Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Übergang vom Prielschutzhaus über Gr. Priel und Welserhütte zum Almtalerhaus

Bergtour · Totes Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Edelweiss Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick von der Bushaltestelle Polsterstüberl auf das Tote Gebirge
    / Blick von der Bushaltestelle Polsterstüberl auf das Tote Gebirge
    Foto: Angelika Meirhofer, alpenvereinaktiv.com
  • / Prielschutzhaus im Sommer
    Foto: Eugen Haugg, ÖAV Alpenverein TK Linz
  • / Blick hinauf zum Prielschutzhaus
    Foto: Christian Mansky, 2013 (c) Mansky Christian
  • / Querung des Schneefeldes zur Brotfallscharte
    Foto: Angelika Meirhofer, alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Angelika Meirhofer, alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Angelika Meirhofer, alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Angelika Meirhofer, alpenvereinaktiv.com
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 km Großer Priel Prielschutzhaus Welser Hütte Almtalerhaus
Wunderbare Bergtour durch das Tote Gebirge mit Ausblicken auf das Warscheneck und den Hohen Grimmig. Abwechslungsreich auf gut ausgebauten bzw. gesicherten Wegen. Teilweise muss aber mit den Händen angepackt werden und man muss absolut trittsicher im felsigen Gelände sein.
mittel
12,9 km
6:30 h
1449 hm
2144 hm
Vom Prielschutzhaus führt ein angenehmer Weg in Serpentinen zur Brotscharte, die bis in den Sommer hinein noch mit Schnee gefüllt sein kann. Der Weg hinauf zur Scharte ist mir Seilen Versichert. Nach der Scharte kommt man zu einem Abzweig an dem man zum Großen Priel abbiegt. Nach der Besteigung des Gipfels kehrt man zum Abzweig zurück und steigt über den Fleischbanksattel (tweilweise seilversichert) weiter zur Welser Hütte (bewirtschaftet, Übernachtungsmöglichkeit) ab, bei der sich eine Rast anbietet. Anschließend folgen 1000hm Abstieg die nochmals Konzentration und Ausdauer verlangen. Aber am Almtalerhaus warten ein kühler Fluss und eine ordentliche Brettljause - die perfekte Erholung nach einer langen Tour.
Profilbild von Angelika Meirhofer
Autor
Angelika Meirhofer 
Aktualisierung: 09.06.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Großer Priel, 2515 m
Tiefster Punkt
Almtalerhaus, 710 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Hohe Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Der Weg zur Brotfallscharte ist versichet, der Weiterweg zum Großen Priel ist nicht versichert, deshalb muss man auch hier absolut konzentriert bleiben.

Vorsicht bei Schnee und Nässe. Der Weg durch das felsige Gelände ist bei Schnee schwerer zu finden und außerdem herrscht nach Niederschlag große Ausrutschgefahr. Altschneefelder, wie sie auf dem Weg zur Brotallscharte oft vorzufinden sind, können in der Früh gefroren sein und gefährliche Rutschbahnen darstellen. Außerdem ist auf Wetterumschwünge zu achten, da man sich auf dieser Tour lange in exponiertem Gelände aufhält.

Start

Prielschutzhaus (1411 m)
Koordinaten:
DG
47.704810, 14.081893
GMS
47°42'17.3"N 14°04'54.8"E
UTM
33T 431123 5283900
w3w 
///anfertigen.hilflos.ausruf

Ziel

Almtaler Haus

Wegbeschreibung

Vom Prielschutzhaus (1420m) folgt man der Beschilderung in Richtung Großem Priel und wandert auf gutem Weg mit angenehmer Steigung durchs Kühkar. Hier quert man ein Schotterfeld und gelangt dann zum Einstieg des seilversicherten Steigs (A), der zur Brotfallscharte hinauf führt. In der Scharte angekommen geht man nach rechts und kommt zu einer Weggabelung - hier wird man nach der Besteigung des Großen Priels nochmal vorbeikommen. Von der Weggabelung folgt man dem teils ausgesetzten Gratverlauf des Großen Priel in nordöstlicher Richtung. Hier ist Trittsicherheit gefragt, aber der Grat ist stets 2-3m breit. Vom Gipfel geht es dann wieder zurück zur Weggabelung und von dort in Richtung Fleischbanksattel und Welser Hütte. Im Sattel (2120m) angekommen geht es über die schottrigen Fleischbänke hinunter zur Welser Hütte (1726m). Das felsige Gelände ist nun überwunden und die Wege werden wieder einfacher, aber der lange Abstieg ist noch nicht geschafft. Durch den Ackergraben steigt man weiter ab, der Linie der Materialseilbahn von der Welser Hütte folgend. An der Talstation der Materialseilbahn (940m) trifft man auf eine Forststraße der man nach links folgt. Unschwierig geht es auf der Schotterstraße, teilweise auf kurzen Wanderwegstücken, durch das grüne Tal entlang des Flusses zum Almtalerhaus (710m).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt: Mit der ÖBB bis Hinterstoder, dann mit dem Bus bis Polsterlucke, dort Zustieg zum Prielschutzhaus.

Rückfahrt: mit dem Wandertaxi vom Almtaler Haus nach Grünau im Almtal, mit der Bahn nach Wels und weiter mit der ÖBB.

Anfahrt

Da es sich um eine Überschreitung handelt, ist das Auto nicht geeignet. Für Die Anfahrt siehe Zustiege zum Prielschutzhaus.

Parken

Parkmöglichkeiten je nach Zustieg.

Koordinaten

DG
47.704810, 14.081893
GMS
47°42'17.3"N 14°04'54.8"E
UTM
33T 431123 5283900
w3w 
///anfertigen.hilflos.ausruf
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Totes Gebirge AV Karte 15/2 1:25.000

Ausrüstung

Sommer Bergtouren Ausrüstung mit festen Bergschuhen, ausreichend Verpflegung für Unterwegs (besonders ausreichend zu trinken da die Karstlandschaft des toten Gebirges oft trocken ist) und ein Erste-Hilfe-Set für Notfälle.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,9 km
Dauer
6:30h
Aufstieg
1449 hm
Abstieg
2144 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Grat

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.