Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Fernwanderweg Etappe

Dachstein Rundwanderweg 3. Etappe

(1) Fernwanderweg • Ramsau am Dachstein
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schladming-Dachstein Tourismusmarketing
  • Gletscherbrücke
    / Gletscherbrücke
    Foto:  Gery Wolf, TVB Schladming Dachstein
  • Die Dachsteinsüdwandhütte.
    / Die Dachsteinsüdwandhütte.
    Foto: Rudi Valtiner, Outdooractive Redaktion
  • Das Guttenberghaus in den frühen Morgenstunden...
    / Das Guttenberghaus in den frühen Morgenstunden...
    Foto: Perhab, René Eduard Perhab
  • Hüttentafel Guttenberghaus
    / Hüttentafel Guttenberghaus
    Foto: Harald Herzog, OeAV Alpenverein Austria
Karte / Dachstein Rundwanderweg 3. Etappe
1800 2100 2400 2700 3000 m km 2 4 6 8 10 Dachsteinsüdwandhütte Dachstein Gletscherbahn Sky Walk Dachstein-Gletscher

Von der Dachstein Südwandhütte über den Gletscher bis zum Guttenberghaus.

schwer
10,7 km
5:00 h
1244 hm
993 hm

Der dritte Teil des Dachstein Rundwanderweges führt von der Südwandhütte über den Sky Walk und den Gletscher über eine lange Hochebene bis zum Guttenberghaus.

Weitere Infos und Angebote zu "Wandern ohne Gepäck"

Autorentipp

Vom Sky Walk den Gletscher bestaunen

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2669 m
1697 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Durch die große Höhe können sich die Wetterverhältnisse schnell ändern, daher sollte an Ausrüstung für alle Verhältnisse gedacht werden (Regenschutz, Bergschuhe, Stöcke, warme Bekleidung usw.) 

Hüttenwirte können die Situation am Berg gut einschätzen, daher sind sie gute Ratgeber in Sachen Wetterumschwünge. Falsche Ausrüstung, Leichtsinn, schlechte Kondition und falsche Situationseinschätzung können zu kritischen Situationen führen. Der Gletscherteil sollte nur auf den markierten Routen begangen werden, da die Gefahr von Gletscherspalten besteht. 

Ausrüstung

Rucksack, festes Schuhwerk, Wanderstöcke (empfehlenswert), wetterfeste Kleidung, genug Proviant, ggf. Hüttenschlafsack
(Klettersteigausrüstung für Variante 2) 

Weitere Infos und Links

Abschnitte dieser Etappe sind Teil des Weitwanderweges "Vom Gletscher zum Wein"

Start

Dachstein Südwandhütte (1852 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.460344, 13.615460
UTM
33T 395647 5257251

Ziel

Guttenberghaus

Wegbeschreibung

Wir starten den dritten Tag unserer Rundwanderung abhängig von unserer Kondition auf unterschiedlichen Wegen. Es gibt zwei Varianten aus denen wir wählen können:

Erste Variante:

Wir steigen von der Südwandhütte zur Türlwandhütte ab und steigen hier in die Dachstein Gletscherbahn. Nach wenigen Minuten Fahrzeit sind wir an der Aussichtsplattform des „Sky Walks" angekommen. Wer hier noch nicht genug des Gletschers gesehen hat, der kann als Krönung noch den Dachstein besteigen. Wir laufen an den Liftstützen vorbei auf dem Schneeweg Richtung Dirndl und gehen am Dirndlkolk vorbei zur Seethalerhütte. Schon hier hat man eine schöne Aussicht und hier ist auch der Ausgangspunkt für den Gipfelanstieg. Neben der Normalroute, die teilweise durch den Schnee führt, gibt es auch noch die Klettersteigvariante über die Schulter. Die Gehzeit ab der Seilbahn-Bergstation beträgt 3,5 h ohne Pause. 

Zweite Variante: 

Wir steigen direkt hinter der Südwandhütte einen steilen Serpentinenweg bergwärts und klettern die letzten 200 HM über den versicherten Huhnerscharten-Klettersteig mit der Nr. 615 hinauf auf den Hunerkogel direkt an den Rand des Gletschers. Hier beginnt die große Gletscherfläche, die durch den Gjaidstein unterbrochen wird. Wir laufen hier weiter auf dem markierten Weg Richtung Norden. Hinweis: Für diese Variante ist eine Klettersteig-Ausrüstung notwendig. 


Die beiden Varianten führen uns schließlich zum selben Ort, an die Bergstation Hunerkogel. Von hier sollte man je nach Tageslänge früh genug starten, um das Etappenziel sicher zu erreichen. Wir laufen vorbei am Gjaidstein, wo wir links des Doppelschleppliftes abwärts Richtung Osten gehen. Wir orientieren uns an den farbigen Markierungen auf den Felsen und an den Schneestangen. Auch die „Taube“, ein Steinmandl, können wir als Orientierungspunkt nehmen. An der Markierung 674 ist der Schnee oft noch gefroren, deshalb sollte man hier trittsicher und vorsichtig sein. Außerdem sollte man hier Stöcke zur besseren Sicherung dabei haben und gut auf das Wetter achten, denn auf der hochalpinen Wanderung bis zu unserem heutigen Etappenziel gibt es keinen Unterschlupf. Bei der Feiserscharte folgen wir dem Weg 616 und sind nach einem kurzen, steilen Abstieg beim Guttenberghaus

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (6)

outdooractive.com User
Schladming-Dachstein Tourismusmarketing
29.01.2019

Liebe Wandergäste, 

vielen Dank für eure Rückmeldungen zu der Tourenbeschreibung. Die Texte und Angaben wurden entsprechend ausgebessert. Für den Aufstieg über den Huhnerscharten-Steig (Variante 2) können im Früh-Sommer neben der Klettersteigausrüstung auch Steigeisen notwendig sein.  

Wir haben auch die KM-Angaben gemeinsam mit unseren Bergführern überprüft und haben je nach GPS-Gerät eine Weglänge zwischen 7 und 8 km gemessen (Berstation Dachstein-Seilbahnd bis Guttenberghaus). 

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung, 

euer Schladming-Dachstein Team! 


Lukas Vogl
21.01.2019
Die angegebenen Infos stimmen nicht. Ohne Kletterausrüstung, Steigeisen und Helm kann man bei der dritten Etappe nur die Seilbahn nehmen. Auch ein Aufstieg auf den Dachstein ist nur mit genannter Ausrüstung möglich. Die Infos zum Dachstein Rundwanderweg auf dieser Seite sind nicht ordentlich recherchiert.

C T
08.10.2018
"...Bergstation Hunerkogel. Von hier sollte man spätestens um 16:00 Uhr starten, um das Etappenziel gut zu erreichen...." soweit die obige Wegbeschreibung, die wir für fahrlässig halten! Wir waren wie die Vorkommentatoren runde 3,5 Stunden in durchaus forderndem Gelände unterwegs und die meisten Hüttenwirte sind über Gäste die erst um 19.30 Uhr aufkreuzen nicht gerade begeistert. Ganz abgesehen davon, dass es je nach Jahreszeit dann auch schon dunkel sein kann. Zum Glück hat uns das Kartenstudium davor bewahrt erst so spät an der Bergstation Hunerkogel aufzubrechen. Erwähnt werden sollte auch, dass es einige wenige seilversicherte Passagen gibt. Unsere Kritik gilt aber nur der Wegbeschreibung. Die Route selbst macht Spaß und ermöglicht vielfältige Landschaftseindrücke!

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
10,7 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1244 hm
Abstieg
993 hm
Etappentour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.