Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung Etappe

Winterberger Hochtour - WHT (Etappe 1) von Winterberg nach Kahler Asten

· 2 Bewertungen · Wanderung · Sauerland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ferienwelt Winterberg Verifizierter Partner 
  • Handelsmanndenkmal in der Unteren Pforte
    / Handelsmanndenkmal in der Unteren Pforte
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
  • Blick von der Kappe auf Winterberg
    / Blick von der Kappe auf Winterberg
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
  • St. Georg Schanze
    / St. Georg Schanze
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
  • Astenturm
    / Astenturm
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
Karte / Winterberger Hochtour - WHT (Etappe 1) von Winterberg nach Kahler Asten
450 600 750 900 1050 m km 2 4 6 8 10 St. Georg Sprungschanze Nordhang Jause Lennequelle Astenturm Kahler Asten Erlebnisberg Kappe Winterberg

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Die erste Etappe der Winterberger Hochtour führt uns zum Startpunkt: den Kahlen Asten. Hier beginnnt und endet der 84 km lange Fernwanderweg, der uns über die höchsten Berge des westfälischen Teiles des Hochsauerlandes führt, acht Talbereiche durchquert und zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus Natur und Kultur zu bieten hat.
mittel
10,9 km
3:05 h
307 hm
308 hm
Unsere Tour startet an der so genannten Unteren Pforte in der Winterberger Stadtmitte. Sie ist der Ausgangspunkt für unsere erste Etappe der Winterberger Hochtour. Hier, am unteren ehemaligen Stadttor kreuzten sich in den vergangenen Jahrhunderten zwei alte Handelswege, die von Köln nach Leipzig führende Heidenstraße und die mittelalterliche Verbindung von Frankfurt nach Soest, die sich hier Sauerländer Weg nennt. Den Winterberger Handelsleuten, die in die weite Welt hinauszogen, ist auf dem Marktplatz ein Denkmal gesetzt: der Winterberger Handelsmann. Die Lebensbedingungen der Einwohner blieben durch die kärgliche Landwirtschaft in dieser Höhenlage mehr als bescheiden. Als Handelsleute mussten sie mit Wolle, Holz- und Eisenwaren bis ins 20. Jahrhundert ihren Lebensunterhalt verdienen. Erst die Eisenbahnanbindung (1906 Eröffnung der Strecke Bestwig–Winterberg) ermöglichte den Einstieg in Wintersport und Fremdenverkehr und führte zum wirtschaftlichen Aufschwung. Stadtrechte und damit verbunden Markt und Gericht erhielt Winterberg in der Amtszeit des Arnold von Hochstaden, der 1263 bis 1266 und 1271 in Arnsberg Landmarschall von Westfalen war. Die Siedlung Winterberg auf der Hochfläche am Kahlen Asten (althochdeutsch: winberg = Weideberg) wird jedoch älter sein. Am Denkmal des Handelsmannes, der sich von Frau und Kindern für einige Monate verabschieden muss, geht es also los.

Autorentipp

Am Ende unserer Wanderung ist ein Besuch des Astenturms ist in jedem Falle lohnenswert! Bei klarem Wetter kann man sogar bis in die Gegend um Kassel schauen und natürlich übers gesamte Rothaargebirge.
outdooractive.com User
Autor
Ronja Henke
Aktualisierung: 24.04.2017

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kahler Asten, 841 m
Tiefster Punkt
661 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Nordhang Jause
Bistorant Uppu
Schneewittchenhaus
Landal

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Kleidung entsprechend der Witterung und Jahreszeit.

 

 

 

 

Weitere Infos und Links

Wanderkarte Winterberg 1 : 25.000, Hrsg. Tourist-Information Winterberg

Start

Untere Pforte in der Winterberger Stadtmitte (666 m)
Koordinaten:
Geographisch
51.193969, 8.533485
UTM
32U 467401 5671498

Ziel

Kahler Asten, Winterberg

Wegbeschreibung

Die Tour startet an der Unteren Pforte in der Winterberger Stadtmitte. Wir wandern auf dem Rothaarsteig©, der hier noch ca. 200 m Gleichlauf mit dem Hanseweg X13 hat, die Straße Am Waltenberg leicht bergan. An der Ecke Eisdiele/Bistorant (kleine Kreuzung) trennen sich die beiden Wanderwege. Der Rothaarsteig© führt nach rechts über das Herrloh. Die St. Georg-Sprungschanze am Herrloh ist das Winterberger Wahrzeichen und bietet uns die erste tolle Aussicht. Am Südrand von Poppenberg und Bremberg entlang erreichen wir den Nordhang und treffen auf den mit X2 markierten Rothaarweg des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV), dem wir die letzten 100 Höhenmeter hinauf zum Astenturm folgen können (ca. 6 km und 280 HM). Der Hanseweg X 13 biegt an der Eisdiele nach links ab, folgt dann nach rechts der Nuhnestraße bergan und führt uns auf dem wunderschönen Philosophenpfad zum Bürger- und Stadthaus (Rathaus). Dies ist auch der Verlauf der frühmittelalterlichen Heidenstraße, die von Köln nach Leipzig führte. Der Heimat- und Geschichtsverein Winterberg hat in der Nähe des Rathauses am Wanderweg ein Mahnmal errichtet. Es erinnert an den ersten dokumentierten Hexenprozess in Westfalen. Im Jahre 1523 wurden durch das Winterbergisch Halsgericht sechs unschuldige Frauen zum Tode verurteilt und hier auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Der Hanseweg X13 bringt uns – zuletzt im Gleichlauf mit dem Rothaarweg X2 – hinauf zum Astenturm (ca. 4,5 km und 180 Hm). Die Wandersleute können für Hin- und Rückweg beide Wanderwege in ihre Routenplanung einbeziehen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Aus Richtung Olsberg mit der Buslinie S50 direkt nach Winterberg oder mit dem S30 mit Umstieg in Niedersfeld in den S40 nach Winterberg. Aus Richtung Schmallenberg mit der Buslinie S40. Aus Richtung Bad Berleburg mit dem R28. Aus Richtung Medebach mit dem S30 mit Umstieg in Küstelberg in den R48 Richtung Winterberg.

Mit dem Regionalexpress  RE57 von Dortmund nach Winterberg.

Anfahrt

Über die A7 Hamburg-Hannover, A2 Bielefeld, A33 Paderborn und bei der Abfahrt Wünnenberg, Richtung Brilon über Olsberg nach Winterberg oder über die A5 Frankfurt-Giessen, bei der Abfahrt Marburg, Richtung Allendorf nach Winterberg.

Parken

Parkplatz am Kurpark, Parkplatz Zentrum oder am Bahnhof.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(2)
Florian Runken
07.01.2018 · Community
Man durchwandert eine vielfältige Landschaft mit einem schönen Panorama. Die aktuellen Bedingungen wechseln zwischen Schnee, Eis und einem unbedeckten Wanderweg. Es hat viel Spaß gemacht.
mehr zeigen
Gemacht am 06.01.2018

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,9 km
Dauer
3:05 h
Aufstieg
307 hm
Abstieg
308 hm
Streckentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.