Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Pilgerweg

Mariazeller Weg 06

1 Pilgerweg • Südwest-Steiermark
  • Basilika Mariazell
    / Basilika Mariazell
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
  • Mariazeller Pilgerweg
    / Mariazeller Pilgerweg
    Video: Steiermark - Das Grüne Herz Österreichs
  • Beim Schloss Stainz
    / Beim Schloss Stainz
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
  • Rast im Weingarten bei Stainz
    / Rast im Weingarten bei Stainz
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
  • Aufstieg zur Mariatrosterkirche
    / Aufstieg zur Mariatrosterkirche
    Foto: Steirische Tourismus GmbH
  • Einkehr beim Stroßeggerwirt
    / Einkehr beim Stroßeggerwirt
    Foto: Steirische Tourismus GmbH
  • Auf der Sommeralm...
    / Auf der Sommeralm...
    Foto: Steirische Tourismus GmbH
  • Rast am Holzstapel
    / Rast am Holzstapel
    Foto: Steirische Tourismus GmbH
  • Eine Abkühlung tut gut
    / Eine Abkühlung tut gut
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
  • In den Fischbacher Alpen
    / In den Fischbacher Alpen
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
  • Peter Roseggers Waldheimat
    / Peter Roseggers Waldheimat
    Foto: Steirische Tourismus GmbH
  • Knapp vor Mariazell
    / Knapp vor Mariazell
    Foto: (c) Steiermark Tourismus / Leo Himsl
Karte / Mariazeller Weg 06
300 600 900 1200 1500 1800 m km 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 Burg Deutschlandsberg Schloss Stainz Schloss Söding Rudolfswarte / Buchkogel Schloss Eggenberg Schlossberg Dom und Mausoleum Kalvarienberg Almenland-Stollenkäse Teufelstein Pilgerpark Pilgerkreuz

Haben Sie Lust auf Magie? Möchten Sie den Moment, den Augenblick wieder einmal als das erleben, was er ist – nämlich ein Geschenk, eine gesunde Dosis Kraft? Pilgern heißt das Zauberwort. Tempo rausnehmen, aufmerksam die Gerüche rundherum auf- und die Landschaft in ihrer Vielfalt wahrnehmen. Lassen Sie sich auf ein Abenteuer der ganz stillen, aber umso unvergesslicheren Art ein. Auf den Spuren der Jungfrau Maria auf dem Steirischen Teil des nach ihr benannten Pilgerweges. Entdecken Sie Zeugen längst vergangener Zeit, halten Sie inne bei den kulturellen Höhepunkten, die Sie auf Ihrer Reise erwarten. Auf Ihrer Reise ins Innere. Während Ihre Füße Sie nordwärts Richtung Mariazell tragen, öffnet sich der Kopf, wird die Seele weit und bleiben Stress und Sorge auf der Strecke.

mittel
227,8 km
80:00 Std
7720 m
7954 m

Die Idee des Pilgerns, der Reise ins „Ich“, ist so alt wie der Wunsch des Menschen nach Reinheit und Gesundheit. Vielleicht hat sich mancher Begriff im Laufe der Jahrhunderte geändert, die Grundidee ist geblieben, erlebt eine Renaissance! Danken für wiedererlangte Gesundheit, Bitten um Genesung, Buße tun, ein Gelübde ablegen, Ablass erbitten – oder schlicht und einfach die Sehnsucht nach Ruhe, nach Frieden, nach einer neuen Sinnfindung – hat all das nicht heute ebenso, wenn nicht sogar mehr Berechtigung, wie vor Hunderten von Jahren?

Und selbst wenn Ihre Motive keine sinnlichen sind, wenn Sie einfach einmal ein paar Tage drauf los wandern wollen ohne Ihr Gepäck schleppen zu müssen, weil es von Quartier zu Quartier gebracht wird. Oder weil Sie wissen, dass es keine gesündere Art sich fortzubewegen gibt, als gleichmäßig, stetig. Den Puls nie überlastet, aber das Herz-Kreislaufsystem immer angeregt. Also auch wenn es Ihnen also in erster Linie darum geht, gesunden Urlaub fernab der Hektik des Alltags zu verbringen und dabei einige wirkliche kulturelle Höhepunkte zu erleben – auch dann sind Sie „auf dem richtigen Weg“: von Eibiswald nach Mariazell… Denn eines ist so sicher wie das Herz der Steiermark Grün ist. Die innere Einkehr und die Erneuerung von Körper und Selle – die kommen von ganz allein.

outdooractive.com User
Autor
Günther Steininger
Aktualisierung: 27.02.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1480 m
333 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus:
Tel. +43 316 4003 450

www.steiermark-touristik.com

Weitere informationen:
Steiermark Tourismus
Tel. +43 316 4003

www.steiermark.com

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Start

Soboth (1055 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.680844 N 15.075379 E
UTM
33T 505764 5169701

Ziel

Mariazell

Wegbeschreibung

Zehn Tagesetappen haben wir für Sie zusammengestellt. Wobei gilt: Das ist nur ein Vorschlag. Vielleicht möchten Sie den einen oder anderen Abstecher einplanen, an einem Ort länger bleiben? Jedenfalls empfehlen wir Ihnen, sich zusätzlich gutes Kartenmaterial zu besorgen und auf Ihren inneren Reiseführer zu horchen. Er rät Ihnen sicher das Beste. Unser Routenvorschlag entlang des Steirischen Mariazellerweges führt großteils über Wald- und Wiesenwege und steinige Pfade im alpinen Bereich. Manchmal lässt sich ein kurzes Stück entlang der einen oder anderen schwach frequentierten Straße leider nicht umgehen.

Wir starten in Soboth bzw. in Eibiswald im Südwesten der Steiermark. Der Kärntner Mariazellerweg schließt vom Süden her über Soboth an. Eibiswald gilt übrigens als das Österreichische Weitwanderzentrum, hier treffen sich neben dem Mariazellerweg auch der Europäische Fernwanderweg E 6 (geht von Kilpisjärvi im Nordwesten von Finnland bis zu den Dardanellen in der Türkei), der Südalpenweg 03 (verläuft von Bad Radkersburg über Kärnten bis Bozen in Südtirol) und der Nord-Süd-Weitwanderweg 05 (führt vom Waldviertel über die Steiermark, unter anderem über den Hochschwab, nach Kärnten).

Sollten Sie den Mariazeller Weg, von Slowenien kommend, in Mureck beginnen wollen, finden Sie hier Details

Sollten Sie den Mariazeller Weg, von Slowenien kommend, in Bad Radkersburg beginnen wollen, finden Sie hier Details

Sollten Sie den Mariazeller Weg, von Ungarn kommend über Vorau bestreiten wollen, finden Sie hier Details

Sollten Sie den Mariazeller Weg, von Ungarn kommend über Pöllauberg bestreiten wollen, finden Sie hier Details

Sollten Sie sich auf den Mariazeller Gründerweg vom Stift St. Lambrecht nach Mariazell begeben wollen, finden Sie hier Details


Unsere ersten Etappen sind lang, aber sie führen durch die sanfte Landschaft des Schilcher Weinlandes und ein Glaserl da oder dort sollte die innere Einkehr nicht stören. Der Schöckl, der Hausberg der Grazer, ist einer der aussichtsreichsten Punkte unserer Reise. Und Graz selbst: Die Stadt erwartet Sie mit ihren Sehenswürdigkeiten, den roten Dächern, malerischen Innenhöfen, Schloss Eggenberg und vor allem einem Besuch des Domes und natürlich der Basilika von Mariatrost. Je nachdem, wie Sie Ihre Reise geplant haben, ob das Treiben der Stadt in Ihr Reisekonzept passt, oder ob Sie sie umgehen/fahren möchten. Nach Passail steht uns der Anstieg zu den grünen Matten der Sommeralm bevor. Die Aussicht beim Windrad ist herrlich! Und die Kraft des Windes ist sinnbildlich für das Forttragen schlechter Gedanken und das Zulassen positiver, neuer Eindrücke.

In Fischbach müssen Sie sich entscheiden: Ab hier führen zwei Wege – nach Mariazell. Einer durch die romantische Waldheimat von Peter Rosegger und der andere über Mitterdorf. Wenn Sie sich für jene Variante über Mitterdorf entschieden haben führt der Weg von dort bis nach Veitsch entlang der Straße – mancher wird hier gerne auf das „Taxi“ umsteigen. Auch nach Veitsch (wo Sie das 40 Meter hohe Pilgerkreuz sehen werden) geht es weiter entlang der Straße zur Brunnalm am Fuße der Hohen Veitsch. Jetzt wird es alpin. Blumen, Wiesen, reizvolle Aussichtsmöglichkeiten prägen das Bild. Und das Schutzhaus gewährt Raum zum Ausruhen und Stärken, bevor der Abstieg zum Niederalpl auf uns wartet. Als Schlechtwettervariante bietet sich die Alternativ-Variante   über die Rotsohlalm zum Niederalpl an. Der Übergang entlang des Tonion Gebirgsstocks zur Mooshuben ist dann sicher eine der schönsten Etappen entlang Mariazellerweges. Unser Ziel ist so imposant wie beeindruckend: die prächtige Basilika von Mariazell!

 

1.Tagesetappe

Soboth (1.065 m) – Rothwein (954 m) – Haderniggkogel (1.184 m) – Hadernigg (607 m) – Aibl (375 m) – Eibiswald (361 m)

Der erste Tag ist ein guter Einstieg in die Weitwanderung, da es für uns nur geringe Höhenunterschiede zu überwinden gilt und wir die meiste Zeit bergab wandern. Eibiswald mit altem Ortskern und Kirchen ist Schnittpunkt einiger Weitwander- bzw. Fernwege.

Details zur 1. Tagesetappe

 

2. Tagesetappe

Eibiswald (361 m) – Schwanberg (404 m) – Deutschlandsberg (368 m)

Highlights wie das Schloss Limberg, Schwanberg und seine Burgsiedlung und die Kirchen und der Stadtkern von Deutschlandsberg warten auf uns, während wir durch das Weinbaugebiet des einzigartigen Schilchers (Rosé) wandern.

Details zur 2. Tagesetappe

 

3. Tagesetappe

Deutschlandsberg (368 m) – Wildbach (393 m) – Bad Gams (406 m) – Stainzer Warte (608 m) – Stainz (374 m)

Vorbei an zahlreichen Kirchen und Bildstöcken wandern wir weiter durch die „Schilcherheimat“, die wir   bei einem Buschenschankbesuch unbedingt besser kennen lernen sollten. Der Schilcherwein und das grüne Gold der Steiermark, das Kürbiskernöl, sind hier zu Hause.

Details zur 3. Tagesetappe

 

4. Tagesetappe

Stainz (374 m) – St. Stefan/Stainz (404 m) – Mooskirchen (341 m) – Söding (342 m)

Der vierte Tag ist die letzte kurze und flache Tour, bevor unsere Etappen immer länger werden. Durch die zauberhafte Landschaft wandern wir vorbei an zahlreichen Kirchen und Bildstöcken.

Details zur 4. Tagesetappe

 

5. Tagesetappe

Söding (342 m) – Buchkogel (656 m) – St. Johann & Paul (563 m) – Graz/Eggenberg (371 m)

Vorbei an Bildstöcken und Kirchen am Weg wandern wir mit toller Aussicht auf die Stadt in Richtung Graz. Das Schloss Eggenberg mit seiner einzigartigen Rüstungs- und Waffensammlung sowie einer schönen Parkanlage lädt uns zur Besichtigung. Tipp: Ab Eggenberg können Sie die Straßenbahn Linie 1 benutzen

Details zur 5. Tagesetappe

 

6. Tagesetappe

Graz/Hilmteich (377 m) – Mariatrost (470 m) – Rinnegg (672 m) – St. Radegund (717 m) – Schöckl (1.445 m) – Arzberg (579 m) – Passail (653 m)

Den Hilmteich (Parkanlage) erreichen wir mit der Straßenbahn Linie 1, um von hier weiter zu der Wallfahrtskirche, der Basilika Mariatrost, zu gelangen. Auf den Aussichtsberg Schöckl sollten Sie aber jetzt die Seilbahn nehmen, denn danach wartet noch eine wunderschöne, aber noch recht weite Wanderung nach Passail.

Details zur 6. Tagesetappe

 

7. Tagesetappe

Passail (653 m) – Bründlkogel (1.436 m) - Sommeralm (1.404 m) – Straßegg (1.163 m) – Schanz (1.171 m)

An diesem Tag geht es für uns über das Hügelland an Kirchen und Bildstöcken vorbei auf die Sommeralm, die gemeinsam mit der Teichalm das größte zusammenhängende Almgebiet Europas darstellt. Weiter führt der Weg über das Straßegg, dessen Gasthof ein bekannter Treffpunkt für Pilger und Wallfahrer ist, und entlang des Bergrückens Richtung Waldheimat auf die Schanz.

Details zur 7. Tagesetappe

 

8. Tagesetappe A

Schanz (1.171 m) – Stanglalm/Leopold Wittmaier Hütte (1.480 m) – Mitterdorf im Mürztal (587 m) - Hundskopfhütte (960 m) – Pretalsattel – Rotsohlalm (1.429 m)

Durch Peter Roseggers Waldheimat mit Aussicht auf das Mürztal erreichen wir nach erholsamen Stunden Mitterdorf im Mürztal. Von hier geht es weiter über die Hundskopfhütte im Angesicht des Veitscher Pilgerkreuzes zum Pretalsattel, der die Veitsch mit dem Aflenzer Becken verbindet. Über den Almweg gelangen wir auf die Rothsohlam am Fuße des Blumenberges Veitsch.

Details zur 8. Tagesetappe (Variante A)

 

8. Tagesetappe B

Schanz (1.171 m) - Alpl (967 m) - Krieglach (608 m)

Von der Schanz wandern wir in man Richtung Waldheimat, der Heimat des steirischen Dichters Peter Rosegger. Der Weg führt uns weiter über den Hochgölk hinunter bis ins Tal nach Krieglach, den einstigen Wohnort des Heimatdichters.

Details zur 8. Tagesetappe (Variante B)

 

9. Tagesetappe A

Rotsohlalm (1.429 m) – Niederalpl (1.224 m) – Wetterinalm – Herrenboden – Schöneben (1.099 m) – Mooshuben (889 m) - Kreuzberg – Mariazell (868 m)

Die finale Etappe ist eine schöne Almenwanderung, auf der wir die beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt sowie die schönen Blicke in das Mariazeller Land genießen, um schließlich über Kreuzberg zu der Basilika in Mariazell zu gelangen.

Details zur 9. Tagesetappe (Variante A)

 

9. Tagesetappe B

Krieglach (608 m) - Veitschbachtörl (1.406 m) - Schoberstein (1.510 m) - Mürzsteg (782 m)

Von Krieglach über den Veitschbachtörl und den Schoberstein, der mit 1.510 m der höchste Punkt dieser Etappe ist geht es bergab nach Mürzsteg, dem letzen Etappenort bevor wir unser Ziel Mariazell erreichen.

Details zur 9. Tagesetappe (Variante B)

 

10. Tagesetappe B 

Mürzsteg (782 m) - Buchalpenkreuz (1.402 m) - Schöneben (1.099 m) - Mooshuben (891 m) - Mariazell (868 m)

Die letzte Etappe führt uns von Mürzsteg zum Buchalpenkreuz, dem letzten großen Anstieg des Mariazellerweges. Über Schöneben und die Mooshuben treffen wir nach 10 anstregenden, aber erlebnisreichen, Tagesetappen in Mariazell ein.

Details zur 10. Tagesetappe (Variante B)

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

details zur Anreise ins Wanderdorf Soboth finden Sie hier.

Parken

Beim zentralen Wanderausgangspunkt Soboth-Ort stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Pilgerwege nach Mariazell - Band West & Süd Erika und Fritz Käfer ISBN 978-3-222-13262-9

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Folder uvm. zu den Pilgerwegen finden Sie auf www.steiermark.com

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Hans-Peter Engstler
02.06.2017
Rast und Speis beim Gregorhansl
Rast und Speis beim Gregorhansl
Foto: Hans-Peter Engstler, Community


mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
227,8 km
Dauer
80:00 Std
Aufstieg
7720 m
Abstieg
7954 m
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.