Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Wanderung

Saloberkamm - auf des Königs Spuren

Wanderung · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Pfronten Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Burgruine Falkenstein
    / Burgruine Falkenstein
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • Burgruine
    / Burgruine
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • Burgruine Falkenstein im Herbst
    / Burgruine Falkenstein im Herbst
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • Ausblick von der Ruine Falkenstein
    / Ausblick von der Ruine Falkenstein
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • Burgmuseum
    / Burgmuseum
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • Blick auf den Einerkopf
    / Blick auf den Einerkopf
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • / Burgmuseum Falkenstein
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • / Wanderung auf dem Saloberkamm
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • / Blick auf den Breitenberg
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
  • / Ausblick vom Falkenstein auf Pfronten im Allgäu
    Foto: Julian Knacker, Pfronten Tourismus
900 1050 1200 1350 1500 m km 2 4 6 8 10 Breitenbergbahn und Hochalpbahn Mariengrotte auf dem Falkenstein Burgruine Falkenstein Burgmuseum Falkenstein Salober Alm (1150 m) Ruine Vilseck Zirmengrotte

Der Saloberkamm bildet quasi die "erste Reihe" der Allgäuer Alpen. Seine Überschreitung ist eine leichte und reizvolle Kammwanderung. Bereits während der Wanderung bieten sich immer wieder Aussichten auf die Nordflanken von Aggenstein und Brentenjoch als auch ins liebliche Alpenvorland. Direkt in der Burgruine Falkenstein ermöglicht eine Aussichtsplattform einen einmaligen 360-Grad Blick. Ein kleines Museum beim Burghotel Auf dem Falkenstein informiert über die Pläne König Ludwig II. an diesem Ort sein letzts Traumschloss zu errichten.

mittel
10,4 km
3:45 h
645 hm
645 hm

Man folgt dem mit "Zirmgrat" beschilderten Weg, der auf den Falkenstein hinaufführt. Vorbei an einer Mariengrotte gelangt man zum Burghotel auf dem Falkenstein und zum Gipfel. Am besten nimmt man jetzt die Asphaltstraße um etwa 120 hm in den Sattel vor dem Einerkopf abzusteigen. Dort beginnt der mit "Salober Alm" beschilderte Weg. Man kann jetzt diesem einfach folgen. Es bietet sich aber auch die Gelegenheit, den Weg nach wenigen Minuten wieder zu verlassen und über den Nordwestrücken des Einerkopfes auf den Grat aufzusteigen. Immer Richtung Osten geht es auf Pfadspuren weiter zum Zwölferkopf. Vor dem Zirmgrat trifft man wieder auf den Normalweg zur Alm. Zum Abstieg folgt man zunächst dem Weg Richtung Vils. Später biegt man nach rechts ab, Richtung "Zirmenweg - Mariengrotte", der zum Ausgangspunkt zurückführt.

Autorentipp

Im Sommer bietet es sich an, den kurzen Abstieg von der Saloberalm zu meistern und in den klaren Alatsee zu springen.

outdooractive.com User
Autor
Pfronten Tourismus
Aktualisierung: 03.06.2019

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1268 m
Tiefster Punkt
823 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Parkplatz Breitenbergbahn Pfronten-Steinach (837 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.564550, 10.579610
UTM
32T 618818 5269112

Öffentliche Verkehrsmittel

DB Haltestelle Pfronten-Steinach, Bus-Linie 56 und 71

Anfahrt

B 309 bis Pfronten-Steinach

Parken

Parkplatz Breitenbergbahn Pfronten (kostenlos)

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wandern im Ostallgäu (HW Verlag), Wanderkarte Pfronten (Zumstein Verlag) beide Karten erhältlich im Haus des Gastes

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Christo Hutschel
20.07.2015 · Community
Wir haben gestern eine wunderschöne Eingehtour von Pfronten nach Füssen unternommen. Die aussichtsreiche Strecke am Zirmgrat bietet eine wilde Felslandschaft und herrliche Blicke auf die Alpen sowie die malerischen Seen des Ostallgäus; zwei von ihnen sorgen unterwegs mit ihrem klaren Wasser an heißen Tagen für eine willkommene Erfrischung. Der Sturm Niklas hat einige Bäume geknickt, aber seht selbst: http://youtu.be/bz3mfdmETqs.
mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,4 km
Dauer
3:45 h
Aufstieg
645 hm
Abstieg
645 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.