Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Schloss Lichtenstein und die Nebelhöhle - Tropfsteine und ein Märchenschloss

· 2 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Nebelhöhle.
    / Die Nebelhöhle.
    Foto: Alpstein, Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
  • / Die Nebelhöhle.
    Foto: Alpstein, Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
  • / Gaststätte Altes Forsthaus.
    Foto: Alpstein, Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
  • / Die Nebelhöhle.
    Foto: Alpstein, Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
  • / Wilhelm Hauff war Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.
    Foto: Alpstein, Schwäbische Alb Tourismusverband e.V.
  • / Sonnenbühl-Genkingen, Nebelhöhle
    Foto: FG Schwäbische Alb, Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.
  • / Schloss Lichtenstein, Innenraum
    Foto: FG Schwäbische Alb, Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.
  • / Blick vom Schloss Lichtenstein
    Foto: FG Schwäbische Alb, Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.
m 1100 1000 900 800 8 7 6 5 4 3 2 1 km Ausichtspunkt Hauff-Denkmal Ausichtspunkt Hauff-Denkmal Gaststätte Altes Forsthaus Schloss Lichtenstein Parkplatz Schloss Lichtenstein Gaststätte Altes Forsthaus Nebelhöhle Parkplatz Breitenstein Gießstein Kalkofenhaus
Diese Wanderung mit tollen Aussichtspunkten entlang am Albtrauf führt uns vorbei am Schloss Lichtenstein sowie an der Nebelhöhle in Sonnenbühl-Genkingen.
mittel
8,6 km
2:50 h
255 hm
254 hm
In eine verzauberte Welt führt uns unsere Rundtour. Ausgangspunkt ist das märchenhafte Schloss Lichtenstein, das romantische Wahrzeichen der Schwäbischen Alb. Neben einer Wanderung mit tollen Aussichtspunkten entlang am Albtrauf ist ein weiterer Höhepunkt die Nebelhöhle, eine der schönsten Tropfsteinhöhlen.

Autorentipp

- Das Schloss mit seiner gut befestigten Vorburg sowie den Wohngebäuden für Gäste und Schlossverwalter ist einen Besuch wert. Im Innenraum sind Waffensammlungen sowie die Schlosskapelle mit sehenswerten mittelalterlichen Kunstschätzen lohnenswert. Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich 9 bis 17.30 Uhr, Februar, März und November Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 16 Uhr, Januar und Dezember geschlossen. Telefon 07129-4102, www.schloss-lichtenstein.de

- Neben der Nebelhöhle lohnt sich der Gang durch die Karls- und Bärenhöhle, in denen es die Überreste von Höhlenbären zu bestaunen gibt. Für beide Höhlen gelten die Öffnungszeiten: Ostern und April bis Ende Herbstferien in BW, täglich von 9 bis 17.30 Uhr, März und November Samstag, Sonntag, Feiertage 9 bis 17 Uhr, Dezember bis Februar ist Winterpause. Telefon 07128-925-18, www.sonnenbuehl.de

- Im ersten deutschen Ostereimuseum werden Eier aus aller Welt ausgestellt. Das Museum in Sonnenbühl-Erpfingen ist vier Wochen vor Ostern bis Pfingsten Dienstag bis Samstag 10 bis 17 Uhr und Sonntag 11 bis 17 Uhr und ab Pfingsten Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon 07128-774, www.sonnenbuehl.de

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
821 m
Tiefster Punkt
750 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.mythos-schwaebische-alb.de

Start

Parkplatz am Schloss Lichtenstein oder Nebelhöhle Sonnenbühl-Genkingen (796 m)
Koordinaten:
DG
48.405380, 9.257220
GMS
48°24'19.4"N 9°15'26.0"E
UTM
32U 519036 5361390
w3w 
///befahrbare.unseren.abbiegen

Wegbeschreibung

Schloss Lichtenstein liegt an der Verbindungsstraße zwischen Sonnenbühl-Genkingen und Lichtenstein-Traifelberg (B 312) und ist mit dem Bus erreichbar. (Alternativhaltepunkt Lichtenstein-Traifelberg mit 2 km langer Wanderung über »Tobelkapf« und Ruine »Alter Lichtenstein«.) Ausgangspunkt unseres Rundweges ist der gebührenpflichtige Parkplatz am Schloss Lichtenstein (Restaurant, Kiosk, WC). Wie ein Märchenschloss schwebt das Schloss Lichtenstein auf einem freistehenden Jurafels über dem Echaztal. Bereits im 12. Jahrhundert soll an dieser Stelle die erste Lichtensteiner Burg gestanden haben. Doch im Reichskrieg 1311 und in den Städtekriegen 1377 bis 1388 wurde die Burg, genauso wie die heutige Ruine »Alter Lichtenstein«, zerstört und die nächste Burg wurde später zum Jagdhaus. Das heutige Märchenschloss geht auf den Grafen und späteren Herzog von Urach, Wilhelm von Württemberg, zurück. Dieser war von Wilhelm Hauffs 1826 erschienenem Roman »Lichtenstein« so begeistert, dass er das Jagdhaus abbrechen und als »Deutsche Ritterburg im edelsten Stile des Mittelalters« das Schloss nach Plänen des Architekten Carl Alexander Heideloff 1840 bis 1842 erbauen ließ. Vom Schloss begeben wir uns zum Alten Forsthaus. Ein großer Wegweiser zeigt uns den Weg. Wir folgen dem roten Dreieck des Schwäbischen Albvereins auf einem schmalen Pfad zum Aussichtspunkt Gießstein. Zwischen durch entdecken wir einen großen Graben – vielleicht ein Burggraben? Ein Schild verrät uns, dass es sich hierbei um die alte Schlösslessteige nach Honau handelt. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Hohlweg aus dem Tal immer weiter eingetieft. Geradeaus weiter über den 817 m NN hohen Linsenbühl führt uns unser Weg am 300 m tieferen Echaztal entlang. Ein kurzer Stichweg führt zum Aussichtspunkt Breitenstein. Schließlich erreichen wir den SWR Fernseh-Füllsender und den Aussichtspunkt Gießstein (789 m NN) mit seiner charakteristischen Windfahne und Sitzbänken. Der Gießstein bietet uns einen Blick – von links nach rechts – auf die Lichtensteiner Gemeinden Unterhausen und Honau sowie auf das Schloss selbst. Weiter durch den Wald erreichen wir eine entscheidende Wegegabelung. Hier nehmen wir den oberen Weg und folgen dem roten Dreieck bis zum Wanderparkplatz Kalkofen. An der Verbindungsstraße nach Unterhausen nehmen wir den gleich markierten Fußweg zu unserem Abstecher zur Nebelhöhle (Kiosk, Feuerstelle, WC, Restaurant, Alternativstartpunkt). Auf 141 Stufen geht es tief hinunter in eine der schönsten Tropfsteinhöhlen der Schwäbischen Alb. Dort erschließt sich den Besuchern die Welt der prachtvollen Tropfsteine. Ihren Namen erhielt die bereits seit 1486 bekannte Höhle durch das Nebelloch, das mittels Strickleitern den einzigen Zugang zur Höhle darstellte. Als Kurfürst Friedrich 1803 die Höhle besuchte, sah er allerdings nur einen Teil der heutigen Nebelhöhle. 1921 wurde ein weiterer Höhlenabschnitt entdeckt. Über diesen Eingang erschließt sich heute die Welt der prachtvollen Tropfsteine den Besuchern der Nebelhöhle. Die typische Karsthöhle entsteht durch das Lösen des Kalkes. Die Tropfsteine wachsen, indem der im Wasser »gelöste Kalk« wieder fest wird. Zurück am Kalkofen folgen wir der asphaltierten Straße entlang einer Parklandschaft zurück zu unserem Ausgangspunkt am Schloss Lichtenstein.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Schloss Lichtenstein liegt an der Verbindungsstraße zwischen Sonnenbühl-Genkingen und Lichtenstein-Traifelberg (B 312) und ist mit dem Bus erreichbar. (Alternativhaltepunkt Lichtenstein-Traifelberg mit 2 km langer Wanderung über »Tobelkapf« und Ruine »Alter Lichtenstein«.)

Anfahrt

A8 aus Richtung Karlsruhe: Ausfahrt Stuttgart-Degerloch, dann B27/312 nach Reutlingen. Schloss Lichtenstein liegt an der Verbindungsstraße zwischen Sonnenbühl-Genkingen und Lichtenstein-Traifelberg (B 312).

Parken

Parkplatz am Schloss Lichtenstein oder Nebelhöhle Sonnenbühl-Genkingen

Koordinaten

DG
48.405380, 9.257220
GMS
48°24'19.4"N 9°15'26.0"E
UTM
32U 519036 5361390
w3w 
///befahrbare.unseren.abbiegen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Diese Tour finden Sie auch in der "AlbWandern"- Karte, herausgegeben von der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbische Alb und Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Julia H
08.06.2020 · Community
Schöne Wanderung mit tollen Ausblicken! Vor allem ein Abstecher zur Nebelhöhle lohnt sich!
mehr zeigen
Gemacht am 08.06.2020
Foto: Julia H, Community
Foto: Julia H, Community
Michael Müller
22.04.2020 · Community
Schöne Wanderung
mehr zeigen
Gemacht am 22.04.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,6 km
Dauer
2:50h
Aufstieg
255 hm
Abstieg
254 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.