Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Industrieweg

Wanderung · Bliesgau
Verantwortlich für diesen Inhalt
Saarpfalz-Touristik Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Akkubahn am Stollenmundloch des Rischbachstollen
    Akkubahn am Stollenmundloch des Rischbachstollen
    Foto: CC BY, Saarpfalz-Touristik, Eike Dubois
m 300 250 200 7 6 5 4 3 2 1 km Biosphären-VHS St. Ingbert Biosphären-VHS St. Ingbert Gustav-Clauss-Anlage

Ein Stadtwanderweg der besonderen Art ist der Industrieweg. Folgen Sie dem St. Ingberter Ampelmännchen zu den Zeugen der Industriekultur in der Mittelstadt.

leicht
Strecke 8 km
2:05 h
75 hm
75 hm
295 hm
220 hm

Im Bereich zwischen Rischbach und Gehnbach kann es durch Bauarbeiten an Energieleitungen zu Behinderungen kommen.

 

Zeugen der Industriekultur entdeckt man auf dem Industrieweg in St. Ingbert

Auf dem Industrieweg in St. Ingbert erfahren Kinder und Eltern allerlei Wissenswertes über die Geschichte des Bergbaus und der Stahlindustrie in St. Ingbert. Entlang des historischen Industrieweges entdeckt man Förderstandorte des Steinkohlebergbaus und auch die denkmalgeschützte Alte Schmelz.

Besonders beeindruckend ist das aus Buntsandstein gemauerte Stollenmundloch des Rischbachstollen. Dieser ist Teil der ehemaligen Steinkohlengrube St. Ingbert. Der Weg führt auch an der Pfarrkirche St. Hildegard vorbei. Die aus rotem Birkenfelder Klinker gebaute Kirche erinnert im Innenraum von der Architektur an den Bergbau.

Entspannen kann man in der Gustav-Clauss-Anlage und in der Fußgängerzone in den zahlreichen Cafés, Eisdielen und Restaurants. Hier lässt sich die Tour zünftig abschließen, im Sommer natürlich im Freien.

Autorentipp

Bevor der Wanderweg ins Gehnbachtal hinabführt, bleiben sie kurz stehen und spüren sie insbesondere im Sommer den kühlen Luftzug, der aus dem Tal aufsteigt. Machen sie ein Selfie an den Bergmännchen-Ampeln an der Kreuzung Kohlenstraße/Rickertstraße. Finden sie das gusseiserne Relief der Stadt in der Fußgängerzone und lauschen sie dem Glockenspiel der Engelbertskirche wenn werktags um 12 Uhr das Lied „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt“ gespielt wird.

Profilbild von Wolfgang Henn
Autor
Wolfgang Henn
Aktualisierung: 06.01.2023
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
295 m
Tiefster Punkt
220 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 25,03%Naturweg 8,27%Pfad 3,65%Straße 1,12%Unbekannt 61,90%
Asphalt
2 km
Naturweg
0,7 km
Pfad
0,3 km
Straße
0,1 km
Unbekannt
5 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Achtung:

Grundsätzlich sind das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich.

Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

Bitte besonders beachten:

Vorsichtiges Begehen der angelegten Treppen im Wald (sie könnten durch Laubfall rutschig sein).

 

GEMEINSAM MIT RESPEKT

Freundlichkeit, Verständnis und Rücksichtnahme füreinander gilt als Grundsatz für die partnerschaftliche Nutzung unseres Naturraumes. Als Kodex gilt:

    Bestehende Wege nutzen, Beschilderungen folgen und Wegesperrungen respektieren

    Keine Spuren wie Müll oder Hundekot hinterlassen und den Weg schonend behandeln

    Andere Nutzer von Wald und Flur respektieren

    Rücksicht auf Tiere und Pflanzen nehmen

    Im Voraus planen und das Tageslicht nutzen

 

HAFTUNGSHINWEIS:

Trotz der wiederholten Kontrolle und der gewissenhaften Ausarbeitung der Wegbeschreibungen übernimmt der Herausgeber keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben in der hier vorliegenden Beschreibung.

 

NUTZUNGSHINWEIS:

Liebe Wanderfreunde, die Wanderwege führen auch auf naturbelassenen Wegen entlang durch unberührte Naturschutzgebiete und Wälder. Die Natur zu erhalten und zu schützen ist uns ein wichtiges Anliegen.

Ebenso möchten wir auf die Risiken hinweisen und bitten Sie deshalb, auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben und vorhandene Felsköpfe aus Sicherheitsgründen nicht zu betreten. Des Weiteren weisen wir auf das Vorhandensein natürlicher Waldgefahren hin. Witterungsbedingt können manche Stellen auf dem Weg, aufgeweicht und rutschig sein und sind daher mit besonderer Vorsicht zu begehen. Festes Schuhwerk ist folglich auf allen Touren empfehlenswert, Trittsicherheit unabdingbar.

Die Nutzung der Wanderwege und Premiumwanderwege erfolgt auf eigene Gefahr.

 

MARKIERUNG UND BESCHILDERUNG:

Bei allen Qualitätswegen handelt es sich um Rundwanderwege, die in beide Richtungen begangen werden können. Daher erfolgt die Beschilderung sowohl in die eine als auch in die andere Richtung. Gehen Sie die Runde doch einmal anders herum und Sie werden völlig neue Perspektiven und andere Blickwinkel entdecken.

Weitere Infos und Links

Haben Sie einen Mangel auf der Tour entdeckt? Dann melden Sie diesen mit Hilfe unseres Mängelmelders: https://bit.ly/MaengelmelderBliesgau

Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Start

Rendezvous-Platz in 66386 St. Ingbert (220 m)
Koordinaten:
DD
49.277975, 7.110552
GMS
49°16'40.7"N 7°06'38.0"E
UTM
32U 362575 5460075
w3w 
///faszinierend.vermutung.zwerg

Ziel

Rendezvous-Platz in 66386 St. Ingbert

Wegbeschreibung

Die Tour startet am Rendezvous-Platz vor dem Rathaus von hier führt der Weg zur Kohlenstraße und von hier durch das Eisenbahnviadukt in die Duweilerstraße. Vor dem Viadukt stand rechts früher das ehemalige Bergamt. Die Route führt über den mit Bambus bewachsenen „Nahhaltigkeitskreisel“ und anschließend gegenüber der ehemaligen elektrischen Zentrale der Alten Schmelz rechts ab hinter den Häusern entlang bergauf. Anschließend wird die Straße In den Schankgärten überquert und wir wandern ins Gehnbachtal, zuerst leicht bergan, dann bergab ins Tal. Hier treffen wir an der Wegekreuzung auf die Holzfigur der Greth, die hier im Tal ihren Mann mit der Axt erschlagen hat. Weitere Details stehen auf der Infotafel. Hier verläuft der Moritatenweg zu Matz und Greth parallel. Als nächste Station kommen wir an der Holzfigur Niklas vorbei, der den Überlieferungen zufolge den Kopf abgeschlagen haben soll. Einige hundert Meter weiter grüßt von rechts der Kopflose Matz die Wanderer von einer Bank, sein Kopf liegt in einem hölzernen Korb. Hier kann man noch einen kurzen Abstecher zum Kuhfladenbrunnen machen, der direkt auf der anderen Talseite liegt. Hier steht eine Bank auf der die ehemalige Grenze zwischen Bayern und Preußen symbolisiert ist. Zurück auf dem Weg führt die Strecke im Gehnbachtal leicht bergan vorbei an einem Hochsitz hinab ins Tal des Rischbachs vorbei am Hundedressurplatz überqueren wir den Rischbach und folgen dem Weg talwärts hinter den Häusern entlang an der Rischbachschule vorbei zum Besucherbergwerk Rischbachstollen. Das Besucherbergwerk hat nur an bestimmten Tag geöffnet, ansonsten nur nach telefonischer Vereinbarung. Durch den Zaun sieht man aber das Stollenmundloch und einige Bergbauutensilien. Die Tour führt weiter durch die Straße Am Grubenstollen. An der Ampelkreuzung erkennt man am rechten Gebäude (heute eine Reifenhandlung) die historische Bausubstanz der ehemaligen Badekaue und Kaffeeküche der Grube. Wir biegen nach links in die Rischbachstraße ab. Linker Hand erkennt man vier große Doppelhaushälften, die ehemaligen „Steiger-Häuser“. Anschließend geht´s rechts in die Große Flurstraße bis zur Hildegardstraße und dann links bis zur Hildegardskirche. Hier und gehen bergab zur Kohlenstraße und hier nach links bis zur Gustav-Clauss-Anlage, der grünen Lunge St. Ingberts. Wir durchqueren die Parkanlage bis zum Ochsenpfad und wandern rechts zur Kaiserstraße. Der Weg führt vorbei an der ehemaligen Becker Brauerei stadteinwärts in die Fußgängerzone vorbei an der barocken Engelbertskirche wieder zurück zum Rathaus am Rendezvous-Platz.               

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn bis St. Ingbert und von hier zu Fuß bis zum Rathaus in die Innenstadt. Zum Rendezvous-Platz fahren folgende Buslinien:

160,170,504,506,521,522,523,524,525,526,547,582,584,585,588,593,N2,R6

Anfahrt

Über A 6 bis St. Ingbert West und anschließend Richtung City der Beschilderung folgen. In der Innenstadt Richtung Rathaus und hinter dem Rathaus in der Schlachthofstraße befindet sich ein großer Parkplatz ohne Parkgebühren.

Parken

Parkplatz Schlachthofstraße hinter dem Rathaus, keine Gebühren, kein Zeitlimit, 66386 St. Ingbert

Koordinaten

DD
49.277975, 7.110552
GMS
49°16'40.7"N 7°06'38.0"E
UTM
32U 362575 5460075
w3w 
///faszinierend.vermutung.zwerg
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

St. Ingbert

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Alle wichtigen Infos zu einer Ausrüstung finden Sie in unserer Packliste.

 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
8 km
Dauer
2:05 h
Aufstieg
75 hm
Abstieg
75 hm
Höchster Punkt
295 hm
Tiefster Punkt
220 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.