Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Themenweg

Sagenweg - Die Übergossene Alm am Hochkönig

Themenweg · Hochkönig
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hochkönig Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Gerhard Ottino, Hochkönig Tourismus GmbH
  • / Sagenbild - Die Sennerin die in Milch badet
    Foto: Gerhard Ottino, Hochkönig Tourismus GmbH
  • / Mitterfeldalm 1669 m
    Foto: Gerhard Ottino, Hochkönig Tourismus GmbH
ft 12000 11000 10000 9000 8000 7000 6000 5000 4000 5 4 3 2 1 mi Hochkönig

Eine anspruchsvolle Bergtour in teils hochalpinen Gelände über den Gletscher "Die Übergossene Alm". 
schwer
9 km
8:00 h
1501 hm
74 hm

 Die Übergossene Alm

Im Hintergrunde des lmlau- und Hölltales erblickt man eine mit ewigem Schnee bedeckte Hochfläche von ein und drei Viertelstunden Länge und drei Viertelstunden Breite; Sie bildet die Scheidewand zwischen Werfen und der Pinzgauer Urslau und wird die "Übergossene Alm" genannt. Vor Zeiten standen hier inmitten freundlichem Waldesgrün, umgeben von saftige Wiesen, freundliche Sennhütten, in welchen gar schöne und reiche "Dirndln" als Sennerinnen hausten. Wiewohl von ihren Eltern in Gottesfurcht erzogen, arteten sie hier oben, wo sie sich so ganz allein überlassen waren, aus und verfielen in Sünden aller Art. Sie verübten bald mancherlei Frevel und führten ein wahres Leben der Schande. Den Kühen hingen sie silberne Glocken um den Hals, den Stieren vergoldeten sie die Hörner, ließen den Wein fässerweise aus Salzburg bringen und bewirteten damit lustige Jägerburschen, mit welchen sie den ganzen Tag über tanzten und sangen. Das Beten hatten sie längst vergessen, dagegen taten sie alles, was sündhaft war: Pflasterten den Weg zu ihren Hütten mit Käslaiben, füllten die Lücken mit Butter aus, damit der Teufel mit seinen Brüdern etwas zu fressen hätte, wenn sie des Nachts kämen; ein andermal badeten sie sich in Milch oder formten aus Butter Kugeln, mit welchen sie sich scherzend bewarfen, mit einem Worte, sie würdigten die Gottesgaben auf jede mögliche Weise herab.

Da kam eines Tages ein Wanderer auf die Alpe, der vor Müdigkeit und Erschlaffung kaum noch soviel Kraft hatte, sich bis zur nächsten Alphütte zu schleppen und daselbst um Nachtherberge zu flehen. Statt nun des alten Mannes Bitte zu erfüllen, wiesen sie den Armen mit den Worten ab: "Der Teufel mag dir Herberge geben, wir bedürfen keines so ungebetenen Gastes!" Nochmals wiederholte jener sein Flehen, doch vergeblich.

Jetzt war das Maß der Sünde voll, und den Frevlerinnen hatte das letzte Stündlein geschlagen. Kaum hatte sich der Wanderer entfernt, da wälzte sich's von den Teufelshörnern her in dunklem, unheimlichem Gewoge, und ein furchtbarer Sturm erhob sich, dass den Sünderinnen Angst und Bange wurde. Ihre Lippen versuchten zu beten, aber umsonst: Gottes Strafgericht brach herein. Große Schneemassen stürzten vom Himmel und begruben die Frevlerinnen samt ihren Hütten für ewige Zeiten.

 

Autorentipp

Wenn man am Matrashaus übernachten möchte sollte man dort online Reservieren

outdooractive.com User
Autor
Gerhard Ottino
Aktualisierung: 11.07.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2941 m
Tiefster Punkt
1505 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Mitterfeldalm

Sicherheitshinweise

Sollte man den Auf- und Abstieg an einem Tag planen – empfohlene Startzeit 06.00 Uhr.

 

Weitere Infos und Links

HOCHKÖNIG SAGENFOLDER gibt's kostenlos im Tourismusbüro Dienten

Audio Sagenweg

Start

Arthurhaus (1509 m)
Koordinaten:
DG
47.410345, 13.128748
GMS
47°24'37.2"N 13°07'43.5"E
UTM
33T 358831 5252463
w3w 
///fertiges.reife.lecker

Ziel

Matrashaus am Hochkönig

Wegbeschreibung

Nach einem halbstündigen Aufstieg vom Arthurhaus erreicht man die Mitterfeldalm (1669m), den letzten grünen Almflecken auf dieser Gebirgstour. Der Weiterweg führt durch vegetationslose Karstlandschaft, vorbei an der imposanten Torsäule und schließlich über den Schartensteig hinauf zum Gletscherplateau. Der Weg über die Firn- und Geröllfelder ist wegen seiner Länge etwas erschöpfend, doch spare man sich für das allerletzte Stück noch ein paar Kraftreserven. Gefahrlos, da mit einer Leiter versichert, führt eine letzte Steilstufe zum Matrashaus (2941m) auf der Spitze des Hochkönigs. – Geschafft! Eine Übernachtung im Matrashaus ist sinnvoll, da man bereits für die einfache Strecke 5-7 Std. Gehzeit bei 1440 Metern Höhenunterschied rechnen muss.

  • Abstiegsvarianten:

Zum Birgkarhaus und zur Erichhütte nach Dienten, beides anstrengend, 4-5 Std. Oder zur Bertgenhütte (5,5 Std.) und weiter nach Hinterthal (insgesamt 8,5 Std.), schwierig, nur für absolut erfahrene Bergsteiger.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Region Hochkönig Wanderbus

Anfahrt

Über die Bundesstr. 164 nach Mühlbach am Hochkönig, weiter über die Mandlwandstr. L246 zum Arthurhaus.

Parken

Kostenpflichtiger Parkplatz beim Arthurhaus

Koordinaten

DG
47.410345, 13.128748
GMS
47°24'37.2"N 13°07'43.5"E
UTM
33T 358831 5252463
w3w 
///fertiges.reife.lecker
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Trinkflasche, Sonnenbrille, Kamera,.....

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
9 km
Dauer
8:00h
Aufstieg
1501 hm
Abstieg
74 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.