Tour hierher planen Tour kopieren
Radfahren empfohlene Tour

Gotik Tour Süd

Radfahren · Rottal-Inn
Verantwortlich für diesen Inhalt
Landkreis Rottal-Inn Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick auf die Wallfahrtskirche St. Alban in Taubenbach
    / Blick auf die Wallfahrtskirche St. Alban in Taubenbach
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Blick auf die Kirche St. Ägidius in Schildthurn
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Zeilarn mit seiner Kirche St. Martin im Ortszentrum
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Kirche St. Johannes der Täufer in Gehersdorf
    Foto: Hans Gottanka, Gde. Zeilarn
  • / Blick auf die Kirche St. Michael in Zimmern
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Blick auf die Salzachmündung
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Blick auf Julbach
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
  • / Blick auf die Kirche in Lahnhofen
    Foto: Paul Hohenthaner, Landkreis Rottal-Inn
m 550 500 450 400 350 300 80 70 60 50 40 30 20 10 km Pfarrkirche St. Michael in Zimmern Kirche St. … Seibersdorf Pfarrkirche Mariä … Kirchdorf

Empfehlung: Die Wallfahrtskirchen in Schildthurn und Taubenbach.

 

mittel
Strecke 87,7 km
6:45 h
703 hm
703 hm

Reizvolle Zeugnisse der kunst- und baugeschichtlichen Epoche des Mittelalters findet man inmitten der Städte und Dörfer, vielfach wurden die Bauwerke aber auch auf Anhöhen oder idyllischen Tälern außerhalb der Ortschaften errichtet. Diese Sehenswürdigkeiten und die reizvolle Rottaler Hügellandschaft können auf der Tour genossen werden. Die Tour führt zu den gotischen Kirchen und Kapellen im südlichen Landkreis.  

Besonders hervorzuheben, die Wallfahrtskirche in Schildthurn und die Wallfahrtskirche St. Alban in Taubenbach. Auf dem südlichsten Teil der Strecke streift man das Europareservat Unterer Inn bei Bergham, dort wird auch ein Blick auf die Salzachmündung gewährt. Insgesamt ist die südliche Gotik Tour eine  Mehrtagestour, wer die gesamte Tour Radeln möchte, sollte sich daher Zeit nehmen und die einzelnen Ettapen vorher planen. Die sehenswerten Kirchen liegen nicht immer direkt auf der Route und sind in diesen Fällen als Stichweg ausgeschildert.

Autorentipp

Die Taubenbacher Wallfahrtskirche St. Alban und die landschaftlich reizvolle Gegend um Taubenbach.

 

 

Profilbild von Paul Hohenthaner
Autor
Paul Hohenthaner 
Aktualisierung: 10.12.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
517 m
Tiefster Punkt
349 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

 

Infos zu den Kirchen, sehenswerten Gebäuden, Übernachtungsbetrieben und Gaststätten am Weg finden Sie in der Broschüre Rott und Inntaler Gotik Tour. In der Radkarte des Landkreises sind die Strecken der Gotik Touren eingetragen. Die Broschüre und die Radkarte Rottal-Inn sind kostenlos erhältlich - siehe unten.

Landratsamt Rottal-Inn, Kreisentwicklung Tourismus, Ringstraße 4-7, (Besucheradresse Bahnhofstraße 19 im 1. Stock) in 84347 Pfarrkirchen. Unter der Tel. 08561 20268 oder per Mail: ferienregion@rottal-inn.de können Sie die Broschüre Gotik Tour kostenlos bestellen.

Die Radkarte und weitere interessante Broschüren zum Landkreis Rottal-Inn, die Sie ebenfalls kostenlos bestellen können, finden Sie auf der Homepage unter https://www.rottal-inn.de/wirtschaft-tourismus/tourismus/publikationen/   

 

 Markt Tann, Marktplatz 6, 84367 Tann, Tel. 08572 9600-0, www.tann.de 

Gemeinde Zeilarn, Rupertistraße 22,  84367 Zeilarn, Tel. 0 85 72 96 93 - 0, www.zeilarn.de 

Gemeinde Wittibreut, Hauptstr. 2, 84384 Wittibreut, Tel. 08574 9601-0, www.wittibreut.de 

Stadt Simbach am Inn, Innstraße 14, 84359 Simbach a. Inn Tel. 08571- 606-37 www.simbach.de 

Gemeinde Kirchdorf am Inn, Hauptstr. 7, 84375 Kirchdorf am Inn, Tel. 08571 91 20-0, www.kirchdorfaminn.de 

Gemeinde Julbach, Rathausplatz 1, 84387 Julbach, Tel. 08571 60599-0, www.julbach.de 

 

Landratsamt Rottal- Inn, Kreisentwicklung Tourismus, Ringstraße 4-7, (Besucheradresse Bahnhofstraße 19  im 1. Stock)

in 84347 Pfarrkirchen, unter der Tel. 08561 20268  oder online unter http://www.rottal-inn.de 

Start

Tann am Marktplatz (435 m)
Koordinaten:
DD
48.314717, 12.892920
GMS
48°18'53.0"N 12°53'34.5"E
UTM
33U 343783 5353426
w3w 
///ansehen.ungeheuer.erforschte

Ziel

Rundtour - Start und Zielpunkt am Marktplatz in Tann

Wegbeschreibung

1. Tagesetappe

Am Marktplatz in Tann starten wir in südlicher Richtung los. Doch schon an der ersten Kreuzung am Ende des Marktplatzes ändern wir die Richtung und biegen nach rechts ein in die Dr. Heuwieserstr., die uns aus dem Ort hinaus führt Richtung Schildthurn. Stetig aber nicht steil zieht der Weg die Anhöhen hinauf über Felln nach Wolfgrub. Hier wird der Anstieg nun etwas gemächlicher und das letzte Stück schlängelt sich der Weg dem nahen Wald zu. Am Waldrand bietet sich bereits ein herrlicher Ausblick auf die Wallfahrtskirche Schildthurn, auf die wir nun, nach dem wir den Höhenrücken bewältigt haben zusteuern. Wallfahrtskirche St. Ägidius: Spätgotischer Bau (wohl zweite Hälfte des 15. Jh.) mit schönem, ungewöhnlich hohem Turm (um 1531 vollendet), wohl höchster Dorfkirchturm Bayerns mit ca. 79 m. Veränderungen im Inneren zur Zeit des Rokoko um 1730. Deckengemälde und Stukkaturen 1730-1740, Hochaltar 1660, Seitenaltäre 1730, Figuren von Wenzel Jorhan aus Griesbach. Kanzel um 1665. Spätgotische Lilienbeschläge an der Sakristeitüre, Votiv- und Mirakelbilder. Wallfahrtsanliegen: Mutterschaft. Kapelle St. Leonhard: Spätgotische Anlage, wohl gegen 1493 errichtet. Altar um 1670, barocke Fresken. Anschließend geht´s zügig talwärts nach Zeilarn, Pfarrkirche St. Martin. Spätgotischer Bau gegen Ende des 15. Jh., Grundmauern des Schiffes und Turm älter (wohl 13./14. Jh.). Kreuzrippengewölbe im Chor und Langhaus mit Rankenmalerei. Veränderungen im 19. Jh. Einrichtung neugotisch, besonders zu beachten der sehr qualitätsvolle Hochaltar. Figuren früherer Kunstepochen, z.B. Mondsichelmadonna, hl. Martin (um 1650), hl. Wolfgang. Lourdes-Kapelle. Barockes Chorbogenkruzifix. Alte Grabsteine. Wir durchqueren den langgezogenen Ort, folgen am Sägewerk der Stichwegbeschilderung durch ein kleines Waldstück nach Gehersdorf, zu der reizvollen Kirche St. Johannes. Kirche St. Johannes der Täufer: Kleine spätgotische Anlage aus der zweiten Hälfte des 15. Jh. Gotisches Netzrippengewölbe mit ornamentaler Bemalung. Pietà aus dem frühen 15. Jh., Johannesschüssel wohl aus der Erbauungszeit der Kirche, Pesttafel (erste Hälfte des 17. Jh.). An der Nordwand des Chores zwei Figuren vom barocken Hochaltar: hl. Joh. Nepomuk und hl. Erasmus, um 1710). Von dort geht´s nun wieder den Stichweg zurück und zweigen am Ortsrand von Obertürken am Feuerwehrhaus nach links ab, nach Stockwimm. Nach links einbiegend, radeln wir nun gemütlich weiter über Feichting nach Gigerenz. Dort biegt man nach links in die Sandstraße ein und fährt nun vorbei an alten Gehöften und idyllischen Einöden nach Ed, wo der Weg wieder seine Richtung und Beschaffenheit ändert. Wieder auf geteerten Untergrund geht’s nun weiter nach Rogglfing. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt: Spätgotischer Bau des 15. Jh., Langhaus 1884 nach Westen verlängert. 1970 - 72 neu eingerichtet durch Joseph Neustifter aus Eggenfelden. Chor und Langhaus mit Netzrippengewölbe. Bedeutende spätgotische Madonna mit Kind im Strahlenkranz um 1470/80. Gotische Beschläge an der Sakristeitüre.
An der Kirche links, gleich anschließend wieder rechts abbiegend, radeln wir nach Martinskirchen dessen Kirchturm uns schon von weitem begrüßt. Kirche St. Martin: Spätgotische Anlage (zweite Hälfte des 15. Jh.). Mächtiger Turm mit Zwiebelkuppel. Chor und Langhaus mit Netzrippengewölbe. Einrichtung Barock, Hochaltar 1680, Seitenaltäre Rokoko um 1750. Figuren aus verschiedenen Epochen, z.B. hl. Ulrich, hl. Nikolaus, hl. Florian, Madonna mit Kind. Anschließend den Berg hinunter an der Kreuzung rechts und entlang des Grasenseer Baches geht es an der gleichnamigen in einer Talsenke stehenden Grasenseer Kirche vorbei. Kirche St. Koloman: 1522 auf freiem Feld erbaut. Spätgotische Anlage mit Netzrippengewölbe. Barockaltar 1680. Weiter entlang des Bächleins bringt uns der Weg allmählich Walburgskirchen näher. Bevor wir den Ort erreichen, biegen wir an der Kreisstraße nach links ein, verlassen sie jedoch nach etwa hundert Metern wieder und steuern nun direkt auf die Kirche zu. Pfarrkirche St. Walburga: Spätgotischer Bau (Ende 15. Jh., vermutlich 1495), Turm 13./14. Jh. Langhaus und Chor mit Netzrippengewölbe. Langhaus 1882 nach Westen verlängert. Hochaltar von 1964, Kruzifix und Engel barock. Sakramentsäule mit gotischem Auferstehungschristus. Madonna um 1460, hl. Anna selbdritt um 1600. Weitere gotische und barocke Figuren, z.B. Pietà (1. Hälfte 16. Jh.), hl. Sebastian (barock), Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde I. Hälfte 16. Jh) Dort biegen wir nach rechts ab, strampeln oder schieben einen kurzen steilen Anstieg hinauf und genießen dann die sich bietenden Ausblicke über die Anhöhen auf dem Weg nach Zimmern. Wir durchqueren den kleinen Ort und biegen am Ortsausgang rechts ab nach Eiberg. (Pfarrkirche St. Petrus: Spätgotische Anlage des 15. Jh., Chor mit Netzrippengewölbe, im 19. Jh. rekonstruiert. Veränderungen im 17. oder 18. Jh., 1843-1844 nach Westen erweitert. Hl. Michael und hl. Sebastian vermutlich von Johann Peter Schwanthaler dem Älteren. Spätgotisches Sakramentshäuschen (1492) stammt aus Haardorf bei Vilshofen). Von dort geht es zurück nach Tann ( Übernachtung), vielleicht bleibt noch Zeit um sich dort im Freibad zu erfrischen und die Abendsonne zu genießen.
2. Tagesetappe
(Von Tann zurück nach Zimmern) Vom Marktplatz aus geht es diesmal in entgegengesetzter Richtung los, wobei wir bereits nach einigen hundert Metern nach rechts in die Zimmernerstr. einbiegen. Dieser Weg schlängelt sich entlang der Orte Manigold und Prinz, wobei wir sanfte Hügel hinter uns lassen, ehe wir am Schluss mit einer ruhigen Talfahrt auf Zimmern zusteuern.
(Pfarrkirche St. Michael. Spätgotischer Bau des ausgehenden 15.Jh.,Chor und Turm früher. Chor und Langhaus mit Netzrippengewölbe. Hochaltar Spätrokoko um 1760-1770, Seitenaltäre um 1770, Kanzel Frührokoko, Stuhlwangen 1750. Frühklassizistische Marienfigur am linken Seitenaltar um 1770, vermutlich Schule oder eigenhändig Johann Baptist Straub. Seitenschiffkapelle im „Nazaraner Stil“ von 1897. Schon am Ortseingang biegen wir nach rechts ab, nach Hörathal. zweigen dort wiederum rechts ab und radeln über die Anhöhe hintunter ins Tal nach Mitterwillenbach. Der Weg schlängelt sich durch das breite Tal, bevor wir Sägmühle erreichen. Dort an der Kreuzung biegen wir nach links ein und folgen der Straße nach Reut. Wir durchqueren den Ort und zweigen anschließend an der nächsten Kreuzung rechts ab in südliche Richtung. Entlang der Anhöhen an kleinen Weilern vorbei über Rappl nach Hinteröd. Dort führt uns ein Abstecher zur Kirche nach  Eggstetten. Pfarrkirche Heilig-Kreuz-Auffindung: Spätgotische Anlage, vermutlich 1488 erbaut, Netzrippengewölbe im Chor. Einrichtung modern, Kreuzigungsgruppe von 1962. Gemalte Tafel der 14 Nothelfer von 1691.In südlicher Richrung geht´s anschließend weiter nach Beigertsham.  An der kleinen Kapelle bei Beigertsham bietet sich ein letzter herrlicher Ausblick, der bei entsprechender Wetterlage bis weit in die Alpenkette reicht, bevor wir das vor uns liegende Walgebiet Richtung Hitzenau durchqueren. Im Schatten des Hochwaldes begleitet uns anschließend das Hitzenauer Bächlein. auf dem Weg durch das herrliche Waldgebiet nach Hitzenau. Dort nimmt uns wieder das flache Inntal auf und gemütlich radeln wir nach Kirchdorf dem letzten Ziel unserer Etappe.  Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt: Beachtenswerte, spätgotische Anlage um 1500 (Jahreszahl an der Empore 1507). Erbauer ist Hans Wechselberger von Burghausen. 1736 Turm neu gebaut, Erweiterung der Kirche um 1972. Stattlicher Hochaltar von 1689 (Maria mit Kind 1510/20). Seitenaltäre aus der ersten Hälfte des 17. Jh., Kanzel 1729. Spätgotischer Taufstein. Seitenkapelle mit seltener Dreifaltigkeitsdarstellung (Gnadenstuhl). Sakristeitüre mir reichem spätgotischem Lilienbeschlag. Grabdenkmäler).
3. Tagesetappe.

Zuerst geht´s am Ortsrand entlang einer Interrasse nach Ritzing und Ramerding. In südlicher Richtung nähern wir uns dann allmählich dem Inn. Bei Gstetten bietet sich eine kleine Rast am Badesee an, ehe man nach einigen hundert Metern die Teerstraße verlässt und nach einer kurzen Wegstrecke die Salzach Mündung erreicht. Der Weg ändert seine Richtung wieder und wir steuern, nach dem wir Bergham hinter uns gelassen haben, dem nächsten Ziel Seiberdorf entgegen. Kirche St. Jakob der Ältere. Spätgotische Kirche, erbaut um 1471. Wiederherstellung des Turmes nach 1646. Netzrippengewölbe im Langhaus und Chor mit Rankenmalerei. Hochaltar neugotisch mit Pieta (nach 1500), Kruzifix mit Mater dolorosa (18. JH.), Maria mit Kind (spätes 15. Jh.) Grabdenkmäler der Familie von Offenheim vom 15. bis 18. Jhd. An der Kirche vorbei schwenkt unser Weg nach rechts ein, wir unterqueren die Autobahn und radeln auf Kieswegen durch den schattigen Hochwald. Bei Hart verlassen wir den Forst, überqueren bei Buch die alte Bundesstr. und radeln entlang der Innauen über Oberjulbach nach Julbach. (Pfarrkirche St. Bartholomäus. Spätgotische Kirche, an der Westwand 1484 datiert. Netzrippengewölbe im Chor und Langhaus mit Rankenmalerei. Hochaltar mit Barockaufbau 1648, ebenso Seitenaltar und Kanzel. Ölgemälde der 14 Nothelfer Ende 17. Jh. Stuhlwangen um 1770. Grabsteine. Monumentales Christophorusgemälde an der Nordwand). In nördlicher Richtung verlassen wir das Inntal endgültig und steuern auf das vor uns aufstrebende Waldgebiet mit seinen grünen Hängen zu, die zum Teil steil ins Tal abfallen. Die Anhöhe zum „Wintersteiger“ Forst geht´s meist nur schiebend vorwärts, doch vorher sollte man sich einen kleinen Abstecher zur Schlossbergruine mit seinen unterirdischen Gängen oder dem Schlossbrunnen, aber auch des herrlichen Ausblick wegen, nicht entgehen lassen. Nach dem der Anstieg überwunden ist und wir die schattigen Wälder hinter uns gelassen, wird man durch die abgeschiedene, beschauliche Gegend und die vielen Aussichtspunkte entlohnt. Bei Mückenöd einem kleinen Weiler biegt man am Waldrand links ab und an den verstreuten Einöden auf der Anhöhe geht´s allmählich über Haserer und Garneck von den Höhen wieder hinunter nach Taubenbach, dessen mächtiger Kirchturm schon von weitem sichtbar in den Himmel ragt. (Pfarrkirche St. Alban: Sehr beachtenswerte spätgotische Hallenkirche, Datierung über dem Chorbogen 1473. Turm erst im 16. Jh. vollendet. Er gilt neben Schildthurn als eine der bedeutendsten Schöpfungen gotischer Baukunst in unserem Raum. Netzrippengewölbe im Chor und Langhaus mit Rankenmalerei, im Chorraum Decken- und Wandmalereien aus dem ausgehenden 15. Jh. Einrichtung vorwiegend Manierismus, der Stilepoche zwischen Spätrenaissance und Frühbarock. Hochaltar 1642-1643 von den Gebrüdern Zürn. Seitenaltäre und Kanzel 1641. Madonna im Rosenkranz von 1646. Stuhlwangen 1787. Spätgotische Türbeschläge. Früher Wallfahrtskirche mit Brauch der Tonkopfurnen, der sog. „Kopfdreiern" oder „Albanischädel "). Nach einem Besuch dieser historischen Anlage steuern wir dem gegenüberliegenden Hügel zu, genießen auf der Anhöhe nochmals den Blick zurück auf die Taubenbacher Kirche und das umliegende Tal, bevor wir nun in einer Talfahrt auf Winkelmühle und anschließend ein kurzes Stück einer lebhaften Straße entlang, der Lahnhofener Kirche zusteuern. (Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt: Einschiffiger, spätgotischer Bau aus der zweiten Hälfte des 15. Jh. Netzrippengewölbe im Langhaus und Chor, Hochaltar und Kanzel um 1700. Kreuzweg aus der zweiten Hälfte des 18. Jh. Eingangstüre mit spätgotischem Eisenbeschlag. Votivtafeln). Von dort führt uns wieder eine ruhige Nebenstraße den vor uns liegenden Berg hinauf nach Narrenham,  dort biegen wir rechts ab und folgen dem Weg ins Tal hinunter nach Gasteig, wo unser Weg nach rechts abzweigt. Entlang des Nopplinger Baches geht es nun entspannt weiter bis Obermühle und Noppling. Kirche St. Johannes der Täufer: Spätgotischer Bau Ende des 15. Jh. Unterbau des Turmes aus der romanisch-gotischen Übergangszeit um 1300. Netzrippengewölbe in Langhaus und Chor mit Rankenmalerei. Spätgotischer Taufstein. Spätgotisches Tonrelief Christus am Ölberg. Moderner Altar mit spätgotischen Skulpturen hl. Johannes Evangelist und hl. Johannes Baptist (um 1500). Barocke Figuren der Patrona Bavariae und des hl. Georg. Wir radeln wieder zurück bis Obermühle, ehe uns ein letzter kleiner Anstieg über Hennersberg zum Schluss unserer Reise nach Eichhornseck Kirche St. Leonhard. Spätgotische Anlage, wohl aus dem ausgehenden 15. Jh. Die Flachdecke des Langhauses ist jünger als der Chor mit seinem Netzrippengewölbe. Hochaltar um 1700. Spätgotische Figuren hl. Wolfgang und hl. Laurentius. Gotische Beschläge an Eingangs- und Sakristei Türe bringt, von wo aus man Tann unser Ziel bereits erblicken kann. Die Gumpersdorfer Kirche St. Rupert wird zwar in der Broschüre beschrieben, liegt jedoch zu weit von der Route entfernt. Gumpersdorf: Kirche St. Rupert: Spätgotischer Bau, dem „Meister von Taubenbach" zugeschrieben. Einwölbung mit Netzrippengewölbe. Reste eines romanischen Vorgängerbaus in den gotischen Neubau mit einbezogen (Turm und Teile der Westwand). Hochaltar barock um 1680. Seitenaltäre Wende des Spätrokokos zum Klassizismus (1780/90). Pietà Anfang 15. Jh., Hl. Anna selbdritt 1484. Sakristei Türe mit spätgotischem Lilienbeschlag.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Über B20, Abfahrt bei Untertürken weiter auf der Staatsstraße 2090 nach Tann

Parken

Am Marktplatz in Tann

Koordinaten

DD
48.314717, 12.892920
GMS
48°18'53.0"N 12°53'34.5"E
UTM
33U 343783 5353426
w3w 
///ansehen.ungeheuer.erforschte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüre Rott und Inntaler Gotik Tour, kostenlos erhältlich im Landratsamt Rottal-Inn Ringstraße 4-7, 84347 Pfarrkirchen, Tel. 08561 20268 per Mail: ferienregion@rottal-inn.de 

 

Kartenempfehlungen des Autors

Radkarte des Landkreises Rottal-Inn

Infos zu den Kirchen, sehenswerten Gebäuden, Übernachtungsbetrieben und Gaststätten am Weg finden Sie in der Broschüre Rott und Inntaler Gotik Tour. In der Radkarte des Landkreises sind die Strecken der Gotik Touren eingetragen. Die Broschüre und die Radkarte Rottal-Inn sind kostenlos erhältlich - siehe unten.

Landratsamt Rottal-Inn, Kreisentwicklung Tourismus, Ringstraße 4-7, (Besucheradresse Bahnhofstraße 19 im 1. Stock) in 84347 Pfarrkirchen. Unter der Tel. 08561 20268 oder per Mail: ferienregion@rottal-inn.de können Sie die Broschüre Gotik Tour kostenlos bestellen.

Die Radkarte und weitere interessante Broschüren zum Landkreis Rottal-Inn, die Sie ebenfalls kostenlos bestellen können, finden Sie auf der Homepage unter https://www.rottal-inn.de/wirtschaft-tourismus/tourismus/publikationen/  

 

 

 

Ausrüstung

Tragen Sie zu Ihrer Sicherheit Fahrradhelm und Sonnenbrille, sowie reflektierende Kleidung. Wind und Regenschutzkleidung und ein kleines Reifenreparaturset sollte man ebenfalls im Gepäck haben. Haut und Kopf sollten gut vor der Sonne geschützt sein. 

Sollten Sie mit Ihren Kindern unterwegs sein befestigen Sie an deren Fahrrädern Fahrradwimpel, damit sie von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen werden können.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
87,7 km
Dauer
6:45 h
Aufstieg
703 hm
Abstieg
703 hm
Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.