Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking trail

Panoramaweg trail and Flößersteig trail

Hiking trail · Saxon Switzerland
Responsible for this content
Elbsandsteingebirge Verified partner  Explorers Choice 
  • Panoramablick auf die Affensteine
    / Panoramablick auf die Affensteine
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • Webcam Altendorf im Sommer
    / Webcam Altendorf im Sommer
    Photo: Ottmar Vetter  www.elbsandsteingebirge.de, Elbsandsteingebirge
  • Panoramablick von Mittelndorf
    / Panoramablick von Mittelndorf
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • Webcam am Berghof im Sommer
    / Webcam am Berghof im Sommer
    Photo: Ottmar Vetter  www.elbsandsteingebirge.de, Elbsandsteingebirge
  • Dorfbachklamm bei Altendorf
    / Dorfbachklamm bei Altendorf
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
Map / Panoramaweg trail and Flößersteig trail
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16

The described hike does not cover the entire Panoramaweg trail and Flößersteig trail. Consequently we rather concentrate on the areas around the villages Altendorf, Mittelndorf and Lichtenhain. This region offers the best lookout points and also has many options for connection-hikes into all directions. The route is described as a round trip. Thus you can easily switch the starting and endpoint to other places, like for example the Kirnitzschtal valley.
easy
16.3 km
4:05 h
546 m
546 m
The starting point of our hike is a small public parking lot in the village Altendorf below the mountain Adamsberg. The parking lot is also located nearby the tourist information of the municipality and not far from the storage house of the volunteer fire department. The villages Altendorf and Lichtenhain are among the oldest villages in the region. Altendorf was first officially mentioned in documents in 1445. The place was a manor which was part of the knight seat in Prossen ... later after the years of the political changes Altendorf was part of the municipality Kirnitzschtal. But since 2012 Kirnitzschtal was incorporated into the town Sebnitz. We walk through the town center on the street Sebnitzer Straße toward east. On the left side we see the nursery Berger. At the end of the village we turn right into the field, and onto the Panoramaweg trail. Following the forest track we get on low ground and then turn to the right direction. This low ground section ("Schäfertilke") down the valley develops changes during strong rain into a raging mountain trench with fallen trees and debris. There were several landslides and the lower situated Kirnitzschtal valley is also affected by that. Despite that hikers do experience an idyll. In accordance with the waymark we leave the forest to the left direction ... and suddenly the entire Saxon Switzerland Hinterland appears in front of us. A bench invites us to take a rest. But the view becomes even better after another 100 meters further, where a sloping meadow area invites us for a rest. Directly in front of us are the rocks Falkenstein and Hohe Liebe. Both rock formations are "monuments" for the Saxon climbers. The Falkenstein raises upward as a monolith directly in front of the Schrammsteine rock formation. The conquest of the "Turnerweg" trail by Schandsuer Turner in 1864 was the birth of the Saxon climbing scene. To date, the rock Falkenstein is a popular climbing destination. In good weather during the summer months, there are always climbers on this rock. The cone-shaped rock Hohe Liebe is entirely wooded up to the summit and does not provide any climbing opportunities. However, at the summit is a memorial for the killed climbers during the First World War. Formerly the rock Hohe Liebe provided an excellent panorama view ... but now nearly all these lookout points became overgrown. Behind the two rocks Falkenstein and Hohe Liebe two other rock formations dominate the horizon, the Affensteine and Schrammsteine. The best time to enjoy the impressive view is during late summer afternoons when the sun is already shining on the rocks from the west. The trail continues to the village Mittelndorf. The well-marked trail leads through the densely populated town center on a 150 degree turn past the old fire water pond toward the eastern exit of the village. Here is an extremely well located small campsite. The aforementioned panoramic view is also visible from here while sitting in the camping chair. The most famous historical personality of the town was the forester Matthes Puttrich. In the Thirty Years' War he has successfully led the armed citizens of the town against the attacking Croats. Still today the name "Kroatenschlucht" (Croats gorge) remembers us of this bloodbath. The waymark shows us to follow the path steadily on the same altitude along mountain slope toward the pastureland in the east. On our way to the village Lichtenhain we recognize at the edge of the forest on the left wayside a nice rustic picnic area. Later after having passed a small forest section we then walk on an asphalt road "Folgenweg", which leads us directly to Lichtenhain. The first building of the village is the little chapel at the cemetery. Lichtenhain has its own church. Since about 1550, the parish church in Lichtenhain was the religious capital of the region around the Kirnitzschtal valley. Close to the church is situated the mountain farm (Berghof) of Lichtenhain. Since our path continues directly through the fields below the mountain farm, we stop here for a cold beer on the terrace and enjoy the panoramic views on the rocks. The path continues through the fields and after about 500 meters we enter a forest section, where the street Talstraße leads us downhill immediately. We walk on and finally arrive in the Kirnitzschtal valley, where the host of the guest house at the Lichtenhainer waterfall already awaits us. The waterfall is slightly embarrassing but the fried trout in the tavern is delicious! At this point of our tour we begin our way back along the river Kirnitzsch on the Flößersteig trail until the campsite Ostrauer Mühle (mill). The Flößersteig trail earned its name from the forestry use of the river Kirnitzsch for the transportation of wood. From the upper sluice at the village Hinterhermsdorf until the Elbe valley various dams were built into the Kirnitzsch in order to increase the water level and thus transport the felled timber to the mills or to the Elbe. Since this was not a continuous waterway, the rafters had to control the transportation of the timber from the Flößersteig ("rafters walkway"). We leave the waterfall in Lichtenhain and shortly follow the rails of Kirnitzschtalbahn (railway in the Kirnitzschtal valley). We then pass by the bridge at the waterfall Beuthenfall and reach the Flößersteig trail. Here we find a beautiful climbing section which starts right at the Kirnitzsch river bank and leads through the tree roots. In this lower part of the river the Flößersteig trail is less spectacular, since the historic mills (Buschmühlenteich, Neumannmühle and Felsenmühle) are all located upstream. In return for this we can hike through a "wetland" (biotope) which was partially completely under water during the frequent floods of the Kirnitzsch. If it were not forbidden, you could at some hidden parts of the river take a dip. By the way, in parts of the lower river section fishing is allowed. It is possible to catch graylings, brook trouts and very small trouts. Along the Flößersteig trail we pass by the Beuthenfall waterfall, the forester's house (Forsthaus) and the mill in the village Mittelndorf. We also cross the campsite Ostrauer Mühle. We arrive at a very old sandstone bridge which we cross and take the hiking track that runs parallel to the street. After about 600 meters we see on the right side the entrance to the steep slope of the Dorfbachklamm ravine. At first the way up is only on rough stone steps, later follow metal ladders and finally we are faced again with heavily eroded stone steps. On the edge of the trail runs depending on the weather a quiet trickle or a wild river. These waters probably once formed this canyon ... and apparently do so until this day, as one can see in the upper parts of the climb. At the top, right from the information panel is again a possibility to walk up to the cliff edge of the Kirnitzschtal valley. We recognize a huge boulder (the lion head) which literally "lies" there. Probably many hikers have secretly already tried to roll the "ball" back into the valley ... Unfortunately here at the narrowest point of the Kirnitzschtal valley some sad tragedies took place after the end of the war. In fear of the Russian siege whole families have plunged to their deaths (memorial plaques can be found on the rock). We now follow again the serpentines of the Malerweg trail and finally reach the entrance to the village Altendorf ... the "Hegebusch". This romantic and small residential estate enjoys the privilege of a sunny, elevated location directly beside the border of the National Park. The road to the village center leads us to the street Sebnitzer Straße and from there to the left direction back to our starting point.

Author’s recommendation

Die Gaststätte "Heiterer Blick" in Altendorf ist eine Empfehlung !

outdooractive.com User
Author
Ottmar Vetter
Updated: November 02, 2019

Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
331 m
Lowest point
133 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

The ascent in the ravine Dorfbachklamm requires good surefootedness.

Equipment

festes Schuhwerk

Tips, hints and links

Webcams in the Saxon Switzerland: http://www.saechsische-schweiz.info/

Hiking maps "Bad Schandau und Umgebung" und "Sächsische Schweiz" by Rolf Böhm (-->Wanderkartenshop)

Start

village Altendorf (284 m)
Coordinates:
Geographic
50.935353, 14.178530
UTM
33U 442278 5642957

Destination

village Altendorf

Turn-by-turn directions

Startpunkt der Wanderung ist ein kleiner öffentlicher Parkplatz in Altendorf unterhalb des Adamsberges. Der Parkplatz befindet sich unweit der Touristinformation der Gemeinde und unweit vom Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr. Altendorf und Lichtenhain sind mit die ältesten Dörfer der Umgebung. Altendorf wurde erstmalig 1445 urkundlich erwähnt. Der Ort war Rittergutsdorf zum Rittersitz Prossen gehörend... In den Jahren nach der politischen Wende war Altendorf ein Ortsteil der wohlklingenden Gemeinde Kirnitzschtal. Aber auch das ist Geschichte; seit 2012 wurde Kirnitzschtal in die Stadt Sebnitz eingemeindet. Wir durchlaufen den Ortskern entlang der Sebnitzer Straße in Richtung Osten. Auf der linken Straßenseite sehen wir die Gärtnerei Berger. Wir biegen nach dem Ortsende nach rechts in's Feld, in den Panoramaweg ein. Wir gelangen in eine kleine Vertiefung mit einem Forstweg und biegen hier nach rechts ab. Diese Vertiefung (Schäfertilke) entwickelt sich talabwärts bei Regengüssen in einen reißenden "Berggraben" mit umgestürzten Bäumen und Geröll. Es gab hier mehrere Erdrutsche und das unten liegende Kirnitzschtal ist nicht ungefährdet.Hier oben beginnt allerdings die Idylle. Wir verlassen gemäß Wegmarkierung den Wald nach links ... und vor uns baut sich die gesamte hintere Sächsische Schweiz auf. Hier lädt eine Bank zum verweilen ein; aber noch schöner wird der Blick, wenn man noch ca. 100 Meter weiter auf die Wiese geht und hier am Hang rastet.Direkt vor uns bewundern wir den Falkenstein und die Hohe Liebe. Beides sind "Denkmäler" für die sächsischen Bergsteiger. Der Falkenstein erhebt sich als Monolith direkt vor den Schrammsteinen. Mit der Bezwingung des "Turnerweges" durch Schandauer Turner im Jahre 1864 schlug die Geburtsstunde des Sächsischen Klettersports. Bis heute ist der Falkenstein ein beliebter Kletterfelsen. Bei gutem Wetter wird man im Sommerhalbjahr den Fels kaum ohne Bergsteiger vorfinden. Die kegelförmige Hohe Liebe ist bis zum Gipfel bewaldet und bietet keine Klettermöglichkeiten. Auf dem Gipfel befindet sich jedoch ein Gedenkstein für die gefallenen Bergsteiger im Ersten Weltkrieg. Ehemals hatte man von der Hohen Liebe auch einen guten Rundblick... die Vegetation hat sich inzwischen fast alle Aussichtspunkte zurückerobert.Hinter diesen beiden Felsen dominieren die Felsketten der Affensteine und der Schrammsteine den Horizont. Am eindrucksvollsten ist dieser Anblick an späten Sommernachmittagen, wenn die Sonne bereits von Westen auf die Felsformationen scheint.Weiter führt der Weg nach Mittelndorf. Der gut markierte Weg führt durch den dicht besiedelten Ortskern in einer 150grad Kurve am alten Feuerlöschteich vorbei zum östlichen Ortsausgang. Hier befindet sich ein extrem gut gelegener kleiner Campingplatz. Der eben beschriebene Panoramablick ist auch von hier aus dem Campingstuhl zu genießen. Die berühmteste historische Persönlichkeit des Ortes der Oberförster Matthes Puttrich. Er hat im Dreißigjährigen Krieg die bewaffneten Bürger des Ortes erfolgreich gegen die angreifenden Kroaten angeführt. Noch heute kündet die Kroatenschlucht von diesem Gemetzel.Die Wegmarkierung weist uns den Weg immer auf gleicher Höhe am Berghang entlang durch Weideflächen nach Osten. Auf dem Weg nach Lichtenhain bietet sich links am nächsten Waldrand nochmals ein rustikaler Rastplatz an. Im weiteren Verlauf gelangen wir nach einem kurzen Waldstück auf eine Asphaltstraße (Folgenweg), die uns bis Lichtenhain führt. Das erste Gebäude des Ortes ist die kleine Kapelle am Friedhof. Lichtenhain verfügt über eine eigene Kirche. Seit ca. 1550 war die Pfarrkirche in Lichtenhain das kirchliche Zentrum der Region um das Kirnitzschtal.In der Nähe der Lichtenhainer Kirche befindet sich der Berghof Lichtenhain. Da unser Weg unmittelbar durch die Felder unterhalb des Berghof's weiterführt, gönnen wir uns auf der Terrasse ein kühles Bier mit Panoramablick auf die Felsen.Der Weg durch die Felder führt nach ca. 500 m in ein Waldstück und sofort auf die bergab führende Talstraße. Die Straße mündet in das Kirnitzschtal... und hier erwartet uns bereits der Wirt vom Lichtenhainer Wasserfall. Der Wasserfall ist etwas peinlich aber die gebratene Forelle im Gasthaus ist zu empfehlen! Nun beginnt unser Rückweg entlang der Kirnitzsch auf dem Flößersteig bis zum Campingplatz Ostrauer Mühle. Der Flößersteig erhielt seinen Namen durch die forstwirtschaftliche Nutzung der Kirnitzsch als Transportweg für Holz. Bereits im Bereich der Oberen Schleuse bei Hinterhermsdorf baute man in der Vergangenheit bis zum Elbtal Staustufen in die Kirnitzsch, um den Wasserstand der Kirnitzsch so zu erhöhen, um das gefällte Holz zu den Mühlen oder auch bis zur Elbe transportieren zu können. Da dies nun kein durchgehender Wasserweg war, mussten Flößer entlang des "Flößersteiges" den Holztransport steuern.Wir folgen vom Lichtenhainer Wasserfall für kurze Zeit den Schienen der Kirnitzschtalbahn und gelangen hinter der Brücke am Beuthenfall auf den Flößersteig. Hier beginnt gleich ein schöner Kletterabschnitt durch Baumwurzeln am Hang der Kirnitzsch. Der Flößersteig ist hier am Unterlauf weniger spektakulär, da sich die historisch anmutenden Mühlen (Buschmühle, Neumannmühle und Felsenmühle) flussaufwärts befinden. Dafür durchwandern wir ein "Feuchtbiotop", welches bei den häufigen Hochwassern der Kirnitzsch teilweise vollständig überflutet wurde. Wenn es nicht verboten wäre, könnte man hier an mancher versteckten Stelle des Flusslaufes ein kühles Bad nehmen. Übrigens sind Teile des Unterlaufs der Kirnitzsch zum Angeln freigegeben. Hier fängt man im bescheidenen Umfang Äschen, Bachsaiblinge und sehr kleine Forellen.

Entlang des Flößersteig passieren wir den Beuthenfall, das Forsthaus und die Mittelndorfer Mühle. Wir überqueren den Campingplatz Ostrauer Mühle. Der Weg führt schließlich über eine sehr alte Sandsteinbrücke und mündet auf der gegenüberliegenden Straßenseite wieder in den parallel zur Straße verlaufenden Wanderweg. Nach ca. 600 m sehen wir rechts den Einstieg in die Dorfbachklamm. Erst grobe Steinstufen, dann Eisenleitern und schließlich nochmal stark erodierte Steinstufenreste. Am Rande des Weges verläuft wetterabhängig, ein stiller Rinnsal oder ein wilder Bach. Diese Gewässer hat wohl einst auch die Schlucht geformt ... und das offensichtlich bis heute , wie man im oberen Teil des Aufstiegs unschwer erkennen kann. Oben angekommen, kann man an der Informationstafel nach rechts nochmal bis an die Felskante zum Kirnitzschtal gehen. Hier "liegt" eine riesige Felskugel (der Löwenkopf), So mancher Wanderer wird heimlich schon mal versucht haben, die "Kugel" ins Tal zu rollen...Hier am engsten Punkt des Kirnitzschtales gab es nach Ende des Krieges familiäre Tragödien. Einige Familien haben sich hier aus Angst vor russischer Belagerung in den Tod gestürzt (Gedenktafeln am Fels). Wir folgen nun wieder in Serpentinen der Malerweg-Markierung und gelangen zum Ortsrand Altendorf ... dem Hegebusch. Die romantisch gelegene Eigenheimsiedlung genießt das Privileg einer sonnigen Höhenlage direkt an der Nationalparkgrenze. Der Weg zum Ortskern führt auf die Sebnitzer Straße und von hier nach links zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung.

 

 

(c) Die Wanderbeschreibung ist  Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Public transport

On the upper part of the Panoramaweg trail the bus line 260 connects the villages Altendorf, Mittelndorf and Lichtenhain. In the Kirnitzschtal valley you can take the bus line 241. This allows visitors to organize their trips with individual starting and end-points.

Getting there

By car you drive on the road B172 to Bad Schandau and then on the road Sebnitzer Straße to Altendorf.

Parking

The parking lot is located nearby the tourist information of the municipality, close to the appliance room of the volunteer fire department.
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

"Eine historische Reise durch die Gemeinde Kirnitzschtal" von Jürgen Rämisch (in der Touristinformation erfragen)

Wander und Naturführer Sächsische Schweiz Band 1

Author’s map recommendations


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos of others


Difficulty
easy
Distance
16.3 km
Duration
4:05 h
Ascent
546 m
Descent
546 m
Loop Scenic With refreshment stops Family friendly Cultural/historical value Insider tip

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.