Fernwanderweg empfohlene Tour Etappe 11

Salzburger Almenweg - Etappe 11: Bad Gastein - Tofern Scharte Hüttschlag

· 1 Bewertung · Fernwanderweg · Großarltal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Salzburger Almenweg Verifizierter Partner 
  • Gamskarkogelhütte, 2.465 m
    Gamskarkogelhütte, 2.465 m
    Foto: Tourismusverband Großarltal, Salzburger Almenweg
m 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Über den höchsten Grasberg Europas ins „Tal der Almen“
mittel
Strecke 18,7 km
7:30 h
1.203 hm
1.317 hm
2.091 hm
1.000 hm

Bereit, das Gasteinertal nach fast einer Woche zu verlassen? Dann geht es auf ins Großarltal und zwar an den Flanken des weitum sichtbaren Gamskarkogels. Schon zu Kaiserzeiten war dieses Gebiet ein begehrtes Jagdrevier und so kam es auch, dass Erzherzog Johann die Gamskarkogelhütte Anfang des 19. Jahrhunderts errichten ließ. Ein Abstecher auf den beeindruckenden grün-leuchtenden Grasberg ist absolut empfehlenswert – ob für eine kurze Rast oder gar für eine zusätzliche Übernachtung. Der Almenweg führt jedoch nicht über den Gipfel, sondern über die 400 Höhenmeter tiefer liegende Toferer Scharte (2.091 Meter) hinab ins Großarltal, das aufgrund seiner Fülle an Almen auch das „Tal der Almen“ genannt wird. Das Bergsteigerdorf® Hüttschlag zählt ebenso wie Bad Gastein zu den Nationalparkorten und begeistert durch eine beeindruckende Naturkulisse. Der Tag wird lang und Kondition und Beine werden gefordert, doch Sie werden dafür auch aufs Höchste belohnt.

 

Almenweg Gipfeltour

Wer die heutige Etappe nicht an einem einzigen Tag zurücklegen möchte oder sich noch nicht vom Gasteinertal verabschieden kann, hat die Möglichkeit, auf dem Gamskarkogel zu übernachten. Von der Toferer Scharte wird dann nicht der Abstieg Richtung Hüttschlag, sondern hinauf zum Gipfel gewählt: Der Anstieg dauert ca. eine Stunde ab der Scharte. Die Hütte wurde 1828 im Auftrag von Erzherzog Johann errichtet, der hier mit seinen Jagdgesellschaften öfter zu Gast war. Sie zählt zu den ältesten Bergunterkünften im gesamten Alpenraum und befindet sich direkt am 2.467 Meter hohen Gipfel von Europas höchstem Grasberg. Sie bietet Platz für bis zu 20 Personen: Eine Übernachtung dort oben zählt mit Sicherheit zu den schönsten Bergerlebnissen, die die Ostalpen zu bieten haben.

 

Am Wegesrand

Das Tofernalmgebiet im Großarltal ist für sein reiches Vorkommen an Gelbem und Punktiertem Enzian (im Volksmund auch „Enzianwurz“) bekannt. Dessen Wurzeln werden für ihre besondere Heilwirkung bei Magen- und Darmerkrankungen geschätzt. Gepflückt werden dürfen die Blumen nicht, denn sie sind streng geschützt. Einer Legende nach soll vor langer Zeit der "Wurzenzwerg von der Tofern" in diesem Gebiet gewohnt haben. Der kleine Kobold konnte sich pumucklgleich unsichtbar machen, jedoch blieb seine Nase – eine Enzianwurz – immer sichtbar. Noch heute soll der Wurzenzwerg die Enzianwurzen pflegen. Schauen Sie doch einmal, ob Sie ihn oder einen Enzian entdecken!

Autorentipp

Am Übergang von der Tofern Alm in den Wald steht eine kleine Kapelle, die ein Jäger aus Hüttschlag zum Dank für die Genesung seiner Frau errichten ließ. Sie ist ein Ort, um Stille zu halten und soll zum Danksagen anregen.

Die Harbachalm ist eine Bergknappenhütte aus dem 17. Jahrhundert: Das ganze Tofernalmgebiet waren früher Kupferabbaugebiete. Hier sollte unbedingt das Apfelbrot probiert werden, das ist eine Mischung aus Rührkuchen und Früchtebrot.

Profilbild von Tourismusverband Großarltal
Autor
Tourismusverband Großarltal
Aktualisierung: 19.05.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Tofernscharte, 2.091 m
Tiefster Punkt
Kötschachtal, 1.000 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 12,57%Schotterweg 16,71%Naturweg 7,89%Pfad 62,82%
Asphalt
2,3 km
Schotterweg
3,1 km
Naturweg
1,5 km
Pfad
11,7 km
Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

www.grossarltal.info

Gamskarkogelhütte

Harbachalm

Vorderschappachhof

Hotel Almrösl

Hotel Hüttenwirt

Start

Bad Gastein (1.000 m) Talstation Stubnerkogelbahn (1.086 m)
Koordinaten:
DD
47.109182, 13.131760
GMS
47°06'33.1"N 13°07'54.3"E
UTM
33T 358257 5218990
w3w 
///gefischt.flache.zweig
Auf Karte anzeigen

Ziel

Hüttschlag - Ortszentrum ( 1.030 m)

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Etappe 11 ist die Talstation der Stubnerkogelbahn, von wo der Almenweg über die K.H. Waggerl-Straße und über den Schachenweg zur Windischgrätzhöhe führt. Über die einstige Höhenpromenade geht es weiter bis zur Trasse der Graukogelbahn und zur Rudolfshöhe. Von hier führt ein Waldsteig bergab zur Kötschachtaler Straße: Diese wird gequert und so gelangt man auf die Kaiser-Wilhelm-Promenade, die für ihre zutraulichen Eichhörnchen bekannt ist. Eine Handvoll Nüsse dabei zu haben, ist in jedem Fall empfehlenswert. Auf der Promenade geht es bis zum ehemaligen Hoteldorf Grüner Baum am Eingang des Kötschachtals, von wo der steile Anstieg zum Alpenhaus Poserhöhe beginnt. Über die 450 Höhenmeter gilt es, sich seine Kraft gut einzuteilen. Die Mühe wird aber mit einem herrlichen Ausblick auf Bad Gastein belohnt und vielleicht auch mit einem köstlichen Kaiserschmarrn, den man sich auf der bewirtschafteten Hütte gönnt. Nach einer kurzen Rast folgt man am Kinderspielplatz des Alpenhauses Poserhöhe (etwa 400 Meter nach der Poserhöhe) dem Weg geradeaus in Richtung Toferer Scharte. Diese liegt auf 2.091 Meter Seehöhe und ist in weiteren rund 2 Stunden erreicht. Die letzten 200 Höhenmeter zur Scharte sind wieder etwas steiler. Auf diesem doch recht langen Anstieg kann man wunderbar die Höhenabstufungen der Vegetation erkennen: Vom dichten Wald wandert man über die Waldtundra bis hinauf zu den offenen Weideflächen. Angekommen auf der Toferer Scharte bietet sich die Möglichkeit, auf den Gamskarkogel aufzusteigen (hin und retour jeweils eine Stunde Gehzeit).

Der Almenweg führt hingegen als schöner Fußweg über die nicht bewirtschaftete Tofernalm hinab zur Harbachalm (1.612 m) und quert dabei einige Male den 2021 neu errichteten Forstweg zur Tofernalm. Von der Harbachalm wählt man den Steig hinunter in den Talboden und folgt ab hier dem Güterweg talauswärts. Nach einem kurzen Stück erreicht man das Einlaufbecken eines kleinen Wasserkraftwerkes und kommt an einer Kapelle vorbei. Man verlässt hier das weite Almgebiet der „Tofernalm“ (Almtor) und wechselt in einen Fichten-Hochwald. Etwas weiter talwärts zweigt links ein idyllischer Fußweg ab, der erst durch den Wald und dann oberhalb der nicht bewirtschafteten Grünhofalm bis nach Hüttschlag führt. Wer lieber entlang der Forststraße wandert, kann natürlich auch dieser folgen. Nach dem letzten Waldstück breitet sich ein herrlicher Blick auf das malerische Bergsteigerdorf® Hüttschlag aus. Dem Steig folgend, gelangt man schließlich direkt ins Ortszentrum, dem heutigen Etappenziel.

 

Variante mit Etappenstart an der gewählten Unterkunft in Bad Gastein:

Wenn Sie von Ihrer Unterkunft nicht zu Fuß ins Kötschachtal gehen möchten, bringt Sie die öffentliche Buslinie 555 bequem dorthin. Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Bad Gastein Mozartplatz – Bahnhof – Gemeindesiedlung – Graukogellift. Von der Haltestelle „Grüner Baum“/Kötschachtal geht es dann zur Poserhöhe hinauf.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof Bad Gastein befindet sich in unmittelbarer Nähe der Felsentherme und der Talstation Stubnerkogel. Der ÖBB Railjet sowie Euro- und Intercity-Züge bringen Gäste täglich 16 Mal ins Gasteinertal. Die Buslinie 555 verkehrt mehrmals täglich zwischen Bad Hofgastein – Bad Gastein – Kötschachtal.

Parken

In Bad Gastein können Autos in der zentral gelegenen Parkgarage abgestellt werden.

Koordinaten

DD
47.109182, 13.131760
GMS
47°06'33.1"N 13°07'54.3"E
UTM
33T 358257 5218990
w3w 
///gefischt.flache.zweig
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Tappeiner Nr. 311

Salzburger Almenweg - Wanderkarte

Ausrüstung

  •  Bergschuhe mit Profilsohle
  • Wanderkarte
  • Für den Notfall: Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon

 

 Wenn Sie auf den Hütten übernachten:

  • etwas Obst
  • Getränke (Getränkeflaschen zum Wiederbefüllen)
  • Wind- und Regenschutz
  • Toilettenartikel
  • warme Kleidung und Kleidung zum Wechseln
  • Taschenlampe,
  • Mini-Apotheke
  • Sonnencreme
  • Schokolade- oder Müsliriegel

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Chris Betz
29.07.2017 · Community
Etappe wurde mit Etappe 13 verbunden. Traumhafte Landschaft
mehr zeigen
Saturday, 29. July 2017, 10:45
Foto: Chris Betz, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
18,7 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1.203 hm
Abstieg
1.317 hm
Höchster Punkt
2.091 hm
Tiefster Punkt
1.000 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 10 Wegpunkte
  • 10 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.