Teilen
Merken
Drucken
Gasthof  

Zum Fuchsbau

Gasthof • Niederrhein
Verantwortlich für diesen Inhalt
SCHERMBECK.RUNDUM
  • /
    Foto: Michael Leisten, SCHERMBECK.RUNDUM
  • /
    Foto: Michael Leisten, SCHERMBECK.RUNDUM
  • /
    Foto: Michael Leisten, SCHERMBECK.RUNDUM
  • /
    Foto: Rainer Schmidt, SCHERMBECK.RUNDUM
Karte / Zum Fuchsbau

Landgasthof - Café - Pension: Zum Fuchsbau

Hier draußen sind nicht nur Fuchs und Hase per Du. Hier sagen sich auch Reh und Igel „Gute Nacht“. In unmittelbarer Sichtweite vor den großen Panoramafenstern des Gasthofs „Zum Fuchsbau“. Natur bis zum Horizont. Das ist das eine Pfund, mit dem die traditionelle Gaststätte am Saum des Dämmerwalds wuchern kann. Das andere ist die gutbürgerliche Speisekarte: Karbonaden, Sauerbraten und selbstgewickelte Rindsrouladen – die gute Hausmannskost von Elisabeth Adam hat eine große Fangemeinde. Viele Gäste kommen schon seit Jahrzehnten. Und zwar aus dem ganzen Ruhrgebiet. Diese treue Stammkundschaft besteht auf liebgewonnene Traditionen und angestammte Lieblingsgerichte auf der Karte.

„Die Eckbank in Sichtweite der Theke“, beschreibt Gastwirtin Elisabeth Adam, „die dürften wir niemals wegnehmen bei einem Umbau.“ Das angestammte Möbel bietet einen guten Überblick über das Geschehen im Schankraum. Mittendrin zu sein und trotzdem entspannt genießen zu können, das ist das Lebensgefühl, das man bei einem Aufenthalt im Kneipenraum mitgeliefert bekommt. Renoviert werden kann nur sanft im Fuchsbau. Der Saal für Gesellschaften bis zu 60 Personen ist gerade überholt worden und nun viel heller und freundlicher. Werden alle Räume des Gasthofs einbezogen, können Festgemeinden von bis zu 90 Personen Platz finden.

Momentan entsteht eine überdachte Außenterrasse mit Theke für Sektempfang, Feier und Grillabend. Von hier aus kann man über die weiten Felder sehen und sitzt im Sommer trotzdem sonnen- und regengeschützt. Die rustikale Gaststätte mit vier Pensionszimmern ist ein wichtiger Anlaufpunkt für Ausflügler, Radfahrer und Spaziergänger in Damm und Dämmerwald. Warmen Mittagstisch bekommen müde Wanderer hier. Ein Stück Apfelkuchen oder Stachelbeer-Baiser-Torte mit Cappuccino oder heißer Schokolade. Zum guten Abschluss des Tages eine saftige Wirsingroulade oder einen Dämmerwalder Filettopf. Elisabeth Adam weiß, was hungrige Sommerfrischler und Erholungssuchende wieder auf die Beine bringt. Und ab und an kann sie auch mal einen Sonderwunsch erfüllen. Heißhunger auf einen Pfannkuchen mit Apfelmus zum Beispiel oder auf frische Waffeln.

Wenn Gruppen gezielt einen Abstecher zum Fuchsbau planen, freut sich Elisabeth Adam auf eine Anmeldung. So kann sie auf die Wünsche ihrer Gäste besser eingehen. Dann sind auch Bewirtungen außerhalb der Öffnungszeiten möglich, zum Beispiel an einem Mittag in den Wintermonaten, an dem das Lokal sonst geschlossen wäre. Bei überraschenden Besuchen kann man am Schnitzelbuffet jeweils am ersten Freitag im Monat zuschlagen, oder sich dem Haxen-Stammtisch anschließen an jedem zweiten Freitag im Monat. Termine für das sonntägliche Frühstück, das alle paar Wochen stattfindet, stehen auf der Homepage www.zum-fuchsbau.de.

Ob Vereinstreffen im Saal, festlicher Anlass oder ein Feierabendbier an der Theke - eines ist in all den Jahrzehnten seit 1953 gleich geblieben: Im Fuchsbau gehört ein persönlicher Plausch einfach dazu. Mit der Chefin oder den langjährigen Kellnerinnen. Das wird sich auch nicht ändern, wenn die jüngste Generation, nämlich Lisa Tepper, geb. Adam, absehbar mehr Verantwortung übernehmen wird. Als Uroma Hedwig Briel vor vier Generationen die Kneipe gründete und die Konzession beantragte, da hatten schon lange immer wieder Nachbarn und Vorbeireisende auf einen Schnaps – und natürlich ein Pläuschchen – am Gartenzaun angehalten. So entstand die Idee, hier auf dem Grundstück in den Dammer Wiesen einen Gasthof zu eröffnen. Der Fuchs, der bis dahin tatsächlich seinen weit verzweigten Bau auf diesem Fleckchen Erde bewohnt hatte, musste sich derweil trollen und einen anderen Erdhügel beziehen. An stillen Abenden auf der Terrasse kann man manchmal seine Nachfahren vorbeischleichen sehen.

 

Interview mit Elisabeth Adam, Zum Fuchsbau:

Was ist die Spezialität Ihres Hauses?

Wir legen Wert auf ehrliche, gut-bürgerliche Hausmannskost. Neben Klassikern wie Schnitzeln, Filets und Steaks können sich unsere Gäste auf leckere Kleinigkeiten wie einen Strammen Max freuen. Das begrüßen vor allem Radfahrer und Wanderer, die sich den Bauch nicht allzu voll schlagen wollen, bevor es weiter geht durch die Natur. Wer Lust auf süße Leckereien hat, kann die von mir selbstgebackenen Kuchen und Torten genießen.

Besonders beliebt bei unseren Gästen ist das Schnitzelbuffet, das jeden 1. Freitag im Monat stattfindet. Hierfür sollte am besten vorher reserviert werden. Für die, die sich nach dem Essen nicht mehr bewegen können, gibt es außerdem vier gemütliche Gästezimmer, die sowohl von Radfahrern, als auch von Urlaubern gerne genutzt werden.

Worauf können Gäste sich bei Ihnen freuen?

Der Fuchsbau liegt mitten zwischen Feldern und Wäldern am Staatsforst Dämmerwald und im Naturpark Hohe Mark , weit weg von vielbefahrenen Straßen und ist trotzdem gut erreichbar. Hier kann man entspannen und die Seele baumeln lassen, egal ob auf der Gartenterrasse oder im Gasthof selbst. Im Sommer dieses Jahres wird übrigens noch eine großzügige überdachte Außenterrasse inklusive Außentheke eröffnet. Die freundliche Atmosphäre des Fuchsbaus wird noch durch die Herzlichkeit unseres Personals unterstützt. Wer einen Ort für eine Feierlichkeit sucht, kann den frisch renovierten Gesellschaftsraum buchen. Ob Frühstück, Kaffee und Kuchen oder deftige Gerichte – hier ist für jeden Anlass das Passende dabei.

Was ist typisch Schermbeck am Fuchsbau?

Der Fuchsbau ist nicht nur Ausflugslokal, sondern auch ein Traditions-Gasthof, in dem sich seit über 60 Jahren jung und alt, Radfahrer und Wanderer sowie Dammer und Nicht-Dammer treffen. Der Gasthof ist seit jeher in Familienbesitz und aus Schermbeck nicht mehr wegzudenken. 

Was schätzen Sie an Schermbeck besonders?

Da ist zum einen die offene ehrliche Art der Schermbecker und zum anderen die wunderschöne Natur. Außerdem ist es hier ruhig und entspannt. Man kennt sich und hat noch Zeit für ein kleines Pläuschchen, wenn man sich zufällig auf der Straße trifft.

Was kann man unmittelbar in der Nähe des Gasthofs unternehmen?

Am Fuchsbau führen Rundwanderwege, Wanderstrecken und die Römer-Route entlang. Von hier aus geht es dann weiter durch Wälder und an Feldern vorbei. 

Öffnungszeiten

Montag ab 12:00 Uhr, Dienstag ab 11:00 Uhr, Mittwoch Ruhetag, Donnerstag ab 11:00 Uhr, Freitag ab 15:00 Uhr, Samstag ab 11:00 Uhr und Sonn- und Feiertage ab 11:00 Uhr

Warme Küche täglich, außer Ruhetag: 12:00 bis 14:00 Uhr und 18:00 bis 21:00 Uhr

Hotelausstattung

Restaurant

Dienstleistungen

Konferenz- und Veranstaltungsräume

Besondere Eignung

familienfreundlich

Zimmerausstattung

Nichtraucherzimmer

Zahlungsmöglichkeiten

Kreditkarten
Barzahlung
EC-Karten

Essen & Trinken

Frühstück
Buffet
À la Carte

Umgebung

ruhige Umgebung

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren in der Umgebung

Radtour Der Teufeslsstein
11.03.2017
leicht
29,3 km
1:58 Std
33 hm
29 hm
3
von Michael Leisten,  SCHERMBECK.RUNDUM

Alle Touren auf der Karte anzeigen

Community

 Kommentar
outdooractive.com User
Veröffentlichen
radfreundlich wanderfreundlich Parkplätze Internet W-LAN

Zum Fuchsbau

Üfter Weg 22
46514 Schermbeck
Telefon +49 2853 4135
  • 1 Touren in der ...
Radtour Der Teufeslsstein
11.03.2017
leicht
29,3 km
1:58 Std
33 hm
29 hm
3
von Michael Leisten,  SCHERMBECK.RUNDUM
  • 1 Touren in der...