das Remstal in Ost-West-Richtung durchquert. An jedem Etappenort besteht Zustiegsmöglichkeit in die S-Bahn.

Beginnend an der Schwaneninsel in Waiblingen geht es durch die baumgesäumte Talaue vorbei an Freibad und Biergarten. Neu gestaltete Rastplätze laden ein um verborgene Kleinode der Natur zu entdecken. Am Ortseingang von Beinstein spannt sich eine dreibogige, steinerne Brücke über die Rems. Das denkmalgeschützte Bauwerk ruft Erinnerungen an Venedig wach; daher auch „Rialtobrücke“ genannt. Ohne direkte Ortsberührung passiert der Weg Beinstein und durchquert eine von Obstkultur geprägte Flusslandschaft. Im Hintergrund erheben sich die bewaldeten Hügel von Korb, welches über eine Schleife an den Radweg angebunden ist.

Kurz vor Endersbach fällt eine weitere Brückenkonstruktion ins Auge. Die 38 m lange "Stuttgarter Holzbrücke" verbindet die Etappe mit der "Birkelspitze" am Zusammenfluss vom Haldenbach und Rems. Hier ist im Rahmen der Gartenschau ein großzügig angelegtes Freizeitgelände mit Rastplatz, Veranstaltungsbühne und Biergarten entstanden. Ein Besuch lohnt sich.

Am Ortsausgang lockt ein großer Biergarten am ehemaligen Steinbruch von Endersbach. Die Lage könnte schöner nicht sein. Am Remsufer lockt die Natur. Hier darf die Rems per Kanu erkundet werden. Nach der Rast geht die Fahrt gestärkt weiter. Die Landschaft ist sehr grün: Gärten wechseln sich ab mit Streuobstwiesen; rechts fließt still die Rems. Der Radweg steigt leicht an.

In Großheppach wurde im Rahmen der Gartenschau das "Mühlwiesen-Areal" zu neuem Leben erweckt. Hier ist die Rems ganz flach, darin Terrassen und Steine, als Wassererlebnis. Abenteuer-Spielplatz, Gastronomie und Veranstaltungsbühne am sandigen Remsstrand bilden ein Ensemble vor prächtiger Kulisse historischer Fachwerkfassaden.

Auf der Weiterfahrt rückt die Bundesstraße näher - das Brummen der Motoren wird lauter. Zwischen Remshalden und Geradstetten prägen Obstkulturen auf Streuobstwiesen, Feldern und als Spalieranbau das Bild. Gegenüber vom Wasserkraftwerk Geradstetten lockt das "Besagärtle" mit großer Freiterrasse zur erholsamen Rast. Wenig später wird der Radler mit lautem Gezwitscher aus dem Vogleschutzgebiet begrüßt -  ein Refugium seltener Wasservögel. Zum ersten Mal auf der Tour rückt die Remsbahn ins Blickfeld. Von der lauten Bundesstraße ist so gut wie nichts mehr zu hören.

Ein Stück weiter zieht der Radweg durch Wiesen hindurch zwischen Bahnlinie und Rems, die hier aufwändig renaturiert wurde. Sie erhielt ihr ursprüngliches Bett zurück und junge Bäume wurden angepflanzt. Bald ist Winterbach erreicht und die Fahrt geht am Marktplatz vorbei. Ein Ensemble beschaulicher Fassaden beschreibt den Platz. Auf der Weiterfahrt ist in Weiler ein kleiner Anstieg zu bewältigen.

Die ersten Gebäude der schmucken Daimlerstadt Schorndorf sind schon bald in Sichtweite. Das Oskar-Frech-Bad ist die Gelegenheit, müde und verspannte Muskeln wieder zu lockern. Das hochmoderne neue Hallenbad mit Gastronomie, der Ziegeleisee und der Saunagarten bilden eine Wasser- und Freizeitlandschaft für jung und alt.

Die Etappe endet am Arnold-Areal, nach links führt der Weg zum Bahnhof. Wer noch Zeit und Muße hat, sollte die Fachwerkkulisse am Marktplatz bestaunen oder dem Daimler-Geburtshaus mit Museum einen Besuch abstatten. Gasthäuser und Cafés freuen sich ebenfalls über den Besuch.

Start

Schwaneninsel, Waiblingen (221 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.833494, 9.320338
UTM
32U 523508 5408995

Ziel

Arnold-Areal, Schorndorf

Wegbeschreibung

Waiblingen – Waiblingen-Beinstein - Weinstadt-Endersbach – Weinstadt-Großheppach – Remshalden-Grunbach  – Remshalden-Geradstetten – Winterbach – Schorndorf-Weiler  – Schorndorf

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
20,3 km
Dauer
1:23 h
Aufstieg
53 hm
Abstieg
17 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.