Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Johnsbacher Almenrunde

Wanderung · Gesäuse
Verantwortlich für diesen Inhalt
TV Gesäuse Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kölblalm mit Blick zum Leobner
    / Kölblalm mit Blick zum Leobner
    Foto: Dietmar Cupak, Gesäuse - Admont
  • / Huberalm
    Foto: Dietmar Cupak, Gesäuse - Admont
  • / Zeiringeralm
    Foto: Dietmar Cupak, Gesäuse - Admont
  • / Ebneralm
    Foto: Dietmar Cupak, Gesäuse - Admont
  • / Zeiringeralm
    Foto: Dietmar Cupak, Gesäuse - Admont
  • / Huberalm
    Foto: TV Gesäuse
  • / Huberalm
    Foto: TV Gesäuse
  • / am weg zur Ebneralm
    Foto: TV Gesäuse
  • / Zeitingeralm
    Foto: TV Gesäuse
900 1050 1200 1350 1500 m km 2 4 6 8 10

Am Ende des Johnsbachtales befindet sich der Ausgangspunkt für eine gemütliche Almenwanderung für die ganze Familie. Die sogenannte "Johnsbacher Almenrunde" führt über aussichtsreiche Wege zu 4 bewirtschafteten Almen, die sowohl einzeln, als auch als gemütliche Runde erwandert werden können. Teilweise ist die Strecke auch für Mountainbikes befahrbar. Wir empfehlen Ihnen folgenden Routenverlauf: Parkplatz Ebneralm - Kölblalm - Huberalm - Ebneralm - Zeiringeralm - Parkplatz.
leicht
10,2 km
3:45 h
650 hm
650 hm
Bereits zu Beginn dieser gemütlichen Familienwanderung warten eindrucksvolle Fotomotive entlang der atemberaubenden Schlucht in der Teufelsklamm, die im Winter ab der Ebneralm auch als Rodelbahn dient. Und von zahlreichen Stellen entlang des Weges kann man wunderschöne Ausblicke ins Johnsbachtal genießen. Alle vier Almen bewirten Sie von Juni bis September gerne mit köstlichen, hausgemachten und regionalen Köstlichkeiten.
 

Autorentipp

die Ebneralm ist auch über den romantischen Felsensteig direkt erreichbar
outdooractive.com User
Autor
TV Alpenregion NP Gesäuse
Aktualisierung: 10.08.2019

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Huberalm, 1400 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Ebnerkreuzung, 979 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Zeiringeralm (Zosseggalm)
Ebneralm
Huberalm
Kölblalm
48 Bronzezeitliche Weidewirtschaft auf der Neuburgalm

Sicherheitshinweise

keine besonderen Schwierigkeiten

Ausrüstung

bequeme Sportschuhe, Regenschutz

Weitere Infos und Links

www.koelblwirt.at
www.huberbauer.at
www.gesaeuse.at

Start

Parkplatz Ebnerkreuzung, Johnsbach (980 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.527200, 14.643450
UTM
33T 473160 5263814

Ziel

Parkplatz Ebnerkreuzung, Johnsbach

Wegbeschreibung

Beim Parkplatz Ebnerkreuzung gehen wir Richtung Norden, vorbei am Ebnerhof und dem Klammstüberl mit seinen vielen skurrilen Holzschnitzereien hinauf in die Teufelsklamm. Wir durchschreiten ein Felsentor, überschreiten eine Brücke und wandern entlang des Baches bergauf. Die Abzweigung zur Ebneralm lassen wir rechts liegen, der Ebneralm nähern wir uns später von einer anderen Seite. Nach etwa 1/2 Stunde erreichen wir die Kölblalm. Sie hat eine 1.000jährige Geschichte, die mit den reichen Eisen- und Kupfervorkommen im Johnsbachtal zusammenhängt. Eine Rauchkuchl und eine gemütliche Stube laden zur Einkehr. Noch schöner aber ist es an einem sonnigen Tag im Garten. Und so serviert die Sennerin kühlen Most und eine deftige Jause, während wir die Landschaft betrachten und den Kühen auf der Almweide zuschauen. Die Mutter-Kuh-Haltung hat sich bestens bewährt und wir freuen uns schon auf ein saftiges Stück vom Styria Beef beim Kölblwirt. Frisch gestärkt machen wir uns wieder auf den Weg, der uns ohne größere Steigungen in das weite und liebliche Almgebiet der Johnsbacher Neuburgalm führt. Hier bewirtschaftet der Huberbauer seit einigen Jahren seine Alm und lädt zur Einkehr. Auch die Neuburgalm ist ein geschichtsträchtiger Boden und anlässlich einer montanhistorischen Wanderung, die vom Nationalpark Gesäuse angeboten wird, kann man Stellen erkennen, wo vor 1000 Jahren Kupfer und Eisen geschmolzen wurden, bzw. Schlackenreste entdecken.
Wir gehen den Weg wieder zurück, bis wir auf die Abzweigung des Weges Nr. 669 kommen. Diesen nehmen wir und gehen "Übereck" zur Ebneralm. Die Ebneralm gehört zum Bauernhof Ebner, bei dem wir unser Tour begonnen haben. Sie bietet von den 4 Almhütten auf unserer Runde die schönste Aussicht. Das Johnsbachtal mit dem Reichenstein im Hintergrund liegt uns zu Füßen. Dass wir auch hier bestens bewirtet werden, versteht sich von selbst.
Wir wandern ein kurzes Stück zurück, bis wir wieder auf Weg Nr 669 treffen, dem wir bergab folgen. Auf einem Waldweg erreichen wir schließlich die letzte Station unserer Almrunde - die Zeiringer- oder Zossegg-Alm. Auf der Terrasse lässt es sich gemütlich bei einer Jause oder Kaffee und Kuchen verweilen. Nach 15 Gehminuten erreichen wir schließlich den ersten Bauernhof von Johnsbach, nach einer weitern 1/4 Stunde unseren Parkplatz bei der Ebnerkreuzung.

Öffentliche Verkehrsmittel

www.gseispur.at (autofreie Mobilität im Gesäuse) - Hotline 03637/212

Rufbus Linie 917 Admont - Johnsbach / 1 Stunde vor der fahrplanmäßigen Abfahrt bestellen unter T +43(0)3613/4170

Anfahrt

Gesäuse-Bundesstraße B 146 bis Abzweigung Johnsbach, dann ca. 10 km bis Parkplatz Ebnerkreuzung

Parken

Parkplatz Ebnerkreuzung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Rother Wanderführer Gesäuse

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Nr. 206 "Nationalpark Gesäuse"


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
10,2 km
Dauer
3:45 h
Aufstieg
650 hm
Abstieg
650 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.