Fernwanderweg empfohlene Tour Etappe 9

Salzburger Almenweg - Etappe 09: Angertal - Bockhartsee - Sportgastein (Nassfeld)

Fernwanderweg · Gasteinertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Salzburger Almenweg Verifizierter Partner 
  • Bockhartsee
    Bockhartsee
    Foto: Anita Bott, H. Raffalt
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 10 8 6 4 2 km
Auf den Spuren des Goldes in den Nationalpark Hohe Tauern 
schwer
Strecke 11 km
6:30 h
1.118 hm
700 hm
2.237 hm
1.180 hm

Heute wird es felsiger, steiniger, höher: Schritt für Schritt nähern Sie sich auf dieser wunderschönen, aber doch recht langen Hochgebirgstour dem Nationalpark Hohe Tauern mit seinen mächtigen Dreitausendern. Am Horizont können Sie westlich den Hohen Sonnblick (3.105 m) mit Europas höchstgelegenem, ganzjährig besetztem Wetterobservatorium erkennen, direkt vor Ihnen liegt das 3.122 Meter hohe Schareck. Zu den Höhenpunkten der heutigen Tour zählt der Untere Bockhartsee, ein auf 1.812 Meter gelegener Hochgebirgsspeichersee. Im sogenannten Bockhartrevier wurde bis Mitte des 19. Jahrhunderts Gold abgebaut, wozu man sich der Wasserkraft bediente. Rund um die bewirtschaftete Bockharthütte haben Sie beste Chancen, Steinböcke, Gämsen und Murmeltiere zu beobachten. An der Miesbiechlscharte wurde auch schon der größte heimische Schmetterling, der Alpen-Apollofalter, gesichtet. Das Etappenziel – das Alpen Restaurant Valeriehaus – befindet sich im Nassfeld, dem heutigen Sportgastein, das aufgrund seiner außerordentlichen Schönheit auch „Tiny Tibet“ genannt wird.  

 

Almenweg Geschichte(n) 

Der Nationalpark Hohe Tauern entstand ab 1981 und gilt als das größte Naturschutzgebiet Zentraleuropas. Zu den „Big Five“ der hier lebenden Wildtiere zählen der Steinbock, das Murmeltier, der Bartgeier, der Steinadler und die Gämse, die allesamt mit ein wenig Glück auf dem Almenweg gesichtet werden können. Insgesamt finden 15.000 Tierarten und 3.500 Pflanzenarten hier einen geschützten Lebensraum. Der Nationalpark umfasst 18 Orte und 13 Täler allein im Bundesland Salzburg, erstreckt sich aber auch über Teile Kärntens und Tirols. Sein magisches Zentrum ist der 3.798 Meter hohe Großglockner, der höchste Berg Österreichs, der von 265 Dreitausendern umringt ist. 

 

Abseits des Weges 

Das Gasteinertal verfügt mit dem Fulseck in Dorfgastein, der Schlossalm in Bad Hofgastein sowie dem Stubner- und Graukogel in Bad Gastein über vier Erlebnisberge. Besonderheiten am Fulseck sind der Spiegelsee und die zahlreichen Kraftplätze. In Bad Hofgastein geht es mit der Schlossalmbahn mitten hinein ins Familienvergnügen samt Klettersteigen und Kinderspielplatz (s. Etappe 8). In Bad Gastein erwarten Besucher auf dem Stubnerkogel mit der 140 Meter langen Hängebrücke auf 2.300 Meter Seehöhe, den Aussichtsplattformen „Glocknerblick“ und „Talblick“ und dem Felsenweg samt weiterer Aussichtsplattform gleich mehrere Highlights. Auf dem Gipfel befindet sich auch das höchste Street-Art Kunstwerk Europas des Pariser Künstlers Victor Ash. Auf dem Graukogel verspricht der Zirbenweg ein naturnahes Erlebnis mit fantastischen Ausblicken. Wer morgen einen Ruhetag in Bad Gastein einlegt, kann sowohl den Graukogel als auch den Stubnerkogel ganz komfortabel per Lift bzw. Bergbahn erkunden.  

Autorentipp

Heute durchwandern Sie das Herz des einstigen Goldbergbaus. Viele Bezeichnungen und Ortsnamen erinnern an diese bedeutende Ära im Gasteinertal. So etwa erblickt man am Weg zur Miesbichlscharte rechts den Silberpfennig und den Erzwiessee: Beide verdanken ihre Namen dem gleichnamigen Stollen im oberen Erzwies-Gebiet. Bis heute sieht man die Schlackenhalden und die Eingänge der alten Stollen. Die Bockhartscharte hieß einst Pochkarscharte: Das wieder wurde vom Pochen der Hämmer auf den Felsen im Poch-Kar abgeleitet. Am Weg zum Valeriehaus verweisen zahlreiche Relikte auf die Bergbauvergangenheit, so zum Beispiel das Schaukraftwerk, ehemalige Knappenhäuser und der Imhofstollen. 
Profilbild von Hanna Rieser
Autor
Hanna Rieser 
Aktualisierung: 05.05.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.237 m
Tiefster Punkt
1.180 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 10,48%Naturweg 31,05%Pfad 58,46%
Asphalt
1,2 km
Naturweg
3,4 km
Pfad
6,4 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Damit Ihr Tag in den Bergen auch wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, geben wir Ihnen einige Tipps, damit Sie sicher in den Bergen unterwegs sind.

Weitere Infos und Links

 Alle weiteren Informationen rund um den Salzburger Almenweg finden Sie hier.

Start

Angertal (1.170 m)
Koordinaten:
DD
47.132285, 13.083008
GMS
47°07'56.2"N 13°04'58.8"E
UTM
33T 354621 5221647
w3w 
///medizinerin.stürze.angehend
Auf Karte anzeigen

Ziel

Sportgastein (Nassfeld)

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der neunten Etappe ist das geschichtsträchtige Angertal. Sichtbar geprägt von der jahrhundertelangen Bergbauzeit erzählen viele Stationen in diesem Seitental Sagen über das kostbare Gold und das Leben der Bergwerksknappen. Vom Wanderstartplatz Angertal führt ein breiter Forstweg vorbei am Waldgasthof Angertal bis zur Abzweigung Miesbichlscharte-Schattbachalm. Durch einen dichten Bergwald geht es weiter stetig bergauf bis zur bewirtschafteten Schattbachalm auf 1.683 Meter, die in rund 2 ¼ Stunden Gehzeit erreicht ist. Eine kleine Pause ist hier ratsam, da die nächste bewirtschaftete Hütte, die Bockhartseehütte gut 3,5 Stunden Gehzeit entfernt liegt und noch 554 Höhenmeter im Anstieg gemeistert werden müssen. 

 

Von der Alm führt der Weg an der Westseite des 2.246 Meter hohen Stubnerkogels weiter bergauf zum höchsten Punkt der heutigen Etappe, der 2.237 Meter hoch gelegenen Miesbichlscharte. Von da an geht es nur noch bergab: Erst zum Unteren Bockhartsee, dann zur Bockhartseehütte (1.933 m). Auf der bewirtschafteten Hütte angekommen, lohnt es sich, sich bei einer kurzen Rast zu stärken und die Aussicht auf die umliegenden Dreitausender zu genießen.  

 

Der rund 45-minütige Abstieg von der Hütte in den Talboden führt über einen uralten Bergbauweg, vorbei an zahlreichen Relikten der Bergbau-Vergangenheit, Gletscherschliff und Quarzadern. Am Talboden von Sportgastein befinden sich zahlreiche bewirtschaftete Almen, ein Nationalparkhaus und das neunte Etappenziel, das Alpen Restaurant Valeriehaus.  

 

Die Hochebene Sportgastein ist Teil des Nationalparks Hohe Tauern und im Winter ein beliebtes Ziel für Wintersportbegeisterte und Erholungssuchende.

 

Einkehr- und Übernachtsungsmöglichkeiten

Schattbachalm (1.683 m), (nach ca. 2 Stunden) Anfang Juli bis Anfang September / +43 664 511 22 16, +43 664 454 55 62 E / Ü 

Bockhartseehütte (1.933 m), (nach ca. 5 Stunden) Anfang Juni – Mitte Oktober, MI Ruhetag / +43 664 183 22 18 oder +43 664 181 53 15 / E 

Viehauserhütte (1.630 m), (nach 6,5 Stunden/Talboden Nassfeld) Anfang Juni – Mitte September / +43 0664 732 89 450/ E 

Schareckalm (1.620 m), (nach 6,5  Stunden/Talboden Nassfeld) Mitte Juni – Mitte September / +43 664 3415 703 oder +43 6433 7273 / E 

Moisesalm (1.620 m), (nach 6,5 Stunden/Talboden Nassfeld) Mitte Juni – Mitte September / +43 664 9106 618 / E 

Pottingerhütte (1.603 m), (nach 6,5 Stunden/Talboden Nassfeld) Mitte Juni – Ende September / +43 664 1815 188 / E 

Veitbauernalm (1.645 m), (nach 6,5 Stunden/Talboden Nassfeld) Mitte Juni – Mitte September / +43 664 9994 824 / E 

Nassfeldalm (1.605m), (nach 6,5  Stunden/Talboden Nassfeld) Anfang Juni – Ende September / +43 6434 3425 oder +43 680 2086650 E 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Angertal über die Postbusverbindung ab dem Busbahnhof Bad Hofgastein zu erreichen.  

Parken

Im Angertal gibt es einen großen Parkplatz, auf dem das eigene Auto auch für mehrere Tage abgestellt werden kann. Bitte die „Almenweg-Parkuhr“ aus der Broschüre im geparkten Auto hinterlegen! 

Koordinaten

DD
47.132285, 13.083008
GMS
47°07'56.2"N 13°04'58.8"E
UTM
33T 354621 5221647
w3w 
///medizinerin.stürze.angehend
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Hier finden Sie alles rund um den passenden Wanderschuh, die perfekte Ausrüstung und die richtige Geh-Technik.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
11 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.118 hm
Abstieg
700 hm
Höchster Punkt
2.237 hm
Tiefster Punkt
1.180 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.