Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Einsame Wege zum Großstein

Wanderung · Sächsische Schweiz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Sächsische Schweiz Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Sandsteinkanzel des Großsteins
    / Sandsteinkanzel des Großsteins
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Wanderweg nach Ottendorf
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Felsenmühle
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Flößersteig
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Aussicht vom Großstein auf den Kan-, Teichstein und die Lorenzsteine
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Flößersteig
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Aussicht vom Großstein zur Felsenmühle
    Foto: Alrun Flechsig
  • / Aussicht vom Großstein zu den Affensteinen und der Schrammsteinkette dahinter
    Foto: Anne Seltmann / STAATSBETRIEB SACHSENFORST Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
m 350 300 250 200 150 8 6 4 2 km
Diese Wanderung führt zuerst durch das kühle, bewaldete Knechtsbachtal. Über sanfte Wiesen und Felder gelangt man nach Ottendorf. Der Höhepunkt der Wanderung ist die Sandsteinkanzel des Großsteins, von der man eine beeindruckende Aussicht hat. Der Rückweg führt über den schmalen und abwechslungsreichen Pfad des Flößersteigs.
schwer
Strecke 9,2 km
2:50 h
185 hm
183 hm

Autorentipp

Diese Wanderung ist gut für größere Kinder und Hunde geeignet.
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
357 m
Tiefster Punkt
174 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bushaltestelle Lichtenhainer Mühle im Kirnitzschtal (177 m)
Koordinaten:
DD
50.935629, 14.259382
GMS
50°56'08.3"N 14°15'33.8"E
UTM
33U 447959 5642927
w3w 
///angespannten.etwa.gewinn

Ziel

Bushaltestelle Lichtenhainer Mühle im Kirnitzschtal

Wegbeschreibung

Wir beginnen unsere Tour an der Bushaltestelle Lichtenhainer Mühle im Kirnitzschtal. Wir biegen in das Knechtsbachtal ab, das mit einem gelben Strich markiert ist. Zu Beginn ist der Anstieg kaum spürbar. An einer Gablung angekommen, folgen wir den Weg nach rechts, der mit einem grünen Punkt markiert ist. Nach einem kurzen, steilen Anstieg führt der Ottendorfer Steig aus dem Wald heraus. Durch Wiesen und Felder geht es nach Ottendorf.

Auf dieser Wanderung kann man die Lausitzer Überschiebung gut nachvollziehen: Am Ende der Kreidezeit schoben sich die Granite der Lausitz auf die Gesteine der Elbzone. Durch den Druck, der dabei auf die Sandsteinplatte erzeugt wurde, entstand das Kluftsystem des Elbsandsteingebirges. Diesen Wechsel des Untergrundes kann man vor allem an der unterschiedlichen Vegetation gut erkennen. Die V-förmige Hangform des Knechtsbachtals, dass wir bereits durchwandert sind und die Welligkeit der Felder und Wiesen rings um Ottendorf, weisen auf Lausitzer Granit hin. Ein beeindruckender Gegensatz dazu ist der Blick in die schroffe Felsenwelt von der Sandsteinkanzel des Großsteins, den wir bald erreichen.

In Ottendorf biegen wir am Gasthof "Zum Kirnitzschtal" auf die Dorfstraße (Sebnitzer Straße) ein. Dann geht es weiter im Ort auf der Endlerstraße, der Markierung "grüner Strich" in Richtung Großstein folgend. Der leicht ansteigende Weg geht an einem Ehrenmal und der "Endlerkuppe" vorbei. Am Großstein angekommen, kann man schöne Einblicke in das Kirnitzschtal und darüber hinaus genießen: Im tief eingeschnittenem Kirnitzschtal liegt die Felsenmühle. Ganz links kann man die Felsenkuppe des Arnsteins erkennen, dann die Pohlshörner und am Horizont den Jedlová (Tannenberg) in Tschechien und den Studenec (Kaltenberg). Außerdem ist der Kanstein, Raumberg und Teichstein zu sehen. Gegenüber befindet sich der Kleine und Große Lorenzstein und der Winterstein. Der Große und Kleine Winterberg, ganz rechts die Affensteine mit dem Bloßstock und im Hintergrund die Schrammsteine sind ebenso erkennbar. Dicht vor uns liegt der Hausberg.

Nachdem man die Ausblicke am Großstein genossen hat, wandert man erst einmal denselben Weg zurück und folgt dann dem Wegweiser (nach rechts) zur Felsenmühle. Hier befindet sich eine Bushaltestelle und man kann von hier aus zurückfahren. Wer noch weiter wandern möchte, überquert die Kirnitzsch über eine Steinbrücke und kommt zum Flößersteig. Flussabwärts - mit einigen „Auf‘s und Ab’s“ - geht es, bis man auf die alte Straße zum Neuen Wildenstein trifft. Auf dieser wandert man talwärts bis zur Landstraße. Nun sind es nur noch wenige Meter entlang der Straße bis zur Bushaltestelle Lichtenhainer Mühle, dem Ausgangspunkt unserer Tour.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

von Nationalparkbahnhof Bad Schandau mit dem Bus 241 (Richtung Hinterhermsdorf) bis Lichtenhainer Mühle, s. auch vvo-online.de

Parken

keine Parkmöglichkeiten, bitte ÖPNV nutzen!

Koordinaten

DD
50.935629, 14.259382
GMS
50°56'08.3"N 14°15'33.8"E
UTM
33U 447959 5642927
w3w 
///angespannten.etwa.gewinn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
9,2 km
Dauer
2:50 h
Aufstieg
185 hm
Abstieg
183 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour hundefreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.