Planifier une randonnée Dupliquer le parcours
Randonnée Parcours recommandé

Mittelalter-Tour zur Felsenburg Neurathen und den Schwedenlöchern

Randonnée · Saxon Switzerland
Ce contenu est proposé par
Tourismusverband Sächsische Schweiz Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Blick zur Basteibrücke
    / Blick zur Basteibrücke
    Photo: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
  • / Blick von der Basteiaussicht
    Photo: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
  • / Elbtal
    Photo: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
  • /
    Photo: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
  • / Schwedenlöcher
    Photo: © Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
m 300 250 200 150 100 50 6 5 4 3 2 1 km

Woher habe die Schwedenlöcher eigentlich ihren Namen?

Der Name geht auf das 17. Jahrhundet, genauer gesagt auf die Zeit des 30-jährigen Krieges (1618-1648), zurück, als die Schweden durchs Land zogen. Ihnen eilte der Ruf voraus, dass sie alles rauben, zerstören und plünderten. So brachten die damaligen Bewohner der angrenzenden Dörfer ihr Hab und Gut - und auch sich selbt - in den Schlüchten oder "Löchern" in Sicherheit. Die zerklüfteten Felsformationen boten allerlei gute Verstecke. Die abenteuerliche, aber auch romantische Schlucht führt uns zwischen moosbewachsenen, grünen Wänden und schroffen Felsen über zwei steilen Eisenleitern und ca. 700 Stufen vom Gansweg hinunter zum Amselgrund.

Moyen
Distance 6,2 km
2:05 h.
210 m
212 m
312 m
113 m

Note de l'auteur

Die Tour ist für trittsichere Kinder, aber nicht für Hunde geeignet.
Difficulté
Moyen
Niveau physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
312 m
Point le plus bas
113 m

Départ

Bahnhof Kurort Rathen (125 m)
Coordonnées:
DD
50.956386, 14.076190
DMS
50°57'23.0"N 14°04'34.3"E
UTM
33U 435116 5645381
w3w 
///arborer.encolure.cachetant

Arrivée

Bahnhof Kurort Rathen

Itinéraire

Die Tour beginnt am Bahnhof im Kurort Rathen, wir setzen mit der Fähre über und gehen durch den Ort. An der Wegesäule und zahlreichen Wegweisern geht es nach links Richtung Bastei. Nun geht es beständig nach oben, an der nächsten Gabelung links haltend (blauer Strich) und die zahlreichen Treppen hinauf. Zwischendurch kommen verschiedene schöne Aussichten auf den Rauenstein und die Bärensteine auf der gegenüberliegenden Elbseite. Ein weiterer Abstecher ist die Anlage der ehemaligen Burg Neurathen.

Für den Rundgang in der Felsenburg Neurathen muss eine Eintrittskarte gelöst werden. Schwer zugänglich hoch über den Tälern standen mittelalterliche Felsenburgen. Eine der ältesten und größten Wehranlagen der Sächsisch-Böhmischen Schweiz ist die Doppelburg Alt- und Neurathen. Erstmals erwähnt wurde sie im 13. Jahrhundert. Noch heute sind im Fels Spuren der ursprünglichen Behausung und Verteidigungsanlagen zu finden – wertvolle Hinterlassenschaften um die Vergangenheit zu rekonstruieren. Zum Beispiel wurden mit einer überdimensionalen Schleuder Steinkugeln von über 50 kg auf Angreifer abgeschossen.

Danach geht es nur wenige Meter noch, durch das Felsentor hindurch und wir stehen auf der 1851 errichteten Basteibrücke. Weiter des Weges kommen weitere Aussichten (z.B. Hochzeitskanzel, Ferdinandaussicht) und letztendlich ganz oben angekommen die Hauptaussicht. Nach den 190 Meter Höhenunterschied belohnt uns ein umfassender Rundblick: zu unseren Füßen die berühmten Sandsteinklippen und am Horizont erheben sich die Tafelberge südlich der Elbe. Es wundert uns nicht, dass genau dieser Standort schon vor über 700 Jahre für den Bau einer Burg ausgewählt wurde!

Nach der Hauptaussicht der Bastei gehen wir in Richtung der Gebäude weiter und folgen der blauen-Strich-Markierung in Richtung Schwedenlöcher. Unterwegs lohnt ein Abstecher zur Pavillonaussicht mit atemberaubeden Blick auf die Basteibrücke. Nun geht es hinunter vom Basteimassiv in die tiefe, wilde Schlucht der Schwedenlöcher.

Nach zahlreichen Stufen erreichen wir den Amselgrund. Unten abgekommen halten wir uns rechts (grüner Strich), kommen am Amselsee vorbei (hier kann man sich gegen einen geringe Gebühr ein Rudeboot ausleihen) und gelangen wieder zurück nach Rathen.

Remarque


Toutes les notes sur les zones naturelles

En transports en commun

Accès par transports publics

mit der S-Bahn bis Kurort Rathen

Se garer

Gebührenpflichtiger Parkplatz am Fähranleger im Kurort Rathen, linkselbisch.

Coordonnées

DD
50.956386, 14.076190
DMS
50°57'23.0"N 14°04'34.3"E
UTM
33U 435116 5645381
w3w 
///arborer.encolure.cachetant
Y aller en train, en voiture ou en vélo

S'équiper

Équipement de base pour la marche et la randonnée

  • Chaussures de randonnée robustes, confortables et imperméables
  • Couches de vêtements contre l'humidité
  • Chaussettes de randonnée
  • Sac à dos (avec protection pour la pluie)
  • Protection contre le soleil, la pluie et le vent (chapeau, crème solaire, vestes et pantalons imperméables, coupe-vents)
  • Lunettes de soleil
  • Bâtons de randonnée
  • Beaucoup d'eau potable et de collations
  • Trousse de premiers secours
  • Kit Blister
  • Sac de bivouac ou de survie
  • Couverture de survie
  • Lampe frontale
  • Couteau de poche
  • Sifflet
  • Téléphone portable
  • Argent liquide
  • Équipement de navigation : carte et boussole
  • Détails des personnes à contacter en cas d'urgence
  • Pièce d'identité
  • Ces listes d'équipement ne sont pas exhaustives et servent uniquement de suggestion pour cette activité.
  • Pour votre sécurité, nous vous invitons à lire attentivement les instructions d'utilisation et d'entretien de votre équipement.
  • Veuillez vous assurer que l'équipement dont vous disposez est conforme à la réglementation en vigueur.

Questions / réponses

Question de Sebastian Marwedel · 01.11.2021 · Communauté
Würden morgen gerne die Wanderung durch die Schwedenlöcher machen wollen, ist die angekündigte Sanierung mittlerweile abgeschlossen?
Afficher plus
Hallo, ja, die Sanierung der Schwedenlöcher ist abgeschlossen. Viel Spaß bei der Wanderung!
1 more reply

commentaires

Partagez votre expérience !

Toutes les expériences sont bonnes à prendre et à partager. Nous comptons sur vous !


Photos de la communauté


Difficulté
Moyen
Distance
6,2 km
Durée
2:05 h.
Dénivelé positif
210 m
Dénivelé négatif
212 m
Point le plus élevé
312 m
Point le plus bas
113 m
Accès par transports publics Itinéraire en boucle Point(s) de vue Point(s) de restauration À faire en famille Intérêt - flore

Statistiques

  • Contenus
  • Montrer les images Masquer les images
Fonctionnalités
Cartes et activités
Distance  km
Durée : H
Dénivelé positif  m
Dénivelé négatif  m
Point le plus élevé  m
Point le plus bas  m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser