Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung Etappe

Etappe 22 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Pretul Rosegger Schutzhaus - Fischbach

Wanderung • Hochsteiermark
  • Orientierungshilfe auf der Pretul
    / Orientierungshilfe auf der Pretul
    Foto: Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
  • Rattener Windpark mit dem Roseggerhaus
    / Rattener Windpark mit dem Roseggerhaus
    Foto: Birgit Zingl, Tourismusverband Joglland-Waldheimat
  • Roseggers Waldschule und Wandermuseum
    / Roseggers Waldschule und Wandermuseum
    Foto: Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
  • Schlafzimmer anno dazumal in Roseggers Waldschule
    / Schlafzimmer anno dazumal in Roseggers Waldschule
    Foto: Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
  • Peter Roseggers Geburtshaus
    / Peter Roseggers Geburtshaus
    Foto: Universalmuseum Joanneum/KH Wirnsberger
  • Blick in die Küche in Roseggers Geburtshaus
    / Blick in die Küche in Roseggers Geburtshaus
    Foto: Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
  • Der Fischbacher Osterhasenkirtag zählt zu den größten Festen der Oststeiermark
    / Der Fischbacher Osterhasenkirtag zählt zu den größten Festen der Oststeiermark
    Foto: Andreas Steininger
Karte / Etappe 22 Vom Gletscher zum Wein Nordroute Pretul Rosegger Schutzhaus - Fischbach
800 1000 1200 1400 1600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Windpark Steinriegel Hauereck Schutzhaus Roseggers Geburtshaus

Die Wandertour führt uns mitten hinein ins Herz der Waldheimat Peter Roseggers. Zu Beginn sind traumhafte Panoramarundblicke auf die Bergwelt der östlichen Alpenausläufer und die hügelige Landschaft der Oststeiermark unsere Wegbegleiter. In weiterer Folge tauchen wir ein in die zum Teil tiefgrünen Wälder der Waldheimat mit der Waldschule Peter Roseggers und dem Geburtshaus, das heute noch Jahr für Jahr mehrere zehntausend Besucher begrüssen darf. Den Abschluss bildet der Abstieg nach Fischbach, einem reizvollen Luftkurort an der Südabdachung der Fischbacher Alpen, der nicht nur für seine wohltuende Luft bekannt ist, sondern vor allem auch für den ungalublichen Blumenschmuck, der dem Dorf schon mehrmals zum Titel "Schönstes Gebirgsdorf der Steiermark" verholfen hat.

mittel
20,5 km
7:00 Std
574 hm
1168 hm

Die Wanderung in gemütlicher und vor allem auch gesunder Höhenlage zwischen 1.000 und 1.700 Meter Seehöhe fasziniert mit Ihren Panoramen über Ostösterreich und überrascht immer wieder mit Orten und Plätzen wo man sich gerne niederlässt und einmal in aller Ruhe die Natur genießen kann. Besonders beeindruckend und bleibend ist sicherlich der Einblick in alte Traditionen des bäuerlichen wie auch städtischen Lebens Ende des 19. Jahrhunderts bei den Gedenkstätten Peter Roseggers. Einerseits die Waldschule am Alpl, die durch eine Spendenaktion Peter Roseggers im Jahr 1902 errichtet wurde. Ziel Peter Roseggers war damals der vorwiegend bäuerlichen Bevölkerung am Alpl eine gute Schulausbildung zu ermöglichen und somit der Landflucht entgegen zu wirken. Nach der Einstellung des Unterrichts wegen Schülermangels im Jahr 1975 wurde das Haus renoviert und ist seit 1982 ein Museum. Das Schulzimmer sowie das Roseggerzimmer sind im Original erhalten. Die Waldschule beherbergt zudem das Österreichische Wandermuseum.

Andererseits das etwa 1/2 Stunde Gehzeit entfernt- direkt auf der Vom Gletscher zum Wein Wanderroute gelegen - gelegene Geburtshaus Peter Roseggers, wo wir Einblick in das harte, aber laut Erzählungen trotz aller Herausforderungen durchwegs auch sehr glückliche Leben der Roseggers bekommen. Am „Vorderen Kluppeneggerhof“ der Roseggers arbeiteten alle von früh bis spät. Sechs Geschwister sollte Peter Rosegger noch bekommen – vier davon starben jedoch in frühen Jahren. Er selbst blieb 17 Jahre bei der geliebten Mutter, bis er beim Schneidermeister Ignaz Orthofer in die Lehre ging. Der Hof umfasste Wohngebäude, Stallungen für 20 Rinder, 8 Schweine, 25 Schafe und Hühner. Schuppen, Stadel, Geräte- und Vorratskammern. Auch ein Ausgedinge war vorhanden. Als Peters Eltern 1868 aus Not leider alles verkaufen mussten, zogen sie dorthin. Das Land Steiermark erwarb das Geburtshaus 1927 und erhält es bis heute als Gedenkstätte, die Jung und Alt mehr denn je aufgrund unserer extrem schnelllebigen und hektischen Zeit begeistert.

Wir bewegen uns hier auch auf einer Etappe der Rundtour BergZeitReise, die durch die wildromantische Gebirgslandschaft der Hochsteiermark führt.

Autorentipp

Im Frühjahr 2018 wurden im Zuge eines Castings von einer Jury sowie den Lesern einer großen österreichischen Tageszeitung mit Martina Traisch aus dem Ennstal und Manfred Polansky aus dem Mürztal 2 „Superwanderer“ gewählt, die im Sommer die Nord- und die Südroute erwanderten. Auf www.steiermark.com/superwanderer sind ihre Erfahrungen und Erlebnisse nachzulesen: Von idealen Fotopunkten bis zu versteckten Weinkellern in Berghütten. Will man nun auf den Spuren von Martina und Manfred wandeln und auch „Superwanderer“ werden? Dies geht ganz einfach: Auf www.steiermark.com/superwanderer anmelden und im Anschluss Postings, Videos und Kommentare zu seinen Erlebnissen entlang der Wanderroute „Vom Gletscher zum Wein“ posten – ganz egal, ob die gesamte Route oder nur ein Abschnitt erwandert wird. Alle 5 Etappen winkt zudem eine kleine Belohnung!

outdooractive.com User
Autor
Günther Steininger
Aktualisierung: 16.08.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1590 m
964 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Roseggers Geburtshaus
Hauereck Schutzhaus
Roseggerhaus auf der Pretul

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Tipp zur Notfallmeldung – Antworten auf die sechs W-Fragen geben: Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert (eventuell GPS-Koordinaten)? Wer meldet (Rückrufnummer)? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort?

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf. Eine Notfallsausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003450, www.steiermark-touristik.com

Weitere Informationen:

Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com

Hochsteiermark, Tel. +43 3862 55020, www.hochsteiermark.at

Semmering-Waldheimat-Veitsch, Tel. +43 3852 3399, www.waldheimat-semmering-veitsch.at

Oststeiermark Tourismus, Tel. +43 3113 20678, www.oststeiermark.com

Joglland-Waldeimat, Tel. +43 3336 20255, www.joglland-waldheimat.at 

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

Start

Roseggers Schutzhaus (1590 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.545973 N 15.740110 E
UTM
33T 555691 5266104

Ziel

Fischbach

Wegbeschreibung

Vom Rosegger Schutzhaus (Tel. +43 3170 522) auf der Pretul wandern wir zunächst auf dem Kamm der Fischbacher Alpen mit wunderbaren Ausblicken Richtung Veitsch und Hochschwab einerseits, und die Region Joglland-Waldheimat in der Oststeiermark andererseits, Richtung Steinriegel, einer Alm, die einen der höchstgelegenen Windparks Österreichs beheimatet. Insgesamt bringt es der Windpark pro Jahr auf 79 Gigawattstunden Strom, womit rund 33.800 Haushalte mit sauberem Strom versorgt werden. Im Angesicht dieser imposanten Bauwerke führt uns der Weg weiter durchwegs bergab verlaufend auf das Hauereck mit seiner kleinen, aber feinen gleichnamigen Schutzhütte, die auch Übernachtungsmöglichkeiten anbietet (Tel. +43 664 4420042). Im Winter ist das Hauereck oberhalb des kleinen Ortes St. Kathrein am Hauenstein mit einer Vierersesselbahn und Schlepp- bzw. Zauberteppichliften ein beliebtes Skigebiet.

Vom Hauereck geht es für uns auf dieser Etappe der Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" weiter durch Schatten spendende tiefgrüne Wälder über die Kathreiner Alm und die Jägerhöhe auf das Alpl, wo wir direkt zur Waldschule (Tel. +43 3855 8238) mit dem kleinen, aber höchst interessanten Wandermuseum gelangen. Nach der Besichtigung, für die wir uns wirklich Zeit nehmen sollten, wandern wir nun bergauf über einen in Serpentinen angelegten schmalen Weg zum Geburtshaus (Tel. +43 3855 8230) des Dichters und Schriftstellers. Welch bedeutsamer Literat Peter Rosegger war lässt sich daran ablesen, dass zu seiner Zeit seine Bücher die nach Jules Vernes meistverkauften waren. Das Gelände des Klupeneggerhofs lädt nicht nur zum Museumsbeuch ein, sondern die Lage macht auch Lust auf eine wohlverdiente Rast mit einem herrlichen Ausblick auf die Fischbacher Alpen, die wir in den letzten Stunden und Tagen auf unserer Vom Gletscher zum Wein Wanderroute durchwandert sind.

Vom Geburtshaus Peter Roseggers wandern wir nun weiter auf dem 06-er Weg, der als Mariazeller Weg in entgegengesetzter Richtung vom Süden Österreichs in den bekannten Wallfahrtsort Mariazell führt, bergab zur markanten Wegkreuzung beim Lendkreuz. Dieser Abschnitt ist auch als Christmettenweg bekannt. Mit Eltern und Geschwistern ging Peter Rosegger oft - so auch zur Christmette – zu seiner Lieblingskirche nach St. Kathrein am Hauenstein. Der nach diesem alljährlich stattfindenden Weg zur Messe bennante Christmettenweg wird auch heute noch von vielen Menschen zu Weihnachten mit Fackeln gemeinsam begangen. Beim Lendkreuz halten wir uns jedoch rechts und wandern weiter - nun wieder bergauf - am 06-er Weg Richtung Fischbach / Teufelstein. Nach etwa 2,5 km gelangen wir nochmals zu einer Wegkreuzung, wo wir den 06-er Weg verlassen und geradeaus über den bergab führenden Alpsteig zum Bauernhof vlg. Ofenlurger marschieren. Zum Abschluss geht es noch entlang einer Gemeindestraße mit schönem Ausblick ins Joglland in das wunderschön gelegene Dorf Fischbach am Fuße des Teufelstein, einem geologischen Phänomen wie auch mystischen Kraftplatz. Der nächste Tag: eine Reise weiter durch die Fischbacher Alpen Richtung Naturpark Almenland.

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Parken

Auf die Pretul zum Rosegger Schutzhaus führt auch vom Ort Ratten eine Mautstraße.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderführer BergZeitReise des TRV Hochsteiermark www.hochsteiermark.at

Kartenempfehlungen des Autors

Gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com

Wanderkarte BergZeitReise durch die Hochsteiermark finden Sie auf www.hochsteiermark.at

Kompass WK221 Grazer Bergland, Fischbacher Alpen, Joglland, Oststeirisches Raabtal, Wechsel www.kompass.at

Freytag & Berndt WK21 Fischbacher Alpen · Roseggers Waldheimat · Schneeberg · Mürzzuschlag www.freytagberndt.at

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
20,5 km
Dauer
7:00 Std
Aufstieg
574 hm
Abstieg
1168 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.