Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Mit dem Schäfer ziehen

Wanderung • Stuttgart und Umgebung
  • F1: Startpunkt am Naturdenkmal „Drei Linden“, Schafhausen
    / F1: Startpunkt am Naturdenkmal „Drei Linden“, Schafhausen
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F2: Info-Tafel  „Drei Linden“
    / F2: Info-Tafel „Drei Linden“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F3: Die „Drei Linden“
    / F3: Die „Drei Linden“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F4: Fußweg/Radweg zum Ulrichstein, gelbe Raute
    / F4: Fußweg/Radweg zum Ulrichstein, gelbe Raute
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F5: Ulrichstein
    / F5: Ulrichstein
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F7: Martinskirche Döffingen
    / F7: Martinskirche Döffingen
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F8: Wegweiser „Würmhaldenweg“, roter Balken HW5, gelbe Raute
    / F8: Wegweiser „Würmhaldenweg“, roter Balken HW5, gelbe Raute
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F9: Wegweiser > „Lehenweiler 1,2 km, blaue Raute
    / F9: Wegweiser > „Lehenweiler 1,2 km, blaue Raute
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F10: Weg hinunter zur Würm und zum Aussiedlerhof „Würmtalhof“
    / F10: Weg hinunter zur Würm und zum Aussiedlerhof „Würmtalhof“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F11: Gedenktafel „Würmtalhof – Friedrich Bauer“
    / F11: Gedenktafel „Würmtalhof – Friedrich Bauer“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F12: Die Würm beim Würmtalhof
    / F12: Die Würm beim Würmtalhof
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F14: Hölzerner Wegweiser „Dätzingen 3 km“, mit gelber Raute
    / F14: Hölzerner Wegweiser „Dätzingen 3 km“, mit gelber Raute
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F15: Naturdenkmal „Drei Buchen“
    / F15: Naturdenkmal „Drei Buchen“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F16: Wegweiser an den 3 Buchen (Höhe 500 m): „Dätzingen 1,8 km“
    / F16: Wegweiser an den 3 Buchen (Höhe 500 m): „Dätzingen 1,8 km“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F17: Weg, der zum rückwärtigen Eingang von Schloss Dätzingen führt
    / F17: Weg, der zum rückwärtigen Eingang von Schloss Dätzingen führt
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F18: Weg, der zum rückwärtigen Eingang von Schloss Dätzingen führt
    / F18: Weg, der zum rückwärtigen Eingang von Schloss Dätzingen führt
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F19: Schloss Dätzingen beherbergt u. a. das Heimatmuseum und die Galerie Schlichtenmaier
    / F19: Schloss Dätzingen beherbergt u. a. das Heimatmuseum und die Galerie Schlichtenmaier
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F20: „Stehcafe“ in Dätzingen
    / F20: „Stehcafe“ in Dätzingen
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F21: Schild „Kapellenweg“
    / F21: Schild „Kapellenweg“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F22: Ehemaliges Bahnwärterhaus (privat)
    / F22: Ehemaliges Bahnwärterhaus (privat)
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F23: Altes Drehkreuz und Pfad über die Schienen der ehemaligen Bahnstrecke Calw – Weil der Stadt
    / F23: Altes Drehkreuz und Pfad über die Schienen der ehemaligen Bahnstrecke Calw – Weil der Stadt
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F24: Die Hinweisschilder „Roter Balken HW5“ und „Gelbe Raute“ zeigen den Weg rechts hinauf zum Hacksberg
    / F24: Die Hinweisschilder „Roter Balken HW5“ und „Gelbe Raute“ zeigen den Weg rechts hinauf zum Hacksberg
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F25: Ca. 70 m unterhalb des Fernmeldeturms Hacksberg weisen die Hinweisschilder „Roter Balken HW5“ und „Gelbe Raute“ halb rechts auf einen Waldweg,der nach und nach bergab führt
    / F25: Ca. 70 m unterhalb des Fernmeldeturms Hacksberg weisen die Hinweisschilder „Roter Balken HW5“ und „Gelbe Raute“ halb rechts auf einen Waldweg,der nach und nach bergab führt
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F26: Wegweiser Naturschutzgebiet „ - Steckental -„
    / F26: Wegweiser Naturschutzgebiet „ - Steckental -„
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F27: Abkürzung nach Schafhausen
    / F27: Abkürzung nach Schafhausen
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F28: Schild „STECKENTALSTRÄSSLE“
    / F28: Schild „STECKENTALSTRÄSSLE“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F29: Schild „3“ führt hinunter zu den Gleisen der ehem. Bahnlinie bzw. zum „TIROLERWEG“
    / F29: Schild „3“ führt hinunter zu den Gleisen der ehem. Bahnlinie bzw. zum „TIROLERWEG“
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F30: Schild „BEZENLOCHWEG“. Der Weg zweigt vom „STECKENTALSTRÄSSLE“ nach links oben ab, führt jedoch auch zu der Stelle, an der man bei dem ehemaligen Bahnwärterhaus, wie auch auf dem „TIROLERWEG“ letztmalig die Gleise überquert.
    / F30: Schild „BEZENLOCHWEG“. Der Weg zweigt vom „STECKENTALSTRÄSSLE“ nach links oben ab, führt jedoch auch zu der Stelle, an der man bei dem ehemaligen Bahnwärterhaus, wie auch auf dem „TIROLERWEG“ letztmalig die Gleise überquert.
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F31: Holzbrücke über die Würm („Würmsteg Meisenbachweiher“) – gelbe Raute
    / F31: Holzbrücke über die Würm („Würmsteg Meisenbachweiher“) – gelbe Raute
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
  • F32: Gartenwirtschaft „Zur Säge“ (geöffnet in der warmen Jahreszeit)
    / F32: Gartenwirtschaft „Zur Säge“ (geöffnet in der warmen Jahreszeit)
    Foto: Gerhard Stania, Tourenportal Schönbuch & Heckengäu
Karte / Mit dem Schäfer ziehen
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

Eine reizvolle Wanderung in der Heckengäulandschaft bei Schafhausen für groß und klein. Auf Grund der Länge dieser Wanderung könnte es für Kinder unter 7 Jahre beschwerlich sein. Eine Abkürzung ist möglich.
mittel
18,5 km
5:01 Std
355 hm
351 hm
Eine wunderschöne Wanderung am Rande zweier Naturschutzgebiete und mit immer wieder herrlichen Ausblicken. Es bietet sich an, in einer der Ortschaften in einen Gasthof einzukehren und womöglich auch einen Blick auf das Schloss in Dätzingen zu werfen.

Hinweis zu den Einkehrmöglichkeiten: Viele Wirtschaften, die zur Mittagszeit geöffnet haben, schließen schon um 13:30 Uhr (z. B. Restaurant „Engel“ in Dätzingen); 14:30 Uhr (z. B. „Eiscafé & Pizzeria Paradiso“ in Döffingen) und öffnen erst wieder um 17 Uhr. Es ist empfehlenswert, sich diesbezüglich zuvor im Internet zu informieren. Andernfalls ist eine Vesperpause aus dem Rucksack ratsam! Im Venusberg-Gebiet findet man zu diesem Zweck immer wieder Bänke mit weitem Ausblick. In Lehenweiler gibt es keine Einkehrmöglichkeit.

 

Autorentipp

Da diese Wandertour nicht durch eine durchgehende Beschilderung gekennzeichnet ist, sind im folgenden Text immer wieder einzelne, wichtige Punkte mit F1…, F2…, usw. bezeichnet. Die zugehörigen Fotos sollen zur besseren Orientierung und zur Information für die Wanderer beitragen.

 

outdooractive.com User
Autor
Landratsamt Böblingen
Aktualisierung: 29.07.2016

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
511 m
392 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Schafhausen (457 hm)
Koordinaten:
Geographisch
48.726327 N 8.898363 E
UTM
32U 492525 5397038

Ziel

Schafhausen

Wegbeschreibung

Wir parken an den Drei Linden, am Ortsausgang von Schafhausen in Richtung Magstadt. Rechts, etwas unterhalb der eindrucksvollen Baumgruppe befindet sich eine Info-Tafel: Naturdenkmal „Drei Linden“ mit Erläuterungen, u. a. zum Alter der Linden. Dies ist unser Startpunkt neben dem ein schmaler Weg in östlicher Richtung bis auf die Höhe der Drei Linden führt (siehe F1, F2, F3). Ein Grasweg zwischen Schlehensträuchern ca. 50 m oberhalb der weit ausladenden Drei Linden führt uns auf den nächsten Schritten aus dem 2100 Einwohner zählenden Ortsteil von Weil der Stadt weiter hinaus, bergauf in Richtung Osten. Durch die typische Heckengäulandschaft führt uns dieser angenehme, grasbewachsene Fußweg nach gut 10 Minuten auf freies Gelände auf eine Kreuzung (asphaltierter Wirtschaftsweg) oberhalb der Seitenhöfe zum Waldrand im Gewann Hohberg. Rechter Hand schweift der Blick weit hinein ins Schwippetal und weiter rechts zum Fernmeldeturm auf dem Hacksberg. Immer am Waldrand entlang geht es nun auf ebenem Gelände, dann bergab und   nach rechts unten („Traufweg“, gelbe Raute). Unten im Tal, nachdem der Weg (siehe F4: Radweg) 90° nach rechts geht, begleitet uns das Wanderzeichen mit der gelben Raute in ca. 15 min. bis zum Ulrichstein (F5). Der Stein ist 1888 errichtet worden. Er erinnert an die Schlacht von Döffingen am 23. August 1388. Damals hat Graf Eberhard von Württemberg seinen Sieg über das Heer der Reichsstädte mit dem Tod seines Sohnes Ulrich bezahlt.
Wir folgen dem Weg talwärts (blaue Raute) entlang des Kiefernwaldes und gelangen nach Döffingen. Um an der Ev. Martinskirche vorbei zu kommen, gehen wir bei den ersten Häusern links den „Tannenweg“ hoch (blaue Raute), weiter „Bergstraße“ vorbei an der „Gemeinschaftsschule Döffingen", jetzt „Bergstraße“ abwärts (blaue Raute), rechts in die Maichinger Straße (Kreisstraße K1064) einbiegen. 50 Meter gegenüber sieht man nun die Martinskirche und vor der Kirche eine Säule, die auf ihren 4 Seiten interessante Geschichtsdaten aus früheren Zeiten Döffingens trägt (F6 & F7). Wer evtl. die Kirche mit einer Gruppe besichtigen möchte, könnte dazu (möglichst frühzeitig vorher im Sekretariat des Pfarramts, Di. 10-12 h, Do. 10-12 h & 16-18 h, Tel. 07033-43979), einen Termin ausmachen. Weiter geht es die Maichinger Str. und die Dätzinger Str. bergab zum Kreisel. Dort gibt es eine Übersichtstafel zu den Gemeinden, die zu Grafenau gehören. Gegenüber lädt ein Café, sowie eine Eisdiele mit Pizzeria, jeweils mit Außenterrasse zu einer ersten Rast ein. Die Fortsetzung der Straße nach dem Kreisel mündet in die Landstraße 1182. Etwa 100 m neben dieser Landstraße führt ein Radweg nach rechts, Richtung Weil der Stadt, zu einer Fußgängerampel!  

Bevor wir also um den Bergsporn des gegenüberliegenden Kienenberg herum nach links, bei den ersten Häusern des Teilortes Bürschelberg in den Wald, siehe Schild Richtung Aidlingen, und ins Würmtal einschwenken, müssen wir die Schwippe und die vielbefahrene Landstraße 1182 überqueren. Dafür erwartet uns eine Wegstrecke (F8: Würmhaldenweg), die in Halbhöhenlage einen schönen Blick auf das Würmtal und den gegenüberliegenden Höhenzug gewährt. Nach rund drei Kilometern taucht dort gegenüber Lehenweiler auf. Der Ort am Rande des Naturschutzgebietes Venusberg ist unser nächstes Ziel. Ihn zu erreichen, müssen wir das Tal und die Würm auf Höhe des Aussiedlerhofs (F9: Schilder am linken Wegrand beachten!) queren (F10, F11, F12). Nach dem Bauernhof überqueren wir die Straße K1063 und gehen mit der blauen Raute   an der Feuchtwiese hoch nach Lehenweiler. Auf halber Höhe befindet sich in der Mitte der Wiese eine Quellfassung mit Info-Tafel (F13). An der „Alten Schule“ angekommen führt uns der Weg nach links durch die „Lehenweiler Hauptstraße“ hinaus aufs freie Feld vorbei an einem Aussiedler-Hof. Ein langer Anstieg führt uns ins Naturschutzgebiet, dessen Aussehen wesentlich von der Schafzucht geprägt worden ist. Am Naturschutzgebiet, über die Wacholderweide, nahe der Bergkuppe angelangt, befindet sich ein hölzerner Wegweiser (Siehe: F14: „Dätzingen 3 km“,   gelbe Raute). Dort biegen wir   nach rechts zum gegenüberliegenden Kuhwald ab. Bevor uns der Wald mit seinem tiefen Grün empfängt, müssen wir (entsprechend F14) das freie Feld zwischen Lehenweiler und den Berghöfen (die ca. 1,5 km östlich des Wegweisers liegen) queren. Am Waldrand angekommen, gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Wir folgen dem Waldweg in einem großen Linksbogen, bevor wir wieder aufs freie Feld gelangen. Rechts am Waldrand entlang bergan wandernd, der gelben Raute folgend, fängt uns das Baumdach nach rund 200 Metern wieder ein. Wenn wir   auf der Höhe das nächste Mal aus dem Wald treten, befinden wir uns am Naturdenkmal: „Drei Buchen“, die ein Kreuz umgeben (F15). Hier sehen wir auch ein Steinhäuschen, wie es einige davon im Gebiet Venusberg gibt, sowie einen Wegweiser (F16), der in viele Richtungen weist.

  2. Ein sehr reizvoller Weg führt ebenfalls zum Naturdenkmal „Drei Buchen“, wenn man nicht durch den Wald geht (wie bei Variante 1), sondern dem Zeichen gelbe Raute folgend, immer am Waldrand entlang wandert!

Hier kann man   eine Rast einlegen, wenn man den Spruch beherzigt, der an einer der „Drei Buchen“ angebracht ist:

„Gott schuf die Zeit, nicht Hast und Eile, drum setz Dich nieder und verweile.“

Siehe (F15: Naturdenkmal „Drei Buchen“). Entsprechend dem Wegweiser (F16: „Dätzingen 1,8 km“) gehen wir den breiten Weg gemütlich bergab, stets mit weiter Sicht links des Weges. Kurz bevor man in die Nähe der ersten Häuser Dätzingens kommt, zweigen wir vom bisherigen breiten, asphaltierten Weg halblinks ab auf einen Grasweg, der auf ein Fachwerkhaus zu führt (F17,F18). Gleich unterhalb dahinter ist der rückwärtige Eingang zum Schloss Dätzingen mit seinem hübsch angelegten Schlosspark. Das Schloss beherbergt u.a. das Heimatmuseum und die Galerie Schlichtenmaier. Tritt man aus dem Haupteingang aus dem Schlosspark, der von einer Mauer umgeben ist, befindet man sich in der Mitte des Ortes, auf der Döffinger Straße, die nach rechts, vorbei am Gasthaus „Engel“ (Döffinger Str. 84) zum Nachbarort Döffingen führt. Wir setzen unsere Wanderung fort, indem wir uns, vom Schloss kommend, nach links wenden. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite der Döffinger Str. (=L 1183), gleich nach einem Stehcafé (F20) gehen wir den Kapellenweg (F21) steil hinauf. Oben geht es links weiter bis zu einem ehemaligen Bahnwärterhaus (F22). Rechts hinter dem Grundstück dieses inzwischen in Privatbesitz befindlichen Hauses führt ein Pfad über die Schienen der schon lange Zeit stillgelegten Bahnstrecke Calw – Weil der Stadt (F23).

Achtung: Diese Stelle kann man leicht übersehen, da die Wegbezeichnungen gelbe Raute und roter Balken , die evtl. auch einmal an dem Drehkreuz (F23) angebracht waren, erst 20 m weiter, an einer Holzhütte den Weg nach rechts, hinauf zum Hacksberg weisen (siehe F24!).   

Hinweis für Wanderer, die zwischen 13:30 Uhr und 17:00 Uhr in Dätzingen ankommen und etwa beim Heckengäu-Wirt im „Engel“ einkehren wollten: Es gibt auf dem Rest der Wanderstrecke kaum mehr eine Einkehrmöglichkeit, höchstens in der warmen Jahreszeit die Gartenwirtschaft „Zur Säge“ mit ihren schattenspendenden, großen Bäumen, ca. 2-3 km vor Ende Tour (siehe weiter unten im Text). Wer in Dätzingen die Wanderung unterbrechen, und den Rest der Tour ein anderes Mal fortsetzen möchte, hätte hier die Möglichkeit, mit dem Bus nach Schafhausen zurück zu kommen.

Etwa 50 bis 80 m unterhalb des Fernmeldeturms auf dem Hacksberg führt uns ein schmaler Waldweg (F25) halbrechts nach und nach, später etwas steiler, bergab mit den bekannten Zeichen gelbe Raute und roter Balken. Weiter unten, nach einem Linksbogen geht der Weg ziemlich eben, nahe der ehemaligen Bahnlinie weiter, bis man an die Fahrstraße (L 1189) kommt, die nach rechts bergabwärts nach Schafhausen führt. Wir überqueren diese Straße. Auf der anderen Straßenseite befindet sich ein Wegweiser (F26). Unser Weg geht jetzt zunächst geradeaus ins Steckental, Richtung (Weil der Stadt) weiter durch den Wald.

Hinweis: Wer an dieser Stelle, rechts des Wegweisers (F26), einige Kilometer abkürzen möchte, hat hier die Gelegenheit: Von der Straße, gleich neben dem Wegweiser geht eine steile Treppe (F27) abwärts, die in einen Pfad übergeht, durch Streuobstwiesen hinab, bis kurz vor die Straße L1182 (Weil der Stadt – Schafhausen). Etwas oberhalb, parallel zur L1182, kann man nun auf einem Wirtschaftsweg nach rechts den letzten km bis nach Schafhausen wandern.

Unsere Tour durch das Naturschutzgebiet „Steckental“ können wir auf verschiedenen Waldwegen (F 28, F 29, F 30) fortsetzen. Der einfachste ist der „Tirolerweg“, (siehe F29) der immer unten, nahe den Gleisen der ehemaligen Bahnlinie entlang geht. Man kommt schließlich   an ein Haus (früheres Bahnwärterhaus), bei dem man den Bahndamm der stillgelegten Eisenbahnstrecke zwischen Calw und Weil der Stadt überquert.

Die trockenen Böschungen am Bahndamm der stillgelegten Bahnstrecke erfreuen sich inzwischen einer neuen Wertschätzung als unverzichtbarer Lebensraum für eine Reihe seltener und vom Aussterben bedrohter Tiere und Pflanzen.

In der zu unserer Tour gehörenden Wanderkarte ist der „Bezenlochweg“ (F30) eingezeichnet, über den man jedoch auch zu der oben genannten Stelle bei dem ehemaligen Bahnwärterhaus kommt. Von diesem Haus gelangen wir auf einem Fahrweg zur L 1182 ins Würmtal hinunter. Nachdem wir die Landstraße überquert haben, gehen wir auf dem anschließenden Wanderweg zur Holzbrücke (F31) über die Würm. Nach dieser Brücke geht ein Feldweg gerade aus auf die Gartenwirtschaft „Zur Säge“ zu (F32) und unser Weg führt nach rechts bis wir nach 2,4 km schließlich wieder in unserem Ausgangsort Schafhausen ankommen. Im Garten der „Säge“ lässt es sich in der warmen Jahreszeit gut sitzen unter den Schatten spendenden Bäumen, falls sich die Wandersleut vorher noch eine Pause gönnen wollen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus 766 (VVS) Richtung Weil der Stadt Bf, Böblingen ZOB - Schafhausen Würmbrücke

Anfahrt

A 81 (Stuttgart - Singen), Ausfahrt 24-Böblingen-Hulb in B464 Richtung Calw/Sindelfingen-West, weiter auf Calwer Straße/L1183, dann über Dagersheim und Grafenau weiter bis nach Schafhausen

Parken

An den Drei Linden, am Ortsausgang von Schafhausen in Richtung Magstadt.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
18,5 km
Dauer
5:01 Std
Aufstieg
355 hm
Abstieg
351 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.