Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Wanderrouten

Kapellen und Kirchen in Disentis

· 1 Bewertung · Wanderrouten · Graubünden
Verantwortlich für diesen Inhalt
Sedrun Disentis Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Klosterkirche
    / Klosterkirche
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Kapelle in Acletta
    / Kapelle in Acletta
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Altar in der Kapelle in Acletta
    / Altar in der Kapelle in Acletta
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Dorfkirche Disentis
    / Dorfkirche Disentis
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Sontga Gada
    / Sontga Gada
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Kirch St. Placidus
    / Kirch St. Placidus
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • Kirche in Segnas
    / Kirche in Segnas
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Kapelle St. Jakobus in Cuoz
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
  • / Kloster Disentis
    Foto: Heidi Meier, Sedrun Disentis Tourismus
900 1050 1200 1350 1500 m km 1 2 3 4 5 6 7 8

Interessante Kirchen und Kapellen machen die Wanderung auch gleich zu einem kulturellen Erlebnis.

mittel
9 km
2:45 h
276 hm
276 hm

Etwas oberhalb des Dorfzentrums von Disentis liegt das Benediktinerkloster mit seiner barocken Kirche, welche schon von weitem zu sehen ist. Doch auch die Kapellen und Kirchen in den Fraktionen sind sehr sehenswert und ein Besuch dieser Gotteshäuser lässt sich gut mit einer Wanderung verbinden. Wir beginnen die Wanderung beim Bahnhof Disentis in Richtung Dorfkirche

Pfarrkirche Disentis, Johannes dem Täufer (täglich geöffnet)

Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1261 zurück. Als besonders sehenswert gilt der  aus Holz geschnitzte, gotische Flügelaltar aus dem Jahre 1489 von Ivo Striegel. Beim Franzoseneinfall vom 6. Mai 1799 wurden das Kircheninnere und die Glocken zerstört, kurz darauf jedoch wieder hergestellt.

Kirche Maria Immaculata, Acletta (täglich geöffnet)

Auf einem Hügel thronend und im Jahr 1635 erbaut, ist diese Kirche ein Juwel bezüglich barocker Baukunst. Berühmt ist das Altarbild des Meisters Francesco Nuvolone, welches 1655 in Mailand entstanden ist. Im Turm befinden sich zwei Glocken, die noch heute von Hand geläutet werden.

Kirche St. Sebastian und St. Rochus, Segnas (täglich geöffnet)

Das Dörfchen Segnas erhielt wohl schon im 9. Jahrhundert seine erste Kapelle. Nachdem um 1638 in Segnas 30 Menschen an der Pest starben, wurde das Gotteshaus den zwei Pestheiligen Rochus und Sebastian gewidmet. Der rechte Seitenaltar enthält das älteste Bild in der Kirche, gemalt von Hans Greutter, der in vielen Gotteshäusern etliche Werke zurückgelassen hat.

Kapelle St. Jakobus, Cuoz (Schlüssel: Meinrad Deflorin, Tel. 081 947 59 54)

Auf dem Jakobsweg durch die Surselva liegt diese kleine Kapelle und lädt den Wanderer zur inneren Einkehr ein. Sie wurde um das Jahr 1600 gebaut und das Altarbild zeigt die Madonna mit dem Jesuskind, welches wahrscheinlich aus der Werkstatt des Malers Hans Greutter stammt.

Kirche St. Agatha/Sontga Gada, Disentis  (im Sommer ist der Seiteneingang täglich geöffnet,im  Winter ist der Schlüssel am Billette-Schalter Bahnhof Disentis erhältlich.

Diese um das Jahr 1100 gebaute Kirche befindet sich am alten Römerweg über den Lukmanierpass und ist der hl. Agatha, der Schutzpatronin der Wanderer, geweiht. Ein Feuer zerstörte 1387 den Grossteil der Kirche und erst im Jahr 1420 liess sie der Abt Peter von Pontaningen wieder aufbauen. Auffallend sind die Fresken im Inneren, welche zwischen 1430 und 1460 entstanden sind.

Kirche St. Placidus, Disentis ( täglich geöffnet)

Placidus ist der zweite Disentiser Heilige. Er wurde der Legende nach um das Jahr 720 ermordet. Auf dem Altarbild sieht man den heiligen Placidus, seinen Kopf in den Händen haltend. Links und rechts des Eingangs zeigen Gemälde die Enthauptung des Placidus und die Bestrafung Gottes. Im Jahr 1458 zerstörte eine Lawine den damaligen Bau und im gleichen Jahr baute man das Gotteshaus wieder neu und versah es mit einem Lawinenkeil

Klosterkirche, Disentis (täglich geöffnet)

Die erste Kirche wurde im Jahr 804 erbaut und 1459 durch eine Lawine zerstört. Am 6. Mai 1799 steckten die Franzosen das Kloster samt Kirche in Brand. Dabei wurden wertvolle Kunstschätze und die Bibliothek des Klosters zerstört. Ein halbes Jahrhundert verging, bis sich das Dorf von diesem Schock erholte. Die Gemälde am Kirchengewölbe sind ein Werk von Fritz Kunz (1868-1947). Vom Hauptaltar von Johann Ritz von Selingen (1666-1729)ist noch der Placidusaltar, rechts des Choreingangs und der Benediktsaltar, links des Choreingangs, erhalten geblieben.

Autorentipp

Beenden Sie die Wanderung mit einer einfachen und schmackhaften Mahlzeit in der Stiva Sogn Placi im Kloster.

outdooractive.com User
Autor
Heidi Meier
Aktualisierung: 20.11.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Segnas, 1330 m
Tiefster Punkt
Disentis, 1111 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten unterwegs: Ustria Cresta in Segnas, Sport-Café im Sportzentrum

Start

Disentis Bahnhof (1129 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.705089, 8.854873
UTM
32T 488906 5172402

Ziel

Disentis Bahnhof

Wegbeschreibung

Wir beginnen die Wanderung in westlicher Richtung zur Dorfkirche, und wir bleiben auf der Quartierstrasse bis zur Hauptstrasse hinauf. Diese überqueren wir und setzten unseren Weg in gerader Richtung  auf einer weiteren Quartierstrasse fort, die uns zur Talstation der Bergbahn führt. Wir wandern an diesem Gebäude links vorbei, kreuzen kurz die Zufahrststrasse nach Acletta, zweigen aber nach wenigen Schritten geradeaus  auf eine weitere verkehrsarme Quartierstrasse ab. Sobald wir wieder die Zufahrtsstrassse erreichen, finden wir rechts den Wegweiser zu einem kurzen Stück Wanderweg bis zur Kapelle. Wir bleiben auf der asphaltierten Strasse die nach der Kapelle eine starke Biegung nach links macht. Wir folgen dieser Strasse bis an ihr Ende. Nachher geht es weiter auf einem Fahrweg Richtung Segnas, wir finden entsprechende Wegweiser. Es geht hinauf, an einm kleinen Wiesenbach entlang und über den Segnas Bach.Wir sehen die Kirche schon von weitem. Nun beginnt der Rückweg, geradeaus hinunter durch das Dorf und weiter bis zum Weiler Buretsch. Hier finden wir die Abzweigung nach links nach Cuoz. Nach einem kleinen Tälchen sind wir bei der Kapelle Cuoz angelangt. Wir bleiben auf dem Weg bis zur Haupstrasse hinunter, welcher wir ca. 200 Meter folgen. Beim Sportzentrum überqueren wir die Hauptstrasse und halten rechts nach Cuflons und Mompe Medel. Wegweiser beachten. In Sontga Gade nehmen wir den Fahrweg zurück ins Dorf wobei wir wieder an der Wollkarderei vorbei kommen. An der Dorfkirche und am Bahnhof wandern wir nun vorbei in Richtung Cavardiras. Nachdem wir die Bahnlinie unterquert haben können wir nach 100 Metern links auf einen Wanderweg abzweigen. So gelangen wir wieder zur Hauptstrasse und wir sehen die Kirche St. Placidus gleich rechts vor uns. Auf der Hauptstrasse spazieren wir die letzten 200 Meter zum Kloster und auf Treppen hinunter zum Bahnhof.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug von Luzern über Andermatt und Sedrun oder von Zürich über Chur bis nach Disentis.

Anfahrt

Mit dem Auto von Luzern über Andermatt und Sedrun oder von Zürich über Chur bis nach Disentis.

Parken

Parkplätze beim Bahnhof (gebührenpflichtig)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Manja Barth 
27.08.2017 · Community
Die Wanderung ist schön...es gibt Teile mit Straße, das lässt sich nicht vermeiden, aber gerade dass Stück zu St. Agatha ist zauberhaft. Wenn man von der via plauncas rechts auf den Wiesenpfad geht, kann man am Ende, wo man wieder auf die Straße trifft, im Bauwagen Salzis und Butter und Käse kaufen (Selbstbedienung mit Kasse des Vertrauens)
mehr zeigen
Sonntag, 27. August 2017 10:40:25 nachm.
Foto: Manja Barth, Community
Sonntag, 27. August 2017 10:40:59 nachm.
Foto: Manja Barth, Community
Sonntag, 27. August 2017 10:46:19 nachm.
Foto: Manja Barth, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
9 km
Dauer
2:45 h
Aufstieg
276 hm
Abstieg
276 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch kinderwagengerecht

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.