Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 1

Styrian Iron Trail - 1. Etappe St.Michael - Ulrichskirche / Seiz

Wanderung · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband ERZBERG LEOBEN Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • 1.  Etappe Styrian Iron Trail von St. Michael nach Seiz/Kammern - ERZBERG LEOBEN
    1. Etappe Styrian Iron Trail von St. Michael nach Seiz/Kammern - ERZBERG LEOBEN
    Video: wegesaktiv
m 1000 900 800 700 600 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Bracher-Kreuz, 800 m Trabochersee, 637 m Landgasthof Gietl Minigolf-Anlage Annabergdenkmal, 634 m Wirtshaus am See Gasthof Eberhard Cafe Margot Gasthof Spary

Vom Verkehrsknotenpunkt St. Michael wandern wir über einen aussichtsreichen Bergrücken zum Trabochersee und weiter ins Liesingtal – ein angenehmer Start.

Der „Styrian Iron Trail“ wurde umgesetzt mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union (LEADER).

geöffnet
mittel
Strecke 21,2 km
6:30 h
520 hm
450 hm
899 hm
571 hm

Achtung! Aufgrund der Sturmschäden im August 2022 wurde in St. Michael eine Umgehungsstrecke eingerichtet, für den Zeitraum der Forstarbeiten ist der Weg  über den Annaberg vorübergehend gesperrt.

Die Umgehungstour findest du unter folgendem Link: Styrian Iron Trail - Umgehungsstrecke 1. Etappe St.Michael - Ulrichskirche / Seiz

 

Wir starten! Mit St. Michael in der Obersteiermark hat der Weitwanderweg „Styrian Iron Trail“ einen perfekten Start- bzw. Ausgangspunkt, da die Erreichbarkeit mit dem Zug sehr gut ist. Das Beschilderungssystem beginnt direkt beim Bahnhof und leitet Dich durch den Ort bis zum Gasthof Eberhard, wo Du eine Jausenbox mit regionalen Produkten für die 1. Etappe kaufen kannst. Kurz darauf geht es, die ersten Höhenmeter bergauf, bis zu dem 1917 errichteten Annabergdenkmal. Der erste Teil der heutigen Etappe führt uns auf einen knapp 1000 Meter hohen Bergrücken, der schöne Ausblicke auf das Liesingtal und die umliegenden Bergregionen freigibt. Über aussichtsreiche Forststraßen und Waldwege gelangen wir direkt zum 6 ha großen Trabochersee. Der vom Veitscherbach durchflossene und in den Jahren 1969/70 als Rückhaltebecken errichtete See, wird überwiegend touristisch genutzt und lädt mit gemütlichen Einkehrmöglichkeiten und gepflegte Wiesen zu einer längeren Pause ein. Über den Ort Traboch erreichen wir den Talboden des Liesingtales und wandern gemütlich - mit Blick auf den Kalkstock des Reitings - bis zur Ulrichskirche nach Seiz.

Autorentipp

Die ersten drei Etappen des Styrian Iron Trails (St. Michael bis Wald am Schoberpaß) sind auch für Weitwander-Anfänger und Familien gut zu bewältigen.

Profilbild von Fa. WEGES OG im Auftrag der Abenteuer- und Sportregion ERZBERG LEOBEN
Autor
Fa. WEGES OG im Auftrag der Abenteuer- und Sportregion ERZBERG LEOBEN
Aktualisierung: 01.12.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
899 m
Tiefster Punkt
571 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 4,32%Schotterweg 4,74%Naturweg 65,44%Pfad 17,29%Straße 4,69%Unbekannt 3,48%
Asphalt
0,9 km
Schotterweg
1 km
Naturweg
13,9 km
Pfad
3,7 km
Straße
1 km
Unbekannt
0,7 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Anforderungen:

Großteils technisch einfach; lediglich der erste Teil des Geländes in St. Michael ist steiler und teilweise auch versichert.

 

Für ein konfliktfreies Miteinander auf Almen und Weiden gilt es, ein paar Regeln zu beachten, speziell, wenn man mit Hunden unterwegs ist.

(Quelle: www.sichere-almen.at – 06/2021)

  1. Kontakt zum Weidevieh vermeiden, Tiere nicht füttern, sicheren Abstand halten!
  2. Ruhig verhalten, Weidevieh nicht erschrecken!
  3. Mutterkühe beschützen ihre Kälber. Begegnung von Mutterkühen und Hunden vermeiden!
  4. Hunde immer unter Kontrolle halten und an der kurzen Leine führen. Ist ein Angriff durch ein Weidetier abzusehen: Sofort ableinen!
  5. Wanderwege auf Almen und Weiden nicht verlassen!
  6. Wenn Weidevieh den Weg versperrt, mit möglichst großem Abstand umgehen!
  7. Bei Herannahen von Weidevieh: Ruhig bleiben, nicht den Rücken zukehren, den Tieren ausweichen!
  8. Schon bei ersten Anzeichen von Unruhe der Tiere Weidefläche zügig verlassen!
  9. Zäune sind zu beachten! Falls es ein Tor gibt, dieses nutzen, danach wieder gut schließen und Weide zügig queren!
  10. Begegnen Sie den hier arbeitenden Menschen, der Natur und den Tieren mit Respekt!

Ein paar Tipps zum richtigen und fairen Verhalten im Wald: (Quelle: www.bundesforste.at – 6/2021)

  • Wanderer sollten Besuche im Wald ca. 1,5 Stunden vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang meiden, da in dieser Zeit Wildtiere besonders aktiv sind.
  • Plastikflaschen, Taschentücher, Zigarettenstummel & Co haben im Wald nichts verloren! Bitte achte darauf, dass Du keinen Müll im Wald hinterlässt.
  • Zelten und Feuer machen - ist im Wald streng verboten!
  • Grundsätzlich darf jede Person im Wald 2 kg Pilze und Beeren pro Tag für den Eigengebrauch sammeln. Verboten ist es nur, wenn es der Waldeigentümer ausdrücklich untersagt.

Alpiner Notruf:  Notrufnummer der Bergrettung: 140 EU-Notruf: 112

Wetterdienst: www.zamg.ac.at

Direktlink Bergwetter Steiermark: https://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/produkte-und-services/bergwetter/steiermark

 

Weitere Infos und Links

Einkehr in St. Michael

Unterkunft in St. Michael

Einkehr in Traboch

Unterkunft in Traboch

  • Gasthof Meisenbichler, Tel.: +43 3833 82190, 8772 Traboch, Landesstraße 24, www.meisenbichler.com
  • Cafe Margot, Tel.: +43 664 91870 55, 8772 Traboch, Landesstraße 16

Einkehr in Seiz

  • Gasthaus Spary, Tel.: +43 3844 8677
  • Landgasthof Gietl, Tel.: +43 3844 8203, 8773 Kammern, Seiz 5, www.landgasthof-gietl.at

Unterkunft in Seiz

 

 

Start

Bahnhof St.Michael in der Obersteiermark (594 m)
Koordinaten:
DD
47.346711, 15.009680
GMS
47°20'48.2"N 15°00'34.8"E
UTM
33T 500731 5243694
w3w 
///beheizt.hasen.seitliche
Auf Karte anzeigen

Ziel

Ulrichskirche in Seiz

Wegbeschreibung

Wir starten beim Bahnhof in St. Michael in der Obersteiermark (1), 588 m, und überqueren kurz darauf die Liesing - jenen Fluss, der namensgebend für das Liesingtal ist. Der Weg führt in Richtung Südosten durch St. Michael, wobei wir am Gemeindeamt vorbei und durch die Zugunterführung hindurch gehen um so zum Dorfplatz und dem Gasthof Eberhard zu gelangen. Beim Gasthof Eberhard starten wir mit einem Kaffee und kaufen die „Styrian-Iron-Trail-Jausenbox“, die mit regionalen Produkten gefüllt ist und somit eine köstliche Einstimmung für den Weitwanderweg darstellt. Ein Stück geht es noch die Asphaltstraße entlang, bis wir über einen steileren Steig das Annabergdenkmal (2), 634 m, erreichen. Weiter geht es kontinuierlich durch den Wald bergauf, wobei der Weg über eine kurze Brücke und auch über eine Leiter geführt wird. Nachdem wir den Steher einer Hochspannungsleitung passiert haben, kommen wir alsbald zu einer Forststraße. Es geht leicht bergab und über Forststraßen und Steige bergauf bis zum Bracher-Kreuz (3), 800 m. Das Bracher-Kreuz liegt wenige Meter vom Hauptweg des Styrian-Iron-Trails entfernt, wobei sich der Abstecher lohnt - wir haben von hier den Ausblick auf die Mugel mit dem Sender (10. Etappe). Der weitere Aufstieg führt uns über Wald- und Wiesenflächen bis zum Bauernhof vlg. Schollinger, wo wir unmittelbar durch den Hof hindurchgehen. Nach dem Bauernhof führt der Wanderweg links - entlang der Forststraße - leicht bergab. Wir folgen der Straße bis wir an einer Kapelle vorbeikommen und wenig später bei der Straßenkreuzung links weitergehen. Nachdem wir ein Stück durch den Wald gemütlich bergauf gegangen sind, erreichen wir wiederum eine Kreuzung. Hier verlassen wir die Straße und wandern geradeaus über die Wiese mit Blick auf den Reiting und den Eisenerzer Reichenstein weiter. Der Einstieg in den Wald ist durch eine rot-weiß-rote Markierung erkennbar. Durch den Wald führen ein Steig und ein Hohlweg bergab bis zum Siedlungsgebiet nahe des Trachochersees. Nach Überquerung der Bundesstraße  halten wir uns rechts und kommen zu den Einkehrmöglichkeiten direkt beim Trabochersee (4), 637 m. Bei „Michi´s Seeschenke“ geht der Wanderweg rechts bergauf durch den Wald und über eine Forststraße bis nach Traboch (5), 628 m. Ab nun sind wir auf Asphaltstraßen unterwegs, die durch die Ortschaften Timmersdorf, Mötschendorf und Liesing führen. Direkt an der Bundesstraße liegen die Bushaltestelle und die Nächtigungsmöglichkeit Landgasthof Gietl. Von dieser Kreuzung sind es nur wenige Minuten zum Endpunkt der 1. Etappe, der Ulrichskirche (6), 673 m, in Seiz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Allgemeine Auskunft über die Öffentlichen Verkehrsmittel in der Region: www.verbundlinie.at

 

Anfahrt

Von Graz oder Liezen über die A9 kommend bis zum Knoten St.Michael, Abfahrt St. Michael, weiter über die B113 bis zum Bahnhof.

Von Wien kommend über die S6 bzw. von Knittelfeld kommend über die S36 bis zum Knoten St.Michael, Abfahrt St. Michael, weiter über die B113 bis zum Bahnhof.

Parken

Mehrere kostenlose Parkplätze beim Bahnhof in St.Michael in der Obersteiermark

Koordinaten

DD
47.346711, 15.009680
GMS
47°20'48.2"N 15°00'34.8"E
UTM
33T 500731 5243694
w3w 
///beheizt.hasen.seitliche
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderbuch "Styrian Iron Trail" im Büro TV Erzberg Leoben bzw. bei den Beherbergungsbetrieben erhältlich

Kartenempfehlungen des Autors

Freytag & Berndt WK 132; Wander- Rad- Freizeitkarte Gleinalpe, Lipizzanerheimat, Leoben , Voitsberg; Wanderkarte 1 : 50.000

Ausrüstung

  • Teleskopstöcke: Bei Weitwanderungen sind grundsätzlich Stöcke vorteilhaft. Damit man zwischendurch die Stöcke auch am Rucksack befestigen kann, sind 3-teilige Stöcke optimal, da sie ein kleines Packmaß haben.
  • Berg-/Wanderschuhe sollten den Anforderungen entsprechen, d.h. der Schuh soll passend der Schwierigkeit im Gelände, der Länge der Tour und an das Gewicht des Rucksackes angepasst sein. Ein bequemer Bergschuh, der die Füße gut schützt und den Gelenken mehr Stabilität gibt, ist nicht das Maß aller Dinge, aber das Maß für eine gelungene Wanderung.
  • Rucksack mit Regenhülle (ca. 40–50 Liter Fassungsvermögen).
  • Regenschirm und / oder ein leichter Regenponcho.
  • Handschuhe und Kopfbedeckung (Kappe und Haube), auch im Sommer.
  • Hosen mit abnehmbaren Hosenbeinen oder auch Hosen, die sich leicht raufstülpen lassen. Aber bei diesem Thema scheiden sich die Geister, da viele Wanderer im Sommer einfach gern mit einer kurzen Hose unterwegs sind. Wichtig ist, dass die Hose bequem ist und schnell wieder trocknet.
  • Oberbekleidung: Zwiebelschichtsystem, T-Shirt, Pullover, Jacke mit Kapuze.
  • Sonnenschutz: Schildkappe, Sonnenbrille und Sonnencreme und auch bei der Bekleidung auf UV-schützende Wäsche achten.
  • Stirnlampe: sollte grundsätzlich immer im Rucksack sein.
  • Trinkflaschen: optimal sind zwei Flaschen zu mindestens je ¾ l.
  • Jausenbox: für die Lunchpakete, die bei den Beherbergungsbetrieben angeboten werden. Müll meiden ist die Devise!
  • Snack bzw. Jause: Oft reicht ein Müsliriegel und es geht gleich leichter weiter.
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster.
  • Handy bzw. GPS-Gerät plus Akku-Pack: Alle Etappen des @styrianirontrail können als GPS-Track heruntergeladen werden.
  • Analoge Detailkarten mit dem eingezeichneten Wegverlauf und eine Übersichtskarte.
  • Zusätzliche Ausrüstung bei der Hüttennächtigung auf der Sonnschienalm: Hüttenschlafsack, Hüttenschuhe, Mitgliedsausweis von alpinen Vereinen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,2 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
520 hm
Abstieg
450 hm
Höchster Punkt
899 hm
Tiefster Punkt
571 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B aussichtsreich familienfreundlich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 18 Wegpunkte
  • 18 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.