Plan a route here Copy route
Ski Touring recommended route

Karlhochkogel ab/bis Bodenbauer

· 2 reviews · Ski Touring · Hochschwab Group
Responsible for this content
Alpenverein-Gebirgsverein Verified partner  Explorers Choice 
  • Beim Aufstieg im unteren Trawiestal
    Beim Aufstieg im unteren Trawiestal
    Photo: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2500 2000 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 km Alpengasthof Bodenbauer Schiestlhaus Alpengasthof Bodenbauer
Eine konditionell anspruchsvolle Tour mit spektakulärem Hochschwab-Panorama.
difficult
Distance 13.3 km
5:30 h
1,213 m
1,213 m
2,093 m
881 m

Dass der Karlhochkogel im Winter eher selten besucht wird, kann eigentlich nur an der Länge des Aufstieges liegen, denn diese einsame Skitour hat in vieler Hinsicht das Potential eines echten „Klassikers“!

Beim Aufstieg durch das Trawiestal sind die Felstürme und Wände am Großen Beilstein, am Wetzsteinkogel, am Zagelkogel und am Festlbeilstein nicht nur für Kletterer äußerst eindrucksvoll und die Eiskulisse der Hochwab-Südwand im Winter braucht selbst den Vergleich mit den Westalpen nicht zu scheuen. Das Panorama am Gipfel reicht von der Veitsch im Osten bis weit in die Eisenerzer Alpen im Westen und wird ganz besonders vom östlichen Hochschwab mit den Aflenzer Starizen sowie dem Fölzkogel geprägt.

Die steilen Hänge rings um G’hacktbrunn bieten bei sicheren Verhältnissen hervorragende Abfahrtsmöglichkeiten, wobei die direkteste Linie auch einigen Mut erfordert.

 

Author’s recommendation

Im westseitig ausgerichteten Trawiestal ist die Stimmung am Nachmittag besonders schön: Man muss zu dieser Tour also nicht unbedingt sehr früh aufbrechen…
Profile picture of Wolfgang Drexler
Author
Wolfgang Drexler
Update: March 11, 2019
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,093 m
Lowest point
881 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Track types

Show elevation profile

Rest stops

Alpengasthof Bodenbauer

Safety information

Die steile Direktlinie vom Karlhochkogel zum G’hacktbrunn ist nur bei absolut sicheren und guten Schneeverhältnissen befahrbar, ebenso die direkte Steilflanke entlang des Sommerweges hinunter ins obere Trawiestal. In beiden Fällen steht aber die Aufstiegsspur mit deutlich geringerer Hangneigung als Alternative für die Abfahrt zur Verfügung.

Tips and hints

Weitere wenig begangene Skitouren ab/bis Bodenbauer sind der Hinterer Polster sowie der Hochwart über den Kleinen Speikboden.

Start

Gasthof Bodenbauer (881 m)
Coordinates:
DD
47.579924, 15.113395
DMS
47°34'47.7"N 15°06'48.2"E
UTM
33T 508527 5269618
w3w 
///museum.manfully.lactate
Show on Map

Destination

Gasthof Bodenbauer

Turn-by-turn directions

Vom Bodenbauer aus folgt man dem markierten und beschilderten Sommerweg in Richtung Hochschwab, der ins Trawiestal führt. Zunächst ist die Route identisch mit dem stark frequentierten Zustieg zum Rauchtal/Rauchkar, der jedoch kurz hinter der Hundswand nach links oben aus dem Tal hinausführt. Hier geht man flach weiter taleinwärts und bleibt am Sommerweg, bis dieser das Bachbett erreicht hat, das im Winter eine breite und sehr flache Schneerinne bildet. Jene Stelle, wo der Weg in diese Rinne einmündet, sollte man sich gut merken, um sie später bei der Abfahrt nicht zu übersehen!

Man folgt nun der Rinne taleinwärts, die sich bald zum oberen Trawiestal weitet und allmählich etwas stärker ansteigt. Kurz vor dem Talschluss öffnet sich nach links oben eine flachere Hangzone, der man talauswärt aber bergauf so lange folgt, bis man nach rechts zurück das untere Ende der Dolinenformationen bei G’hacktbrunn erreichen kann, welches oft von markanten Schneewechten geprägt ist. Am rechten Rand der Dolinen vorbei steigt man in einem weiten Linksboden hoch und erreicht oben eine Skimarkierung, die nach rechts hinauf zum Trawiessattel führt. Den Markierungsstangen folgt man anschließend so weit, bis nach rechts der relativ flache Hang der „Hinterwiesen“ frei wird, der den Gipfelaufstieg auf den Karlhochkogel darstellt .

Für die Abfahrt kann man der Aufstiegsroute folgen, interessanter ist aber eine direkte Linie hinunter zum G’hacktbrunn, die allerdings recht steil ist. Um sie zu finden, fährt man zunächst entlang der Aufstiegsspur zurück bis in die erste flache Mulde unter dem Gipfel und hält sich dann links, bis man in der Tiefe den linken, unteren Rand der Dolinen mit den Wechten bei G’hacktbrunn erkennen kann. Die steile Abfahrt führt nun direkt auf diesen Abschnitt der Aufstiegs zu und man hat ihn bis ins Kar von G’hacktbrunn immer im Blick. Anschließend quert man entlang der Aufstiegsspur nach rechts und nimmt die Einfahrt ins obere Trawiestal je nach den Verhältnissen mehr oder weniger direkt. Die steilste Abfahrtslinie erreicht eine Hangneigung von annähernd 50%, ich nenne sie daher „Trawies Radikal“ (siehe Galerie). Sie ist nur bei optimalen Firnverhältnissen befahrbar.

Ab dem Trawiestal folgt man der Aufstiegsspur bergab, wobei es wichtig ist, die flache Schneerinne bereits dort nach rechts zu verlassen, wo man sie beim Aufstieg erreicht hat, und nicht weiter in der Rinne abzufahren, da sonst ein eher ungemütlicher Wiederanstieg aus der Rinne heraus zurück zum Weg erforderlich wird.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Keine Anbindung

Getting there

S6 (Semmering-Schnellstraße) bis Ausfahrt Kapfenberg, weiter auf der B20 (Seeberg-Bundesstraße) bis Thörl; oder von Norden auf der B20 über den Seeberg bis Thörl; Abzweigung in Thörl nach St. Ilgen und weiter durch Innerzwain zum Gasthof Bodenbauer am Ende der Fahrstraße.

Parking

Parkplatz beim Gasthof Bodenbauer

Coordinates

DD
47.579924, 15.113395
DMS
47°34'47.7"N 15°06'48.2"E
UTM
33T 508527 5269618
w3w 
///museum.manfully.lactate
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

LVS, Schaufel, Sonde sowie die übliche Skitourenausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

4.0
(2)
Paul Matt
March 31, 2019 · Community
Unterer Anstieg dieses Jahr schwierig. Vor allem der Steilhang neben dem Schottkogel durch den Wald. Viele umgeknickte Bäume wegen des vielen Schnees im Januar 2019. Tour ab Trawiesalm schön zu gehen, allerdings ganz schön steil die Querung zum G'acktbrunn. Abfahrt über direkte Linie vom Karlhochkogel ins G'hackbrunn schöner Firn, aber auch ganz schön steil - zumindes für meine skifahrerischen Kenntnisse. Weitere Abfahrt über den Normal - Skianstieg.
Show more
When did you do this route? March 30, 2019
Waldanstieg beim Schottkogel schwierig dieses Frühjahr
Photo: Paul Matt, CC BY, Community
Beim Vogauer Kreuz
Photo: Paul Matt, CC BY, Community
Gemsen beim Aufstieg vom G'hacktbrunn zum Karlhochkogel
Photo: Paul Matt, CC BY, Community
Diretissima vom Karlhochkogel ins G'hacktbrunn
Photo: Paul Matt, CC BY, Community

Photos from others


Reviews
Difficulty
difficult
Distance
13.3 km
Duration
5:30 h
Ascent
1,213 m
Descent
1,213 m
Highest point
2,093 m
Lowest point
881 m
Circular route Scenic Insider tip Summit route Forest roads Clear area Forest

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
  • 2 Waypoints
  • 2 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view