Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Über die Bleiweißgrube auf die Hohe Scheibe im Naturpark Mürzer Oberland

Wanderung · Mürzer Oberland
Verantwortlich für diesen Inhalt
TRV Hochsteiermark Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Annamaria Eichtinger, ÖAV Sektion Mürzzuschlag
  • /
    Foto: Annamaria Eichtinger, ÖAV Sektion Mürzzuschlag
  • /
    Foto: Annamaria Eichtinger, ÖAV Sektion Mürzzuschlag
  • / Blick von der Scheibe ins Mürztal
    Foto: Annamaria Eichtinger, ÖAV Sektion Mürzzuschlag
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 10 8 6 4 2 km Röststation - Rösterei und Jausenstation Scheibenhütte

Der Anstieg aus dem Naturpark Mürzer Oberland auf den Hausberg von Mürzzuschlag. Zusätzlich kann hier das Plodererkreuz mit einem wunderbaren Blick auf die steirische Raxseite und das Naturdenkmal Bleiweißgrube (Höhle) besucht werden.

mittel
12 km
5:00 h
770 hm
770 hm

Ein relativ langer, aber wunderschöner Anstieg auf die Hohe Scheibe mit der knapp unterhalb des Gipfels gelegenen gemütlichen Scheibenhütte (an Wochenenden geöffnet). Der Ansteig lässt sich ideal mit dem Besuch der Bleiweißgrube (Höhle) verbinden.

 

Höhle Bleiweißgrube in Kapellen 

Die Charakteristik der Höhle

Die Bleiweißgrube ist eine spannende Höhle, die als Naturdenkmal ausgewiesen ist. Sie liegt im Nordhang des Karsteinerkogels in Kapellen am markierten Weg. Ausgebildet ist sie als mehrere Meter hoher und ebenso breiter Gang mit reicher Wand- und Deckenversinterung sowie Bergmilchbildungen. Auf der Sohle findet man Ablagerungen von Lehm und Bergmilch. 

1948 wurde hier das bisher einzige Artefakt (von Menschen erzeugter Gegenstand) des Oberen Mürztales aus der Altsteinzeit gefunden. Es ist daher anzunehmen, dass die Bleiweißgrube bereits altsteinzeitlichen Jägern als Unterschlupf gedient hat. 

 

Die Begehung der Höhle

Die Höhle Bleiweißgrube kann selbstständig begangen werden; in der Höhle wurde eine neue Stiege errichtet, die einen bequemen Einstieg ermöglicht. Die Gesamtgehzeit (hin und retour) beträgt rund 2 Stunden, die Weglänge rund 2 km.

Als Ausrüstung wird gutes Schuhwerk, eine Stirnlampe und natürlich Trittsicherheit empfohlen.

Der Ausgangspunkt für die Wanderung befindet sich im Ortskern von Kapellen, vor dem ehem. Gasthof zum Touristen (gegenüber Musikerheim). Dort zweigt der Weg Richtung Bleiweißgrube ab (Markierung Nr. 822 zur Großen Scheibe). Ein alternativer Aufstieg ist auch vom Ortsteil Stojen aus gegenüber dem ehem. Gasthaus Pferschy (Abbiegung Kohlbachgragen - Moassa) möglich, eine Beschilderung ist vorhanden (grün-weiss).

 

Die Höhle als Winterquartier

Die Höhle wird von Fledermäusen als Winterquartier genutzt und darf daher im Winter nicht betreten werden. 

 

Selbstständige Begehung: Höhle frei begehbar, eine neue Stiege wurde errichtet.

Ausrüstung: gutes Schuhwerk, Stirnlampe

Geeignet für Familien, Kinder ab 8 Jahren nur in Begleitung von Erwachsenen! Trittsicherheit erforderlich.

 

Autorentipp

Abstieg von der Hohen Scheibe nach Mürzzuschlag und retour mit dem Bus oder dem Naturparktaxi nach Kapellen - so ergibt sich eine tolle Rundwanderung.

outdooractive.com User
Autor
Andreas Steininger
Aktualisierung: 07.05.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1471 m
Tiefster Punkt
704 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Röststation - Rösterei und Jausenstation
Scheibenhütte

Sicherheitshinweise

Die meisten Wander- und Bergtouren im Naturpark Mürzer Oberland befinden sich im alpinen Gelände. Speziell bei längeren Wander- sowie Bergtouren ist eine gute Kondition sowie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit empfehlenswert. Auf den Hochflächen von Rax, Schneealm und Veitsch kann bei Nebel oder schlechtem Wetter die Orientierung schwierig sein. Im Winter immer Lawinengefahr beachten!

 

Bergrettung Notruf: 140, Einsatzstellen in Neuberg an der Mürz und Mürzzuschlag.

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: 

Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Trinkflasche (ideal: 1 Liter oder mehr) sollte immer gut griffbereit sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat, Handy oder Wanderkarte gehören obenauf. 

Eine Notfallausrüstung inklusive Blasenpflaster gehört in jeden Rucksack und eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer! Bei alpinen Touren Regenschutz nie vergessen!

Für die Bleiweißgrube Stirnlampe!

Weitere Infos und Links

Wenn Sie sich einem Reiseveranstalter anvertrauen wollen, buchen Sie einfach bei Steiermark Touristik, dem offiziellen Reisebüro von Steiermark Tourismus: Tel. +43 316 4003 450, www.steiermark-touristik.com

 

Naturparkbüro Mürzer Oberland, Tel. +43 3857 8321, www.muerzeroberland.at , geöffnet von Mo. – Fr. von 8.00 – 12.00 Uhr  

Steiermark Tourismus, Tel. +43 316 4003, www.steiermark.com   

TRV Hochsteiermark, Tel.: +43 3862 55020, www.hochsteiermark.at  

 

Tipp: die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr.

 

Berg- Wander- und NaturparkführerInnen: Auskünfte im Naturparkbüro Mürzer Oberland, Tel.: +43 3857 8321  

Holen Sie sich übrigens mit der Summit Lynx App Ihre persönlichen Gipfelnadeln: www.summitlynx.com 

Start

P in Kapellen (704 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.648015, 15.631007
UTM
33T 547389 5277372

Ziel

P in Kapellen

Wegbeschreibung

Vom kleinen Ort Kapellen geht es zunächst in östlicher Richtung zum schon vom Tal aus sichtbaren Ploderer Kreuz. Zuletzt wendet sich der Weg in Richtung Norden, eher wir das Kreuz (Achtung, Felsabbrüche) erreichen. Hier bietet sich ein wunderschöner Tiefblick ins Altenberger Tal und auf die steirische Raxseite. Nun geht es, immer durch ausgedehnte Wälder, wieder nach Osten auf den Karnsteiner Kogel bzw. kurz davor zur bezeichneten Höhle der Bleiweißgrube (öffentlich zugänglich, Stiegen, Achtung bei Begehung mit Kindern!).

Immer leicht ansteigend folgen wir dem gut markierten Steig nun, ein paar Forstwege überquerend, bis auf die Hohe Scheibe.

Knapp unterhalb des aussichtsreichen Gipfels befindet sich die an Wochenenden geöffnete Scheibenhütte.

Retour können wir am Aufstiegsweg nach Kapellen zurückkehren - oder direkt nach Mürzzuschlag absteigen (etwas kürzer) und dann mit dem Bus oder dem Naturparktaxi nach Kapellen zurückfahren.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Naturpark Taxi im Naturpark Mürzer Oberland: Tel.: +43 3857 20170, www.naturparktaxi.at 

ÖBB www.oebb.at oder Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at. 

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und / oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store.

Anfahrt

www.at.map24.com 

Parken

P in Kapellen, entweder bei der Kirche (Infotafel) oder direkt beim Startpunkt (hier nur wenige Parkmöglichkeiten).

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wanderführer "BergZeitReise" des TRV Hochsteiermark, 2017

Kartenempfehlungen des Autors

Im Büro des Naturparks Mürzer Oberland erhalten Sie gerne eine regionale Übersichtskarte kostenlos.

Kompass Wanderkarten Wiener Hausberge, Schneeberg, Rax, 1:25.000, Freytag & Berndt Wanderkarten Semmering, Rax, Schneeberg, Schneealpe und Hochschwab, Veitschalpe, Eisenerz, Bruck an der Mur, 1:50.000

Tipp: die gratis Pocket Card Wanderroute "Vom Gletscher zum Wein" finden Sie auf www.steiermark.com, die hochsteirische Wanderkarte „Hoch hinaus“ sowie die „BergZeitReise“ erhalten Sie kostenlos im Naturparkbüro.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12 km
Dauer
5:00h
Aufstieg
770 hm
Abstieg
770 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.