Planifier une randonnée Copier l'itinéraire
Randonnée Top

Schmilka-Schrammsteinaussicht

· 3 évaluations · Randonnée
Ce contenu est proposé par
Elbsandsteingebirge Partenaire certifié  Explorers Choice 
  • Start an der Fähre in Schmilka
    / Start an der Fähre in Schmilka
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Grenzeck
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Gasthof zur Mühle
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Biergarten am Forsthaus
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Rotkehlchenstiege
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Rotkehlchenstiege
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Rotkehlchenstiege
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Gratweg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Leute wie wir
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Aufstieg zur Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Aufstieg zur Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Falzenstein mit dem Ort Altendorf im Hintergrund
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Schrammsteinaussicht
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Weg durch's Sandloch
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Aufstieg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Domwächter
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / weiter auf dem Aufstieg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Rast nach dem Aufstieg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Ausblick am Domerker
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Ausblick am Domerker
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Obere Affensteinpromenade
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Kleines Prebischtor
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Blick in den Heringsgrund
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Blick in den Heringsgrund oberhalb der Heiligen Stiege
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Heilige Stiege (Blick von unten)
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Heilige Stiege (Blick von unten)
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Rückweg
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
  • / Einkehr im Forsthaus Schmilka
    Photo: Ottmar Vetter, Elbsandsteingebirge
m 500 400 300 200 100 12 10 8 6 4 2 km Bio- und Nationalparkhotel Helvetia Panorama von … Norden Gästezimmer Rothermel Haus am Wald
Die Wanderung führt von Schmilka über die Rotkehlchenstiege - Breite Kluft - Gratweg - Schrammsteinaussicht - Sandloch - Aussicht am Domerker - Calolafelsen - Heilige Stiege nach Schmilka.
moyen
13 km
6:00 h.
757 m
757 m
Profile picture of Ottmar Vetter
Auteur
Ottmar Vetter
Mise à jour: 09.10.2020
Difficulté
moyen
Technicité
Condition physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
425 m
Point le plus bas
123 m
Meilleure période pour cette activité
janv.
févr.
mars
avr.
mai
juin
juil.
août
sept.
oct.
nov.
déc.

Pour se restaurer à proximité

Bio- und Nationalparkhotel Helvetia
Pension Forsthaus

Consignes de sécurité

Bei starkem Schnee und erst recht bei Vereisungen sollte diese Strecke unbedingt gemieden werden.

Informations et liens complémentaires

Unterkünfte zur Wanderung finden Sie hier:

Hotels : http://www.elbsandsteingebirge.de/hotel_bad_schandau

Ferienwohnungen: http://www.elbsandsteingebirge.de/bad_schandau/ferienwohnung/

Sehenswürdigkeiten:

Sehenswürdigkeiten der Sächsischen Schweiz

Sehenswürdigkeiten der Böhmischen Schweiz

Départ

Parkplatz Schmilka (124 m)
Coordonnées:
DD
50.891902, 14.230377
DMS
50°53'30.8"N 14°13'49.4"E
UTM
33U 445870 5638086
w3w 
///soupçonneuse.granuler.méthodiste

Arrivée

Parkplatz Schmilka

Itinéraire

Die Wanderung startet am Parkplatz Schmilka und führt bergauf durch den gemütlichen Urlaubsort. Vom Grenzeck zum Gasthof zur Mühle sind es nur wenige Meter; aber man bekommt hier schon Appetit auf ein selbstgebrautes Bier. Wir heben uns diesen Genuss für die Zielankunft vor...

Der Ortsweg  stetig bergauf bis zur Ilmenquelle. Hier beginnt der Fahrweg zum Grossen Winterberg, dem wir bis zum Abzweig Wurzelweg und weiter zum Elbleitenweg (grüner Kreis) folgen. Wir lassen den Einstiegt zur "Heiligen Stiege" rechts liegen. Nach 150 m in einer 180° Kurve steht ein kleiner Wegweiser, der uns zum Aufstieg über die Rotkehlchenstiege einlädt. Der Pfad beginnt zunehmend steiler zu werden, bis wir über Felsstufen und Eisengriffen zum nächst höheren Felsband klettern. Hier hat man schon etwas "Blick" und erkennt im gegenüberliegenden Felsband ebenfalls einen Pfad. Wir gehen entlang der Felswand nach links, bis wir an einer großen Wand eine breite Sandfläche erreichen. Von hier führt eine gut befestigte Treppe zu einem weiteren etwas anstrengenderen Teil. Angedeutete Steinstufen und Eisengriffe machen diesen letzten Abschnitt der Stiege etwas interessanter.

Oben angekommen gehen wir noch nicht auf den Malerweg. Wir bleiben am Abgrund und genießen die Fernsicht nach Böhmen. Direkt am Fels führt nun ein ganz schmaler Pfad direkt am Abgrund, zur anderen Seite des Felskessels. Wer nicht ganz schwindelfrei ist, stützt sich besser mit den Händen am Fels ab und schaut nicht nach unten. Wer gar nicht schwindelfrei ist, geht von der Stiege zum Malerweg weiter und biegt nach links ein. An der Breiten Kluft Aussicht kommen beide Wege wieder zusammen.

Auf der anderen Seite des Felskessels befindet sich gleich rechts eine Boofe für maximal 6 Personen. Unser Weg schlängelt sich auf gleicher Höhe um das Felsmassiv Rauschenkopf. Es gibt noch ein paar Passagen mit Eisengriffen zur Sicherung. Absturzgefahr ist bei Unachtsamkeit immer noch gegeben. Unbedingt auf zu übermütige Kinder achtgeben ! Wir gelangen schließlich zum Großvaterstuhl (einem in Stein gehauenen Stuhl) und genießen von hier einen perfekten Blick auf den Kletterfelsen Rauschenstein. Hier ist ein guter Platz für ein erstes Picknick. Wir gehen den Pfad weiter (was im Herbst bei Laubfall aufgrund der spärlichen Wegmarkierungen schwierig werden kann) bis zur Breite Kluft Aussicht. Kurz vorher passieren wir die Einmündung des Breite-Kluft Aufstieges (vom Elbleitenweg aus). Die Breite Kluft Aussicht ist bei schönem Wetter ein Massenrastplatz. Auf dem großen Felsrücken kann man sich sonnen oder Picknick machen. Eins von beiden macht fast jeder vorbeikommende Wanderer. 

Weiter geht es auf dem Schrammsteinweg bis zur Einmündung des Aufstieges über den Jägersteig von links. Der Pfad führt weiter durch eingeschliffene Rinnen im Fels oder über Felsstufen. Nach kurzer Zeit sehen wir rechts den Abstieg zum Nassen Grund (den wir später nutzen). Kurz vor dem finalen Aufstieg zur Schrammsteinaussicht mündet ein weiterer Klettersteig in unseren Weg ein. Es ist der nur aufwärts begehbare Wildschützensteig. Die Schrammsteinaussicht bietet einen der schönsten Rundblicke über die Sächsische Schweiz. Die stark zerklüftete Aussichtsfläche ist mit einem Geländer gesichert. So kann man auch einen sicheren Blick nach unten werfen...

Für Fotografen ist dieser Ort ein MUSS. Nicht nur für tolle Panoramafotos, sondern auch für morgentliche Nebelfotos lohnt sich der Aufstieg.  Unser Weg geht jetzt über den Abstieg zum Nassen Grund. Wir stoßen unten gleich auf einen Wegweiser mit dem gelben Strich. Dieser Pfad führt uns durch das Sandloch zum erneuten Aufstieg Richtung Domerker. Oben angekommen darf man erstmal nicht weiter den ausgeschilderten Wegen folgen, sondern Richtung Westen ca. 100 m zum Aussichtspunkt gehen. Dieser Blick ist der zweitschönste unserer Wanderung. Man hat Blick zu den Schrammsteinen (links) aber auch in den Felskessel des Sandlochs. Beeindruckend ist die glatte Höllenwand gegenüber. Manchmal sieht man da auch Wanderer auf dem Gratweg (der Weg über der Höllenwand ist wirklich schmal). Der Panoramablick von den Affensteinen lädt zum Verweilen ein.

Im Anschluss gehen wir zurück bis zur gelben Wegmarkierung und folgen dieser auf gleichbleibendem Höhenniveau. Nach einem kurzen Abschnitt in nordwestliche Richtung wandert man am Kleinen Prebischtor vorbei, dann wieder nach Osten bis zum ersten Abzweig.  Nach rechts verläuft der Reitsteig (noch ein Stück auf gelber Markierung, ab der nächsten Wegkreuzung blaue Markierung) in Richtung Großer Winterberg. Aber genau hier ist Aufmerksamkeit geboten. Wir bleiben auf der Oberen Affensteinpromenade und es geht nach links auf gleicher Höhe weiter.  An der nächsten Wegkreuzung weist die Markierung rechts, bergauf zum Carolafelsen (links in die Wilde Hölle). Nach einigen Metern zweigt nochmals nach rechts der Zugang zum Aussichtspunkt ab. Auch hier haben wir wieder den Panoramablick zu den Schrammsteinen, dem Falkenstein und dem direkt vor uns liegenden Felskessel des Sandlochs mit dem Domwächter.

Anschließend geht es erstmal weiter bergauf und dann gerade weiter bis zur Wegkreuzung. An der Kreuzung biegen wir nach rechts, talwärts ab. Bald erreichen wir die Heilige Stiege. Dieser Abstieg auf Eisenleitern ist kein Problem. Wer hier allerdings bergauf muss, kommt reichlich ins schwitzen. Im Heringsgrund erreichen wir dann bald den Elbleitenweg, der gleich in den Forstweg nach Schmilka mündet.

In Schmilka freuen wir uns über ein kühles BIO-Bier im Biergarten am Forsthaus.

 

 (c) Die Wanderbeschreibung ist Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Remarque


Tous les notes de zones protégées

En transports en commun

S-Bahnlinie S1 bis Schmilka Hirschmühle

Par la route

über die B172 bis Schmilka

Se garer

Parkplatz am Buswendeplatz

Coordonnées

DD
50.891902, 14.230377
DMS
50°53'30.8"N 14°13'49.4"E
UTM
33U 445870 5638086
w3w 
///soupçonneuse.granuler.méthodiste
Y aller en train, en voiture ou en vélo

Recommandations de lecture de l'auteur

Recommandations de cartes de l'auteur

Wanderkarte Schrammsteine/Affensteine 1:10000

http://www.elbsandsteingebirge.de/eshop/kartenshop/ssa-schrammsteine-affensteine-110000.html

S'équiper

feste Wanderschuhe und 1 Liter Trinkwasser

Questions / réponses

Osez demander !

Vous avez une question à propos de ce contenu ? N'hésitez pas, posez-la !


Commentaires

5,0
(3)
Alexander Z.
03.06.2020 · Community
Eine hervorragende Tour! An einigen Stellen durchaus anspruchsvoll, aber dafür extrem schöne Aussichten! P.S. Die ~13 km kann ich bestätigen, die Gehzeit ist auch gut gemessen.
Afficher plus
Faite le 03.06.2020
Oliver Diekert 
22.05.2020 · Community
Sehr schöne Tour !!! Nur die angegebenen 13 km sind nicht real. Mit allem drum und dran sind es ungefähr 18 zurückgelegte km. Ansonsten hat man hier alles. Super Aussichten und tolle Wege zu gehen. Wir hatten auch Kinder mit bei, für die die Route ein echtes Erlebnis war.
Afficher plus
Stefan Miertschink
15.03.2019 · Community
Wunderschöne Tour! Kann man auch Mitte März und bei trübem Wetter genießen. Hier und da etwas anstrengend und vor allem beim "Rückweg" gibt's viele Treppen und Stufen. Ohne GPS-Track auf dem Handy hätten wir uns vermutlich diverse male verlaufen. Man findet zwar immer irgendeinen Weg, aber es lohnt sich schon genau der hier beschriebenen Route zu folgen. Der Bus 252 ist für Besitzer einer Gästekarte, wie man sie in diversen Unterkünften bekommt, kostenlos und fährt von Bad Schandau nach Schmilka. Wir haben den Bus um 9:30 von Schmilka genommen und waren pünktlich zur Abfahrt des Buses in die Gegenrichtung um 15:48 wieder an der Haltestelle "Schmilkau Grenzübergang"
Afficher plus
Faite le 15.03.2019
Photo: Stefan Miertschink, Community
Photo: Stefan Miertschink, Community
Photo: Stefan Miertschink, Community
Photo: Stefan Miertschink, Community

Photos de la communauté


Évaluations
Difficulté
moyen
Distance
13 km
Durée
6:00h.
Dénivelé positif
757 m
Dénivelé négatif
757 m
Itinéraire(s) en boucle Point(s) de vue Points de restauration A faire en famille Intérêt géologique Conseils pratiques

Statistiques

  • Contenus
  • Show images Masquer les images
: Hr.
 km
 m
 m
 m
 m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser