Plan a route here Copy route
Pilgrim Walk recommended route

Hemma Pilgrimage Route Admont

· 2 reviews · Pilgrim Walk · Gesäuse · closed
Responsible for this content
Steiermark Tourismus Verified partner  Explorers Choice 
  • Rast in den Tauern
    Rast in den Tauern
    Photo: Harry Schiffer, CC BY-ND, Steiermark Tourismus/Harry Schiffer
m 2500 2000 1500 1000 500 180 160 140 120 100 80 60 40 20 km Glattjoch Kapelle Hl. Virgil Benediktinerstift St. Lambrecht Wallfahrtskirche Frauenberg
St. Hemma was born around 980 as Countess of Friesach-Zeltschach; charity and philanthropy made her well-known among the population. With her wealth, she also founded the Benedictine monasteries of Gurk and Admont. The latter houses the largest monastery library in the world - and is always worth a visit.

This route passes through an inaccessible area and is therefore closed. Current information

closed
difficult
Distance 186.9 km
59:00 h
5,802 m
5,771 m
1,988 m
620 m
Not all of the Styrian pilgrimages have Mariazell as their destination. Here, we show you another variant to gain new strength, inspiration and become one with yourself and God's beautiful nature. Starting from Admont Abbey, the Hemma Pilgrimage Trail leads to Gurk in Carinthia, where St. Hemma is buried in the cathedral crypt. Her veneration goes back to a centuries-old tradition in Carinthia, Styria and Slovenia. She was born around 980 as the Countess of Friesach-Zeltschach, and her charity and philanthropy made her well-known among the population.
Profile picture of Günther Steininger
Author
Günther Steininger 
Update: December 05, 2022
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
1,988 m
Lowest point
620 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Track types

Asphalt 48.76%Dirt road 0.44%Forested/wild trail 26.04%Path 11.78%Road 12.95%
Asphalt
91.1 km
Dirt road
0.8 km
Forested/wild trail
48.7 km
Path
22 km
Road
24.2 km
Show elevation profile

Safety information

Emergency call mountain rescue: 140

Tips when reporting an emergency – Answer these six WH questions: What happened? How many people are injured? Where did the accident happen (are there GPS coordinates)? Who is reporting the incident (callback number)? When did the accident happen? What is the weather like at the site of the incident?

Tips and hints

Steiermark Tourismus

Tel. +43 316 4003

info@steiermark.com

www.steiermark.com/en

If you would like to hire a  tour operator, simply book with Steiermark Touristik, the official travel agency of Steiermark Tourismus:

Tel. +43 316 4003 450

www.steiermark-touristik.com

The Steiermark Touren app, available free of charge on Google Play and the App Store  (Android, iOS), offers detailed first-hand information: brief facts (length, duration, difficulty, ascent and descent/elevation gain, ratings), map, route descriptions, altimeter, compass, peak finder, navigation along the tour. You can also create your own personal lists of favourite tours and sites, store tours and destinations offline, use social media channels, and much more.

Start

Admont (634 m)
Coordinates:
DD
47.576675, 14.460745
DMS
47°34'36.0"N 14°27'38.7"E
UTM
33T 459446 5269392
w3w 
///igniting.beholds.rumble

Destination

Gurk

Turn-by-turn directions

From Admont, the salt trail leads via Zirnitz to the church of Frauenberg, which is enthroned above the Enns. The tour continues via Selzthal and in the face of Strechau Castle to Lassing. Next stops are Irdning, Winklern and the Kalvarienberg. Hiking trail no. 4 then leads us to Donnersbach at the foot of the Planneralm and on to Donnersbachwald at the foot of the Riesneralm.

From the idyllically situated village of Donnersbachwald, the trail leads us further to the Glattjoch Chapel. Here, at the highest point of the pilgrimage trail at 1,988 metres, a wide panoramic view of the magnificent mountain world of the Tauern opens up. This "primeval path" over the Glattjoch was once used by the muleteers. They are considered the first transporters of salt and wine across the Alps. Now, the trail heads downhill via the Schöttlkapelle chapel to Oberwölz. From here, the trail continues on to Butterer Kreuz on the Kammersberger Höhe and then downhill to St. Peter am Kammersberg.

Via the Stolzenhütte, we heads to the Stolzalpen peak and then descend to Murau, a small historic town. Next stop: St. Lambrecht in the natural Zirbitzkogel-Grebenzen with its beautiful monastery. From here, we head uphill towards Lake Auerling and the Carinthian border and on to Ingolsthal and Metnitz. Via the pilgrimage church of St. Wolfgang and St. Peter ob Gurk, we head to Gurk, our destination.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Accessible by train and bus.

Detailed information about arriving by ÖBB (Austrian Federal Railways) can be found at www.oebb.at or on the Verbundlinie Steiermark website www.busbahnbim.at

With Verbundlinie’s BusBahnBim route planner app, planning your journey has never been easier: simply enter towns and/or addresses, stop names or points of interest to check all bus, train and tram connections in Austria. The app is available free of charge for smartphones – on Google Play and in the App Store

Getting there

Detaillierte Informationen zur Anreise finden Sie hier.

Parking

Kostenlose Parkplätze im Zentrum von Admont - westlich des Rathauses bzw. Informationsbüros - und beim Bahnhof Admont.

Coordinates

DD
47.576675, 14.460745
DMS
47°34'36.0"N 14°27'38.7"E
UTM
33T 459446 5269392
w3w 
///igniting.beholds.rumble
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Monika Gschwandner-Elkins: Hemma Pilgerwege, ARGE Hemma Pilgerweg, 9313 St. Georgen am Längsee, Freytag&Berndt und Artaria KG, 2008

Equipment

Proper backpack packing makes many things easier: Pack heavy things first. The water bottle should always be within reach in a side pocket. All the things that are often needed, such as sunglasses, camera or hiking map, belong on top. An emergency kit, including blister plasters, belongs in every rucksack and it is always advisable to dress in layers.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(2)
Günther Steininger 
July 05, 2013 · Steiermark Tourismus
Manuela Schulz-Friedwagner
June 18, 2013 · Community
Wir sind vom 10. – 16. Juni 2013 den Hemma-Pilgerweg von Admont bis Gurt gewandert. Der Weg ist von Admont bis Murau sehr gut beschildert (leider haben wir es trotzdem geschafft uns einmal zu verirren). Das Zeichen ist der Gurker Dom in gelb auf einer schwarzen Tafel. Der Dom hat die Form eines großen H (für Hemma). Die beiden Turmspitzen weisen den Weg. Ab Murau wird von diesem Konzept dann leider abgewichen und die Turmspitzen zeigen meist nach oben und es wurden kleine Pfeile zusätzlich angebracht, das heißt man muß genauer hinsehen. Ab St. Lambrecht haben wir kurz nach Ortsende die Pilgerweg-Zeichen nicht mehr gefunden und sind deshalb dem Wanderweg zum Auerlingsee gefolgt. Ab dort waren die Schilder dann wieder da. Allerdings waren ab da die Schilder oft gelb mit dem schwarzen Gurker Dom und extra Richtungspfeilen. Noch Verwirrender war es dann ab Metnitz. Ab da waren es fast nur noch die gelben Schilder und die Richtungspfeile gingen in beide Richtungen. 1. Etappe: Admont - Lassing Da wir nach Admont gebracht wurden, sind wir gleich beim Sportplatz Hall – wo der Salzlehrpfad beginnt - in den gut ausgeschilderten Pilgerweg eingestiegen. Wir, das sind meine Tante Brigitta, meine Cousine Michaela und ich. Die erste Tagesetappe wurden wir noch von einem Fahrzeug begleitet und hatten nur leichte Rucksäcke dabei. So konnten wir das erste Tagesziel, Lassing, wie ausgeschrieben erreichen. Ein Stück zwischen dem Salzlehrpfad und Zirnitzwald war ein Bachbett unsere erste Herausforderung. Es gab einige Tage zuvor schwere Unwetter und der Wanderweg ging dadurch verloren. Allerdings hat jemand sehr vorbildlich den Weg mit Absperrbändern die an Zweigen und sonstigen Hilfsmittel angebracht wurden, markiert. Mit eine wenig Konzentration und Kletterkünste konnten wir uns da durchkämpfen. Danach war am ersten Tag nur der Weg hinauf zur Burg Strechau ein wenig problematisch, da es zuvor stark geregnet hatte und der Weg teilweise sehr aufgeweicht und rutschig war, außerdem war zuvor der Wald teilweise geschlägert worden und Baumstämme und Zweige lagen kreuz und quer über den Wanderweg, sodaß man schon sehr aufpassen musste diesen nicht zu verlieren. Das war übrigens nicht das letzte Mal wo wir durch Waldarbeiten Probleme hatten, auf solchen Abschnitten sollte man immer sehr genau aufpassen nicht vom Weg abzukommen. 2. Etappe: Lassing - Donnersbachwald Nach Döllach haben wir uns leider verirrt und sind vom Weg abgekommen, obwohl wir zu dritt unterwegs waren, haben wir die richtige Abzweigung verpasst. Es muß irgendwo vor dem Golfclub Weißenbach/Liezen passiert sein. Leider haben wir den Fehler erst kurz vor Liezen bemerkt. Wir sind zwar bis zum Golfclub zurückgewandert und haben dort Leute gefragt, aber leider hat man uns wieder in eine falsche Richtung geschickt. Als wir das zweite Mal bei der Bundesstraße von Liezen nach Wörschach angelangt sind, haben wir deshalb aufgegeben und haben uns ein Taxi gerufen. (Wir hatten ab dem zweiten Tag jeder Trekking-Rucksäcke mit 10-11 kg und waren nach der Herumirrerei einfach frustriert). Das Taxi hat uns bis nach Irdning gebracht. Dort haben wir wegen der durch die Taxifahrt eingesparte Zeit noch den um kurz vor 16.00 Uhr startenden Bus nach Donnersbachwald erwischt. Die 11km Straßenstrecke von Donnersbach nach Donnersbachwald wollten wir uns sowieso irgendwie ersparen, da wir ja wussten wie schwer der nächste Tag werden würde. Wir sind dann noch bis zur Abzweigung zum Glattjoch gewandert, was die Strecke der 3. Etappe um ca. 4-5 km verkürzt hat. Wir hatten Zelt und Schlafsäcke dabei und haben dort biwackiert. Die Abzweigung zum Glattjoch war leider nicht extra mit einem Hemma-Schild markiert und wir sind deshalb ein wenig zu weit gegangen bis wir jemanden gefragt haben und die Wegbeschreibung nochmals genau durchgelesen hatten. 3. Etappe: Donnersbachwald – Oberwölz Das war die schwierigste Etappe. Der Aufstieg zum Glattjoch wurde durch zwei tiefere Gebirgsbäche erschwert. Wir mussten unsere Schuhe ausziehen und barfuß durch das eisige Schmelzwasser waten. Der Wanderweg war sehr schön, aber durch unser schweres Gepäck auch ziemlich anstrengend. Im oberen Teil mussten wir ein paar Schneefelder umgehen. Leider war das Wetter an diesem Tag nicht sehr schön. Am Glattjoch bei der Kapelle mussten wir sofort unsere Windjacken auspacken. Es war eisiges Wetter und so bewölkt, dass wir leider keinen schönen Ausblick hatten. Deshalb machten wir uns sofort an den Abstieg. Dieser war schon fast an der Grenze zur Begehbarkeit. Zu allem Überfluß hatte es auch noch zu regnen begonnen. Der Weg war teilweise sehr schwer erkennbar. Sehr steil und auf dieser Seite gab es noch mehr Schneefelder die uns den Weg oft nur schwer finden ließen und denen wir ausweichen mussten. Und noch mehr Gebirgsbäche. Wir waren sehr geschlaucht und froh, als wir endlich die Forststraße erreicht hatten. Die Freude legte sich allerdings schnell als wir an einem Hinweisschild die Strecke nach Oberwölz mit einer Gehzeit von 4 Stunden fanden. Vernüftigerweise hätten wir bei der Schöttlkapelle den Tag beenden sollen, aber wir hatten keinen Proviant mehr und schleppten uns deshalb noch bis Oberwölz. Michaela wollte auch nicht mehr weiter und hatte bereits beschlossen aufzugeben. In Oberwölz wollten wir in der Jugendherberge übernachten, aber leider war die Rezeption nicht besetzt. Wir fanden schließlich ein Zimmer in einer Pension. 4. Etappe: Oberwölz – Murau Für uns war es der schönste Tag unserer Tour. Wir hatten das Glück, dass Michaelas Abholservice schon nach dem Frühstück in Oberwölz war und uns das erste Stück bis St. Peter mitnahm. Sonst wäre es sinnvoller gewesen eine zusätzliche Tagesetappe einzufügen. Z.B. von der Schöttlkapelle bis St. Peter. So hatten wir bei Traumwetter eine schöne Wanderung über die Stolzalpe. Ab der Almhütte war der Weg teilweise wieder fast nicht zu finden, es sind vor uns anscheinend noch nicht viele Leute gegangen in diesem Jahr. Und wieder waren Holzarbeiten schuld daran. Der Weg vom Gipfelkreuz bis Stolzalpe war dann schon schöner ausgetreten und auch sehr schön. Der Abstieg vom Ortsteil Stolzalpe bis Murau wäre auch sehr schön gewesen, aber leider nicht sehr gepflegt. Wir mussten teilweise erst eine Spur im hohen Gras finden. In Murau hatten wir wieder Pech mit der Jugendherberge, diese war überhaupt geschlossen. Wir können aber den Gasthof Bärenwirt sehr empfehlen. Murau selbst ist wunderschön. 5. Etappe: Murau – St. Lambrecht Hinter dem Bahnhof in Murau muß man ein Stück auf dem Radweg gehen. Hier fehlt noch das Hemma-Zeichen. Man findet es erst wieder im Ortsteil Laßnitzbach bei der Abzweigung zum Probsterweg. Mit der Wegbeschreibung ist es aber gegangen. Hier mussten wir erst lange auf einem Güterweg bergauf marschieren. Den Wanderweg nach St. Lambrecht hat in diesem Jahr vor uns wahrscheinlich auch noch niemand benutzt. Hier haben wir uns dann auch wieder einmal verirrt und sind bei einer Almhütte dann auf einem Forstweg so lange in die von uns vermutete Richtung gegangen, bis wir wieder auf das Hemma-Zeichen gestoßen sind. Auch der Abstieg nach St. Lambrecht ist nicht sehr gut ausgeschildert. Da ist eine Wildfütterungsstelle mit dem Hemma-Zeichen und dahinter einige Meter vom Weg zurückversetzt ist ein Wegweiser nach St. Lambrecht. Den haben wir übersehen und mussten deshalb umkehren als die Forststraße nicht mehr weiterging. Auch ein Stück weiter unten haben wir den Hemma-Weg wieder verloren. Da war zwar eine Hemma-Tafel, doch die zeigte in die Richtung aus der wir kamen und ein Schild nach St. Lambrecht wies in eine andere Richtung, dem sind wir aber dann gefolgt und mit einem kleinen Umweg sind wir auch nach St. Lambrecht gekommen. Hier wäre die Etappe zu Ende gewesen, wir waren aber nach einer Pause noch so fit, dass wir zum Auerlingsee weitergegangen sind. Dort haben wir sehr idyllisch am Seeufer wieder biwakiert. 6. Etappe: St. Lambrecht – Metnitz Den ersten Anstieg zum Auerlingsee hatten wir uns ja schon gespart. Deshalb begann dieser Tag mit einem Abstieg nach Ingolsthal, wo wir uns ein ausgiebiges Frühstück gönnten. Der Weg nach Metnitz war dann auch mit schwerem Gepäck zu schaffen. Hier sind die Übernachtungspreise schon eher happig (Euro 35,-- für ein Zimmer ohne eigenem Badezimmer mit Frühstück, aber das Frühstück war dafür total ausgiebig). Da ein Gewitter im Anzug war, sind wir aber doch dort geblieben. 7. Etappe: Metnitz – Gurk Unser Abholservice hat unser schweres Gepäck schon in Metnitz abgeholt und wir haben dann wieder ein bisschen geschwindelt und uns auf Anraten unserer Wirtin auch gleich ein Stück bis zum Gasthof Kornberger mitnehmen lassen. Wir sind dann nur noch über die Prekova mit unseren leichten Rucksäcken gemütlich 2,5 Stunden nach Gurk spaziert. Nach St. Peter hat bei der Weggabelung wieder das Hemma-Zeichen gefehlt. Das war insofern verwirrend, da dort bei einer Kapelle auch ein Wanderweg zum Heidenbrunnen abzweigt. Hätten wir diesen genommen, wären wir aber auch irgendwann wieder auf den richtigen Weg zurückgekommen. Im Domshop haben wir noch einen Stempel bekommen und leckeren Gurktaler Kräuterlikör eingekauft. Alles in Allem war es eine sehr schöne erlebnisreiche Wanderung. Man sieht schöne Landschaften und interessante Orte. Ich finde es aber schade, dass es nicht mehr Campingplätze, oder zumindest Rastplätze, auf denen man biwakieren kann, gibt.
Show more
When did you do this route? June 10, 2013
Photo: Manuela Schulz-Friedwagner, Community

Photos from others


Status
closed
Reviews
Difficulty
difficult
Distance
186.9 km
Duration
59:00 h
Ascent
5,802 m
Descent
5,771 m
Highest point
1,988 m
Lowest point
620 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Cultural/historical interest Geological highlights

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
  • 13 Waypoints
  • 13 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view