Sprache auswählen
Community
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung Etappe

Winterberger Hochtour - WHT (Etappe 7) von Elkeringhausen nach Züschen

Wanderung · Sauerland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ferienwelt Winterberg Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Abstieg ins Orketal
    / Abstieg ins Orketal
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
  • / Ausblick Alte Grimme
    Foto: Ronja Henke, Ferienwelt Winterberg
m 800 700 600 500 400 12 10 8 6 4 2 km Liesequelle „Teufelstreppchen“ Alte Grimme Franzosenkreuz Zeche Elend

Heute wandern wir auf der Winterberger Hochtour von Elkeringhausen nach Züschen. Die siebte Etappe des Fernwanderweges macht seinem Namen alle Ehre. 500 Höhenmeter müssen auf unserem Weg bewältigt werden. Die Tour führt uns von der Tourist-Information in Elkeringhausen durch das Müggenloch, weiter bergan zum Gipfel des Alte Grimme mit Gipfelkreuz und Schutzhütte. Von hier aus geht es wieder bergab in die Mark Wernsdorf, weiter zur Ehrenscheider Mühle. Auf unseren letzten Kilometern passieren wir das Franzosenkreuz, bevor wir dann unser Ziel Züschen erreichen.

 

schwer
13,9 km
4:15 h
524 hm
549 hm
Mit viel Fleiß und Mühe wurde in 2006 ein Förderwagen aus den 20er Jahren restauriert. Bei der Zeche Elend handelt es sich, wie der Name schon andeutet, um ein verlassenes Bergwerk. Vier Winterberger hatten sich 1865 die Bergwerksrechte für vermutete Erzvorkommen gesichert. Mangels abbauwürdiger Erze gaben die Winterberger ihre "elendigen" Versuche 1867 wieder auf.

Markenbesitz ist uraltes Güterrecht, das bis auf die karolingische Zeit zurück zu führen ist. Die Mark (althochdeutsch: marcha = Grenze) einer Siedlung, also auch die Mark Wernsdorf, war der ihr gehörende Bereich und wurde als Allmende gemeinschaftlich genutzt, während Äcker Hofeigentum waren. Markrechte waren an die Hofstätten der Einsassen (Gegensatz: Beilieger, die keine Höfe besaßen) gebunden. Die Rechte erstreckten sich auf Holznutzung (Brand-, Kohl- und Bauholz), Weide, Streu- und Plaggenhieb zu Düngezwecken. Noch heute werden die alten Marken mit den Namen der untergegangenen Dörfer genossenschaftlich genutzt und verwaltet. Die Einwohner des ehemaligen Dorfes Wernsdorf sind wohl in den Schutz der Stadt Winterberg gezogen. Die Grundmauern der alten Kirche sind durch einen Erdhügel konserviert und werden auf einer Bronzetafel dargestellt.

Landwehren waren im Mittelalter Verteidigungsanlagen der Stadt- und Landbevölkerung sowie Schutzanlagen für wichtige Verkehrswege. Landwehren waren oft noch mit Dornenhecken als Annäherungshindernis bewachsen. Alte Flurnamen, wie z.B. Lanfert, erinnern noch heute an diese Verteidigungsanlagen. Die Landwehr rund um die Stadt Winterberg soll 25 km lang gewesen sein. Am Franzosenkreuz soll der Überlieferung nach im Siebenjährigen Krieg (1756-63) ein Bursche seinen französischen Offizier erschlagen haben. Vermutungen gehen auch dahin, dass dieses Kreuz bis in die fränkische Zeit Karls des Großen zurückgeht. An der gegenüber liegenden Wegseite wurde ein Schnadestein aufgestellt. Er zeigt uns, dass wir uns hier am "Dreiländereck" Winterberg-Hesborn-Züschen befinden.

Gedeutet wird der Name Züschen (im Mittelalter Tuscene) als „zwischen den Bächen“. Urkundlich ist das Dorf 793 nachgewiesen und war mit seiner St. Johannes-Kirche Taufort der gleichnamigen Grafschaft, die auf dem Holenor einen reichsunmittelbaren Freistuhl als Gerichtsstätte besaß. Heute arbeiten hier Sägewerke und ein Drahtseilwerk.

Gepflegte Fachwerkhäuser bestimmen den 2.000 Einwohner-Ort, der 1983 im Dorfwettbewerb mit Bundesgold ausgezeichnet wurde. Gäste schätzen die idyllische Lage am Astensüdhang, umgeben von Wäldern und ebenfalls das vorbildlich erschlossene Skigebiet Homberg (SkiWorld).

 

Autorentipp

Der Blick von der Alten Grimme lohnt sich!
Profilbild von Ronja Henke
Autor
Ronja Henke
Aktualisierung: 17.07.2017

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Höchster Punkt
738 m
Tiefster Punkt
459 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Tannenalm

Sicherheitshinweise

Anspruchsvolle Tour!

Weitere Infos und Links

Wanderkarte Winterberg 1:25.000, Hrsg. Tourist-Information Winterberg

Start

Haus des Gastes, Elkeringhausen (492 m)
Koordinaten:
DG
51.203143, 8.572919
GMS
51°12'11.3"N 8°34'22.5"E
UTM
32U 470162 5672502
w3w 
///hörspiel.könig.angestellten

Ziel

Tourist-Information, Züschen

Wegbeschreibung

An der Kreuzung in der Ortsmitte von Elkeringhausen halten wir uns links und wandern etwa 200 in Richtung Küstelberg (Markierung E1). Dann überqueren wir die Orke nach rechts und wandern nach links flussaufwärts – dem E1 folgend – weiter. Kurz vor dem Höhenpunkt 516,0 m (siehe Karte) müssen wir gut aufpassen, denn jetzt geht es nur mit WHT markiert weiter. Alle Tourengeher werden richtig gefordert, die Hochtour macht ihrem Namen alle Ehre.

Wir müssen den Wegweisern Winterberger Hochtour steil bergan bis zum Sattel zwischen Rösberg und Alte Grimme (Höhenpunkt 681,0 m) folgen. Zuerst – etwa 800 m – ist der Wanderweg noch ein befestigter Fahrweg, dann aber geht es auf unbefestigtem Fußweg durch das Müggenloch am Bach entlang nach rechts steil hinauf bis zum nächsten Fahrweg. Hier treffen wir auf den mit einem weißen Quadrat markierten Wanderweg Elkeringhausen-Glindfeld, folgen ihm bergan zum Sattel (681,0 m) und können uns an der Bank erst einmal etwas erholen.

Das weiße Quadrat verlässt uns nach links zur Schienenhütte, wir aber wandern nach rechts bergan, der Markierung E4 folgend. Wer gut aufpasst, entdeckt an der linken Wegseite einen wegbegleitenden kleinen Wall mit einem alten Grenzstein, wir wandern nämlich an der Stadtgrenze Medebach-Winterberg entlang. Weiter oben weist uns ein Wegweiser nach rechts bergan zum Gipfel des Alte Grimme mit Gipfelkreuz und Schutzhütte.

Der abenteuerliche "Weiterweg" an der Bergkante entlang durch lichte Krüppelbuchen zur Schöne Aussicht ist dem Jagdpächter Dr. Michael Lück zu verdanken. Sofort war er bereit, Wander- und Naturfreunde durch das Revier gehen zu lassen. Dankeschön dafür! Etwa 500 m geht es in Serpentinen weglos an der Bergkante entlang und wir haben die Ruhebank an der Schönen Aussicht erreicht. Ein unbefestigter Fahrweg endet hier, wir folgen ihm nach links bergab und treffen am Butterfeld wieder auf den Wanderweg E4. Diesem folgen wir ca. 50 m nach rechts bergab und wandern dann nach links auf dem Elkeringhauser Historischen Wanderweg zur Zeche Elend.

Den Wegweisern folgend, erreichen wir nach 1,5 Kilometern Bergabwanderung das Orketal in der Mark Wernsdorf, nahe der ehemaligen Wernsdorfer Kirche.

Bis zur Ehrenscheider Mühle (Parkplatz des Naturparks Rothaargebirge 466,7 m) folgen wir dem mit einer weißen, offenen Raute markierten Bezirksweg Medebach/Winterberg talaufwärts.

Direkt hinter der Orkebrücke beginnt der mit einem weißen, offenen Rechteck markierte Verbindungsweg Elkeringhausen-Züschen. Wir folgen ihm nach links bergan durch die Wälder der Mark Wernsdorf, überqueren den Siebentälerweg und das Kerrloh bis zum Hesborner Weg.
Oben angekommen, geht es ca. 300 m nach links in Richtung Hesborn
weiter bis zu einer Wegegabelung mit einem großen Wegweiser. Der mit einem weißen Quadrat markierte Züscher Höhenweg weist uns nach rechts den Weiterweg zum noch etwa 1,5 km entfernten Franzosenkreuz. Unterwegs kreuzen wir einen etwa

1 m hohen Erdwall, die ehemalige Landwehr auf dem Katerkopf.

Über den Südhang des Ikesberg steigen wir nun bergab bis zum Waldrand. Der sogenannte Zick-Zack-Weg führt uns mit schönen Ausblicken auf das zwischen den Tälern von Nuhne, Ahre, Haumecke, Bremke und Brembach liegende Züschen bis zur Ortsmitte des Fachwerkdorfes.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Winterberg aus erreichen Sie Elkeringhausen mit der Buslinie R48.

Anfahrt

Elkeringhausen erreichen Sie von Winterberg aus über die K50.

Parken

Parken können Sie in Elkeringhausen kostenlos.

Koordinaten

DG
51.203143, 8.572919
GMS
51°12'11.3"N 8°34'22.5"E
UTM
32U 470162 5672502
w3w 
///hörspiel.könig.angestellten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Kleidung entsprechend der Witterung und Jahreszeit.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
13,9 km
Dauer
4:15h
Aufstieg
524 hm
Abstieg
549 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.