Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 12

Etappe 12 Vom Gletscher zum Wein Südroute St. Lambrecht - Neumarkt

Wanderung · Bezirk Murau
Verantwortlich für diesen Inhalt
Steiermark Tourismus Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Unzählige Seen und Teiche sind im Naturpark beheimatet
    Unzählige Seen und Teiche sind im Naturpark beheimatet
    Foto: Harry Schiffer, CC BY-ND, Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
m 2000 1500 1000 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Zeutschacher Ursprunsgquelle Wallfahrtskirche Maria Schönanger Grasluppteiche

Eine aussichtsreiche Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen. Der zweitere der beiden markanten Berge des Naturparks, die Grebenzen, wird bei dieser Tour auch überschritten. So wandern wir hier entlang eines Abschnittes der Via Natura, einem 10 Etappen umfassenden Weitwanderweg durch den Naturpark, vom geistlichen Zentrum St. Lambrecht des Naturparks in die größte Gemeinde, nach Neumarkt mit dem Ortsteil St. Marein bei Neumarkt.

mittel
Strecke 20,8 km
7:30 h
880 hm
1.060 hm
1.864 hm
823 hm

Jahrtausendelang haben uns weise Menschen gelehrt, dass die Natur ein großes Buch ist, aus dem wir unendlich viel lernen können. Aber anstatt das Buch der Natur zu lesen, haben wir auf alles andere mehr gehört und die unendliche Intelligenz von Mutter Erde sehr wohl auch verschmäht. Die Via Natura möchte dem Menschen die Natur und der Natur den Menschen wieder näherbringen. Wandern entlang der Via Natura hat somit das Motto "Lesen lernen im großen Buch der Natur". Der Weitwanderweg bietet für Groß und Klein und jeden Geschmack die richtige Wanderung. Wer die einzelnen Wege entlang wandert, bekommt Anleitung zum Lesen-Lernen in der Natur. Das Ziel ist es, die Natur mit allen zur Verfügung stehenden Sinnen wahrzunehmen, die Beobachtungen zu interpretieren und zu verstehen, um schließlich den Nutzen zu erkennen, den die Lebewesen daraus ziehen.

Profilbild von Günther Steininger
Autor
Günther Steininger 
Aktualisierung: 16.09.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.864 m
Tiefster Punkt
823 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:
Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

TV Erlebnisregion Murau, Tel. +43 3532 2720, www.regionmurau.at

Start

St. Lambrecht im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen (1.022 m)
Koordinaten:
DD
47.070606, 14.300010
GMS
47°04'14.2"N 14°18'00.0"E
UTM
33T 446853 5213248
w3w 
///söhnen.reize.narzisse
Auf Karte anzeigen

Ziel

St. Marein bei Neumarkt im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Wegbeschreibung

Wir starten im Zentrum des Ortes direkt beim imposanten Benediktinerstift St. Lambrecht und wandern nach einem kurzen noch recht flachen Stück aus dem Ort hinaus stetig bergauf durch den Stiftswald über den Pfaffentritt, der als Verbindungsweg schon vor Jahrhunderten von den "Pfaffen" der Region genutzt wurde, Richtung Grebenzen. Nach etwa 4 km halten wir uns bei einer Wegkreuzung rechts um zur Dreiwiesenhütte (Tel. +43 3585 2411) am Fuße des Gipfels der Grebenzen zu gelangen. Die Grebenzen ist neben dem Zirbitzkogel der schönste Aussichtsberg im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Bei der Dreiweisenhütte macht unsere Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" einen scharfen Schwenk Richtung Norden und bringt uns nach knapp 2 km auf den nun immer leicht bergab führenden Weg zur Wallfahrtskirche Maria Schönanger mit der in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden Schönangerhütte (Tel. +43 664 5393093). Das heutige Kirchengebäude wurde 1828 an Stelle einer 1736 erbauten Kapelle errichtet. Seelsorgerisch betreut wird die Wallfahrtskirche, die derzeit jüngste Filialkirche des Benediktinerstiftes St. Lambrecht, von einem eigenen Wallfahrtsseelsorger betreut. Hier macht der Weg abermals eine scharfe Kurve - diesmal nach rechts Richtung Osten - und führt uns nun immer bergab durch den Kammerwald nach Zeutschach, wo uns eine Besonderheit erwartet: die Zeutschacher Ursprungsquelle, die auch ein "NaturLese-Platz" an der Via Natura darstellt. Die Zeutschacher Ursprungsquelle ist eine typische Karsterscheinung und verzeichnet eine Schüttung von 90 - 120 Liter pro Sekunde. Das reine, sauerstoffreiche Wasser begünstigt einen interessanten Pflanzenwuchs. So blüht unter Wasser der haarblättrige Hahnenfuß, während der Wasserhahnenfuß seine weißen Blüten über die Wasseroberfläche hebt. Wäre sie nicht von einer Birke und ein paar Bänken sowie dem "NaturLese-Platz" gesäumt, man würde beim Wandern über die Wiese in den magischen Ort einfach hineinstolpern, so unscheinbar und gleichzeitig beeindruckend ist dieser Kraftplatz im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen.

Der letzte Abschnitt unserer heutigen Etappe führt uns entlang der Via Natura zu den Grasluppteichen, einem wunderschönen Verweilplatz bevor es in die Graggerschlucht geht. Zunächst erwartet uns aber noch ein kurzer Abschnitt durch Waldstücke, wo wir auch auf Zecki`s Hütte (Tel. +43 664 75054977, Öffnungszeiten beachten!) treffen, eine gemütliche Hütte bei der Graggerschlucht unweit des Kaskadenfalls. Über die wildromantische Schlucht gelangen wir noch am Ende der Etappe zur europaweit ersten Bionikinsel, wo uns das Übertragen von Naturphänomenen auf die Technik näher gebracht wird. Zu guter Letzt führt uns der Weg noch nach St. Marein bei Neumarkt, unser heutiges Etappenziel im Herzen des Naturparks Zirbitzkogel-Grebenzen. Die nächste Etappe führt uns übrigens auf den Zirbitzkogel, den höchsten Punkt des Naturparks. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

Detaillierte informationen zur Anreise finden Sie hier.

Parken

Parkplätze sind vor dem Stift St. Lambrecht und bei der Talstation des Sesselliftes Grebenzen vorhanden.

Koordinaten

DD
47.070606, 14.300010
GMS
47°04'14.2"N 14°18'00.0"E
UTM
33T 446853 5213248
w3w 
///söhnen.reize.narzisse
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Wanderführer "Vom Gletscher zum Wein": auf 160 Seiten mit 80 Farbabbildungen 60 Höhenprofile, 60 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, zwei Übersichtskarten, GPS-Tracks zum Download, Format 11,5 x 16,5 cm, kartoniert mit Polytex-Laminierung, ISBN 978-3-7633-4550-2, www.rother.de

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com

Kompass WK222 Sölktäler, Rottenmanner Tauern, Ennstal, Murau, Naturpark Grebenzen www.kompass.at

Freytag & Berndt WK211 Naturpark Zirbitzkogel ·Grebenzen · Murau · Sölkpass www.freytagberndt.at

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
20,8 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
880 hm
Abstieg
1.060 hm
Höchster Punkt
1.864 hm
Tiefster Punkt
823 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 15 Wegpunkte
  • 15 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.