Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Fernwanderweg Etappe

Etappe 03: BergZeitReise Schiestlhaus - Voisthalerhütte - Seewiesen

Fernwanderweg · Hochsteiermark
Verantwortlich für diesen Inhalt
TRV Hochsteiermark Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Hochschwabblick
    / Hochschwabblick
    Foto: Steininger, TRV Hochsteiermark
  • / Schiestlhaus
    Foto: Tom Lamm, TRV Hochsteiermark
  • / Schiestlhaus
    Foto: TRV Hochsteiermark
  • / Voisthalerhütte am Fuße der Edelspitzen
    Foto: Margit Skale, Fotograf: Fritz Bayerl
  • / Auf der Voisthalerhütte
    Foto: Margit Skale, Steiermark Tourismus / ikarus.cc
  • / Blick in die untere Dullwitz
    Foto: Margit Skale, Steiermark Tourismus / ikarus.cc
  • / Auf der Voisthalerhütte
    Foto: Margit Skale, Steiermark Tourismus / ikarus.cc
  • /
    Foto: ÖTK, ÖTK Zentrale
  • / Auf dem Weg zur Voisthalerhütte
    Foto: Margit Skale, Steiermark Tourismus / ikarus.cc
  • / Bergzeitreise - Etappe 3
    Video: Hochsteiermark Urlaubsregion
m 2500 2000 1500 1000 500 10 8 6 4 2 km Voisthaler Hütte Schiestlhaus Voisthalerhütte Florlhütte ****seeberghof

Etappe 03: „Unterwegs mit Erzherzog Johann“ - vom Schiestlhaus zur urigen  Voisthalerhütte und bis nach Seewiesen

Start: Schiestlhaus am Hochschwab, Tel.: +43 699 108 121 99, www.schiestlhaus.at

GPS Gradnetz N 47° 37' 19,5"  O 15° 8' 54,2"

Ziel / Nächtigungsort: Seewiesen, das „steirische Heiligenblut“, Tourismusinformation, Nächtigungsmöglichkeiten: Tel.: +43 664 3548485, www.turnau.gv.at/tourismus

Taxidienste: Taxi Steiner Tel.: +43 3862 51333 und Taxi Hochschwab Reisen Tel.: +43 3861 2400

GPS Gradnetz N 47° 37' 14,3"  O 15° 16' 15,3"

 

Etappenlänge: 11,8 Kilometer

Gehzeit gesamt (ohne Pausen): 4 ½ Stunden

Höhenmeter Aufstieg: 100 Höhenmeter

Höhenmeter Abstieg: 1.310 Höhenmeter

Schwierigkeiten: alpiner Steig ohne schwierige Stellen, bei Schlechtwetter / Nebel Orientierung nicht ganz einfach!

 

Diese Etappe der HOCHsteirischen BergZeitReise entspricht Etappe 15 des gesamtsteirischen Weitwanderweges "vom Gletscher zum Wein" - Nordweg

mittel
11,7 km
4:30 h
100 hm
1310 hm

Auf den Spuren Erzherzog Johanns geht es vom Hochschwab abwärts nach Seewiesen. Einst prägte ein großer See diese Landschaft. Durch Trockenlegung wurde Seewiesen zu einem heute beschaulichen kleinen Ort mit einer berühmten Pfarrkirche (St. Leonhard). Durch die Lage am Fuß des Hochschwabs wird Seewiesen auch als steirisches Heiligenblut bezeichnet.

Erzherzog Johann, der steirische Prinz, startet von Seewiesen aus zur ersten touristischen Ersteigung des Hochschwab - ein Denkmal erinnert noch an diese alpinistische Tat.

Autorentipp

Lange bevor sich Erzherzog Johann im nahen Brandhof niederließ, gelang ihm im Jahre 1803 die erste „touristische“ Besteigung des Hochschwab . In ihm war die Liebe zur steirischen Landschaft und speziell zum „steirischen Gamsgebirg“, wie der Hochschwab auch bezeichnet wurde, früh erwacht. Durch den Gamsreichtum bot sich das Bergmassiv auch als vorzügliches Jagdrevier an. Erzherzog Johann berichtet etwa über eine Jagd in der „oberen Tullwitz“: „Dieses Kar ist der eigentliche Ort, um große Gamsjagden abzuhalten, indem die Gämsen in diesen Kessel hinuntergetrieben werden und nur drei Wege offen haben, um zu entkommen.“ 

1818 erwarb der Erzherzog das naheliegende Bauerngut  Brandhof   bei einer Auktion und richtete hier ein Musterlandgut für alpenländische Viehzucht ein. In der dort neuerrichteten Kapelle heiratete er 1829 die Posthalterstochter Anna Plochl. In Seewiesen erinnert heute eine Skulptur an das Wirken des „steirischen Prinzen“. Dort steht auch ein sehenswertes kleines gotisches Kirchlein, das als „steirisches Heiligenblut“ bezeichnet wird. Das dem Hl. Leonhard gewidmete Kirchengebäude, ursprünglich als letzte Pilgerstätte auf dem Weg nach Mariazell errichtet, braucht – eingebettet in das Panorama des Hochschwabmassivs - den Vergleich mit dem Kärntner Original nicht zu scheuen. Der Name Seewiesen kommt übrigens von einer Seewiese, die hier einst den fruchtbaren Talgrund füllte.

Einer Sage ­zufolge war es ein böser Zauber, der alles unter Wasser setzte. Dem Mut eines Ritters ist es zu verdanken, dass das Wasser wieder abfloss und heute nur noch Reste davon zu sehen sind.

outdooractive.com User
Autor

Mag. Andreas Steininger

TV Bruck/Mur

Aktualisierung: 23.11.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Schiestlhaus, 2160 m
Tiefster Punkt
Seewiesen, 926 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Voisthalerhütte
****seeberghof
Voisthaler Hütte
Schiestlhaus
Alpengasthof Schuster
Alpengasthof Schuster

Sicherheitshinweise

Schwierigkeiten: Alpiner Steig ohne schwierige Stellen, bei Schlechtwetter oder Nebel Orientierung nicht ganz einfach!

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz, Jacke, Haube und Handschuhe. Getränkeflasche und Jausenbox nicht vergessen! Und für den Fall des Falles eine kleine Apotheke mit Blasenpflaster einpacken.

Weitere Infos und Links

www.bergzeitreise.at, 

www.steiermark.com/wandern 

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Playund im App Store.

Start

Schiestlhaus am Hochschwab, Tel.: +43 699 108 121 99, www.schiestlhaus.at (2147 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.621938, 15.149184
UTM
33T 511209 5274292

Ziel

Seewiesen, das „steirische Heiligenblut“, Tourismusinformation, Nächtigungsmöglichkeiten: Tel.: +43 664 3548485, www.turnau.gv.at/tourismus

Wegbeschreibung

Unsere heutige Etappe gestaltet sich als gemütlicher Ausklang der Hochschwabüberquerung. Wir wandern zunächst vom Schiestlhaus über die Hochfläche abwärts bis zu einer markanten Wegkreuzung in der obersten Dullwitz. 

Dieses Hochtal ist ein Überbleibsel der Gletschertätigkeiten in der letzten großen Eiszeit und führt uns, ihm talauswärts folgend, zur gemütlichen Voisthalerhütte. 

Hier sollten wir unbedingt eine Rast einplanen und auf der Hüttenterrasse die herrliche Felslandschaft von Edelspitzen und Karlmauer genießen – ein traumhaftes Klettergebiet. 

Gleich nach der Hütte geht es steiler bergab durch das Voisthaler Gassl und danach wieder kurz bergauf zum Franzosenkreuz. 

Dieses Kreuz wurde zum Gedenken an die hier einst vor den Truppen Napoleons Schutz suchende einheimische Bevölkerung errichtet. 

Noch einmal geht es etwas steiler bergab, an der unbewirtschafteten Florlhütte vorbei, bis zum Lettanger, dem Talboden bei Seewiesen. 

Einem breiten Forstweg folgend erreichen wir das „steirische Heiligenblut“, wie Seewiesen auch genannt wird, nach rund 30 Gehminuten. Hier oder auf der benachbarten Seebergalm (von Seewiesen noch weitere 45 Gehminuten) nächtigen wir.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie:

Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden.

Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store.

Anfahrt

Bergetappe, keine Zu / Anfahrt möglich.

Parken

Bergetappe, keine Zu / Anfahrt möglich.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderführer "BergZeitReise" durch die Hochsteiermark, Eigenverlag

Erhältlich im Webshop, im Büro des TRV in Bruck/Mur oder im gut sortierten Buchhandel um € 9,90.

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com Wanderkarte

BergZeitReise durch die Hochsteiermark finden Sie auf www.bergzeitreise.at 

Kompass WK212 Hochschwab, Mariazell, Eisenwurzen

Freytag &Berndt WK41 Hochschwab · Veitschalpe · Eisenerz · Bruck an der Mur 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,7 km
Dauer
4:30h
Aufstieg
100 hm
Abstieg
1310 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.