Plan a route here Copy route
Hiking trail recommended route

Brand rock – village Waitzdorf – Napoleonschanze hill

Hiking trail · Elbe Sandstone Mountains
Responsible for this content
Elbsandsteingebirge Verlag Verified partner  Explorers Choice 
  • Brand Kugelpanorama
    / Brand Kugelpanorama
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Hafersäcke
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Waitzdorfer Schänke
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Brand Gaststätte
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Hohnstein von der Napoleonschanze
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Napoleonschanze
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge Verlag
  • / Webcam in Hohnstein abends
    Photo: Ottmar Vetter  www.elbsandsteingebirge.de, Elbsandsteingebirge Verlag
m 400 350 300 250 200 150 14 12 10 8 6 4 2 km
The hike starts on a pedestrian-friendly forest path to the Brand rock lookout point and then continues on the Malerweg trail through Waitzdorf until the Kohlichtgraben gorge. From there on to the Napoleonschanze hill the path is characterized by hills, slopes and forest. The historic Napoleonschanze lookout point offers a panoramic view over the Saxon Switzerland to the Upper Lusatia.
moderate
Distance 14.3 km
7:00 h
619 m
620 m
The starting point of the hike is located at the last public parking on the Brandstraße street, close to the old-age home in the forest. If the parking area is already full on the weekends, you can alternatively use the larger parking area by approaching via the street Obere Straße at the junction to the Teichstraße. The hike starts at the edge of the forest towards the Brand rock (blue line waymark). After about 300 metres we see left from us at a slope-shaped clearing an official fire pit. Here hikers are allowed to make a campfire, except for forest fire warning levels. The fireplace is made of circular arranged sitting places and a fire bowl. The firewood must be organized individually and cannot be taken from the surrounding area. After about 300 metres a circular arrangement of trees at a street appears. On the wayside is located the "Waldborn", an old water pump which still gives spring water. This pump is named "Brandpumpe" because since 1855 it ensured the water supply for the buildings at the Brand rock for many years. Continueing the hike we see on the left wayside at the junction to the forest gorge a so-called „Forstbergsäule" (old signpost pillar, but just a new remake), standing in memory of the horrible death of a clergyman in the year 1795. It is said that this man probably had tasted too much of the altar wine before he went from Bad Schandau over the Brandwände rock formation to Hohnstein and then fatally crashed. Since we are still reminded of the accident, indicates that probably very few hikers in this mountain region suffered the same tragedy. The following parts of the trail confirm our thinking, because the path is well developed and with almost no altitude differences. Noteworthy are the numerous very old beech trees at the wayside. The route to the Brand rock is nice for mothers with prams or nature loving but disabled people. After about 300 meters, on the left wayside is again a possibility for a short detour to the lookout point from the forest gorge wall. Finally we arrive at the Brand rock with the restaurant and an excellent view from the visitors terrace. The panoramic 180-degree view includes from left (southeast) the Schrammsteine ​​rock formation, followed by the table mountains left from river Elbe until the area of the Bastei rock formation near Rathen (northwest). Fortunately this lookout point, as also the one at the Bastei, can be accessed throughout the whole year. In close proximity in south direction is located a special climbing rock which attracts alot attention. It is called "Brandscheibe" and offers climbing routes up to the level of difficulty VIIIc. In dry weather conditions spectators can watch very adventurous climbers on weekends. Especially the observation deck with installed binoculars is great for following the action. The tables in the restaurant at the Brand rock are placed directly on the railing and offer a great view. Thus it is a popular place to take a rest and enjoy this panorama. On a clear day you can easily spend a few hours at this place. Therefore, the restaurateurs organize holidays and regular cultural events outdoors. Nearby the Brand rock lookout point is also located a lookout point over the "Hafersäcke" (transl. "oat sacks") rock formation. The route is signposted and leads along a nearby goat stall, towards the opposite side of the ledge, facing northeast. The sandstone rock formations in the north actually look like petrified and slumped bags. The valley infront of us, the deep gorge, separates us from the Waitzdorfer walls rock formation. After having descended we will then ascend again to Waitzdorf village on the well recognizable Dorfgrund-path. The next section of the path leads us through the serpentine-shaped Brand steps down to the Schandauer road in the Tiefen Grund (transl. deep ravine). Unfortunately we now have to follow the road for 300 meters uphill until we arrive at the junction to the Dorfgrund-path (red line waymark). The ascent to Waitzdorf is the first of our hike and thus very welcome. Waitzdorf is a small district of Hohnstein and fortunately has a guest house, the tavern with a beer garden. In this place there is no disturbing traffic noise and the only attraction are the Galloway cattle on the surrounding meadows. Since the Brand rock lookout point the red singposted path follows the Malerweg trail. Nevertheless shortly after the tavern we turn to the right to visit briefly the Waitzdorf lookout point. From this point the Brand rock lookout point is clearly visible. The path leads us back to the Malerweg trail. It unspectacularly follows along the Mühlweg trail until we leave it at a 180 degree turn and then follow the yellow line waymark to the Bergstraße street at the entrance of the village Goßdorf. Here a settlement of small garden plots is located in a very quiet location. We stay on the yellow marked path and go uphill on the asphalt road for about 1 km. After the first crossroads (Höllenweg trail and Querweg trail) we continue for 200 meters and then turn left on the Erbgerichtsweg trail. After another 200 meters we turn right on the Zwölferweg trail and admire the new hunter's post at the edge of the forest. If a hunter is in this area, then he should be asked for permission for climbing up the post ... this is a great place for a break while having a wide view over the landscape. We continue our hike parallel to the street until we reach the Grundmühle mill. The trail now follows the yellow waymark downhill, parallel to Schandauer street. After 300 meters, at the gorge Liebethals Grund, our trail crosses the street and meets on the right handside with the Brandweg trail. It then winds back uphill. At the junction with the green marked trail, we can decide whether we turn left towards the Brandstraße street and finish the hike in 1,5 km, or right and continue to the Napoleonschanze. Of course we choose the latter. The path (Ringflügelweg trail) winds further uphill to the edge of the forest. From the field ahead of us we have a clear view to a sparsely wooded hilltop. This is the Schanzberg mountain with the Napoleonschanze. Previous hikers have already created a small path across the field which we follow to the Napoleonschanze hilltop. The Napoleonschanze is a time capsule of the Napoleanic Wars of Liberation from 1813 to 1815. After the defeat of Napoleon in the campaign against Russia in 1812/1813, he then wanted to push back the alliance of Russia and Prussia with new troops. The commanders forced the local population to build several field fortifications. On the Napoleonschanze were thus installed three gun emplacements in order to secure the important routes to Bohemia. There were heavy battles in the area between Upper Lusatia and Saxon Switzerland. After Austria allied with the Russians and Prussians in August 1813, Napoleon's defeat in the Battle of Leipzig was sealed. From the top of the Napoleonschanze the visitor has a magnificent panoramic view. In the northwest, inbetween the hilly landscape, is located the small town Hohnstein. The castle and church impressively mark the center of the town. We finish our hike by descending the slope in southeast direction until reaching the Brandstraße street and after a few steps we arrive at the starting point of the tour

Author’s recommendation

Man sollte unbedingt auch die Burg Hohnstein und die Stadtkirche (erbaut von George Bähr) besichtigen.
Profile picture of Ottmar Vetter
Author
Ottmar Vetter
Update: October 09, 2020
Difficulty
moderate
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Napoleonschanze, 389 m
Lowest point
Tiefer Grund, 204 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

keine

Tips and hints

Hiking map: Brand/Hohnstein 1 : 10000, ISBN 978-3-910181-06-9

Shop for hiking maps: http://www.elbsandsteingebirge.de/eshop/kartenshop/

Webcams in the Saxon Switzerland: http://www.saechsische-schweiz.info/

Start

Hohnstein (335 m)
Coordinates:
DD
50.975236, 14.113790
DMS
50°58'30.8"N 14°06'49.6"E
UTM
33U 437782 5647444
w3w 
///closeness.graciously.refilling

Destination

Hohnstein

Turn-by-turn directions

Der Startpunkt der Wanderung befindet sich an den letzten öffentlichen Parkplätzen auf der Brandstraße in der Nähe des am Waldrand gelegenen Seniorenheimes. Sollte diese Parkfläche an den Wochenenden bereits überfüllt sein, kann man bereits bei der Anfahrt über die Obere Straße am Abzweig Teichstraße auf dem etwas größeren Parkplatz den Wagen abstellen.

Die Wanderung beginnt also am Waldrand in Richtung Brand (Wegmarkierung blauer Strich). Bereits nach etwa 300 m befindet sich links auf einer hangförmigen Lichtung eine offizielle Feuerstelle. Hier ist es den Wanderern erlaubt, außer bei Waldbrandwarnstufen, ein Lagerfeuer zu entfachen. Die Feuerstelle besteht aus kreisrund angeordneten Sitzgelegenheiten und einer Feuerschale. Das Brennholz ist leider mitzubringen und darf nicht den umliegenden Waldflächen entnommen werden.Als nächstes fällt nach ca. 300 m ein kreisrunde Anordnung der Straßenbäume auf. Hier befindet sich außerdem rechts am Wegesrand der "Waldborn", wo man tatsächlich mit einer alten Wasserpumpe Quellwasser pumpen kann. Diese Pumpe hat den Namen "Brandpumpe", da mit ihr seit 1855 für viele Jahre die Wasserversorgung der Gebäude am Brand sichergestellt wurde. Später sehen wir am linken Wegesrand beim Abzweig in den Forstgraben eine sogenannte "Forstbergsäule" (nur eine Kopie), welche an den grauenvollen Tod eines Geistlichen aus dem Jahr 1795 erinnern soll. Der gute Mann hat wahrscheinlich etwas zu viel vom Messwein gekostet, bevor er von Bad Schandau über die Brandwände nach Hohnstein lief und tödlich abstürzte. Da wir noch heute an den Vorfall erinnert werden, kann man davon ausgehen, dass wohl sehr wenig Wanderer in dieser Gebirgsgegend einen Unfall erlitten.

Der weitere Wegverlauf bis zum Brand erhärtet diese Feststellung, denn der Weg ist gut ausgebaut und fast ohne Höhenunterschiede. Beeindruckend sind die zahlreichen sehr alten Buchen ab Wegesrand. Der Wegverlauf bis zum Brand ist ein schöner Ausflug für Mütter mit Kinderwagen oder auch gehbehinderte Naturliebhaber.

Nach wiederum ca. 300 m kann man links einen kurzen Abstecher zum Ausblick von der Forstgrabenwand machen. Schließlich erreichen wir den Brand mit der Gaststätte und einer hervorragenden Aussicht von der Besucherterrasse. Der 180-Grad Blick umfasst von links (südost) die Schrammsteine, dann alle linkselbischen Tafelberge bis hin zum Basteigebiet bei Rathen (nordwest). Das besondere dieser Panorama-Aussicht ist, dass sie wie die Basteiaussicht bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit erreichbar ist. In unmittelbarer Nähe zur Aussicht in südlicher Richtung erregt ein besonderer Kletterfelsen die Aufmerksamkeit. Es handelt sich um die "Brandscheibe" mit Kletterwegen bis zur Schwierigkeitsstufe VIIIc. Bei trockenem Wetter kann man an Wochenenden mit hoher Wahrscheinlichkeit die teilweise sehr abenteuerlichen Besteigungen verfolgen. Da auf der Aussichtsplattform ein Fernglas installiert ist, macht die Beobachtung besonders Spaß. Die Tische der Brandgaststätte sind direkt am Geländer der Aussicht aufgestellt. Das lädt sehr zu einer Rast mit Panoramablick ein. Bei besonders klarem Wetter könnte man hier stundenlang verweilen. Die Gastronomen organisieren deshalb an Feiertagen auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen im Freien.

In unmittelbarer Nähe der Brandaussicht gibt es noch die Aussicht auf die "Hafersäcke". Der Weg ist ausgeschildert und führt am nahen Ziegengatter vorbei, genau auf die gegenüberliegende Seite des Felsbandes mit Blick nach Nordosten. Die Sandsteinfelsen in nördlicher Richtung sehen tatsächlich wie versteinerte und zusammengesackte Säcke aus. Das vor uns liegende Tal, der Tiefe Grund, trennt uns von den Waitzdorfer Wänden. Das Tal werden wir gleich durchqueren und den gut sichtbaren Dorfgrund-Weg bis hoch nach Waitzdorf aufsteigen. Der nun folgende Wegabschnitt führt uns über die serpentinenförmig angelegten Brandstufen nach unten zur Schandauer Straße im Tiefen Grund. Leider müssen wir nun entlang der Straße 300 m talaufwärts bis zum Abzweig in den Dorfgrund (Wegmarkierung roter Strich) laufen. Der Aufstieg bis nach Waitzdorf ist der erste Aufstieg der Wanderung und deshalb sehr willkommen. Waitzdorf ist ein kleiner Ortsteil von Hohnstein und besitzt erfreulicherweise auch ein Gasthaus, die Waitzdorfer Schänke mit Biergarten. Hier stört kein Verkehrslärm und die einzige Attraktion sind die Gallowayrinder auf den umliegenden Wiesen. Der rot markierte Weg ist seit der Brandaussicht gleichzeitig der Malerweg. Kurz hinter der Schänke zweigen wir aber nach rechts von diesem Weg ab, um kurz die Watzdorfer Aussicht zu besuchen. Von hier ist auch die Brandaussicht deutlich zu erkennen. Der Weg führt uns wieder auf den Malerweg zurück. Er verläuft jetzt entlang des Mühlweges recht unspektakulär und wir verlassen ihn an einer 180 Grad Wendung und folgen nun der Wegmarkierung gelber Strich bis zur Bergstraße am Ortseingang von Goßdorf. Hier befindet sich in sehr ruhiger Lage eine Kleingartenanlage. Wir bleiben auf der gelben Wegmarkierung un laufen auf der Asphaltstraße ca. 1 km hangaufwärts. Hinter der ersten Wegkreuzung (mit Höllenweg und Querweg)laufen wir noch 200 m und biegen dann nach links in den Erbgerichtsweg ein. Nach weiteren 200 m biegen wir nach rechts in den Zwölferweg und bewundern am Waldrand den neu errichteten Jägerstand. Fall ein Jäger in der Nähe ist, sollte man diesen um Genehmigung bitten, den Stand besteigen zu dürfen...ist ein super Ort für eine Pause mit Fernblick.

Im Weiteren laufen wir parallel zur Fahrstraße bis zur Grundmühle. Hier geht es entlang der gelben Wegmarkierung , parallel zur Schandauer Straße, talwärts. Nach 300m, bei Liebethals Grund, kreuzt der Wanderweg die Straße und mündet rechts in den Brandweg. Dieser schlängelt sich nun wieder nach oben. An der Weggabelung (Wegmarkierung grüner Strich) können wir entscheiden, ob wir nach links (Richtung Brandstraße) die Wanderung nach weiteren 1,5 km enden lassen wollen oder ob wir nach rechts Richtung Napoleonschanze weiterwandern. Wir entscheiden uns für letzteres. Der Weg (Ringflügelweg) schlängelt sich nun weiter bergauf bis zur Waldgrenze. Das vor uns liegende Feld lässt den Blick zu einer spärlich bewaldeten Bergkuppe frei. Das ist der Schanzberg mit der Napoleonschanze. Vorherige Wanderer haben bereits einen Trampelpfad quer durch das Feld angelegt und so gelangen wir auf kürzestem Wege zur Napoleonschanze.Die Napoleonschanze ist ein Zeitzeugnis der napoleonischen Befreiungskriege von 1813-1815. Nach der Niederlage im Russlandfeldzug 1812 wollte Napoleon 1813 mit neuen Truppen die mit Preußen verbündeten Russen zurückdrängen. Die Befehlshaber ließen durch die ansässige Bevölkerung mehrere Feldbefestigungen errichten. Auf der Napoleonschanze gab es drei Geschützstellungen, um die wichtigen Transportwege nach Böhmen abzusichern. Es gab verlustreiche Schlachten auf dem Gebiet zwischen der Oberlausitz und der Sächsischen Schweiz. Nachdem sich Österreich im August 1813 mit den Russen und Preußen verbündete, wurde die Niederlage Napoleons mit der Völkerschlacht bei Leipzig besiegelt. Die Napoleonschanze bietet erwartungsgemäß einen prächtigen Rundblick. In nordwestlicher Richtung  liegt das in Hügelland eingebettete Hohnstein. Burg und Kirche markieren eindrucksvoll den Ortskern. Wir beenden die Wanderung, indem wir in südöstliche Richtung den Hang bis zur Brandstraße hinab wandern und nach wenigen Schritten am Ausgangspunkt der Tour ankommen.

 

 

(c) Die Wanderbeschreibung ist  Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Note


all notes on protected areas

Public transport

Bus line 264 from Bischofswerda and Neustadt

Bus line 237 from Pirna and Sebnitz

Parking

Brandstraße street, Hohnstein main station or Hohnstein Eiche

Coordinates

DD
50.975236, 14.113790
DMS
50°58'30.8"N 14°06'49.6"E
UTM
33U 437782 5647444
w3w 
///closeness.graciously.refilling
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Author’s map recommendations

Equipment

During the winter months you should bring water and food.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
14.3 km
Duration
7:00 h
Ascent
619 m
Descent
620 m
Circular route Scenic Refreshment stops available Family-friendly

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view