Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here Copy route
Embed
Fitness
Hiking trail

Malerweg trail 4th stage - Altendorf-Neumannmühle

Hiking trail · Elbe Sandstone Mountains
Responsible for this content
Elbsandsteingebirge Verified partner  Explorers Choice 
  • Altendorf "Zum Hegebusch"
    / Altendorf "Zum Hegebusch"
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Dorfbachklamm
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Kirnitzschtal bei Altendorf
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Wegabzweig an der Teufelsmauer
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Falkenstein
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammtor
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Abzweig Wildschützensteig/Jägersteig
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Jägersteig im Aufstieg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteingratweg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Blick vom Schrammsteingratweg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Breite Kluft Aussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Breite Kluft Aussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Zurückesteig
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Abzweig vom Zurückesteig
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Kleines Prebischtor
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Blick vom Domerker zu den Schrammsteinen
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Abzweig zur Wilden Hölle
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Untere Affensteinpromenade / Blick zum Bloßstock
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Kirnitzschtalbahn
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Gasthaus Lichtenhainer Wasserfall
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Kuhstall
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Flößersteig
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Denkmal Neumannmühle
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • /
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Malerweg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
m 500 400 300 200 100 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Webcam Altendorf

The fourth part of the Malerweg trail starts in Altendorf and leads us through the gorge Dorfbachklamm into the Kirnitzschtal valley. From there starts the ascent to the town Ostrava (Ostrau). On the Schrammsteingratweg trail (ridge trail on the Schrammsteine rock formation) we walk past the Falkenstein rock through the Schrammtor rock gate. We pass by the lookout point Breite Kluft, continue along the Zurückesteig trail (waymark blue line) uphill over ladders and later turn left over the Affenstein rock formation into the Sandloch cave. The valley path leads us to the Lichtenhain waterfall. From there the Malerweg trail continues to the Kuhstall cave and back into Kirnitzschtal valley to the mill Neumannmühle.
difficult
19.9 km
6:46 h
818 m
904 m
From the starting point at Erbgericht Altendorf (bus stop) we walk east to the village exit and turn right into the blind alley "zum Hegebusch". From this point we already have an impressive view on the Falkenstein rock and the Schrammsteine rock formation. The Malerweg trail leads us to a small residential estate close to the forest. The path runs left along the settlement and branches right at the edge of the forest. We stay at the edge and continue through a "tunnel" of spruce trees. Densely planted spruce trees on both sides of the trail form a needle canopy above us. Shortly thereafter our view widens again into all directions. In the distance we recognize to the right the mountains Lilienstein and Königstein, left is the Falkenstein rock and the Schrammsteine rock formation.

Soon we reach the small valley of the village stream and with many planted fruit trees. This path is also called "Altendorfer Steinbrecherweg". Since 1720 many workers from Altendorf have commuted to the quarries in Postelwitz. Shortly thereafter we arrive at the entrance to the Dorfbachklamm gorge. There we find an information board of the National Park and a short walk leads to a spherical-shaped rock. It is the so-called "Löwenkopf" ("lion's head") and it feels like this rock could start to roll downhill by only a short slight push. Fortunately all who have tried so far were too weak. The position at the "lion's head" is a landmark in several ways. It is the narrowest point in the Kirnitzschtal valley. The opposite cliff with the climbing-summits “Kirnitzschturm” and “Kladderadatsch” is only 80 meters away. Moreover a few tragedies took place here during the last months of war. In fear of a Russian siege some families jumped to their deaths (plaques on the rock remember the victims).

Now we descend into the Dorfbachklamm gorge. The upper section periodically gets destroyed by water masses; yet it is always repaired lovingly after a short time. We walk over stone steps and also boulders. Good shoes and a lot of caution is important! In the middle of this way we arrive at steel ladders, which lead us onto a simple forest path. In the Kirnitzschtal valley we immediately encounter the educational boards of the Flößersteig trail. We stay on this trail until the bridge at the campground. Right past the campsite we ascend again through a conifer forest and on a muddy track in the upper part. Soon a weekend house complex at the edge of the village Ostrau appears. Up to this point the Malerweg trail still follows the route of the Steinbrecherweg trail. We can now see the Falkenstein rock up close for the first time. In front of the Teufelswand rock wall ("Devil's Wall") our trail turns to the right direction. To the left direction just behind the Teufelswand rock wall are a few good spots for bivouacking. After a short while the Malerweg trail crosses a forest road and joins the Elbleitenweg trail. After some more minutes appears the turnoff to the Falkenstein rock, which should not be missed. It opens up a wonderful view on the whole Falkenstein rock. On weekends and during the summer months this is always a busy place for mountaineers, who can be nicely watched.

The Falkenstein has a special historical significance, with its over 70 different ascents (trails) for the climbers. In 1864 five gymnasts from Schandau reached the top on a trail, which is now called after them, the so-called "Turnerweg" trail ("gynasts trail"). This event is considered to be the birth of mountaineering activity in the Elbe Sandstone Mountains. The way of rock climbing as we know it today (without rock-changing aids, permanent as well as temporary) was invented in the 1890s. This respect for the nature, coupled with the understanding of the general transience of existence were the main motivation for the mountaineer Dr. Oscar Schuster and his rope team. Still today climbers do follow these principles in the Elbe Sandstone Mountains. The date of first actual human "usage" of the Falkenstein rock lies far in the past. Due to its position, which enables wide ranging views, it was suitable for observing and securing the old trade routes in the Middle Ages. On the summit once stood a watchtower, which was of great strategic importance and thus often changed hands. At the foot of the rock you can still find the inscriptions from earlier centuries.

Back on the Elbleitenweg trail after a few more meters we reach the crossroads to the "Schrammtor" rock gate. At this point the trail is well built with extensive usage of wood. We do now cross (as we will see later) the impressive rock formation through the towering rock walls of the "Schrammtorwächter" and the Ostertürme on both sides.By further following the blue waymark we finally reach the ascents "Wildschützensteig" and "Jägersteig" just below the rock face. On both climbs the Schrammsteingratweg trail and finally in northwestern direction the Schrammstein lookout point are accessible. It is important to note that the Wildschützensteig can only be made uphill. The ascent consists of numerous ladders and is best suited for trained hikers with no fear of heights. Although the Jägersteig also has a lot of steep ladders and steel staircases, it can be still done in both directions. Nevertheless anyone who walks here with dogs will experience problems. We choose the easier Jägersteig. A short detour to the Schrammstein lookout point is highly recommended, but not an "official" part of the Malerweg route (which is really questionable).

Up here we continue to the lookout point "Breite Kluft Aussicht" and meanwhile enjoy the fantastic far-reaching view. Since there is no restaurant ahead of us for quite a while, our present location is perfect for taking a rest. Nearby the Rauschenstein rock is visible. On its "impregnable" top was located watchtower during the Middle Ages. To the right can be seen the river course of the Elbe in the Bohemian Switzerland. Further right follow the table mountains Kaiserkrone, Zirkelstein and Großer Zschirnstein. In the distance the highest mountain of the Elbe Sandstone Mountains is recognizable, the "Hoher Schneeberg" (high snow mountain).

The Malerweg trail now runs parallel to the Zurückesteig trail. We cross two closely facing cliffs and approximately one kilometer after the "Breite Kluft Aussicht" lookout point the entrance to the Rotkehlchenstiege stairway appears. However our route on the Malerweg trail continues over stairs and ladders until the next big crossroads. To the right direction is the "Heilige Stiege" stairway to Schmilka and straight ahead is the Carolafelsen rock. Though we turn to the left. After a short descent we can spot the Carola lookout point on the opposite rock formation (just barely and a little better when hikers with colorful clothes are standing there). At the next turn is located the small Prebischtor rock arch (an equally named rock also exists in the Bohemian Switzerland). The root of a beech tree literally clasps onto the strange rock. After the next right turn and another 400 meters we reach the descent into the Sandloch cave. Here, however, we have to make a short detour straight to the “Domerker” lookout point, where is one of the most beautiful views on the Affenstein rock formation. Back on our original course we descend now on wooden ladders and steps. In the rock basin of the Sandloch rises the "Domwächter"; a very popular climbing rock.

The following section is unspectacular. After the Sandloch cave the Malerweg trail just follows the "Untere Affensteinpromenade" trail. Noteworthy are the entrances to the stairways "Wilde Hölle", “Zwillingsstiege” and the “Hentschelstiege” (all toward right direction, towards the rock massif). After 3,5 km we arrive at the Beuthenfall waterfall and continue toward the Lichtenhain waterfall, which is once again a perfect opportunity for a rest with a fried trout and beer!

Although our feet are becoming tired now slowly, there is one more ascent to the "Kuhstall" (cowshed) rock gate ahead of us. It is located on the New Wildenstein rock and has a very interesting history. Above the Kuhstall rock gate was the Castle Wildenstein. Until the mid-15th Century this location was a local center of the robber barons. Finally in 1451 the fortress was taken over by the Wettin. It is also said that during the period of the Thirty Years War, local farmers did hide their cattle under the rock gate from marauding soldiers.

The Malerweg trail now leads us downhill through a crevice onto a forest path. At the Felsenmühle mill we arrive again in the Kirnitzschtal valley and hike on the Flößersteig trail until the Neumannmühle mill. At our final destination you can visit the technical museum at the mill or even enjoy a refreshing drink in the tavern.

Author’s recommendation

Ein Abstecher zur "Schrammsteinaussicht" ist Plicht ! Ansonsten ist man diese Etappe nicht wirklich gelaufen...

Profile picture of Ottmar Vetter
Author
Ottmar Vetter
Updated: November 08, 2019

Quality route according to "Wanderbares Deutschland"
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
434 m
Lowest point
132 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

No fear of heights and surefootedness are absolutely required.

Tips, hints and links

Wanderkarte Schrammsteine-Affensteine 1:10000 (Verlag Böhm Wanderkarten)

Panorama von der Schrammsteinaussicht

Panorama in den Affensteinen

Hotels, Ferienwohnungen und Ferienhäuser in der Sächsischen Schweiz

Informationsportal für die Sächsisch-Böhmische Schweiz

Sehenswürdigkeiten Sächsische Schweiz

Sehenswürdigkeiten Böhmische Schweiz

Start

Altendorf Erbgericht (290 m)
Coordinates:
DD
50.935807, 14.183356
DMS
50°56'08.9"N 14°11'00.1"E
UTM
33U 442617 5643004
w3w 
///fracture.asserted.billiard

Destination

Mill Neumannmühle

Turn-by-turn directions

Vom Startpunkt am Erbgericht Altendorf (Bushaltestelle) gelangen wir am Ortsausgang (in Richtung Osten) rechts in die Sackgasse "zum Hegebusch". Schon von hier hat man einen eindrucksvollen Blick zum Falkenstein und den Schrammsteinen. Der Malerweg führt zu einer kleinen Eigenheimsiedlung dicht am Wald. Der Weg geht links entlang der Siedlung und zweigt am Waldrand rechts ab. Wir bleiben am Waldrand und durchqueren ein "Fichtentunnel". Dicht gepflanzte Fichten auf beiden Seiten des Weges bilden ein undurchsichtiges Nadeldach über dem Weg. Kurz danach weitet sich der Blick in alle Richtungen. Rechts in der Ferne erblickt man Lilienstein und Königstein, links sieht man schon bald Falkenstein und Schrammsteine wie zum Greifen nahe. Bald gelangen wir an das kleine Tal des Dorfbachs welches mit Obstbäumen bewachsen ist. Dieser Weg nennt sich auch Altendorfer Steinbrecherweg. Seit 1720 war das der Arbeitsweg vieler Steinbrecher aus Altendorf in die Postelwitzer Steinbrüche. Bald erreichen wir den Einstieg in den Dorfbachklamm. Hier steht auch eine Informationstafel des Nationalparks und ein kurzer Weg führt zu einem kugelförmigen Fels. Das ist der "Löwenkopf" und man spürt das Bedürfnis diese gewaltige Kugel mit einem leichten Stoß ins Rollen zu bringen. Alle die es bisher versucht haben waren zu schwach...

Die Stelle am Löwenkopf ist in mehrfacher Hinsicht ein markanter Punkt. Man befindet sich hier am engsten Punkt im Kirnitzschtal. Die gegenüberliegende Felswand mit den Klettergipfeln Kirnitzschturm und Kladderadatsch ist nur 80 Meter entfernt. Hier am engsten Punkt des Kirnitzschtales gab es nach Ende des Krieges aber auch familiäre Tragödien. Einige Familien haben sich hier aus Angst vor russischer Belagerung in den Tod gestürzt (Gedenktafeln am Fels). 

Nun geht es hinab in den Dorfbachklamm. Das obere Teilstück wird regelmäßig durch Wassermassen zerstört; aber anschließend immer nach kurzer Zeit liebevoll repariert. Kurze Steintreppen wechseln ab mit Geröllbrocken. Hier ist gutes Schuhwerk und viel Vorsicht gefragt! Im mittleren Verlauf beginnen Stahlleitern, die anschließend in einen einfachen Waldpfad übergehen. Im Kirnitzschtal stößt man sofort auf die Lehrpfadtafeln des Flößersteiges. Dem folgen wir bis zur Brücke am Campingplatz. Rechts vorbei am Campingplatz geht es sofort wieder bergauf durch einen Nadelwald und einen im oberen Teil fast immer matschigen Weg. Man erreicht bald eine Wochenendhaus-Anlage am Rande von Ostra. Der Malerweg ist bis hier immer noch gleichzeitig der Steinbrecherweg. Von hier erblickt man nun den Falkenstein erstmals aus der Nähe. Vor der Teufelswand folgen wir der Wegbiegung nach rechts. Links hinter der Teufelswand befinden sich einige Boofen. Der Malerweg kreuzt schon bald eine Forststraße und mündet in den Elbleitenweg. Nach kurzer Zeit findet man den Abzweig zum Falkenstein, den man keinesfalls übergehen sollte. Es eröffnet sich ein wundervoller Blick auf die ganze Ausdehnung des Falkensteins. An Wochenenden und im Sommerhalbjahr ist hier immer Hochbetrieb für Bergsteiger. Man Hat fast uneingeschränkten Blick auf die Bezwinger dieses Monolithen. 

Der Falkenstein besitzt mit seinen über 70 verschiedenen Aufstiegen (Wege) für die Bergsteiger eine besondere historische Bedeutung. Im Jahr 1864 bestiegen fünf Schandauer Turner (auf dem nach ihnen benannten "Turnerweg") erstmals den Gipfel. Diese Besteigung gilt als Geburtsstunde des Bergsteigens im Elbsandsteingebirge. Die heute übliche Form des Felskletterns ohne felsverändernder Hilfsmittel (Einschlagen von Tritten, einbetonieren oder einschlagen von Steighilfen,...) setzte sich nach 1890 durch. Diese Achtung vor der Natur und der ohnehin starken Vergänglichkeit machte sich der Bergsteiger Dr. Oscar Schuster mit seiner Seilschaft zum obersten Prinzip. Noch heute halten sich Bergsteiger an diese in den Kletterregeln für das Elbsandsteingebirge festgelegten Regeln. Die erste eigentliche menschliche "Nutzung" des Falkensteins liegt allerdings weit in der Vergangenheit. Der Falkenstein eignete sich mit seiner exponierten Lage ideal als Beobachtungs- und Sicherungsposten der alten Handelswege im Mittelalter. Auf dem Gipfel befand sich eine Burgwarte, welche aufgrund ihrer strategischen Bedeutung hart umkämpft war und oft den Besitzer wechselte. Am Fuße des Felsens findet man noch Inschriften aus früheren Jahrhunderten.

Wieder auf dem Elbleitenweg sind es nur wenige Meter bis zur Wegkreuzung zum "Schrammtor". Der Wanderweg wurde an dieser Stelle sehr aufwendig unter Verwendung von viel Holz ausgebaut. Man durchquert die (wie man später noch sehen wird) imposante Felskette durch die beidseitig hochragende Felswände des "Schrammtorwächters" und der Ostertürme. Entlang der blauen Wegmarkierung gelangen wir unterhalb der Felswände zum Doppelaufstieg "Wildschützensteig" und "Jägersteig". Über beide Aufstiege gelangt man zum Schrammsteingratweg und letztendlich in nordwestlicher Richtung zur Schrammsteinaussicht . Hier ist unbedingt zu beachten, dass der Wildschützensteig nur im Aufstieg zu begehen ist. Der Aufstieg über zahlreiche Leitern ist sportlichen und schweindelfreien Wanderern vorbehalten. Der Jägersteig verfügt zwar auch über steile Leitern und Stahltreppen, ist jedoch in beiden Richtungen begehbar. Wer mit Hunden wandert hat aber auch hier arge Probleme. Wir nutzen den leichteren Jägersteig. Ein kurzer Abstecher zur Schrammsteinaussicht ist unbedingt zu empfehlen aber nicht "offizieller" Bestandteil des Malerweges (warum eigentlich nicht?).

Hier oben wandern wir bei genialer Fernsicht weiter bis zur "Breite Kluft Aussicht". Da bis auf weiteres keine Gaststätte an der Strecke liegt, ist das ein guter Platz für eine Pause. Wir blicken in unmittelbarer Nähe auf den Rauschenstein. Er besaß im Mittelalter aufgrund der "uneinnehmbaren" Lage eine Burgwarte. Weiter rechts sieht man den Verlauf der Elbe in der Böhmichen Schweiz. Noch weiter rechts folgen die Tafelberge Kaiserkrone, Zirkelstein und Großer Zschirnstein. Noch weiter in der Ferne ich der höchste Berg des Elbsandsteingebirges zu sehen , der Hohe Schneeberg.

Der Malerweg verläuft jetzt parallel zum Zurückesteig. wir durchqueren zwei eng gegenüberliegende Felswände und ca. ein Kilometer nach der Breite Kluft Aussicht passieren wir auf der rechten Seite den Einstieg zur Rotkehlchenstiege. Wir bleiben aber auf dem Malerweg und klettern über Treppen und Leitern, bis zur nächsten großen Wegkreuzung. Hier geht es rechts über die Heilige Stiege nach Schmilka, gerade aus zum Carolafelsen aber wir zweigen nach links ab. Nach einem kurzen Abstieg können wir auf dem rechts gegenüberliegenden Felsmassiv die Carolaaussicht erspähen. Man erkennt Sie aber leider nur, wenn farbig bekleidete Wanderer auf der Aussicht stehen.  An der nächsten Wegbiegung stoßen wir auf das Kleine Prebischtor (einen gleichnamigen Felsen gibt es in der Böhmischen Schweiz). Das Wurzelgeflecht einer Buche klammert den sonderbaren Felsen geradezu fest. Nach der nächsten Rechtsbiegung befindet sich nach 400 Metern der Abstieg ins Sandloch. Hier müssen wir aber einen kurzen Abstecher geradeaus weiter bis zum Domerker machen. Hier befindet sich eine der schönsten Aussichten der Affensteine. Zurück auf dem Weg erfolgt nun der Absteig über Holzleitern und Stufen. Im Felskessel des Sandlochs thront der Domwächter; ein sehr beliebter Kletterfelsen.

Der folgende Abschnitt ist unspektakulär. Der Malerweg folgt nach dem Sandloch der Unteren Affensteinpromenade. Zu erwähnen sind die Einstiege zur "Wilden Hölle", der Zwillingsstiege und der Hentschelstiege (alle nach rechts Richtung Felsmassiv). Nach 3,5 Kilometern erreicht man den Beuthenfall. Von hier geht es gleich zum Lichtenhainer Wasserfall. Hier ist ein guter Platz für eine gebratene Forelle und ein Schlückchen Bier!

Obwohl die Füße langsam müde werden, folgt von hier der Aufstieg zum Kuhstall. Der Kuhstall befindet sich auf dem Neuen Wildenstein und hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich. Oberhalb des Kuhstalls befand sich die Burg Wildenstein. Bis Mitte des 15. Jahrhunderts war hier ein Zentrum des Raubrittertums. Im Jahr 1451 übernahmen endgültig die Wettiner die Festung. In der Zeit des Dreißigjährigen Krieges sollen die umliegenden Bauern ihr Vieh im Kuhstall vor marodierenden Soldaten versteckt haben.

Der Malerweg führt bergab durch eine Felskluft auf einen Waldweg. An der Felsenmühle erreichen wir erneut das Kirnitzschtal und wandern entlang des Flößersteiges bis zum Zielpunkt Neumannmühle. Hier kann man das technische Denkmal einer Mühle besichtigen oder im Gasthaus noch eine Erfrischung genießen.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Outward: With the S-Bahn train line S1 to Bad Schandau and from there continue with the bus line 260 to Altendorf Erbgericht

Return: Bus line 241 from Neumannmühle to Bahnhof Bad Schandau (train station), then continue from there with the S-Bahn train line S1

Getting there

By car we drive to the train station in Bad Schandau. From there we continue with the bus line 260 to Altendorf Erbgericht.At the mill Neumannmühle we return with the bus line 241 to the train station in Bad Schandau.

Parking

P+R parking at the train station in Bad Schandau

Coordinates

DD
50.935807, 14.183356
DMS
50°56'08.9"N 14°11'00.1"E
UTM
33U 442617 5643004
w3w 
///fracture.asserted.billiard
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

Sturdy shoes are always required for the Malerweg trail. Also take about 1l of drinking water per person.

Questions & Answers

Ask the first question

Got questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.

Profile picture

Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
19.9 km
Duration
6:46h
Ascent
818 m
Descent
904 m
Point-to-point Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Cultural/historical value Geological highlights Insider tip

Statistics

  • Contents
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.