Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 6

Luchs Trail Etappe 06 Johnsbach-Gstatterboden, Standard

Wanderung · Alpenregion Nationalpark Gesäuse
Verantwortlich für diesen Inhalt
TV Gesäuse Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Etappe_06__Leitner
    / Etappe_06__Leitner
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Weitblick auf der Gsengscharte
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Viele Möglichkeiten im Erlebniszentrum Weidendom
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Unterkunft Gesäuse Lodge
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Rauchbodenweg mit Reichenstein und Enns
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Pause auf der Gsengscharte
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Nationalparkpavillon Gstatterboden mit Hubertuskapelle und Gstatterstein
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / König Ödstein
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Jause auf der Gsengscharte
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Blick vom Haindlkar zum Buchstein
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Blick auf den Großen Ödstein
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Bahnhof Gstatterboden
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
  • / Am Fotopoint Johnsbachsteg
    Foto: Tourismusverband Gesäuse, TV Gesäuse
m 800 700 600 500 10 8 6 4 2 km
Sehenswert: Kurze Taletappe zum Entspannen
mittel
Strecke 10,9 km
3:06 h
76 hm
400 hm
Bei dieser Etappe gibt es auch eine längere Variante: Luchs-Trail Etappe 06 Johnsbach-Gstatterboden, Schwierig

Autorentipp

Nähere Infos unter

www.luchstrail.at

 

Es wird empfohlen, sich vor der Buchung mit dem Trail Info- & Buchungscenter in Verbindung zu setzen.

Angebote unter: bookyourtrail.com

Profilbild von Tourismusverband Gesäuse
Autor
Tourismusverband Gesäuse
Aktualisierung: 16.04.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
868 m
Tiefster Punkt
576 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Nationalpark Pavillon
Gasthof Kölblwirt

Sicherheitshinweise

Notruf Bergrettung: 140

Weitere Infos und Links

Buchungscenter &  allgemeine Info Hotline Trail Angels GmbH
Obervellach 15, 9821 Obervellach
Tel.: +43 47 82 93 093
web: bookyourtrail.com
Email:  

Infostelle Niederösterreich: Mostviertel Tourismus

Töpperschloss Neubruck

Neubruck 2/10, 3270 Scheibbs
Tel.: +43 (0)7482/204 44
Email: info@mostviertel.at

 

Tourismusverband Steyr und die Nationalpark Region

Stadtplatz 27,  4400 Steyr

Infobüro: Reichraming

Tel.: +43 7252 53229-40 

Email: reichramming@steyr-nationalpark.at

Web: www.steyr-nationalpark.at

 

 

Infostelle Steiermark: TourismusverbandGesäuse
Hauptstraße 35, 8911 Admont, Österreich
Tel. +43 (0) 3613 21160 10
Email: info@gesaeuse.at

Start

Johnsbach (858 m)
Koordinaten:
DD
47.530747, 14.603904
GMS
47°31'50.7"N 14°36'14.1"E
UTM
33T 470186 5264222
w3w 
///entdeckungen.funker.buchhandel

Ziel

Gstatterboden

Wegbeschreibung

In Johnsbach geht es zunächst von der jeweiligen Unterkunft auf dem Schattseitenweg südlich der Autostraße bis zum Gasthof zum Donner. Da Du es aufgrund der Kürze dieser Etappe nicht eilig hast, empfehlen wir einen Besuch des Johnsbacher Bergsteigerfriedhofes, der 5 Gehminuten vom Parkplatz beim Gasthof zum Donner entfernt ist. Vor 200 Jahren wurde hier der erste in den Gesäusebergen Verunglückte begraben. Zahlreiche historische Grabsteine erzählen die tragische Geschichte vieler junger Bergsteiger, die in den Gesäusebergen verunglückt sind. Dieser Friedhof hat als größter Bergsteigerfriedhof Österreichs traurige Berühmtheit erlangt und strahlt eine friedvolle Ruhe in einer idyllischen Landschaft aus.

 

Vom Gasthof zum Donner geht es über den Sagenweg parallel zum Johnsbach talauswärts Richtung Erlebniszentrum Weidendom, welches sich bei der Einmündung des Johnsbaches in die Enns befindet. Die unteren 1,5km wurden 2010 völlig neu als Themenweg vom "Wilden John" - einem Synonym für den Johnsbach - gestaltet. Da der Wilde John ein Riese war, findest Du hier eine Riesenschaukel, eine Riesensandkiste, einen Riesen-Picknick-Platz, etc.

 

Beim Weidendom solltest Dir unbedingt einen Abstecher zu diesem gönnen: Er ist ein lebendes Bauwerk, genauso wie der begehbare ökologische Fußabdruck, ein Labyrinth aus Hecken. Ruheinseln laden zum Verweilen ein und durch die Lettmair Au führt ein erlebnisreicher Steg.

 

Du querst die Enns auf einer Fußgängerbrücke und über den Rauchbodenweg wanderst Du nördlich und parallel der Enns nach Gstatterboden weiter: Hier mitten im Nationalpark Gesäuse neben der wilden Enns und zwischen den steilen Felswänden von Buchstein auf der einen Seite, sowie Ödstein und Hochtor auf der anderen Talseite fühlst Du Dich ein bisschen wie im berühmten Yosemite Valley. Ähnlich wie dort wurde auch im Gesäuse in den letzten 100 Jahren Klettergeschichte geschrieben. Nicht umsonst wird das Gesäuse „Universität des Bergsteigens“ genannt.

 

Im Nationalparkpavillon in Gstatterboden kannst Du Dich nach dem Einchecken in der Gesäuselodge über die Gesäuseberge und den Nationalpark Gesäuse informieren oder auch die gerade aktuelle Ausstellung bewundern.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.530747, 14.603904
GMS
47°31'50.7"N 14°36'14.1"E
UTM
33T 470186 5264222
w3w 
///entdeckungen.funker.buchhandel
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Ausrüstung

Feste Bergschuhe oder gute Trekkingschuhe, sowie Wanderrucksack mit entsprechendem Inhalt (Wasserflasche, Blasenpflaster, Wanderkarte, Jause, etc.). Auch für einen Wetterwechsel solltest du gut gerüstet sein. Für die Nächtigung auf den Hütten den Hüttenschlafsack nicht vergessen!

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,9 km
Dauer
3:06 h
Aufstieg
76 hm
Abstieg
400 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.