Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Themenweg

Auf den Spuren des Bergbaus

Themenweg · Sächsische Schweiz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Das Schloss Friedrichsthal.
    / Das Schloss Friedrichsthal.
    Foto: Kurgesellschaft Bad Gottleuba - Berggießhübel mbH - Touristinformation & Besucherbergwerk -, Outdooractive Redaktion
Karte / Auf den Spuren des Bergbaus
0 150 300 450 600 m km 1 2 3 4 5 6 Schloss Friedrichsthal Hochstein Kohlhau Kalkofen

Alte Schächte, Stollen und Gruben - bei dieser Wanderung besteigt man den Hochstein und begibt sich auf eine spannende Spurensuche in vergangene Zeiten. 

 

mittel
6,8 km
2:07 h
217 hm
217 hm

Wir wandern von der ehemaligen Arbeitersiedlung, Berggießhübel, zum malerischen Schloss Friedrichsthal. Im Naturschutzgebiet Hochstein-Karlsleite treffen wir auf alte Schächte und Gruben, die zum Eisenerzabbau genutzt wurden.

Autorentipp

Schlecht-Wetter-Tipp: Bähr-Mühle

Freizeittipp: Besucherbergwerk Marie Louise Stolln, für Kinder ab 5 Jahren (Eintritt: Erwachsene 7 € / Kinder 5 € / Familie 21 €) 

Einkehr: Gasthaus zur Linde

 

outdooractive.com User
Autor
Antonie Schmid
Aktualisierung: 12.04.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
405 m
Tiefster Punkt
291 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Parkplatz gegenüber Besucherbergwerk Berggießhübel (290 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.876336, 13.949792
UTM
33U 426112 5636598

Ziel

Parkplatz gegenüber Besucherbergwerk Berggießhübel

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Spurensuche am Parkplatz gegenüber des Besucherbergwerkes und laufen bis zur 100 m entfernten Straßenkreuzung. Wir halten uns auf dem Gehweg rechts und überqueren den Fluss Gottleuba, aber nicht die Fußgängerampel. Nach wenigen Metern passiert man die Postmeilensäule und einen ehemaligen Grubenhunt. Auf der linken Seite können wir schon die Parkanlagen des Schloss Friedrichsthal erblicken und wir überqueren anschließend die Straße und biegen zum Schlosspark ein. Auf der anderen Seite trifft man auf die Gersdorfer Straße, biegt nach rechts ab und überquert erneut die rauschende Gottleuba. Dann wenden wir uns nach rechts und laufen in Richtung Süden zur nächsten Kreuzung. Hier geht es wieder nach rechts, zum dritten Mal über den Fluss und dann nach links auf die Hauptstraße. Jetzt aufgepasst! Denn nur 100 m weiter dürfen wir den Abzweig nach rechts auf den Hochsteinweg nicht verpassen. Vorbei an alten Gruben und Stollen steigt man nun auf den Hochstein (242 m) hinauf. Könnt ihr euch vorstellen, dass hier schon vor 600 Jahren Eisenerz abgebaut wurde? Bestimmt könnt ihr noch einige Spuren des ehemaligen Bergbaus hier entdecken! Auf dem Hochstein können wir wunderbar eine gemütliche Pause im Schatten der Bäume einlegen. Gut erholt geht es schließlich auf einem schönen Waldweg auf der anderen Seite bergab. Nach etwa 700 m treffen wir auf die Straße in Richtung Gersdorf. Vorbei an alten Sandsteinbrüchen geht es nun linker Hand an der Straße entlang, bis man auf die ehemalige Jagdsteinbaude trifft. Hier müssen wir abermals nach links abbiegen und wandern in Richtung Giesenstein. Auf dem Weg dorthin kommt man zum Kohlhau. So bezeichnet man das Waldgebiet, wo wir uns nun befinden. Früher war es aber viel dichter bewachsen und diente der Gewinnung von Holzkohle. Unsere nächste Station ist der historische Kalkofen. Hier wurde vor vielen, vielen Jahren Branntkalk hergestellt. Dann biegen wir links ab, halten uns an der folgenden, großen Gabelung rechts und überqueren vorsichtig die Pirnaer Straße. Auf der anderen Seite entscheidet man sich für den Weg nach links, der zu einem alten Zechenweg führt. Dieser bringt uns wiederum in Richtung Berggießhübel zurück. Kurz vor den Häusern des Städtchens zweigt linker Hand ein Feldweg ab. Diesem folgen wir und treffen auf den Poetenweg, der uns zu den ersten Häusern des Ortes bringt. Dann wandern wir parallel zur Gottleuba, entlang der Sebastian-Kneipp-Straße, und überqueren die Fußgängerampel. Nach einem kurzen Weg erreicht man wieder den Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Von Dresden mit der S-Bahn nach Pirna, von dort mit den Buslinien 216 oder 219 nach Berggießhübel Kurhaus.

Anfahrt

Auf der A17 bis zur Ausfahrt Bahretal, von dort aus weiter nach Berggießhübel und der Ausschilderung des Besucherbergwerkes folgen.

Parken

Gegenüber des Besucherbergwerkes Marie Louise Stolln in Berggießhübel.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,8 km
Dauer
2:07 h
Aufstieg
217 hm
Abstieg
217 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.