Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking trail

Hohnstein – Brand rock – Gautsch grotto

· 2 reviews · Hiking trail · Nationalpark Sächsische Schweiz
Responsible for this content
Elbsandsteingebirge Verified partner  Explorers Choice 
  • Gautschgrotte
    / Gautschgrotte
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Webcam in Hohnstein abends
    Photo: Ottmar Vetter  www.elbsandsteingebirge.de, Elbsandsteingebirge
  • / Diebskeller
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Panorama an der Brandaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Brandbaude
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Hafersäcke
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Stadtkirche Hohnstein - erbaut von George Bähr
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10

The tour leads from the castle town Hohnstein along the Brandstraße street to the Brand rock lookout point, afterwards along the Malerweg trail to the Gautsch grotto and finally back to Hohnstein.
easy
10.9 km
2:45 h
300 m
300 m
Starting point of the hike is the market square in Hohnstein. Rather then being an open and even, the terrain and atmosphere of the market is part of the castle mountain. Market visitors will find some small, friendly shops which underline the cozy atmosphere. Above the market stands the medieval castle, which was probably built around 1200 and had a very checkered history. In the Middle Ages the castle was temporarily owned by Bohemian nobleman and later after a couple of trades it became property of Saxony. Over the centuries it was used as an administrative headquarter, jurisdiction, prison or youth hostel. Unfortunately in 1933 it became a concentrations camp and after the start of WW2 a prison camp. Since 1949 the castle was used as the largest youth hostel in the GDR. In 1997 its usage changed to what it is now, a place for nature-loving people. At the lower part of the market square, the state road 165 crosses the town center. Here is also located the city church, which was built according to plans by George Bahr. We leave the market square into east direction along the yellow line waymark. On the Rathausstraße we see some lovingly restored buildings of the old town. Within a few minutes we reach the Brandstraße street. After a short ascent we see on our left side the former railway station of Hohnstein. Until 1951 it was final station of the railway in Schwarzenbach. Due to this narrow-gauge railway line, Hohnstein and the station Kohlmühle (Goßdorf) were connected to the rail network of the German Reichsbahn. At this point we recommend the round trip from Altendorf through the valley Schwarzbachtal. At the nursing home, the Brandstraße street ends in a mixed forest. After about 300 meters to the left on a slope-shaped clearing we find an official fire place. Hikers are allowed (except during forest fire warning levels) to make a campfire. The fire place consists of circular arranged seating areas and a fire bowl. The firewood must be brought individualley and it is forbidden to take the wood from the surrounding forests. After 300 meters we recognize a circular arrangement of street trees. On the right side of the path is located the "Waldborn", an old water pump which still gives spring water. This pump is named "Brandpumpe" because ​​since 1855, it ensured the water supply for the buildings at the Brand rock for many years. Continueing the hike we see on the left wayside at the junction to the forest gorge a so-called "Forstbergsäule" (old signpost pillar, just a remake), standing in memory of the horrible death of a clergyman in the year 1795. It is said that this man probably had tasted too much of the altar wine before he went from Bad Schandau over the Brandwände rock formation to Hohnstein and then fatally crashed. Since we are still reminded of the accident, indicates that probably very few hikers in this mountain region have suffered the same tragedy. The following parts of the trail confirm our thinking, because the path is well developed and with almost no altitude differences. Noteworthy are the numerous very old beech trees at the wayside. The route to the Brand rock is nice for mothers with prams or nature loving but disabled people. After about 300 meters we can go left to take a short detour to the lookout point view from the Forstgrabenwand (transl. forest gorge wall). Finally we arrive at the Brand rock with the restaurant and an excellent view from the visitor’s terrace. The panoramic 180-degree view includes from left (southeast) the Schrammsteine ​​rock formation, followed by the Table Mountains left from river Elbe until the area of the Bastei rock formation near Rathen (northwest). Fortunately this lookout point, as also the one at the Bastei, can be accessed throughout the whole year. In close proximity in south direction is located a special climbing rock which attracts alot of attention. It is called "Brandscheibe" and offers climbing routes up to the level of difficulty VIIIc. In dry weather conditions spectators can watch very adventurous climbers on weekends. Especially the observation deck with installed binoculars is great for following the action. The tables in the restaurant at the Brand rock are placed directly on the railing and offer a great view. Thus it is a popular place to take a rest and enjoy this panorama. On a clear day you could stay here for hours. Therefore, the restaurateurs organize holidays and regular cultural events outdoors. Nearby the Brand rock lookout point is also located a lookout point over the "Hafersäcke" (transl. "oat sacks") rock formation. The route is signposted and leads along a nearby goat stall, towards the opposite side of the ledge, facing northeast. The sandstone rock formations in the north actually look like petrified and slumped bags. We now go back on the Brandstraße street, on a particular section which is also part of the Malerweg trail. Following the Malerweg trail we then turn left and follow the green line waymark. Passing by the pond Sauteich we soon reach the path towards Rathen (via descending on the Neuweg trail into the Polenztal valley to the Waltersdorf mill). On the right wayside we pass by the meadow Große Räumichtwiese. Here the Räumichtweg trail marks the border between community spaces and the National Park (left). This is also reflected in the care and management of the forest. On the Brandstraße street to Hohnstein the Malerweg trail is also an educational trail. Boards explain the systematic and long-term reconstruction of the forest on the flat edges of Hohnstein. Near the Große Räumichtwiese meadow pictures of the forest show the transformation of unstable, species-poor conifer monocultures into stable, structured and species-rich mixed forests. We continue downhill on the Steinbruchweg trail until arriving at a junction with a sharp right turn. At this point a short detour to the left on a mountaineer path (black arrow waymark) to a small barn is possible and definitely worthwhile. If we turn right and follow the Malerweg trail, we will soon arrive at another educational board, which explains the existance of a former quarry and the resulting soil layer cave "Diebshöhle". Again this short detour is recommended. We continue on a serpentine path and pass by numerous rock reefs. After another right turn we arrive below the climbing rock "Kleiner Halben" at the gorge "Kaltes Loch". If we follow the sign towards the narrow rock section, we will arrive at the Gautsch grotto. Formerly this grotto was called "das kalte Loch", but due to its uniqueness this changed in 1881, as the "Mountain Club for the Saxon Switzerland" installed a plaque in honor of the lawyer and local historian Carl Friedrich Constantin Gautsch. Today only the term Gautsch grotto is familiar. The Gautsch grotto is located 110 meters above the streamside meadow of the gorge "Kaltes Loch". It is sheltered by a 40 meters wide rock overhang. In the rear part is located a bowl-shaped deepening, probably a pot-hole from the Ice Age" (Quote of the trail board no. 41). ---> Link to spherical panorama Before putting the cave under nature protection, it was a fantastic place for bivouacking. Today this is prohibited in this location. Nevertheless, from time to time occasional remains of a small campfire can be found. Especially during frosty winter days an impressive natural spectacle could be seen in the grotto: The spring water from the upper cave wall freezes during very prolonged periods of frost to a huge icicle, which even reaches the cave floor. This pillar of ice was already climbed by the Saxon climber Bernd Arnold. Back on the trail we pass by the rocky ridge to the summit "Großer Halben". At the turn below the rock is located a very nice restaurant, also offering a further lookout point for us. In this area the Polenztal valley is very narrow and deep... the river Polenz is not visible from our current position. In spring the loockout point at the Hockstein can be barely seen through the tree branches. The last part of our tour will continue to the Bärengarten (transl. bears garden) at the Schindergraben valley, where we can still find ruins of the former bear enclosure. From 17th to 18th century bears were kept here for hunts by the Saxon court. At this point the Malerweg trail turns left into the Polenztal valley. Opposite the ruins of the Bärengarten the Castle Hohnstein stands on an elevated rocky massif. From our position it appears impregnable for medieval sieges. The castle was actually able to withstand the Swedish siege in 1639. Below the castle is located the old-urban center of Hohnstein and after about 100 meters we arrive at the Town Hall. From here it is only a few more steps to the trailhead - the market square

Author’s recommendation

Die evangelisch-lutherische Stadtkirche Hohnstein ist einer der bedeutendsten Barockbauten ist  in Sachsen. Sie wurde vom Architekten George Bär errichtet. Dieser berühmte Architekt errichtete auch die Dresdner Fauenkirche !

Die Kirche befindet sich direkt am Marktplatz und ist unbedingt einen Besuch wert.

Außerdem empfehlen wir den Besuch der mittelalterlichen Burganlage in Hohnstein.

outdooractive.com User
Author
Ottmar Vetter
Updated: October 29, 2019

Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
359 m
Lowest point
237 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Im Bereich der Gautschgrotte sollte man festes Schuhwerk tragen.

Equipment

passendes, rutschfestes Schuhwerk sowie eine gute Wanderkarte

Tips, hints and links

Hiking map: Brand/Hohnstein 1 : 10000, ISBN 978-3-910181-06-9

Shop for hiking maps: http://www.elbsandsteingebirge.de/eshop/kartenshop/

Webcams in the Saxon Switzerland: http://www.saechsische-schweiz.info/

Start

Hohnstein market square (296 m)
Coordinates:
Geographic
50.980209, 14.109957
UTM
33U 437519 5648001

Destination

Hohnstein market square

Turn-by-turn directions

Startpunkt der Wanderung ist der Marktplatz in Hohnstein. Bei einem Marktplatz stellt man sich eine offene, ebene freie Fläche vor. Diese Marktfläche ist hier aber nicht eben, sondern ist Teil des Berghanges zur Burg Hohnstein. Das ist aber kein Nachteil; da der Markt von einigen kleinen, freundlichen Geschäften umsäumt ist, fühlt man sich hier sofort wohl. Oberhalb des Marktes befindet sich die mittelalterliche Burg (vermutlich um 1200 erbaut), welche eine sehr wechselhafte Geschichte hatte. Im Mittelalter war die Burg zeitweise im Besitz böhmischer Adliger und später wurde sie nach Tauschgeschäften sächsisches Eigentum. Sie diente im Lauf der Jahrhunderte als Verwaltungssitz, Gerichtsstand, Gefängnis und Jugendherberge. So war die Burg nach 1933 kurzzeitig KZ und ab Beginn des 2.Weltkrieges Gefangenenlager. Ab 1949 wurde die Burg als größte Jugendherberge der DDR genutzt. Seit 1997 ist sie ein Naturfreundehaus. Am unteren Teil des Marktplatzes durchquert die Staatsstraße 165 den Ortskern. Hier steht auch die nach Plänen von George Bahr errichtete Stadtkirche.

Wir verlassen den Marktplatz in östliche Richtung entlang der Wegmarkierung gelber Strich. Entlang der Rathausstraße beeindrucken die liebevoll restaurierten Gebäude der Altstadt. Wir stoßen nach wenigen Minuten auf die Brandstraße. Nach einem kurzen Anstieg sehen wir auf der linken Seite den ehemaligen Bahnhof Hohnstein. Hier war bis 1951 die Endstation der Schwarzbachbahn. Hohnstein war mit dieser Schmalspurbahnstrecke für ein halbes Jahrhundert über die Station Kohlmühle (Goßdorf) an das Schienennetz der Deutschen Reichsbahn angeschlossen. An dieser Stelle ist die Rundwanderung von Altendorf durch das Schwarzbachtal empfohlen.

Am Seniorenpflegeheim mündet die Brandstraße in einen Mischwald . Bereits nach etwa 300 m befindet sich links auf einer hangförmigen Lichtung eine offizielle Feuerstelle. Hier ist es den Wanderern erlaubt (außer bei Waldbrandwarnstufen) ein Lagerfeuer zu entfachen. Die Feuerstelle besteht aus kreisrund angeordneten Sitzgelegenheiten und einer Feuerschale. Das Brennholz ist leider mitzubringen und darf nicht den umliegenden Waldflächen entnommen werden.

Als nächstes fällt nach ca. 300 m ein kreisrunde Anordnung der Straßenbäume auf. Hier befindet sich außerdem rechts am Wegesrand der "Waldborn", wo man tatsächlich mit einer alten Wasserpumpe Quellwasser pumpen kann. Diese Pumpe hat den Namen "Brandpumpe", da mit ihr seit 1855 für viele Jahre die Wasserversorgung der Gebäude am Brand sichergestellt wurde. Später sehen wir am linken Wegesrand beim Abzweig in den Forstgraben eine sogenannte "Forstbergsäule" (nur eine Kopie), welche an den grauenvollen Tod eines Geistlichen aus dem Jahr 1795 erinnern soll. Der gute Mann hat wahrscheinlich etwas zu viel vom Messwein gekostet, bevor er von Bad Schandau über die Brandwände nach Hohnstein lief und tödlich abstürzte. Da wir noch heute an den Vorfall erinnert werden, kann man davon ausgehen, dass wohl sehr wenig Wanderer in dieser Gebirgsgegend einen Unfall erlitten. Der weitere Wegverlauf bis zum Brand erhärtet diese Feststellung, denn der Weg ist gut ausgebaut und fast ohne Höhenunterschiede. Beeindruckend sind die zahlreichen sehr alten Buchen ab Wegesrand. Der Wegverlauf bis zum Brand ist ein schöner Ausflug für Mütter mit Kinderwagen oder auch gehbehinderte Naturliebhaber.

Nach wiederum ca. 300 m kann man links einen kurzen Abstecher zum Ausblick von der Forstgrabenwand machen. Schließlich erreichen wir den Brand mit der Gaststätte und einer hervorragenden Aussicht von der Besucherterrasse. Der 180-Grad Blick umfasst von links (südost) die Schrammsteine, dann alle linkselbischen Tafelberge bis hin zum Basteigebiet bei Rathen (nordwest). Das besondere dieser Panorama-Aussicht ist, dass sie wie die Basteiaussicht bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit erreichbar ist. In unmittelbarer Nähe zur Aussicht in südlicher Richtung erregt ein besonderer Kletterfelsen die Aufmerksamkeit. Es handelt sich um die "Brandscheibe" mit Kletterwegen bis zur Schwierigkeitsstufe VIIIc. Bei trockenem Wetter kann man an Wochenenden mit hoher Wahrscheinlichkeit die teilweise sehr abenteuerlichen Besteigungen verfolgen. Da auf der Aussichtsplattform ein Fernglas installiert ist, macht die Beobachtung besonders Spaß. Die Tische der Brandgaststätte sind direkt am Geländer der Aussicht aufgestellt. Das lädt sehr zu einer Rast mit Panoramablick ein. Bei besonders klarem Wetter könnte man hier stundenlang verweilen. Die Gastronomen organisieren deshalb an Feiertagen auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen im Freien. In unmittelbarer Nähe der Brandaussicht gibt es noch die Aussicht auf die "Hafersäcke". Der Weg ist ausgeschildert und führt am nahen Ziegengatter vorbei, genau auf die gegenüberliegende Seite des Felsbandes mit Blick nach Nordosten. Die Sandsteinfelsen in nördlicher Richtung sehen tatsächlich wie versteinerte und zusammengesackte Säcke aus.

Wir gehen nun wieder einen Teil unseres Anmarsches über die Brandstraße zurück. Ein Teilstück der Brandstraße ist ein Abschnitt des Malerweges. Dieses Teilstück müssen wir nun zurück. Mit dem Malerweg zweigen wir dann nach links ab und folgen der Wegmarkierung grüner Strich. Vorbei am Sauteich kreuzen wir auch bald den Weg nach Rathen (Abstieg über den Neuweg ins Polenztal zur Waltersdorfer Mühle).  Rechts am Weg passieren wir die Große Räumichtwiese. An diesem Abschnitt bildet der Räumichtweg die Grenze zwischen Gemeindeflächen und dem Nationalpark (links). Das äußert sich auch in der Pflege und Bewirtschaftung des Waldes.

Der Malerweg ist von der Brandstraße bis Hohnstein Bestandteil eines Lehrpfades. Auf den Tafeln wird der systematische und langfristige Umbau des Waldes auf der Hohnsteiner Randebenheit beschrieben. In der Nähe der Großen Räumichtwiese sind Waldbilder zu sehen, welche die Überführung von instabilen, artenarmen Nadelbaum-Reinbeständen in stabile, strukturierte und artenreiche Mischbestände zeigen. Nun geht es etwas bergab entlang des Steinbruchweges. Wir gelangen an einer scharfen Rechtskurve an einen Abzweig. Hier gelangt man links über einen Bergsteigerpfad (Markierung schwarzer Pfeil) zum Kleinen Kuhstall ... ein kurzer Abstecher lohnt sich durchaus. Folgt man vom Abzweig nach rechts dem Malerweg, gelangt man nach wenigen Schritten an eine Lehrtafel, welche auf den ehemaligen Steinbruch und die daraus entstandene Schichtfugenhöhle "Diebshöhle" hinweist. Auch dieser kurze Abstecher ist zu empfehlen. Weiter geht es auf einem serpentinenartigen Kurs um zahlreiche Felsriffe.

Nach einer weiteren Rechtskurve gelangen wir unterhalb des Kletterfelsen "Kleiner Halben"  an die Felsschlucht "Kaltes Loch" Folgt man dem Wegweiser in Richtung Felswinkel, gelangt man an die Gautschgrotte. Ehemals hieß auch diese Grotte "das kalte Loch", wurde aber aufgrund seiner Einmaligkeit 1881 durch den "Gebirgsverein für die sächsische Schweiz" mit einer Gedenktafel zu Ehren des Rechtsanwaltes und Heimatforschers Carl Friedrich Constantin Gautsch versehen. Heute ist nur noch der Begriff Gautschgrotte geläufig."Die Gautschgrotte liegt 110 Meter über der Bachaue des "Kalten Loches". Sie ist von einem 40 Meter breiten Felsüberhang überwölbt. Im hinteren Teil befindet sich eine schüsselförmige Vertiefung, wahrscheinlich ein Strudelloch aus der Eiszeit" (Zitat von der Lehrpfadtafel Nr. 41).

---> Link zum Kugelpanorama

Bevor die Grotte unter Naturschutz gestellt wurde, war Sie ein spektakulärer Ort für das Boofen. Heute ist das Freiübernachten an diesem Ort untersagt. Dennoch findet man hin und wieder Reste eines kleinen Lagerfeuers. Besonders in frostigen Wintertagen entwickelt die Grotte ein eindrucksvolles Naturschauspiel: Das vom oberen Grottenwand fließende Quellwasser gefriert bei sehr langanhaltenden Frostperioden zu einem Rieseneiszapfen, der bis zum Grottenboden reicht. Diese Eissäule wurde schon durch den sächsischen Bergsteiger Bernd Arnold bestiegen.

 Zurück auf dem Wanderpfad passieren wir das Felsriff mit dem Klettergipfel "Großer Halben". An der Wegkehre unterhalb des Felsens befindet sich eine sehr schöne Raststätte mit einer Aussicht. Das Polenztal ist hier sehr schmal und tief eingeschnitten ... die Polenz ist von hier nicht zu sehen. Im Frühjahr bei fehlendem Laub kann man sogar die Hocksteinaussicht durch die Zweige erahnen. Der letzte Wanderabschnitt führt uns zum Bärengarten am Schindergraben. Hier findet man noch Mauerreste des früheren Bärengeheges. Vom 17.- 18. Jahrhundert wurden hier Bären für kurfürstliche Treibjagden gehalten.

An dieser Stelle zweigt der Malerweg nach links ins Polenztal ab. Gegenüber den Mauerresten des Bärenzwingers erhebt sich auf einem hohen Felsmassiv die Burg Hohnstein. Aus dieser Sicht erscheint sie uneinnehmbar für mittelalterliche Belagerungen. Die Burg konnte tatsächlich auch der schwedischen Belagerung 1639 trotzen. Unterhalb der Burg beginnt unmittelbar das altstädtische Zentrum von Hohnstein und nach ca. 100 m steht man bereits am Rathaus. Von hier sind es dann nur wenige Schritte bis zum Ausgangspunkt der Wanderung - dem Marktplatz.

 

(c) Die Wanderbeschreibung ist  Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Public transport

Bus line 264 from Bischofswerda and Neustadt

Bus line 237 from Pirna and Sebnitz

Getting there

Die Anreise mit der Bahn ist nicht möglich. Zu empfehlen sind Bus oder PKW.

Parking

Market square or Hohnstein Eiche
Arrival by train, car, foot or bike


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

5.0
(2)
Melanie Behrenbruch
August 28, 2019 · Community
Nachdem wir zwei Tage lang immer Strecken mit sehr viel Steigung gelaufen sind, waren wir auf der Suche nach etwas, dass gemütlicher und trotzdem hübsch ist. Das hier war die ideale Strecke dafür! Es gibt sehr schöne Aussichtspunkte und der Weg an den Felswänden vorbei ist auch ohne Blick über das Land super hübsch und beeindruckend. Zudem hatten wir ca. 30 Grad Celsius und waren sehr froh darüber, im kühlen Wald und den noch kühleren Steinen unterwegs gewesen hu sein.
show more
Photo: Melanie Behrenbruch, Community
Photo: Melanie Behrenbruch, Community
Manuel Bieker
August 28, 2019 · Community
Wunderschöne Route! Hat uns sehr gut gefallen. 😊 Wir waren vom Wandern an den Vortagen schon recht schwach auf den Beinen, dafür kam diese Strecke genau richtig. Da sie keine nennenswerten Steigungen hat, ist sie recht einfach zu wandern. Sie ist zu 90% im Wald, was bei 32 Grad wirklich angenehm wahr. Es bot sich viel Abwechslung, tolle Aussichten, tolle Grotten.... Danke für diesen Tipp!
show more
Photo: Manuel Bieker, Community
Photo: Manuel Bieker, Community

Photos of others


Reviews
Difficulty
easy
Distance
10.9 km
Duration
2:45 h
Ascent
300 m
Descent
300 m
Loop Scenic With refreshment stops Family friendly Geological highlights Insider tip

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.