Plan a route here Copy route
Ski Touring recommended route

Zagelkar über Häuselalm und Zagelkogel

Ski Touring · Hochschwab Group
Responsible for this content
Alpenverein-Gebirgsverein Verified partner  Explorers Choice 
  • Zinken, Kloben, Salzleiten und Gr. Beilstein vom Bodenbauer aus gesehen (v.l.n.r.)
    Zinken, Kloben, Salzleiten und Gr. Beilstein vom Bodenbauer aus gesehen (v.l.n.r.)
    Photo: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km Fleischer-Biwak Hochschwab Alpengasthof Bodenbauer Häuslalmhütte
Die direkte Einfahrt ins Zagelkar stellt eine echte Herausforderung dar. An der Ostseite des Kars bleibt die Hangneigung jedoch unter 40 Grad und ergibt eine herrliche Südabfahrt.
difficult
Distance 16.3 km
6:30 h
1,444 m
1,444 m
2,249 m
881 m

Mit annähernd 600 Metern Höhendifferenz bietet das Zagelkar den längsten gleichmäßig geneigten Skihang an der Südseite des Hochschwabs. Allerdings ist dieses Kar weder vom Tal noch vom Plateau aus einsehbar und selbst bei der leichtesten Einfahrt unterhalb des G’hacktkogels kann man den steilsten Abschnitt nicht vollständig sehen.

Weithin sichtbar sind hingegen die oft riesigen Wechten, die sich hoch über dem Kar vom Zagelkogel herunterziehen. Aufgrund einer kleinen Doline ganz nahe an der Abbruchkante gibt es jedoch eine Stelle direkt unterhalb des Gipfels, an der eine Skieinfahrt ins Kar zwischen den Wechten hindurch meist möglich ist. Diese Option bleibt allerdings nur wirklich geübten und eher mutigen Skifahrern vorbehalten.

Eine Abfahrt entlang der Ostseite des Kars ist nicht ganz so abenteuerlich, belohnt aber bei guten Schneeverhältnissen mit einem ganz besonders langen Genuss.

Die weitere Fahrt durchs Trawiestal weist keine technischen Schwierigkeiten auf, verlangt jedoch ein wenig Aufmerksamkeit, um die richtige Route nicht zu verfehlen.

Author’s recommendation

Empfehlenswert ist eine Tour durch das Trawiestal auf den Karlhochkogel am Vortag, um dabei die jeweils aktuelle Situation im Zagelkar zu studieren.
Profile picture of Wolfgang Drexler
Author
Wolfgang Drexler
Update: February 24, 2020
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
2,249 m
Lowest point
881 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Track types

Show elevation profile

Rest stops

Alpengasthof Bodenbauer
Häuslalmhütte

Safety information

Bei Nebel oder Schneefall ist das Gelände zwischen Häuselalm und Hundsböden äußerst unübersichtlich und die Orientierung fällt trotz der Skimarkierung schwer. Auch die Einfahrt ins Zagelkar kann bei Nebel ernste Probleme bereiten. Diese Tour sollte daher nur bei guten und sicheren Wetterverhältnissen unternommen werden.

Tips and hints

Weitere wenig begangene Skitouren ab/bis Bodenbauer sind der Karlhochkogel über das Trawiestal, der Hinterer Polster und Hochwart-West über den Kleinen Speikboden.

Start

Gasthof Bodenbauer (880 m)
Coordinates:
DD
47.579941, 15.113556
DMS
47°34'47.8"N 15°06'48.8"E
UTM
33T 508539 5269620
w3w 
///parkway.topple.bucks
Show on Map

Destination

Gasthof Bodenbauer

Turn-by-turn directions

Vom Bodenbauer aus folgt man dem markierten Wanderweg in Richtung Häuselalm, der den Fahrweg bald verlässt und durch den Sackwaldboden steil bergauf führt. Bei der dritten Forststraßenquerung auf ca. 1200 m wendet sich die Markierung scharf nach rechts, folgt einem kurzen Ziehweg bis zu einem markanten Hochsitz und dreht dann wieder bergwärts und nach links in das ausgeprägte Trogtal, das sich zwischen Buchbergkogel und dem Hochstein zur Häuselalm hochzieht.

Von der Häuselalm aus folgt man der Skimarkierung in Richtung Hochschwab, bis diese die sehr steile Flanke einer ca. 30 m tiefen Karstgrube quert. Wenn dieser Abschnitt vereist ist, kann er nur mit Steigeisen sicher passiert werden, etwas weiter links oben ist der Hang jedoch flacher, sodass dort eine Umgehung möglich ist.

Die Skimarkierung verlässt anschließend den Häuseltrog nach rechts und zieht  zum Sattel der Hirschgrube hoch, wo sie sich teilt. Nach rechts führt der Aufstieg auf den Zinken, nach links oben geht es den Stangen entlang weiter über die Hundsböden und den Großen Speikboden bis zum Rauchsattel, der durch eine dichte Stangenreihe gekennzeichnet ist. Kurz danach verlässt man die Skimarkierung und steigt nach rechts über einen Rücken zum Gipfel des Zagelkogels hoch.

Vom Gipfel fährt man zunächst in nordöstlicher Richtung ein Stück weit ab. Wer die direkte Einfahrt ins Zagelkar erkunden möchte, hält sich ganz rechts und sucht in der ersten Scharte unterhalb des Gipfels einen Durchstieg durch die Wechten.

Für die „Normalabfahrt“ hält man sich eher links und jedenfalls weit genug von den Wechten entfernt, steigt anschließend fast auf den Gipfel des G’hacktkogels auf und fährt rechts über seine Schulter auf einen ausgeprägten flachen Sattel ab, der wieder scharf nach rechts eine flache und nicht überwechtete Einfahrt in das obere Zagelkar freigibt, Anschließend quert man bis in die Mitte der Kar-Rinne und fährt von dort in gerader Linie nach links unten bis zum flachen Auslauf des Kares ab. 

Bevor es eben wird, hält man sich ganz links und quert in einer langen, flachen Schrägfahrt bis zur Einfahrt ins obere Trawiestal hinüber. Dort fährt man nach rechts ins unten immer flacher werdende Trawiestal ab, das in einer fast ebenen Rinne ausläuft. Hier hält man nach der Sommermarkierung an den Bäumen am rechten Rand Ausschau und folgt ihnen auf einem schmalen Pfad durch den Wald nach rechts. Es ist wichtig, nicht zu weit in der Rinne selbst abzufahren, da dies einen mühsamen Wiederaufstieg durch steiles Gelände nötig macht.

Die weitere Abfahrt zurück zum Bodenbauer folgt dem markierten Sommerweg und ist im unteren Teil mit der Rauchtal-Abfahrt identisch.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Keine Anbindung

Getting there

S6 (Semmering-Schnellstraße) bis Ausfahrt Kapfenberg, weiter auf der B20 (Seeberg-Bundesstraße) bis Thörl; oder von Norden auf der B20 über den Seeberg bis Thörl; Abzweigung in Thörl nach St. Ilgen und weiter durch Innerzwain zum Gasthof Bodenbauer am Ende der Fahrstraße.

Parking

Parkplatz beim Gasthof Bodenbauer

Coordinates

DD
47.579941, 15.113556
DMS
47°34'47.8"N 15°06'48.8"E
UTM
33T 508539 5269620
w3w 
///parkway.topple.bucks
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

LVS, Schaufel, Sonde sowie die übliche Skitourenausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
16.3 km
Duration
6:30 h
Ascent
1,444 m
Descent
1,444 m
Highest point
2,249 m
Lowest point
881 m
Circular route Scenic Refreshment stops available Insider tip Summit route Forest roads Clear area Forest

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
  • 4 Waypoints
  • 4 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view