Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here Copy route
Embed
Fitness
Hiking trail

Table mountains nearby Gohrisch

Hiking trail · Elbe Sandstone Mountains
Responsible for this content
Elbsandsteingebirge Verified partner  Explorers Choice 
  • Panoramablick vom Gohrisch
    / Panoramablick vom Gohrisch
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Aufstieg zum Gogrisch
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Aufstieg zum Gogrisch
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Papststein und Kleinhennersdorfer Stein
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Gaststätte am Papststein
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Gratweg am Papststein
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Blick auf Papstdorf
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Lichterhöhle
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
  • / Lichterhöhle
    Photo: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
m 600 500 400 300 5 4 3 2 1 km

The areas of the Elbe Sandstone Mountains which are located left from the river Elbe are not part of the Saxon Switzerland National Park, yet they are still a popular hiking destinations. Especially the three mesas Papststein, Gohrisch and Kleinhennersdorfer Stein formed in the early development a common large sandstone panel. Over thousands of years it eroded to the aforementioned three mesas. In this area geologically interested hikers will find sandstone, and sporadically basalt and soapstone. From the top of the Gohrisch and the Papststein visitors will enjoy a fantastic view over the whole National Park.
easy
5.8 km
2:11 h
327 m
327 m
On arrival by car we recognize the exposed location of the spa Gohrisch. Without any further hiking the rock formations Lilienstein and Schrammsteine are already partly visible. At the end of the Neue Hauptstraße street, just before the junction to the Schulstraße street, is located a large parking lot. Following the yellow dot waymark, we start our hike in direction towards the ravine „Stiller Grund". On our right side we see a large meadow area; on the left side the last buildings of Gohrisch are visible in the increasingly deep forest. Among them is also a "jewel" for nostalgics of the former GDR (albeit not visible from the hiking path)! The hotel Albrechtshof was formerly a guest house for Ministers of the GDR. Today the hotel is of course open for hikers and due to its interior design and the furniture a perfect example of the architecture from the 50s. Our trail gets steeper and leads us into a coniferous forest. Our road bends slightly to the left and after about 600 meters from the tree line begins the climb to the Gohrisch (southwest side of the rock). We arrive at the foot of the rock. Since there were no exhausting sections on our hike up to this point, we decide to take the harder climb through the gorge Falkenschlucht (left). The last stage we pass on wooden ladders. On weekends you can watch climbers going up on the adjacent rocks "Abgetrennte Wand" and "Zwerg". Once we stand on the plateau there is a natural urge for taking a picture of the fantastic landscape. the first viewpoint should therefore be the look-out point Wetterfahnenaussicht, which is located on the west side. Especially during the clear morning hours hikers can enjoy the magnificent panorama view on the rocks Lilienstein, Königstein, Quirl and Pfaffenstein. On a clear day, you can look very far to the Eastern Ore Mountains and of course to Dresden. The touristic development of the rock massif was relatively late. The royal forester Emil Grünewald (1842-1892) told the Mountain Club of the Saxon-Bohemian Switzerland to create three paths to the summit. The refuge on the east side was built in 1988, then became run down after the Second World War and was rebuilt in 1998. On the east side visitors have a long-ranging view to the Schrammsteine ​​rock formation and the rock Großer Zschirnstein. Not far from the refuge some steps lead us down to the cave Schwedenhöhle. Centuries ago this small rock basin served as a hiding place in times of war and offered the peasants at that time a safe haven. At the refuge the steep descent begins through a canyon. At the foot of the cliff a path branches off to the left direction from the trail with the red dot waymark. This path leads to the (closed) Soapstone tunnel and is also the shortest way to the car park below the Papststein rock. The Papststein rock is a popular destination for residents and day-trippers due to its easy accessibility by car and the moderate ascent to the restaurant. Already in 1829 the Royal Saxon Forestry Administration ordered to largely cut down the forest covering the plateau in favor of tourism. From the parking east of the Papststein a small canyon can be reached on a wooden-paved dirt road and afterwards stairs. We arrive at mountain inn, which was built in 1862. Despite the easy access of the mountain inn, the place has kept its romance. The seats on the "stone balconies" are very popular. From here you can observe mountaineers in the region of "Hunskirchen". In the evening the sunsets here are very atmospheric. Sometimes visitors spot small colorful dots on the horizon in the northwest direction ... these are balloonists from Dresden. From the restaurant we advance over the stairs in south direction to the lookout point. Unfortunately for decades no observervation tower has existed here. Thus the the white fire watchtower often irritates tourists. But even without the elevated point from a tower, the south view offers a beautiful 180-degree panorama. In the background we can see the high snow mountain (Hoher Schneeberg) with its observation tower on the top, the two Zschirnstein rocks, ​​the lower Lasenstein rocks, the Kohlbornstein rock, Zirkelstein rock, Kaiserkrone rock, the Schrammsteine rock formation, even the basalt cone of the Rosenberg mountain, the Kaltenberg mountain in Bohemia and the Great Winterberg mountain amid the Saxon Switzerland Hinterland. By the way, we denote by "-berg" (mountain) a summit with predominantly volcanic origin. The "-stein" (rock, stone) on the other hand consist entirely of sandstone and most of the time have the shape of a mesa. From the lookout point we look down on the idyllic village Papstdorf. Even in GDR times, this was a well known place for children's camps. Today the "Child and Youth Village ERNA" offers an all-round care for school classes, youth exchanges and also family trips. On the left of the supply building we climb down over stone steps towards west direction. After a short time we reach a ridge trail with iron railings. The road narrows in some cases considerably. This narrowing is the result of a rockfall from 1972. Back then an entire rock wall of about 4000 square meters collapsed. Just until recent years, large parts of the shattered rocks were still recognizable in the valley. In the meantime, the vegetation has already "archived" this geological incident. Comparable rockfalls happened at the Bastei rock and also in the Kirnitzschtal valley. In the border town Herrnskretschen (Hrensko, Bohemian Switzerland) the erosion is prevented by concreting critical areas in the rock. A rockfall is always a spectacular event, but still a normal process in the formation of the Elbe sandstone mountains over thousands of years. Below the hiking path run layers of rocks, which are exposed to strong weathering (due to different hardnesses of the rock layers). As a result eroded sections have probably contributed to the rockfall. We now move on wooden steps down to the valley and arrive after a short time at the Suppelsgrundweg trail. It is possible to make a short detour to the village Papstdorf (right direction). We turn left and shortly follow the path down towards Gohrisch. The Kleinhennersdorfer rock now appears on our right side and we choose the path toward the rock. At the next sandy crossroads is an educational trail about the sand quarrying on the Kleinhennersdorfer rock. At this point also begins the ascent to the main attraction of this rock massif.. the caves. The caves between the rock layers and from former collapses have been used commercially for sandstone mining about 150 years ago. Friedrich Herrmann Hempel from Königstein has mined this stone, crushed it to coarse abrasive powders and sold it as a cleaning agent. In 1918 nature avenged itself on him in its own way, when he died in a rockfall. Especially the cave of lights "Lichterhöhle" is very impressive. The remains of a stone wall at the entrance give us the impression of a historic living place. This applies still today, when hikers and climbers like to bivouac here. Unfortunately open fires are also prohibited in this place. The Ice Cave "Eishöhle" and the cave "Hampelhöhle" are appropriate even for children. Standing on the top of the rock does not give us many new impressions. The rock is about 50 meters lower than the rocks Papststein or the Gohrischstein. The plateau is forested and there are no significant lookout points. Therefore after a last rest we finally descend to Gohrisch. We hike again on the Suppelsgrundweg trail and follow it to the right direction to descend further. After passing the next crossroad (educational trail) we take the next turn-off to the left direction and leave the Suppelsgrundweg trail. After about 300 meters at the next crossroads we turn sharp to the right direction and walk on until reaching the entrance of Gohrisch after a few minutes. The Schandauerstraße street now leads us directly to the parking lot. At the end of the hike our last problem is to decide in which of the numerous taverns we would like to enter ..

Author’s recommendation

Speziell für Kinder ist ein Besuch der Lichterhöhle ein Ereignis.

Profile picture of <a href=Ottmar Vetter"/>
Author
Ottmar Vetter
Updated: November 06, 2019

Quality route according to "Wanderbares Deutschland"
Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
442 m
Lowest point
266 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Schwindelfreiheit am Gohrischstein

Tips, hints and links

Hiking map oft he Saxon Switzerland: Festung Königstein und die Tafelberge 1:10000 by Rolf Böhm

Shop for hiking maps: www.elbsandsteingebirge.de/eshop/kartenshop

Webcams in the Saxon Switzerland: http://www.saechsische-schweiz.info/

Start

spa town Gohrisch (266 m)
Coordinates:
DD
50.910429, 14.108367
DMS
50°54'37.5"N 14°06'30.1"E
UTM
33U 437314 5640242
w3w 
///reform.redeem.important

Destination

spa town Gohrisch

Turn-by-turn directions

Bereits bei der Anreise mit dem PKW wird die exponierte Lage des Kurortes Gohrisch erkennbar. Schon ohne Bergwanderung hat man stellenweise einen guten Blick zum Lilienstein und den Schrammsteinen. Am Ende der "Neuen Hauptstraße"  vor dem Abzweig in die Schulstraße, befindet sich ein großer Parkplatz.

Der Markierung gelber Punkt folgend,  starten wir die Wanderung in Richtung Stiller Grund. Rechts breitet sich eine Wiesenfläche aus und links erkennt man die letzten Gebäude von Gohrisch im immer dichter werdenden Wald. Hier befindet sich auch ein "Kleinod" für DDR Nostalgen (vom Wanderweg nicht einsehbar) ! Das Hotel Albrechtshof war ehemals ein Gästehaus des Ministerrates der DDR. Heute steht das Hotel natürlich jedem Wanderer als Quartier offen und ist mit seiner Innenarchitektur und den Einrichtungsgegenständen ein durchaus niveauvolles Anschauungsobjekt für die Architektur der 50'er Jahre.

Unser immer steiler werdender Wanderweg mündet nun in einen Nadelwald . Der Weg macht einen leichten Bogen nach links und nach ca. 600m von der Waldgrenze beginnt schon der Aufstieg zum Gohrisch (Südwestseite des Felsens). Da wir bisher noch keine größere Anstrengung hatten, entscheiden wir uns am Fuß des Felsens für den etwas sportlicheren Aufstieg durch die Falkenschlucht (links). Die letzte Etappe absolvieren wir über Holzleitern. An Wochenenden kann man an den benachbarten Felsen "Abgetrennte Wand" und "Zwerg" Bergsteiger beobachten. Auf dem Plateau angelangt entsteht automatisch das Bedürfnis, die phantastische Umgebung im Bild festzuhalten. Erster Aussichtspunkt sollte deshalb die auf der Westseite befindliche Wetterfahnenaussicht sein. Besonders in klaren Morgenstunden genießt man das herrliche Panorama von Lilienstein, Königstein, Quirl, und Pfaffenstein. Bei guter Sicht schaut man weit in das Osterzgebirge und natürlich nach Dresden.

Die touristische Erschließung des Felsmassivs erfolgte relativ spät. Erst der königliche Oberförster Emil Grünewald (1842-1892) ließ durch den Gebirgsverein für die Sächsisch-Böhmische Schweiz drei befestige Wege zum Gipfel anlegen. Die auf der Ostseite 1988 angelegte Schutzhütte verfiel nach dem 2. Weltkrieg und wurde erst 1998 wieder neu errichtet. Auf der Ostseite hat man einen uneingeschränkten Blick zu den Schrammsteinen und dem Großen Zschirnstein. Unweit der Schutzhütte führt eine Stufenreihe in wenigen Minuten hinab zur Schwedenhöhle. Vor Jahrhunderten diente der kleine Felskessel als Versteck in Kriegszeiten und bot den Bauern damals eine sichere Zuflucht.

An der Schutzhütte beginnt  der steile Abstieg durch eine Felsschlucht. Am Fuße des Felsens zweigt vom Weg mit dem "roten Punkt" ein Pfad nach links ab. Dieser Pfad führt zum (geschlossenen) Specksteinstollen und ist gleichzeitig der kürzeste Weg zum Parkplatz unterhalb des Papststeines.

Der Papststein ist nicht zuletzt wegen seiner leichten Erreichbarkeit mit PKW und dem moderaten Aufstieg zur Gaststätte ein beliebter Ausflugsort für Anwohner und Tagestouristen. Bereits 1829 ließ die königlich-sächsischen Forstverwaltung die Bewaldung des Plateaus zugunsten des Tourismus weitestgehend abholzen.

Vom Parkplatz östlich des Papststein gelangt man über einen mit Hölzern befestigten Schotterweg bis an eine kleine Felsschlucht, welche über eine trittfeste Treppe zu bewältigen ist. Und schon steht man vor dem 1862 erbauten Berggasthaus. Trotz der leichten Erreichbarkeit bietet das Berggasthaus dem Besucher ausreichend Romantik. Die Sitzplätze auf den "Steinbalkonen" sind heiß begehrt. Von hier kann man im Umfeld der "Hunskirchen" Bergsteiger beobachten. An Abendstunden erlebt man hier einen stimmungsvollen Sonnenuntergang. Manchmal zieren den Horizont im Nordwesten bunte Punkte ... das sind die Dresdner Ballonfahrer.

Vom Gasthaus gelangt man in Südrichtung über Treppen zum Aussichtspunkt. Leider gibt es hier seit Jahrzehnten keinen Aussichtsturm mehr. Der weiße Feuerwachturm erzeugt daher häufig bei den Touristen Irritationen.  Aber auch ohne Turm bietet sich Richtung Süden ein 180° Panorama. Im Hintergrund erkennen wir den Hohen Schneeberg mit dem Aussichtsturm, die beiden Zschirnsteine, die flacheren Lasensteine, den Kohlbornstein, den Zirkelstein, die Kaiserkrone, die Schrammsteine; auch der Basaltkegel des Rosenbergs und der Kaltenberg in Böhmen sowie der Große Winterberg inmitten der Hinteren Sächsischen Schweiz werden sichtbar.

Übrigens bezeichnet man mit "-berg" die Gipfel mit vorwiegend vulkanischem Ursprung. Die "Steine" bestehen dagegen fast vollständig aus Sandstein und haben meist die Form eines Tafelberges.

 Vom Aussichtspunkt schaut man auch auf das idyllisch gelegene Papstdorf herab. Schon zu DDR-Zeiten war dies ein bekannter Ort für Kinderferienlager. Heute bietet das "Kinder- und Jugenddorf ERNA" eine Rundumbetreuung für Schulklassen, Jugendaustausch und auch Familienfahrten.

Links neben dem Versorgungsgebäude steigen wir über in Stein geschlagene Stufen in Richtung Westen ab. Wir passieren nach kurzer Zeit einen Gratweg mit Eisengeländer. Der Weg verengt sich teilweise erheblich. Diese Verengung ist auf den 1972 stattgefundenen Felssturz zurückzuführen. Damals stürzte eine ganze Felswand mit ca. 4000 qm in die Tiefe. Bis vor wenigen Jahren waren noch große Teile der zerborstenen Felswand im Tal erkennbar. Inzwischen hat jedoch die Vegetation diesen geologischen Zwischenfall auf ihre Weise "archiviert". Vergleichbare Felsstürze gab es an der Bastei und auch im Kirnitzschtal. Im Grenzort  Herrnskretschen (Böhmische Schweiz) versucht man solche Erosionserscheinungen durch Betonieren kritischer Bereiche im Fels, zu verhindern. Ein Felssturz ist in heutiger Zeit ein spektakuläres Ereignis; ist aber im Laufe der Jahrtausende ein normaler Vorgang bei der Formung des Elbsandsteingebirges.

Unterhalb des Wanderpfades verläuft ein Felsband, welches einer starken Verwitterung ausgesetzt ist (aufgrund unterschiedlicher Härte der Gesteinsschichten). Hier findet man Aushöhlungen, welche vermutlich auch im Bereich der Felssturzes zur Instabilität der Felswand beigetragen haben.

Wir steigen nun auf Holzstufen talwärts und stoßen nach kurzer Zeit den Suppelsgrundweg. Hier kann man sich für einen kurzen Abstecher nach Papstdorf entscheiden (rechts). Wir gehen nach links und folgen nur kurz dem Weg, welcher weiter talwärts Richtung Gohrisch geht. Der Kleinhennersdorfer Stein erhebt sich rechts von uns und wir wählen den Pfad in Richtung Felsen. An der nächsten sandigen Wegkreuzung kann man sich am Lehrpfad zum Sandsteinabbau am Kleinhennersdorfer Stein informieren. Hier beginnt nun auch der Aufstieg zur Sehenswürdigkeit dieses Felsmassivs; den Höhlen. Die Schichtfugen- und Einsturzhöhlen wurden vor ca. 150 Jahren gewerblich zum Sandsteinabbau genutzt. Friedrich Herrmann Hempel aus Königstein baute den Stein ab, zerkleinerte in zu groben Scheuersand und verkaufte diesen als Reinigungsmittel. 1918 rächte sich die Natur und er kam bei einem Felseinsturz ums Leben.

Speziell die Lichterhöhle ist sehr eindrucksvoll. Die Reste einer Steinmauer am Eingang vermitteln den Eindruck einer historischen Wohnstätte. Das trifft auch teilweise heute noch zu, denn hier treffen sich Wanderer und Bergsteiger gern zum Boofen. Leider ist auch hier offenes (Lager-) Feuer verboten. Auch die Eishöhle und die Hampelhöhle können zur großen Freude von Kindern durchklettert werden. Das Besteigen des Berggipfels bringt wenig neue Eindrücke. Der Fels ist gut 50 Meter niedriger als der Papststein bzw. der Gohrischstein. Das Felsplateau ist bewaldet und es gibt keinen nennenswerten Aussichtspunkt. Also treten wir nach einer letzten Rast den Abstieg nach Gohrisch an. Zurück bis zum Suppelsgrundweg und dann talwärts nach rechts verläuft der Rückweg. Wir passieren die nächste Wegkreuzung (Lehrpfad) und nehmen den folgenden linken Abzweig vom Suppelsgrundweg. Nach ca. 300 m  biegen wir an der nächsten Wegkreuzung scharf rechts ab und gelangen nach wenigen Minuten zum Ortseingang von Gohrisch. Die Schandauer Straße führt nun direkt zum Parkplatz. Zum Abschluss der Wanderung besteht lediglich das Problem, zu entscheiden in welche der zahlreichen Gastwirtschaften man noch einkehren möchte...

 

 

(c) Die Wanderbeschreibung ist  Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Note


all notes on protected areas

Public transport

Bus line 244a from Königstein to Gohrisch

Bus line 244b from Bad Schandau to Gohrisch

Arrival with the train "S-Bahn" to Königstein and later by foot / bus to Gohrisch

Getting there

Arrival on the road B172. In Königstein take the junction nearby the Hotel Lindenhof and drive to Gohrisch.

Parking

Parking lot in the center of Gohrisch.

Coordinates

DD
50.910429, 14.108367
DMS
50°54'37.5"N 14°06'30.1"E
UTM
33U 437314 5640242
w3w 
///reform.redeem.important
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

secure hiking boots

Questions & Answers

Ask the first question

Got questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.

Profile picture

Photos from others


Difficulty
easy
Distance
5.8 km
Duration
2:11h
Ascent
327 m
Descent
327 m
Loop Scenic Refreshment stops available Family friendly Geological highlights

Statistics

  • Contents
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.